Michael Shanks

  • Interview 7 / 2019

    Teaser - Interview - Michael Shanks / Joe Flanigan 2019

    Stargate-Fans kennen ihn von der ersten Episode an: Michael Shanks  spielte über Jahre hinweg den Dr. Daniel Jackson und würde zu einer Rückkehr ins Stargate-Universum bis heute nicht "Nein" sagen. Während der London Film & Comic Con 2019 hatten wir die Gelegenheit, einige Fragen an ihn zu richten und uns mit ihm über die aktuelle Situation in  der Film- und TV-Landschaft auszutauschen.

    Abei spricht er über den aktuellen Status des Stargate-Franchises, seine kommenden Projekte und die unglaubliche Geheimhaltung, mit der Schauspieler heutzutage konfrontiert werden.

    Ein großes Danke an Michael, der sich trotz der kochenden Hitze in den  Hallen von Olympia die Zeit für das Interview nahm und an Julie Caitlin  Brown und die Showmasters-Crew fürs Arrangieren des Interviews.


    Michael Shanks

    Michael Shanks wurde am 15.12.1970 in Vancouver geboren.

    Er wuchs in Kamloops, einem kleinen Ort vor Vancouver auf.
    Zur Schauspielerei kam er, als an der Universität, an der er studierte, eine Folge der Serie "MacGyver" gedreht wurde.
    Ironischerweise spielte er später neben "MacGyver"-Darsteller Richard Dean Anderson eine der Hauptrollen in "Stargate SG-1", doch zuvor hatte er einige Gastauftritte in Serien und kleinere Rollen in weniger bekannten Filmen.

    In "Stargate SG-1" mimte er den Linguisten und Archäologen Dr. Daniel Jackson. Nach der fünften Staffel stieg er allerdings aus, um sich anderen Projekten zu widmen. Als er jedoch nicht erreichte, was er sich erhofft hatte, kehrte er zu Beginn der siebten Staffel zu "Stargate" zurück.

    Er war zunächst mit Vaitiare Bandera, die in "Stargate SG-1" die Frau seines Charakters gespielt hatte, verheiratet, ließ sich dann aber wieder scheiden.
    Bei den Dreharbeiten zu "Andromeda" lernte er Lexa Doig, die in den beiden letzten Staffeln von "SG-1" Dr. Carolyn Lam spielte, kennen und heiratete sie.

    Daniel Jackson

    Stargate SG-1 - Charakterguide - Daniel Jackson / Michael Shanks
  • Deutsch

    Stargate-Project.de: Hallo, Michael. Gefällt dir die Veranstaltung?

    Michael Shanks: Hi. Ja, zumindest in den Zeiten, in denen es nicht glühend heiß ist. So war es nun die letzten beiden Tage. Aber die Leute sind großartig.

    SG-P: Vielleicht solltest du mehr Panels machen, da drüber ist es ja deutlich kühler.

    MS: Da wäre ich dabei. Ich würde die gesamte Convention in dieser Halle machen. Absolut.

    SG-P: Viele Fragen zu Stargate wurden dir schon im Panel gestellt [Anm. d. Red.: unseren Panelbericht findet ihr hier]. Gibt es etwas, das du dem gerne noch hinzufügen möchtest, etwa, was die Zukunft für Stargate mit sich bringen könnte oder etwas anderes?

    MS: Ich wünschte, ich wüsste etwas. Ich weiß nur, was die Fans über die Bestrebungen von MGM wissen, mehr für das Franchise zu tun und sich wieder an die Sache heranzutasten. Ich erwarte --- ich rechne damit, dass in Zukunft etwas mit der Marke gemacht wird. Ich denke, sie ist zu kostbar, um sie nicht zu nutzen. Wie das aussehen wird, da können wir alle nur raten. Ich habe tatsächlich keine Ahnung und mir liegen auch keine Informationen vor. Deshalb hoffe ich, dass das alte Team in irgendeiner Weise involviert sein wird und wir alle wieder die Chance haben werden, diese Charaktere zu spielen. Das wäre großartig.

    SG-P: Würdest du etwas bevorzugen, bei dem die alten Teammitglieder dabei sind und neue Teammitglieder dazustoßen oder könntest du dir eine Art neues Set-up für eine solche Serie vorstellen, etwas wie man es schon in etwa mit Stargate: Universe versuchte, wo man nicht nur ein Kernteam hatte, sondern viele verschiedene Charaktere?

