Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 89

Thema: Wieviel verdienen unsere Stars?

  1. #41
    Lieutenant Colonel Avatar von Jack Bauer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Los Angeles
    Beiträge
    826

    Daumen runter

    Zitat Zitat von Lex Beitrag anzeigen
    Wobei es bei Friends die Absprache gab, dass keiner der sechs Hauptdarsteller mehr verdient als die anderen. Die jeweils eine Millon Dollar bekamen ALLE pro Folge.
    Ich weiss ja nicht. 1 Million $ pro Folge für jeden Schauspieler finde ich jetzt aber echt übertrieben...
    Mein Name ist Jack Bauer und dies, ist der längste Tag meines Lebens.



    Besucht unseren Chat & SGP-City

    Regeln für das Stargate-Project-Forum. Hilfe - Fragen zum Forum FAQs

  2. #42
    Moderator & Newsposter Avatar von SG 2007
    Registriert seit
    04.01.2007
    Ort
    Bad Säckingen, Baden-Württemberg, Süddeutschland
    Beiträge
    1.922
    Blog-Einträge
    33

    Standard

    Aber kann es sein das SG Schauspieler viel weniger verdienen als andere Serienschauspieler?
    Und was ist mit Beau Bridges? Der muss doch viel mehr bekommen!

    Was verdienen ST Schauspieler so?

  3. #43
    Lieutenant Colonel Avatar von Jack Bauer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Los Angeles
    Beiträge
    826

    Standard

    Ich habe eben durch Zufall noch ein paar Gagen von verschiedenen Stars gefunden:

    Kiefer Sutherland
    Serie: 24
    Verdienst pro Folge: 550.000 Dollar (402.000 Euro)

    William Petersen
    Serie: CSI: Den Tätern auf der Spur
    Verdienst pro Folge: 500.000 Dollar (365.500 Euro)

    Hugh Laurie
    Serie: Doctor House
    Verdienst pro Folge: 450.000 Dollar (328.000 Euro)

    Charlie Sheen
    Serie: Mein cooler Onkel Charlie
    Verdienst pro Folge: 350.000 Dollar (256.000 Euro)

    Teri Hatcher
    Serie: Desperate Housewives
    Verdienst pro Folge: 285.000 Dollar (208.000 Euro)

    Ottfried Fischer
    Serie: Der Bulle von Tölz
    Verdienst pro Folge: 200.000 Euro

    Kyra Sedgwick
    Serie: The Closer
    Verdienst pro Folge: 250.000 Dollar (183.000 Euro)

    Patrick Dempsey
    Serie: Grey's Anatomy
    Verdienst pro Folge: 225.000 Dollar (164.500 Euro)

    Ellen Pompeo
    Serie: Grey's Anatomy
    Verdienst pro Folge: 200.000 Dollar (146.000 Euro)

    Marg Helgenberg
    Serie: CSI: Den Tätern auf der Spur
    Verdienst pro Folge: 200.000 Dollar (146.000 Euro)

    Calista Flockhart
    Serie: Brothers & Sisters
    Verdienst pro Folge: 150.000 Dollar (110.000 Euro)

    Gary Sinise
    Serie: CSI: New York
    Verdienst pro Folge: 200.000 Dollar (146.000 Euro)
    Mein Name ist Jack Bauer und dies, ist der längste Tag meines Lebens.



    Besucht unseren Chat & SGP-City

    Regeln für das Stargate-Project-Forum. Hilfe - Fragen zum Forum FAQs

  4. #44
    Moderator & Newsposter Avatar von SG 2007
    Registriert seit
    04.01.2007
    Ort
    Bad Säckingen, Baden-Württemberg, Süddeutschland
    Beiträge
    1.922
    Blog-Einträge
    33

    Standard

    Hey, danke Jack Bauer.

    Mal wieder sehr interessant. Ich finde, diese Gagen sind jehnseits von allem. Also 500.000Dollar pro Episode ist einfach wahnsinnig und übertrieben. Das ganze schöne Geld. Typisch Hollywood.

