• Willkommen! Heute ist der 25. September 2017

Episoden

Die Mühsal der Sterblichen
This Mortal Coil


Weltpremiere: 07.12.2007 Premiere DE: 25.03.2009 Regie: William Waring Drehbuch: Joseph Mallozzi
SGP Bewertung:
Fan Bewertung:



Auf Atlantis kommt es zu seltsamen Vorkommnissen. Das Sternentor lässt sich nicht mehr aktivieren. Kurz darauf stürzt eine Sonde oder Drohne ab. Zelenka und Lorne versuchen zu verhindern, dass Dr. McKay diese untersucht und möchten lieber, dass er sich um das Problem mit dem Stargate kümmert. Aber McKay lässt sich nicht so einfach beirren. Bevor es zu einem Fehler kommt, der die Daten der Sonde löscht, erhascht McKay einen Blick auf Nanitencode. Kaum, dass er Sheppard davon berichtet, explodiert das Objekt plötzlich, sodass weitere Untersuchungen hinfällig sind.

Als wäre das noch nicht seltsam genug, verschwindet eine Verletzung, die sich John Sheppard beim Training zu zieht, innerhalb kürzester Zeit.

Das Team merkt, dass etwas nicht stimmen kann und schon bald wird ihnen die Wahrheit offenbart.



Auf Atlantis lassen Dr. McKay und Dr. Zelenka gerade ein Diagnoseprogramm laufen, da das Gate nicht mehr aktiviert werden kann. Sie können jedoch keinen Fehler finden. Als Colonel Sheppard sich nach dem Fortschritt erkundigt, driftet das Gesprächsthema schnell zur möglich Ursache der Fehlfunktion ab, die der Colonel bei McKays Kalibrierung zur Optimierung der Gatefunktionen sieht, da der Fehler seit diesem Zeitpunkt auftritt. McKays Verteidigungsversuche werden jedoch von einem lauten Knall und den anschließenden Alarm der Sensoren unterbrochen, die den Einschlag eines unbekannten Objektes in der Stadt melden.
Nachdem McKay, Sheppard und Zelenka zur Einschlagsstelle geeilt sind, beginnen sie das unbekannte Objekt zu untersuchen. Schnell stellt sich heraus, dass es eine Art Sonde oder Drohne sein muss, wahrscheinliche lanteanische Bauart, und einige Spuren von Waffenfeuer aufweist, was die Ursache für den Absturz gewesen sein könnte.

Kurze Zeit später erkundigt sich Major Lorne bei seinem vorgesetzten Offizier nach den bisherigen Ergebnissen über das unbekannte Objekt und schlägt vor, Zelenka alleine daran arbeiten zu lassen, während sich McKay wieder um das Stargate kümmern sollte, da dies ebenso wichtig sei. Doch Sheppard ist damit nicht einverstanden und weist Lorne zurecht, da das unbekannte Objekt eine Gefahr darstellen könnte und somit Priorität besitzt.

Inzwischen setzen McKay und Zelenke die Untersuchung des Objektes fort, auch wenn der Tscheche McKay überreden möchte, stattdessen am Gate zu arbeiten. Doch dieser lässt sich von seiner Arbeit nicht abbringen und schafft es nach einer kurzen Zeit auf die Daten des Objektes zu zugreifen, allerdings tritt nach wenigen Momenten ein Fehler auf und die Daten gehen verloren. McKay , der Zelenka für den Verlust der Daten verantwortlich macht, hatte jedoch genug Zeit um zu erkennen, dass es sich um einen Nanitencode der Replikatoren handelte.

McKay sucht Sheppard auf um ihn diese Entdeckung mitzuteilen, wird jedoch von Zelenka verfolgt, der behauptet dass sich McKay irren würde. Die Unterhaltung der drei wird abermals von einem Knall und einem Funkspruch von Lorne unterbrochen, der ihnen mitteilt, dass es in McKays Labor eine Explosion gegeben habe. Dort angekommen stellen sie fest, dass das unbekannte Objekt vollkommen zerstört wurde. Wenig später äußert McKay Sheppard gegenüber, dass irgendjemand seine Untersuchungen der Sonde sabotiert hätte und bittet den Colonel darum, ein Auge offen zu halten.

