Blockade

Blockade

Ausstrahlung erste Episode: 02.05.2011
Ausstrahlung erste Episode DE: 12.05.2011
Regie: Andy Mikita
Drehbuch: Linda McGibney
SGP Bewertung:
Fan Bewertung:



  • Zusammenfassung

    Die Destiny muss ihre Energiereserven aufladen, doch anscheinend wartet an jedem Stern ein Kommandoschiff der Drohnen. Während Dr. Rush, Eli und Dr. Park auf dem Schiff einen lebensgefährlichen Plan in Gang bringen, wird der Rest der Crew auf einem Planeten in Straßenkämpfe mit den Drohnen verwickelt...

  • Inhalt

    Eli Wallace ist noch immer versessen auf die Aufzeichnungen, die in der Datenbank von Novus zu finden sind. Er sieht sich ein Video der Schulöffnung an, als Dr. Rush zu ihm geht und um die benötigten Kalkulationen bittet. Eli hat diese klein auf einem vollgeschriebenes Blattpapier notiert. Dabei merkt Rush an, dass hoffentlich bald Brodys Papierherstellungsprojekt erfolgreich ist. In Bezug auf die Aufzeichnungen von Novus denkt Rush, dass es an Bord der Destiny wichtigere Dinge gibt, als sich damit zu beschäftigen. Für Eli ist es aber wichtig, schließlich sind es ihre Nachfahren und Menschen wie sie und er will dies dokumentieren. Rush sieht die Wichtigkeit nicht und ist auch froh, dass die Leute die Destiny wieder verlassen haben.

    Die Destiny umkreist einen Gasriesen und befindet sich in einer Linie mit einem Stern. Volker und Brody behalten dies von der Brücke aus im Auge, als Rush zu ihnen kommt. Der Prozess dauert recht lang und die Energiereserven der Destiny sind bei 40 Prozent. Colonel Young kommt auf die Brücke und macht eine Durchsage, dass ein Bremsmanöver bevorsteht. Die Destiny steuert zum Aufladen auf den Stern zu, doch davor befinden sich unzählige Drohnen. In kurzer Zeit sollten sie in den Hyperraum springen können, um den Drohnen entkommen zu können. Derweil starten sie ein Ausweichmanöver. Sie diskutieren kurz darüber, ob sie einfach durch die Schiffe durchfliegen sollen, da ihnen diese gewiss nicht in den Stern folgen würden, aber Rush ist sich sicher, dass sie sich noch einen anderen Stern zum Auftanken suchen können. Die Drohnen sind schon bedrohlich nahe und starten den Angriff, als sie in den Hyperraum springen können.

    Sie stellen fest, dass die Drohnen wohl auf sie gewartet haben. Ob Zufall oder nicht, darüber sind sie sich nicht einig. Bislang gingen sie davon aus, dass die Drohnen sie über aktive Sternentore lokalisieren konnten, deshalb bleibt die Frage, wie die Drohnen dieses Mal wussten, wo sie sein würden. Da Rush wohl nicht überzeugt ist, dass es Zufall war, sucht er nach einem alternativen Stern, den sie ansteuern können und der nicht auf dem direkten Kurs der Destiny liegt. Falls die Drohnen also ihren Kurs vorhersagen können, würden sie so die Chance vergrößern, dieses Mal nicht auf Drohnen zu stoßen. Auf den ersten Blick scheint auch alles in Ordnung zu sein. Sie warten einige Zeit in sicherer Entfernung, um dafür zu sorgen, dass sie bei Entdecken schnell wieder in den Hyperraum springen können. Und so kommt es leider auch. Wieder blockieren Drohnen ihren Kurs zum Stern und so das Aufladen der Destiny. Sie flüchten in den Hyperraum.

    Der erneute vergebliche Anflugsversuch zum Aufladen stellt sie vor ein großes Problem. Es bleibt ihnen jetzt noch ein Versuch, da ihnen sonst die Energie ausgeht. Vermutlich können die Drohnen berechnen, dass sie keinen großen Radius haben und sich strategisch gut platzieren, um sie erneut zu blockieren. Eli hat eine irrsinnige Idee, wie Rush es nennt. Er erklärt, dass die Destiny nur ganz bestimmte Sterne – in der Regel rote Riesen - anfliegt, um sich aufzuladen. Deshalb wäre es für die Drohnen nicht vorhersehbar, wenn sie nun einen Stern anfliegen würden, den die Destiny nie anfliegen würde; einen blauen Superriesen. Volker ist entsetzt, da er sich sicher ist, dass sie dies nicht überleben werden. Deshalb soll auch der Großteil der Crew auf einem nahen Planeten abgesetzt werden und nur ein kleines Team an Bord bleiben, um die Destiny manuell hindurch zu steuern. Mit Hilfe der Raumanzüge könnten sie überleben. Rush meldet sich auch freiwillig dafür. Colonel Telford wird mit Hilfe der Kommunikationssteine über das Vorhaben informiert.