    Ich hätte allerdings erwartet, dass Laurie und Hatcher mehr verdienen würden als das. Aber ist ja auch genug...*gg*

  5. #45
    Meister der Ungehudeltheit Avatar von Terraner
    Registriert seit
    08.06.2005
    Ort
    Niedersachsen, Castle Anthrax
    Beiträge
    2.624
    Blog-Einträge
    34

    Standard

    Zitat Zitat von SG 2007 Beitrag anzeigen
    Hey, danke Jack Bauer.

    Mal wieder sehr interessant. Ich finde, diese Gagen sind jehnseits von allem. Also 500.000Dollar pro Episode ist einfach wahnsinnig und übertrieben. Das ganze schöne Geld. Typisch Hollywood.

    Ich hätte allerdings erwartet, dass Laurie und Hatcher mehr verdienen würden als das. Aber ist ja auch genug...*gg*
    Wer weiß wie alt die Zahlen schon sind...

    Aber ich finde es gerechtfertigt das die so viel verdienen, immerhin bekommen die Produzenten auch viel rein.



    "Ood on the loo"

  6. #46
    aka Markus Avatar von Farscape One
    Registriert seit
    23.08.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.391
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Zitat Zitat von SG 2007 Beitrag anzeigen
    Ich finde, diese Gagen sind jehnseits von allem. Also 500.000Dollar pro Episode ist einfach wahnsinnig und übertrieben. Das ganze schöne Geld. Typisch Hollywood.
    Ist es nicht, die haben einen 16-20 Stunden Tag, die Darsteller, mach das mal, das mindestens 6 Tage die Woche - kaum Schlaf, körperliche und geistige Anstrengung.
    Nicht zu vergessen, das der Star die Serie trägt, die Fans machen sie zwar erfolgreich, aber der Star trägt die Serie praktisch auf seinen Schultern.

    Ich finde 500.000 Dollar durchaus gerechtfertigt, denn die Serien vermarkten sich ja und es werden Millionen wenn nicht sogar Milliardengewinne eingefahren, durch den Verkauf der Rechte, Merchandising, DVD-Verkauf und Vermarktung im Internet.

    Anscheinend unterschätzen einige den Job des Schauspielers, das ist nicht einfach die Szenen spielen und nach Hause, nein, das ist Knochenarbeit. Genau wie alle anderen Jobs vor und hinter der Kamera.


    Wenn du 500.000 Dollar viel empfindest. Die "Friends"-Darsteller haben angeblich 2.000.000 Dollar pro Episode bekommen - jeder der Sechs (in den letzten Staffeln versteht sich wo die Serie schon international Megaerfolgreich war)


    Und Johnny Depp kassiert für den 4ten Teil "Fluch der Karibik" wohl satte 56 Millionen Dollar - eine Rekordgage. (Allerdings spülten Teil 1-3 auch 2,7 Milliarden Dollar in die Kasse von Disney)

    Gummibears - jumping here and there and everywhere


  7. #47
    Troublemaker Avatar von iolanda
    Registriert seit
    24.03.2007
    Ort
    am Rhein
    Beiträge
    2.170
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Wenn das Franchise so viel Geld macht - warum sollten die Schauspieler dann nicht ihren Teil abbekommen?

    Schwierig wird nur, wenn sie davon ausgehen, dass sie so viel bekommen und dann wegen der Schauspielergagen das Franchise den Bach runter geht...