Während einer gemeinsamen Trainingsrunde unterhalten sich Ronon und Sheppard über McKays Verdacht. Ronon erwähnt dabei, dass sich einige Leute in der letzten Zeit seltsam verhalten und nicht sie selbst wären, was Sheppard allerdings als Paranoia abtut. Dies gefällt dem Satedianer nicht und er fügt dem Offizier im Laufe des Kampfes eine Wunde über dem Auge zu, die genäht werden muss.

In der Krankenstation angkommen schaut sich Dr. Keller den Colonel an, kann jedoch keine Verletzung über dem Auge feststellen. Dieser glaubt jedoch nicht, sich geirrt zu haben und besteht stattdessen auf einen Körperscan, da er befürchtet von der eingeschlagenen Sonde mit Naniten infiziert worden zu sein. Als dieser laut Dr. Keller, die sich in der Zwischenzeit merkwürdig verhält, negativ ausfällt, verlangt Sheppard noch nach einem Bluttest, um ganz sicher zu gehen. Die Ärztin hält dies für überflüssig, gibt aber nach einer kleinen Diskussion nach.

Später unterhalten sich Keller und Lorne an einem abgeschiedenen Ort darüber, dass das Problem mit der Zerstörung der abgestürzten Drohne nicht behoben wurde. Stattdessen wurden die anderen nur noch misstrauischer und es bleibt ihnen nichts anderes übrig als vorsichtig zu sein, da sie die volle Wahrheit noch nicht kennen würden.

Als die Ärztin dem Colonel später mitteilt, dass auch der Bluttest negativ gewesen sei und er sich bezüglich der Verletzung geirrt haben muss, reagiert dieser etwas gereizt. Er betont das Ronon die Wunde ebenfalls gesehen hätte, womit ein Irrtum ausgeschlossen sei. Keller hat dazu kein Gegenargument und erklärt sich bereit den Bluttest zu überprüfen und gegebenenfalls weitere Untersuchungen durchzuführen.

Am darauffolgenden Abend erwarten Teyla, Ronon und Sheppard McKay in seinem Labor und unterziehen ihm einen kleinen Test, bei dem sie ihn mit einem Messer an der Hand verletzen. Wie bei den anderen auch, ist der Schnitt nach wenigen Augenblicken jedoch wieder komplett verheilt. Sie mutmaßen, dass es etwas mit dem merkwürdigen Verhalten der anderen zu tun haben könnte und versuchen schließlich die Testergebnisse von Sheppard zu überprüfen, weshalb sie sich in die medizinische Datenbank einloggen. Dort sind jedoch weder der Bluttest noch der Körperscan verzeichnet, was bedeutet, dass diese aus dem System gelöscht wurden. Die vier beschließen daraufhin, die Tests unbemerkt von den anderen zu wiederholen.

Während sich Teyla und Sheppard auf den Weg zur Krankenstation machen, versuchen McKay und Ronon auf den Lebenszeichendetektor der Stadt zu zugreifen, um die Tests unbemerkt durchführen zu können. Nach anfänglich auftretenden Problemen schafft es der Kanadier sich die Livedaten des Detektors anzeigen zu lassen, doch dieser meldet auf ganz Atlantis lediglich vier Lebenszeichen, obwohl die Stadt voller Expeditionsteilnehmer ist.

Zur gleichen Zeit erhält Keller von Lorne die Meldung, dass es ein Problem gebe.

Auf der leeren Krankenstation angekommen wiederholen Teyla und Sheppard den Körperscan am Colonel und dieser zeigt, dass sich überall in seinem Körper Naniten befinden.

McKay und Ronon machen sich währenddessen auf den Weg zu einem weiteren angezeigten Lebenszeichen, was sie zu einem verlassenen Korridor führt. Dort stoßen sie auf eine Art Geheimraum, in dem sie Dr. Weir vorfinden, die sich allerdings nicht erinnern kann wie sie dorthin gekommen ist. Unerwartet beantwortet Keller, die mit mehreren Marines im Eingang des Raumes steht, die Frage und erklärt, dass dies der Ort sei, wo sie alle anderen erschaffen habe.

