• Willkommen! Heute ist der 11. Dezember 2016

Episoden

Aurora
Aurora


Weltpremiere: 23.09.2005 Premiere DE: 13.09.2006 Regie: Martin Wood Drehbuch: Carl Binder
SGP Bewertung:
Fan Bewertung:



Da das Z.P.M. nun in die Systeme der Stadt integriert ist und diese mit ausreichend Energie versorgt, wurden einige neue Systeme entdeckt und aktiviert. Eines davon ist, wie McKay herausfindet, für die Ortung von Antiker-Kriegsschiffen zuständig, und so lokalisieren die Sensoren ein noch intakt zu scheinendes Kriegsschiff der Antiker, die Aurora.

Diese Entdeckung könnte sich natürlich als eine mächtige Waffe im Kampf gegen die Wraith erweisen, woraufhin man beschließt, mit der Daedalus zu den ermittelten Koordinaten zu reisen, da sich in der unmittelbaren Umgebung des Raumschiffs kein Stargate befindet und eine Reise mit einem Puddle Jumper zu lange dauern würde.

Bei der Aurora angekommen, findet man ein stark beschädigtes Raumschiff vor. Die Sensoren der Daedalus lokalisieren auch ein Wraith-Schiff, welches zu entkommen versucht, jedoch schnell von der Daedalus eliminiert werden kann.
Das Team um Sheppard beschließt, eine Erkundungsmission auf der Aurora zu unternehmen. Schnell findet man heraus, dass die Crewmitglieder des Schiffes nicht wie vermutet tot sind, sondern sich in einer Art Stasis-Kapseln befinden, die alle mit einem Neuronennetz verbunden sind, welches eine Kommunikation der Crewmitglieder ermöglicht.

Sheppard beschließt sich in das System einzuklinken, um mit der Mannschaft Kontakt aufzunehmen, doch dies erweist sich als schwer. Denn nicht nur scheint die Mannschaft nicht mehr zu wissen, dass sie sich in Stasis befindet, sondern einer von Ihnen scheint auch ein Verräter zu sein …



Die Folge "Aurora" beginnt mit einem Blick auf Ronon Dex, welcher in der Kantine sitzt und zwei Expeditionsmitglieder beim Schachspielen beobachtet. Als Dr. Weir dem ehemaligen Runner versucht den Sinn des Spiels näher zu bringen, gipfelt das beinahe in einer Diskussion über die unterschiedlichen Vorgehensweisen bei problematischen Situationen, welche aber recht schnell von Dr. McKay abgewürgt wird, der Weir in den Kommandoraum ruft.

Durch die Wiederinbetriebnahme der Langstreckensensoren von Atlantis stoßen die Forscher auf ein Antiker Kriegsschiff namens "Aurora". Natürlich wäre eine solch mächtige Waffe ein nicht zu unterschätzender Vorteil gegen die ständige Wraith Bedrohung, sodass auch Col. Caldwell recht schnell von der Notwendigkeit der Bergungsmission überzeugt ist. Zwar versucht Caldwell diese Mission von seinen Leuten durchführen zu lassen, doch Weir möchte diese Chance nicht unnötig aufs Spiel setzen und beauftragt Sheppard & Co mit der Bergung.

Unmittelbar nach der Ankunft der Daedalus am Bergungsort versucht ein Wraith-Scout-Schiff in den Hyperraum zu flüchten, wird jedoch recht schnell vaporisiert. Wenig später stellt sich heraus, dass die Aurora nicht viel mehr als ein Wrack ist. An Bord findet das Atlantis Team intakte Stasis Kapseln mit mehrere tausend Jahre alten, aber lebendigen Insassen vor. Nachdem McKay die Lebenserhaltungssysteme teilweise wiederhergestellt hat, begeben sich Teyla und Ronon auf die restlichen Decks des Schiffes und finden weitere mehrere hundert Stasiskapseln. Es stellt sich recht schnell heraus, dass eine Wiederbelebung der Crew unweigerlich zum Tode der Menschen führen würde, die nur noch von den Kapseln am Leben erhalten werde. McKay findet heraus, dass die Stasiskapseln durch eine Art Neuralnetzwerk miteinander verbunden sind, wodurch die Crew miteinander kommunizieren kann. Sheppard lässt sich in einer leeren Kapsel in Stasis versetzen, in der Hoffnung mit dem Captain des Schiffes in Kontakt treten zu können.