    MS: Ich denke, solange es sich um ein interessantes Konzept handelt, wäre es mir egal, für welche Form sich diese entscheidet. Ich will nur nicht in einer diesen Serien sein, die den heißen, jungen Cast ins Spiel bringt, während wir nur entspannen, uns im Hintergrund aufhalten. Das fände ich nicht besonders gut und ich sehe auch nicht, dass dies dem Franchise oder der Marke gerecht werden würde. Also würde ich die Charaktere sehr gerne aktiv in die Serie eingebunden sehen. In egal in welcher Kapazität, möchte ich, dass es entsprechend des Kanons des Franchise geschieht, das sie geschaffen haben. Und ich denke, das würden sie hinbekommen, weil sie zu denselben Serienschöpfern gingen. Wenn es zu verrückt werden würde, wäre es vermutlich merkwürdig. Ich würde nicht Teil von etwas sein wollen, das sich nicht richtig anfühlt. Aber wenn es sich richtig anfühlt, dann wäre ich sehr gerne dabei. 

    SG-P: Aber wenn wir schon bei verrückt sind. Wenn du deine Episode wie die 100. oder 200. machen könntest, wovon würde sie handeln? Oder wie würde sie aussehen?

    MS: Wenn ich eine Episoden wie die 100. oder die 200. machen würde, dann würde sie wie die 300. aussehen… Diese Folgen zu drehen, machte sehr viel Spaß, denn so sehr wir uns als selbstreflektierende Serie sahen, in dem Sinne, dass wir uns nicht zu ernst genommen haben, haben diese Folgen die 4. Wand ein ganzes Stück durchbrochen. Aber ich weiß nicht, mit wie vielen dieser Folgen man davon käme, ehe man es sich mit dem Publikum in Sachen Glaubwürdigkeit verscherzt.

    SG-P: Deine Tochter Tatiana arbeitet derzeit an einem Projekt, an dem du ebenfalls beteiligt bist.

    MS: Ja, scheinbar. So hat man mir jedenfalls gesagt.

    SG-P: Um was geht es und kannst du uns etwas darüber sagen?

    MS: Alles, was ich sagen kann, ist, dass es ein Kurzfilm ist, der sich um Amokläufe an amerikanischen Schulen dreht. Das ist praktisch die Prämisse des Films. Mehr kann ich dazu nicht sagen, denn das würde die Handlung vorwegnehmen und das möchte ich nicht. 

    SG-P: Auf welche weiteren Projekte können sich die Fans freuen?

    MS: Auf all die Projekte, die ich im Panel schon erwähnt hatte: Altered Carbon, Virgin River und etwas, bei dem ich die Arbeit aufnehme, sobald ich zurück bin, über das ich aber noch nicht sprechen darf. Das sind die Projekte, auf die man sich freuen kann und von denen ich keine Ahnung habe, wann sie veröffentlicht werden. Ich liebe das heutzutage, wie man nicht mehr über etwas sprechen darf, weil sie Angst haben… Nehmen wir Altered Carbon als Beispiel: Ich habe nicht mal die Drehbücher erhalten, nur die Szenen, in denen ich dabei war. So geheim halten sie ihre Geschichte. Also werde ich genauso gespannt wie das Publikum sein, was die Serie angeht, aber ich habe keine Ahnung, was geschehen wird.

    SG-P: War das zu Stargate-Zeiten auch schon so?

    MS: Nein, überhaupt nicht. Ich denke, die Probleme mit den Spoilern im Internet begannen, als wir bei Stargate waren, und ich denke, jetzt sind sie so allgegenwärtig, dass sich die Unternehmen um Geheimhaltung bemühen, um dies alles für sich zu behalten, insbesondere, wenn man den Binge-watching-Fall hat: Wenn man zu viele Spoiler preisgibt oder das Publikum diese herausfindet, dann kann man das ganze Projekt ruinieren. Ich denke, dass die Geheimhaltung ein großes Thema ist und es ist ansteckend. Das einzige, was mir daran nicht gefällt: Wenn man den Schauspielern gegenüber Dinge geheim hält, um zu verhindern, dass Spoiler nach außen dringen, dann können wir manchmal unsere Arbeit nicht machen. Das ist manchmal ein wenig frustrierend, auch wenn ich es von der Warte aus verstehen kann, dass Dinge im Internet geteilt werden. Es braucht nur eine Person, die ein wohlgehütetes Geheimnis kennt, und alles ist vorbei.

    SG-P: Zum Schluss: Hast du eine Nachricht an die deutschen Fans?

    MS: Ich vermisse euch. Es ist schon eine Weile her. Hoffe, wir sehen uns!

    SG-P: Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast.

    MS: Ich danke auch!

  • English

    Stargate-Project.de: Hello, Michael. Are you enjoying the event?

    Michael Shanks: Hi! Yes, on the times when it is not sweltering hot, because it had been a lot like this in the last couple of days. But the people have been great.

    SG-P: Maybe you should do more talks, because it’s cooler over there.

    MS: I am all over that. I would do the entire convention in that hall. Absolutely.

    SG-P: You were already asked a lot of questions about Stargate in the panel. Is there anything you would like to add, like what the future could hold for Stargate or anything else?