Auf der Krankenstation werden Sheppard und Teyla ebenfalls überrascht, als Lorne ihnen mit einigen Marines den Ausgang versperrt. Er bittet die beiden mit zu kommen, doch Teyla und der Colonel weigern sich. Schließlich schießt Sheppard dem Major ins Bein, muss jedoch mit ansehen, wie die Wunde sofort wieder verheilt.

Zur Gleichen Zeit erklärt Keller, dass sie ein Replikator sei und die Veränderungen im Basiscode ihnen nun erlaubt die Gestalt jeder lebenden Person anzunehmen, was sie Ronon und McKay auch demonstriert. Des Weiteren erläutert sie, dass es sich hier nicht um das reale Atlantis handle und dass auch sie, McKay und Ronon, nicht die realen seien.

Lorne betont währenddessen Teyla und Sheppard gegenüber, dass sie in jeder Hinsicht menschlich wären, jedoch von Naniten erschaffen wurden, von denen einige in ihrem Körper blieben, um nötige Reperaturen vorzunehmen. Die Gedanken und Erinnerungen stammen dabei von den realen Personen, als ihre Gedächtnisse vor über einem Jahr erforscht wurden. Die Änderungen, die seit diesem Aufeinandertreffen stattgefunden haben, z.B. die Anwesenheit von Dr. Keller, wurden hingegen nach den Erinnerungen von Dr. Weir hinzugefügt, der Person, die als letztes Kontakt mit den Replikatoren hatte.

Später befindet sich das Team des Colonels, sowie Weir, in der Gefängniszelle von Atlantis. Nachdem Weir mit eigenen Augen gesehen hat das auch ihre Wunden durch die Naniten fast sofort heilen, diskutieren sie die neugewonnenen Informationen. Diese erklären auch die Fehlfunktionen des Gates, da dies ebenfalls nicht das reale ist, und langsam beginnen die fünf die Wahrheit zu realisieren.

Keller empfängt Weir, die von zwei Wachen in den Kontrollraum gebracht wird. In einem kurzen Gespräch erläutert sie, dass die reale Dr. Weir vor einigen Monaten umgebracht wurde, da ihre menschliche Seite, trotz der implantierten Naniten, nach Oberoth' Ansicht eine Gefaht für das Replikatorenkollektiv darstellte. Sie selbst seien jedoch gerade am menschlichen Aspekt interessiert, da die Antiker sie mit einem Fehler ausgestattet haben - sie können nicht aufsteigen.

In der Zwischenzeit beschließen Teyla, McKay, Ronon und Sheppard einen Weg aus der Zelle zu finden, um anschließend zum realen Atlantis zu fliehen.

Im weiteren Verlauf des Gesprächs erfährt Weir, dass Keller und die anderen zu Niams Gruppe gehörten und einer Umprogrammierung entgangen sind. Während die anderen Replikatoren sich nun dem Kampf gegen die Wraith widmen, versuchen sie die menschliche Seele zu verstehen, da diese nach ihrer Ansicht der Weg zum Aufstieg ist.

Zurück bei den anderen berichtet Weir, dass die Replikatoren planen ihre Erinnerungen zu löschen, um das Projekt auf einem anderen Planeten erneut zu beginnen, da die abgestürzte Sonde von Oberoth geschickt wurde und diesem die Position des nachgebauten Atlantis nun bekannt ist. Als Keller dem Raum betritt, versuchen Weir und die anderen sie von ihrem Vorhaben abzubringen, doch Keller entschuldigt sich und meint es sei nun Zeit, da die anderen Replikatoren sie bereits erreicht hätten.
Während ein Kriegsschiff Artlantis unter Drohnenbeschuss nimmt, erklärt Keller den anderen das die Stadt zerstört werden wird,da sie keine Energie mehr für die Schutzschilde besitzen. Weir und Sheppard beginnen daraufhin auf Keller einzureden sie frei zu lassen, damit das Experiment kein voller Misserfolg gewesen sei.