Sheppard findet sich auf einer hellbläulich-weißen Aurora wieder und wird, nach einer kurzen und erfolglosen Unterredung mit dem Captain, in die Arrestzelle gebracht. Weder der Captain, noch der Rest der Crew sind sich bewusst,dass sie sich in einer "virtuellen Umgebung" befinden. Die Erklärungen Sheppards, er käme aus der realen Welt 10 000 Jahre in der Zukunft von der mittlerweile von Menschen besiedelten Stadt Atlantis, trifft auf taube Ohren. Der erste Offizier der Aurora drängt den Captain dazu, sich auf die Fertigstellung der Hyperantriebsmodifikationen zu konzentrieren, welche dem Schiff nicht nur interstellare, sondern auch intergalaktische Reisen ermöglichen würden. Damit wäre es der Aurora möglich nach Atlantis zurückzukehren und eine Botschaft zu überbringen in der wichtige Informationen über eine Schwachstelle der Wraithverteidigung genannt werden. Sheppards Interesse ist geweckt.

Nach einer kurzen Unterredung mit Caldwell kehrt Sheppard erneut auf die virtuelle Aurora zurück. Glücklicherweise kann er sich durch Konzentration selbst aus der Stasis und damit aus der virtuellen Realität wecken. Somit ist es ein leichtes den Wachposten vor der Arrestzelle zu überwältigen und zum Captain vorzustoßen, nachdem der erste Offizier der Aurora die Crew angewiesen hat, Sheppards Erklärungen zu ignorieren.

Unterdessen tauchen zwei Wraith-Hive-Schiffe auf den Sensoren der Daedalus auf. Caldwell gibt McKay die Anweisung Sheppard nach 30 min manuell aus der Stasis zu wecken, was höchstwahrscheinlich bleibende Gehirnschäden verursachen würde. Ronon und Teyla, immer noch auf Erkundung in den restlichen Aurora Decks, finden einen Wraith der sich selbst in eine der Stasiskammern eingeklinkt hat. Da man nicht weiß, welche Systemveränderungen der Wraith vorgenommen hat, ist es nicht sicher ihn manuell aus der Stase zu wecken ohne möglicherweise Sheppards Leben zu gefährden. Sheppard gelingt es kurz mit dem Captain zu reden, wird dann jedoch vom ersten Offizier bewusstlos geschossen und zurück in die Zelle gebracht. Der Aurora Captain erwähnt erste Unsicherheiten. McKay erkennt die "virtuelle" Bewusstlosigkeit des Colonels und beschließt sich selbst in das System einzuklinken. Ronon und Teyla geben ihm Rückendeckung indem sie Caldwell mit sinnlosem Technik Gebabbel hinhalten.

McKay unterrichtet Sheppard von dem Wraith an Bord der Aurora. Schnell wird klar, dass er in die Form des ersten Offiziers geschlüpft sein muss, um an die Modifikationen des Hyperantriebs zu gelangen, die es den Wraith ermöglichen würde mühelos bis zur Erde zu reisen. McKay kehrt in die Realität zurück und versucht den Wraith aus dem System zu entfernen. Sheppard stellt den ersten Offizier auf der Brücke, der bald darauf sein menschliches Erscheinungsbild verliert, als Wraith aus der Stase erwacht und Jagd auf McKay macht. Wild um sich ballernd flüchtet sich der Doktor zu Sheppards Stasiskapsel in der Hoffnung der Colonel würde aufwachen. Der Aurora-Captain verarbeitet unterdessen die Erkenntnis, dass es für ihn und seine Crew keine Rettung gibt. Die Nachricht für Atlantis über die Schwachstellen der Wraithverteidigung hat er nie zu Gesicht bekommen und im Computer ist diese ebenfalls nicht mehr vorhanden.