    Unter anderem Scott, Park und Chloe arbeiten im Garten und retten noch die Ernte, da die Pflanzen bei dem Flug verdampfen würden. Brody arbeitet daran, das Hydroponiklabor zu kühlen, sodass sie dort Pflanzen lagern können, mit denen sie neu starten können.

    Über eine Durchsage ruft Colonel Young alle in den Torraum. Sie sollen sich für die Evakuierung bereit halten. Die Brücke verriegelt sich. Das Militär packt noch Ausrüstung ein, ansonsten sollen die Leute mit leichtem Gepäck zum Planeten, da sie dort nicht lange sein sollten. Dr. Park fängt Colonel Young noch ab. Sie bleibt ebenfalls an Bord und nutzt den dritten Raumanzug dafür. Sie will noch Arzneipflanzen in Sicherheit bringen und dafür jede Sekunde nutzen, die ihr bleibt.

    Als sie aus dem Hyperraum fallen, prüft Rush die Umgebung. Es sind keine Drohnen in Sicht. Das ganze Aufladen würde etwa sieben Stunden in Anspruch nehmen. Eli prüft derweil die Verfügbarkeit von Sternentoren. Es ist nur ein Planet in Reichweite. Mit Hilfe eines fliegenden Auges sieht er sich dort um und entdeckt dabei sogar Gebäude, die so aussehen, als wären sie von Menschen gebaut. Sie spekulieren, ob die Leute von Novus den Planeten besiedelt hatten. Es gibt aber aktuell keine Anzeichen von Leben.

    Auf dem Planeten angekommen entscheiden sie sich dazu, in kleinen Teams die Umgebung abzusuchen, schließlich könnten sie Vorräte finden. Tamara Johansen meint auch, dass sie schon Verbände auswaschen muss und es gut wäre, wenn sie ein Krankenhaus finden würde, das vielleicht noch mit medizinischen Utensilien ausgestattet ist. Lt. James und Varro sollen bei der Besatzung in Nähe des Gates bleiben, um auf diese aufzupassen.

    Im Garten der Destiny hilft Eli Wallace Dr. Park dabei, Pflanzen zu retten. Sie haben schon den Großteil der Raumanzüge an. Nur Handschuhe und Helm liegen noch neben ihnen. Plötzlich erreicht sie ein Funkspruch von Rush, laut dem Eli nun aufhören sollte, Park zu helfen. Eli bricht gleich auf während Park noch ein paar Pflanzen mitnehmen und dann nachkommen möchte.

    Rush arbeitet auf der Brücke noch ohne Raumanzug. Es würde noch eine Weile dauern, bis sie diese benötigen, weshalb sich Eli nun ziemlich albern vorkommt. Eli soll Werte überprüfen, wobei sie sich vorab noch in eine Diskussion verstricken. Es geht darum, wer die Kurskorrekturen beim manuellen Steuern des Schiffs eingeben soll. Bei einem kleinen Fehler wären sie tot. Eli erklärt sich dazu bereit, dies zu übernehmen. Währenddessen wird Park im Garten eingeschlossen. Die Tür ist verriegelt. Sie kontaktiert Rush und Eli, der sofort versucht, die Türe zu entriegeln, was aber nicht funktioniert.

    Greers Erkundungsteam hat in einem Art Diner Lebensmitteldosen gefunden. Man sieht zwar nicht, was drin ist oder wie lange es vielleicht noch haltbar wäre, doch sie packen die Dosen trotzdem ein. Beim Gate stellt Varro fest, dass es bald dunkel wird, obwohl die Nacht erst in etwa sechs Stunden einbrechen soll. Dr. Morrison hat ein Blatt einer Zeitung gefunden, das er Wray zeigt. Nachdem Colonel Young sich einen Überblick über die Stadt verschaffen kann, bestätigt das die Schlagzeile der Zeitung. Die Bevölkerung wurde ausgelöscht und das scheinbar ebenfalls von Drohnen. Die Teams, die unterwegs sind, bemerken etwas und gehen in Deckung. Es handelt sich um eine einzelne Drohne. Immerhin konnte TJ eine Art Apotheke finden und somit einige medizinische Vorräte mitnehmen. Um Scotts Team will sich Colonel Young kümmern.