Wenige Augenblicke später eilen Keller, Weir und das Team von Sheppard in Richtung Kontrollraum. Bevor die Ärztin den anderen die Anweisung gibt mit einem Jumper aus der Stadt zu fliehen, übergibt sie ihnen den Hauptbestandteil eines Replikatorenlokalisierungssystems, mit dem sie in der Lage sein werden die Bewegungen von Oberoth' Flotte zu verfolgen. Ihre Wege trennen sich und kurze Zeit später, verfolgen sie vom getarnten Jumper aus, wie der Hauptturm der Stadt unter dem Feuer des Replikatorenschiffes zerstört wird. Anschließend nutzen sie die Gelegenheit und "hängen" sich am Kriegsschiff fest, um gemeinsam mit diesem in den Hyperraum einzutreten.

Während der Hyperraumreise unterhalten sich Weir und Sheppard. Da das Replikatorenschiff vermutlich zu seiner Heimatwelt zurückkehren wird, planen sie von dort ein Schiff mit Hyperraumantrieb zu stehlen, um nach Neu-Athos zu reisen und von dort Atlantis zu kontaktieren. Als sie bei der Replikatorenheimatwelt ankommen, stellen sie voller Schrecken fest, dass die von ihnen zerstörten Raumschiffwerften [siehe First Strike] wieder aufgebaut wurden.

Auf dem realen Atlantis erklärt McKay Sheppard die Funktionsweise eines Programmes zur Optimierung der Gatefunktionen, als das Stargate von außen aktiviert wird und sich Major Jordan mit einem Videostream meldet. Dieser übergibt das Wort nach kurzer Einleitung an Dr. Weir, die den beiden überraschten Männer ihre wahres Ich sowie ihre Situation erklärt und anschließend um ein Treffen bittet.

Kurz darauf treffen sich beide Teams auf Neu-Athos, wobei sich jedes reale Teammitglied beim Aufeinandertreffen mit seinem Replikatorselbst unterschiedlich verhält. Sie kommen jedoch schnell zum eigentlichen Thema zurück und das reale Atlantisteam erhält das Replikatorenlokalisierungssystem. Da es zu ein hohes Sicherheitsrisiko wäre das Replikatorenteam mit nach Atlantis zu nehmen, beschließen die Anwesenden die Arbeiten am Lokalisierungssystem auf Neu-Athos durchzuführen und die beiden McKays freuen sich sichtlich auf ihre Zusammenarbeit.

Während die beiden McKays daran arbeiten das Lokalisierungssystem zu starten, haben sich die restlichen Anwesenden in Gruppen aufgeteilt und besprechen die aktuelle Situation bzw die Zukunftsaussichten. Sheppard bietet Weir an, dass ihre Gruppe nach Atlantis kommen könne um zusammen eine Lösung auszuarbeiten, doch sie lehnt ab, da sie die anderen anders behandeln und sie das kränken würde. In diesem Moment macht sich ein Replikatorschiff im Orbit von Neu-Athos bemerkbar, dass die Replikatorgruppe verfolgt hat. Als es das Feuer eröffnet versuchen, arbeiten beide Teams zusammen und versuchen durch das Gate zu fliehen. Doch dieses wird von Oberoth' Replikatoren bewacht, so dass sie stattdessen zum Jumper flüchten und, um ihre Chancen auf ein Entkommen zu steigern, ein Ablenkungsmanöver planen.

Wenige Momente später verwickelt der Puddle Jumper zwei Replikatorenschiffe in eine Verfolgungsjagd, während im Hintergrund das Gate, was nun unbewacht ist, angewählt wird. Die Jagd findet jedoch ein jähes Ende, als der Jumper durch einen Drohnentreffer beschädigt wird und daraufhin abgstürzt. Es machen sich sofort einige von Oberoth Replikatoren auf den Weg zum Jumper und finden dort das bewusstlose Atlantisteam vor. Als einer der Replikatoren Sheppard zu sich dreht, sieht er, dass dieser nicht wirklich bewusstlos ist und dass sich seine Gesichtswunden innerhalb weniger Sekunden schließen, woraufhin er das Feuer eröffnet.

Das reale Atlantisteam erreicht derweil zu Fuß den Gateraum der Stadt und lässt das Tor hinter sich abschalten, da niemand mehr folgen wird.