    MS: I wish I knew. I only know what the fans know about MGM’s pursuit of doing more for the franchise and how they are sort of testing their toes in the water. I expect --- I anticipate something will be done in the future with the brand. I think it is too valuable as a brand to keep it on the shelf. What that’s going to be is anybody’s guess. I really don’t have any idea or information, so hopefully it will involve the old team in some capacity and give us all the chance to play those characters again. That would be great.

    SG-P: Would you prefer something like having the old team members and new team members join them or could you imagine some sort of new set-up for such a show, something along the lines of what they tried with Stargate: Universe when they did not have a core team but so many different characters?

    MS: I mean, as long as it is an interesting concept I don’t care what kind of iteration it would be. I don’t want to be on one of those shows that does the thing and introduces the hot and young cast, kind of thing, and have us just be like to relax, to hang out in the back. I don’t dig on that very much. I don’t necessarily see that as representative for the franchise or the brand. So I want the characters to be actively involved in the show. But whatever capacity it is, I want it to be within the canon of the franchise they created. Which I think they would get it, because they went to the same creators. If it got a little goofy I think it might be a little bit weird. I wouldn’t want to be part of something that didn’t feel right. But if it did feel right I’d love being part of it.

    SG-P: But speaking about goofy. If you did an episode like the 100th or 200th, what would it be about? Or what would it look like?

    MS: If I did an episode like 100 or 200 it would look like 300… Those were so much fun to do because as much as we were a self-reflective show in the sense that we didn’t take ourselves too seriously… Those shows kind of broke the 4th wall a fair bit, but I don’t know how many of those you could get away with, before breaking you audience’s suspense of disbelief.

    SG-P: Your daughter Tatiana is currently working on a project, you are also involved in.

    MS: Yes, apparently. So I’ve been told.

    SG-P: So what is it about and can you tell us anything about it?

    MS: All that I can say is that it is a short film and that it is about school shootings in America. That is basically the premise of it. Anything more than that would give away the narrative, so I won’t do that. 

    SG-P: What other upcoming projects can fans look forward to?

    MS: All the things that I mentioned in the panel: Altered Carbon, Virgin River and something that I am starting when I get home, that I can’t even talk about. There are things to look forward to and I don’t even know they are going to be out. I love nowadays, in this day and age, you can’t talk about anything, because they are so afraid of… I mean on Altered Carbon I literally even wouldn’t get the scripts. I would get the scenes, that I was in. That’s how secretive they are about their narrative. I’ll be as interested as the audience to see that show but I have no idea what the hell is going on. 

    SG-P: Was it like that with Stargate back in the days?

    MS: No. Not at all. I think the problems with spoilers on the internet started when we were on Stargate and I think now they are so pervasive that the secrecy that companies look to keep, especially when you do a binge-watching situation: If you give away to many spoilers or the audience finds out too much you can ruin the whole thing. So I think they are very secretive now and it is contagious. Which, the only thing I dislike about that: If you are secretive to the actors to keep spoilers we can’t do our job sometimes. So I find that a little bit frustrating, but I get it from an internet information sharing stand point. It only takes one person to know the carameled secret and it’s over.

    SG-P: Last question: Do you have a message for the German fans?

    MS: Miss you guys. It’s been a while. Come see you soon.

    SG-P:: Thank you for taking time! 

    MS: Thank you! 

Bildergalerie

Aktuelles

SG-P sucht dich!

Teaser - Aktuelles - Mitarbeiter

Hier kommt deine Chance: Möchtest du unserem Team beitreten? Dann schick uns deine Bewerbung und gestalte SG-P mit!

Conventions

[VERSCHOBEN] Cal Mah: Reunited - FCD's Unofficial Stargate Convention
2021-09-10 - 2021-09-12
- Mercure Telford Centre Hotel -

Die ursprünglich für 2020 unter dem Titel Unending geplante Cal Mah 3 soll nun 2022 als Cal Mah: Reunited im englischen Telford stattfinden.

FedCon 29
2021-10-22 - 2021-10-24
- Maritim Hotel, Bonn -

Die FedCon 29 sollte vom 29. bis 31. Mai 2020 im Maritim Hotel in Bonn stattfinden. Aufgrund der COVID-19-Krise wurde das Event inzwischen vier Mal verschoben. Neuer Termin ist nun der 22. bis 24. Oktober 2021.

London Film & Comic Con 2021
2021-11-19 - 2021-11-21
- Olympia, London, UK -

Nach mehreren Verschiebungen aufgrund der Corona-Pandemie soll die nächste London Film & Comic Con nun zum Termin der ursprünglich geplanten London Comic Con Winter im November 2021 stattfinden.

Die London Film & Comic Con ist DAS Mega-Ereignis in Europa. Zu den Stars aus Film & TV zählen regelmäßig auch Stargate-Stars. Aber auch echte Hollywood-Stars geben sich hier die Ehre.