  8. #48
    Moderator & Newsposter Avatar von SG 2007
    Registriert seit
    04.01.2007
    Ort
    Bad Säckingen, Baden-Württemberg, Süddeutschland
    Beiträge
    1.922
    Blog-Einträge
    33

    Standard

    Anscheinend unterschätzen einige den Job des Schauspielers, das ist nicht einfach die Szenen spielen und nach Hause, nein, das ist Knochenarbeit. Genau wie alle anderen Jobs vor und hinter der Kamera.
    Tu ich nicht. Ich habe auch großen Respekt für das, was manche Schauspieler vor und hinter der Kamera leisten. Allerdings sind 500.000 Dollar doch sehr viel. Wie lange dauert es eine Episode abzudrehen? 5 Tagen? Ne Woche? Klar hängt noch viel mit dran, klar ist es sehr anstrengend. Aber eine halbe Million Dollar ist einfach verdammt viel. Und manches Mal auch zu viel, wie ich finde. Wenn Depp 56.000.000 Dollar bekommt, dann ist das gelinde gesagt dekadent.
    So viel zu kassieren, während andere in Amerika auf der Straße sitzen oder genauso hart arbeiten für einen Bruchteil des Geldes ist nicht verhältnismäßig. Aber das war Hollywood ja noch nie.

  9. #49
    Staff Sergeant
    Registriert seit
    18.03.2007
    Beiträge
    71

    Standard

    Zitat Zitat von SG 2007 Beitrag anzeigen
    Mal wieder sehr interessant. Ich finde, diese Gagen sind jehnseits von allem. Also 500.000Dollar pro Episode ist einfach wahnsinnig und übertrieben. Das ganze schöne Geld. Typisch Hollywood.

    Ich hätte allerdings erwartet, dass Laurie und Hatcher mehr verdienen würden als das. Aber ist ja auch genug...*gg*
    Es ist zwar viel Geld, aber man sollte dies auch dann mal in Relation zu den Kosten und dem Faktor Zeit setzen. Von der Gage geht in der Regel direkt ein Teil an die Agentur ab, mit der der Schauspieler einen Beratungsvertrag hat. Dafür gibt es dann Fanpost Service, Termin- und Interviewkoordinierung oder auch Rollen- und Castingangebote. Bei den erfolgreicheren Darstellern gehen diese Kosten dann meisten auch nach oben. Da reicht dann die Kapazität der Agentur meistens nicht mehr und so müssen dafür extra Vollzeitkräfte eingestellt werden. Die arbeiten aber auch nicht für einen Hungerlohn. Auch sollte man die Sicherheitskosten eines erfolgreichen Darstellers nicht unterschätzen. Einfaches wohnen ist da nicht mehr in der Vorstadt. Personenschutz will dann auch noch bezahlt werden. Zum Schluss müssen auch noch Steuern gezahlt werden.

    Ich sehe die höheren und teilweise auch die wirklich extrem hohen Gagen auch als eine Art "Schmerzensgeld", da die Darsteller durch eine sehr erfolgreiche Rolle später auf diesen Typ Charakter festgelegt sind. Und wer sagt denn, dass der Erfolg auf einem hohen Niveau über Jahrzehnte anhält? Da gibt es eigentlich nur ganz wenige, die dies schaffen. Der Rest hat vielleicht eine Spanne von 3 bis 7 Jahren, wo das Geld rein kommen muss für den Rest des Lebens.

    Bei Teri Hatcher und den anderen Damen aus 'Desperate Housewives' stimmen die Angaben so nicht für den Gesamtverdienst. Die Angaben sind wohl die Fixgagen für eine Folge. Aber alle Frauen bekommen noch einen Bonus, der in Abhängigkeit des Erfolgs der Serie gezahlt wird. Ähnlich dürfte dies auch bei Hugh Laurie geregelt sein. Auf der Vorseite gibt es auch einige Zahlen. Zumindestens bei 'Charmed' habe ich mal vor einiger Zeit gelesen, dass Milano und Combs zum Schluss beide auf ca. 300.000 USD pro Folge gekommen sind. Neben der Darstellergage waren beide auch noch Produzentinnen der Serie.