    Für Park wird es im Garten immer gefährlicher. Die Temperatur steigt und die Destiny lässt Eli die Türe nicht entriegeln. Aus diesem Grund will er sich zu ihr begeben und die Türe zur Not aufbrechen. Bevor er aber los läuft, funkt Rush Park an. Er teilt ihr mit, dass Eli zu viel Zeit damit vergeuden würde, sie herauszuholen. Er ist sich sicher, dass sie überlebt, wenn sie sich in dem Raumanzug im Sammelbecken unter Wasser aufhält. Die Pflanzen sollten sie vergessen, da es wichtiger ist, dass sie und das Schiff das Aufladen überstehen würden.

    Auf der Planetenoberfläche ist bereits die Nacht hereingebrochen. Scott, Greer und die anderen halten sich noch immer bedeckt und sind nicht zum Sternentor zurückgekehrt. Außerdem kommt noch eine weitere Drohne. Die Drohne hat Scotts Position ermittelt und Greer plant, die Drohne auszuschalten. Beim Sternentor wird Morrison unruhig und beginnt, das Gate anzuwählen. Es sind zwei Planeten in Reichweite. Aber diese sind nicht in Reichweite der Destiny. Trotzdem will er diesen Planeten verlassen. James setzt ihn außer Gefecht und kann den Wahlvorgang abbrechen, doch die Drohne hat die Aktivität bereits bemerkt und kommt nun auf sie zu. Durch die Funkverbindung zu Scott hat sie die Position wohl bestätigt und die Drohne eröffnet das Feuer. Colonel Young ist inzwischen bei ihnen eingetroffen und sie können die Drohne gemeinsam ausschalten, verbrauchen dabei aber viel Munition.

    Die Destiny beginnt ihren Flug durch den Stern. Es ist jetzt nur noch möglich, manuell zu steuern und die Temperatur an Bord des Schiffs steigt weiter an. Eli vermutet inzwischen, dass die Destiny die Tür zum Garten nicht geöffnet hat, weil die Kuppel den Druck gegebenenfalls nicht aushält und zerbersten könnte. Rush hat diese Möglichkeit wohl auch schon in Betracht gezogen, meint aber trotzdem, dass Park überleben wird. Außerdem können sie nichts an ihrem Schicksal ändern und sollten sich auf die Aufgabe konzentrieren, die Destiny sicher durch den Stern zu steuern.

    Um die Drohne auszuschalten, die Richtung Sternentor unterwegs ist, funkt Lt. James erneut Scott an. Durch den Funkspruch wird die Drohne auf sie aufmerksam. Dadurch bekommt Varro die Chance, die Drohne mit einem Raketenwerfer und einem gut platzierten Schuss zu zerstören.

    Dr. Park geht auf der Destiny nun in das Sammelbecken in dem Garten und taucht unter. Die Schilde der Destiny werden ganz offensichtlich stark beansprucht, aber wie Rush bemerkt, halten die Schilde noch. Aber es gibt einige Abweichungen und Eli muss hektisch Korrekturen vornehmen und den Kurs korrigieren. Der Garten beginnt zu brennen und das Wasser um Park kocht.

    Sie ziehen die Kollektoren ein, nachdem die Energiereserven vollständig aufgeladen sind. Doch die Kuppel vom Garten ist gebrochen. Rush teilt das Eli mit und dieser eilt los.

    Colonel Young bringt auf dem Planeten sein Team über einen unterirdischen Gang zurück zum Sternentor. Er hat ebenfalls etwas von der Erkundung mitgebracht. Er ist der Meinung, dass sie den Planeten schnellstmöglich verlassen sollten, aber Scott merkt an, dass sie noch eine halbe Stunde warten müssten.

    Auf der Destiny eilt Eli zum Garten. Tatsächlich befindet sich Park auf der anderen Seite der Tür. Rush kann nun die Türe entriegeln und Eli gelingt es, Park zu greifen und nach drinnen zu holen. Allerdings hat Park scheinbar das Augenlicht verloren.

    Nachdem auf dem Planeten ein Kommandoschiff der Drohnen erscheint, entscheidet sich Young schließlich, die Destiny anzuwählen. Sie kehren zurück und zum Glück ist die Temperatur in einem angemessenen Bereich, wenn auch noch erhöht. Rush schickt TJ gleich zur Krankenstation, wo sie nach Lisa Park sehen soll. Dann berichtet er Young von dem Flug durch den Stern. Eli hat das Manöver perfekt durchgeführt und er hat keinen einzigen Fehler dabei entdeckt. Rush meint aber auch, dass die Drohnen kein zweites Mal darauf hereinfallen würden. Für Young scheint das, als würden sie wieder am Anfang stehen, doch Rush sieht es etwas positiver; sie haben nun einen vollen Tank.