Zelenka und McKay arbeiten schon seit mehreren Stunden am Lokalisierungssystem. Als der Tscheche vorschlägt eine Pause zu machen, lehnt sein Gegenüber ab und gibt nach einigen Zögern zu, sich mit der Arbeit zulenken, da er nicht über den Verlust von Weir nachdenken möchte. Es erinnere ihn zu sehr an Dr. Beckett und er sei noch nicht bereit es noch einmal durchzumachen. Die Versicherung, dass er mit diesen Gefühlen nicht alleine sei, tröstet den Kanadier etwas und er bedankt sich schließlich bei seinem Kollegen, bevor dieser in die Pause geht.

Später in der Nacht besucht Sheppard McKays Labor und findet den Kanadier noch immer in seiner Arbeit vertieft vor. Während McKay die Arbeit an dem System noch beenden möchte, hat der Colonel alles nötige veranlasst um die persönlichen Sachen von Dr. Weir am nächsten Tag zur Erde schicken zu lassen, da sie nun von ihrem Schicksal wissen. Kurz bevor Sheppard das Labor wieder verlässt, gelingt es McKay das Lokalisierungssystem zum Laufen zu bringen, womit die Atlanter in der Lage sind, jedes Auroraklassen Replikatorenschiff in der Galaxis zu orten. Als die ersten Schiffe, als Punkte dargestellt, auf einem Bildschirm erscheinen ist die Freude groß, schlägt allerdings in wahres Entsetzen um, als am Ende etwa vierzig Schiffe in der gesamten Galaxis angezeigt werden.


Die Storyline um Dr.Weir und die Replikatoren geht, wie nicht anders erwartet, in die nächste Runde. Die Variante der 'Replikatoren-Weir' wird sicher noch das ein oder andere zur Story der Serie beitragen. Zumindest ist dies einmal recht selten im Stargate Universum, eine abgeschlossene Geschichte und sie lässt (realistischen) Spielraum für weitere Gastauftritte, anders als bei Carson Beckett.

Ansonsten hat die Folge selbst aber nichts Überragendes zu bieten. Die ganze Storyline um die Replikatoren, wirkt bisweilen unnötig in die Länge gezogen. Einige Zwischenteile hätte man zusammenfassen können, da sie keinen Einfluss auf die Informationen gehabt hätten. Im wesentlichen diente der Teil wohl auch nur der Aufklärung um Weirs Schicksal und erhält dafür auch die Punkte. Dennoch sei angemerkt, dass es auch ein paar nette Szenen, das Atlantisteam betreffend, gab. Wie zum Beispiel im Labor als man McKay in den Arm schnitt oder später beim Zusammentreffen der doppelten Teams. Eine im ganzen sehenswerte Folge, welche für die Serie im ganzen als 'Informationsbaustein' nicht uninteressant ist.
 


Bewertung: (Maximal 5 Punkte pro Kategorie)

Action: 4
Charakterentwicklung: 3
Erotik: 0
Kontinuität: 4
Humor: 2
Spannung: 4
Spezialeffekte: 3

Aktuelles

SG-P sucht dich!

Hier kommt deine Chance: Wir suchen 2-3 Mitarbeiter, die unser Team verstärken. Schick uns deine Bewerbung und gestalte SG-P mit!

Anzeige

Conventions

German Comic Con Berlin 2017
- Messe Berlin -

Nach dem großen Erfolg der Comic Con Berlin 2016 kehrt die German Comic Con auch im Jahr 2017 wieder in die Hauptstadt zurück.

   

mehr +
PARIS MANGA & SCI-FI SHOW 24
- Paris Expo Porte de Versailles, Paris, Frankreich -

Die PARIS MANGA & SCI-FI SHOW findet zweimal im Jahr in Paris statt und zeichnet sich durch eine bunt gemischte Gästeliste sowie jede Menge Events aus den Bereichen Cosplay, Anime, Comics, Sci-Fi und Fantasy aus.

   

mehr +
FearCon
- Maritim Hotel, Bonn, DE -

Die FedCon GmbH lädt mit ihrem Horror-Ableger FearCon pünktlich zu Halloween zu einem schaurigen Wochenende im Maritim Hotel in Bonn.

   

mehr +