Sheppard kehrt in die Realität zurück und erschießt den Wraith, kurz bevor dieser über Dr. McKay herfallen kann. Zurück auf der Daedalus unterrichten beide Caldwell von den Ereignissen. Die Daedalus wird in sichere Entfernung manövriert um der Explosion der Aurora zu entgehen, welche stark genug ist, um die ankommenden Wraith Schiffe zu zerstören. Auf Atlantis gedenkt das Team der Aurora Crew, die sich heldenhaft geopfert hat.


Aurora ist für mich eine der besten Episoden der Serie. Sie spielt ansich unabhängig vom Rest des Stargate Universums, und bringt andererseits doch die Story um Antiker und Wraith nach vorne. Dazu gibt es den SG üblichen Humor, überzeugend spielende Darsteller und eine gute Hand bei der Kostüm und Farbwahl (bezogen auf den Blauton an Bord der Aurora). Die Story selbst lässt sich trotz der Wechsel zwischen den "Welten" gut nachvollziehen. Die Special Effects sind gut gelungen und dem Schiff nimmt durchaus ab, das es bereits 10.000 Jahre hinter sich hat. Auch wenn viele bemängeln das es doch recht nach Verschrottung aussah, nun nichts hält ewig. Nicht mal Antikertechnik.

Auch wenn hier das Team Sheppard/McKay mal wieder seit längerem einen guten Auftritt hat, kommen auch Teyla und Ronon (hier zeigt sich auch ein Stück ihrer Beziehung, welche anscheinend gereift ist) sowie Caldwell nicht zu kurz. Auch ein Einsatz der Deadalus ist vorhanden. Natürlich fehlen auch einige Charaktere wie Weir oder Beckett, aber man kann in 45 Minuten eben nicht immer alle unterbringen, und hier nimmt die Story davon keinen Schaden. Es gibt viele unterhaltsame Moment, kurzum, eine Folge ohne langeweile oder langatmigkeit. Somit wohl nicht nur eine der besten Episoden dieser Staffel.

Erstmals ist nun der neue (sehr gute) Vorspann zu sehen. Davor handelte es sich ja um die verstümmelte Version von Scifi. Hier ein Dank an das kanadische TV.


Punktevergabe für einzelne „Kriterien“:
(Maximal 6 Punkte)

Action: 4 Punkt(e)
Charakterentwicklung: 4 Punkt(e)
Erotik: nicht vorhanden
Kontinuität: 5 Punkt(e)
Humor: 5 Punkt(e)
Spannung: 5 Punkt(e)
Spezialeffekte: 5 Punkt(e)

Aktuelles

Gewinnspiel: Captain Future Vol. 1 plus Notizbuch

Für viele dürfte „Captain Future“ der Held ihrer Kindheit sein. Am 9. Dezember fällt endlich der Startschuss zum DVD- und Blu-ray-Release und Universum Film hat sich hierfür so einiges einfallen lassen, um den Held der späten 70er Jahre perfekt in Szene zu setzen.

Werbung

Conventions

SpringCon 2017
- Phantasialand -

Freizeitpark trifft Convention!

   

mehr +
German Comic Con Frankfurt
- Messe Frankfurt -

Nach dem Erfolg der German Comic Cons in Dortmund und Frankfurt expandiert Cool Conventions nun auch in südlichere Gefilde und veranstaltet die German Comic Con Frankfurt.

   

mehr +
MCM Hannover Comic Con 2017
- Messe Hannover -

Nach einem erfolgreichen Jahr 2016 kehrt die MCM Comic Con auch im Jahr 2017 wieder nach Hannover zurück und begeistert sowohl mit der ein oder anderen Stargast-Ankündigung wie auch vor allem mit Cosplay, Manga, Anime und Gaming.

   

mehr +