  • Kritik

    Nachdem man sich nun über zwei Episoden hinweg mit Novus beschäftigt hatte und Rush parallel das Problem der Destiny mit der Lebenserhaltung hat lösen lassen, bringt man die Destiny nun in anderer Hinsicht in den Mittelpunkt. Nun müssen erneut die Energiereserven des Schiffs aufgefüllt werden.

    Um die Sache etwas interessanter zu gestalten und auf das Staffel- beziehungsweise Serienfinale hinzuarbeiten, lässt man wieder die Drohnen erscheinen. Spannung wird aufgebaut, indem die Drohnen alle logischen Möglichkeiten zum Aufladen für die Destiny blockiert. Dadurch muss man auf eine riskante Alternative ausweichen und die Leute, die von der Destiny evakuiert werden, geraten ebenfalls in Gefahr.

    Zufälligerweise erreicht man einen Planeten, der offensichtlich bevölkert war und der gegebenenfalls sogar eine Kolonie von Novus war. Ein ziemlicher Zufall in einem so großen Universum, wenn man bedenkt, dass die Besatzung zuvor kaum Planeten besucht hat, auf denen es Hinweise auf höher entwickelte Zivilisationen gab.

    Ganz abgesehen davon, gibt es trotz der angekündigten Schwierigkeit des Flugs durch den blauen Superriesen kaum Überraschungen. Park, die als Wissenschaftlerin die Gefahr des Fluges einschätzen können sollte, wird hier absichtlich in eine Position gebracht, aus der sie nicht unbeschadet herauskommt. Leider wirkt dies etwas erzwungen, um die Situation gefährlicher darzustellen. Die Energiereserven selbst werden selbstverständlich wie geplant aufgefüllt.

    Den Zuschauern wird vermittelt, dass sowohl auf der Destiny, als auch auf der Planetenoberfläche Gefahr droht. Durch ausbleibende, weitreichende Konsequenzen, sind die Ereignisse und Story für uns nicht ganz stimmig.

  • Fazit

    Mit der Episode versucht man das Auffüllen der Energiereserven neu zu verpacken. Den Prozess des Aufladens selbst wurde schon in früheren Episoden behandelt und gezeigt, nun droht also die Gefahr, dass die Energie ausgeht und gleichzeitig die Gefahr durch die Drohnen - und das einerseits für die Destiny und andererseits für die evakuierte Besatzung auf der Planetenoberfläche. Doch wirklich greifbar war die Gefahr nicht und der Plan ging mal wieder perfekt auf. Dafür opferte man dann quasi noch die Sehfähigkeit von Dr. Park, um alles noch etwas gefährlicher wirken zu lassen.

Aktuelles

SG-P sucht dich!

Teaser - Aktuelles - Mitarbeiter

Hier kommt deine Chance: Möchtest du unserem Team beitreten? Dann schick uns deine Bewerbung und gestalte SG-P mit!

Conventions

FedCon 29
2021-10-22 - 2021-10-24
- Maritim Hotel, Bonn -

Die FedCon 29 sollte vom 29. bis 31. Mai 2020 im Maritim Hotel in Bonn stattfinden. Aufgrund der COVID-19-Krise wurde das Event inzwischen vier Mal verschoben. Neuer Termin ist nun der 22. bis 24. Oktober 2021.

London Film & Comic Con 2021
2021-11-19 - 2021-11-21
- Olympia, London, UK -

Nach mehreren Verschiebungen aufgrund der Corona-Pandemie soll die nächste London Film & Comic Con nun zum Termin der ursprünglich geplanten London Comic Con Winter im November 2021 stattfinden.

Die London Film & Comic Con ist DAS Mega-Ereignis in Europa. Zu den Stars aus Film & TV zählen regelmäßig auch Stargate-Stars. Aber auch echte Hollywood-Stars geben sich hier die Ehre.

Wales Comic Con: Telford Takeover
2021-11-20 - 2021-11-21
- The International Centre, Telford, UK -

Nachdem die Wales Comic Con: Telford Takeover 2020 zunächst abgesagt worden war, nimmt man nun für November 2021 einen neuen Anlauf, das Event durchzuführen.