    Um dann auch noch den Bogen zu Stargate zu schlagen, so dürften die Einstiegsgagen unter den hier genannten 25.000 USD liegen, da die Serie in Kanada gedreht wird. In Kanada wird ja gerade deswegen gedreht, weil man die Kosten gegenüber den USA reduzieren kann. Nach oben dürfte da auch nicht viel Platz sein, da das Gesamtbudget pro Jahr recht eng ist. Eventuell kann es aber eine Regelung zwischen den Darstellern und MGM geben, dass diese am Internationalen Verkaufserfolg beteiligt werden. Der wahrscheinlich am Besten bezahlte Darsteller bei Stargate dürfte wohl Richard Dean Anderson sein. Der war schließlich auch in den Staffeln 1 bis 8 Mitproduzent.

  10. #50
    aka Markus Avatar von Farscape One
    Registriert seit
    23.08.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.391
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Zitat Zitat von SG 2007 Beitrag anzeigen
    Tu ich nicht. Ich habe auch großen Respekt für das, was manche Schauspieler vor und hinter der Kamera leisten. Allerdings sind 500.000 Dollar doch sehr viel. Wie lange dauert es eine Episode abzudrehen? 5 Tagen? Ne Woche? Klar hängt noch viel mit dran, klar ist es sehr anstrengend. Aber eine halbe Million Dollar ist einfach verdammt viel. Und manches Mal auch zu viel, wie ich finde. Wenn Depp 56.000.000 Dollar bekommt, dann ist das gelinde gesagt dekadent.
    So viel zu kassieren, während andere in Amerika auf der Straße sitzen oder genauso hart arbeiten für einen Bruchteil des Geldes ist nicht verhältnismäßig. Aber das war Hollywood ja noch nie.
    Es ist unterschiedlich, es gibt Serien von man eine Episode in 4 Tagen abdrehen muss andere machen das in 6 Tagen. Aber du kannst davon aussgehen das du im Schnitt 5 Tage hast für eine Episode zum Abdrehen.

    Aber bei 16-20 Stunden Tagen arbeiten sie in diesen 5 Tagen 80-100 Stunden, das ist das Pensum was ein normaler Arbeiter mit ner 40 Std. Woche, in 2 (80 h) oder 2,5 (100 h) Wochen leistet. Der Verdienst ist gerechtfertigt, denn über Jahre oder Jahrzehnte schlaucht das auch ein wenig wenn die Serie so lange läuft.

    Sie haben Einschränkungen die normale Arbeiter nicht haben, denn sie sehen ihre Familie kaum und selten. Heiliger Gral hat ja schon schöne Beispiele genannt.

    Und zu Depp, Disney verdient Milliarden, dank seiner Darstellung von Sparrow, die einfach nur genial ist, da sind 56.000.000 $ nur ein paar Pennys für die, denn auch der 4te Teil wird einschlagen, wie die ersten drei.


    Und mit den Arbeitslosen in Amerika kannst du das nicht vergleichen, was die verdienen, denn Ruhm hat einen hohen Preis (kaum noch Privatsphäre und und und...). Und wer sich bis dahingearbeitet hat, das muss man auch ehrlich sagen, der hat es verdient soviel zu verdienen.

    Arbeitslosigkeit gibt es in jedem Land, und trotzdem werden Filme überall gedreht, mit viel Geld (auch wenn Hollywood da Spitze ist), weil eben die Filmbranche auch Arbeitsplätze schafft, und das nicht wenige, lies dir mal den Abspann eines Filmes durch.

    Gummibears - jumping here and there and everywhere


  11. #51
    Troublemaker Avatar von iolanda
    Registriert seit
    24.03.2007
    Ort
    am Rhein
    Beiträge
    2.170
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Farscape One Beitrag anzeigen
    Aber bei 16-20 Stunden Tagen arbeiten sie in diesen 5 Tagen 80-100 Stunden, das ist das Pensum was ein normaler Arbeiter mit ner 40 Std. Woche, in 2 (80 h) oder 2,5 (100 h) Wochen leistet. Der Verdienst ist gerechtfertigt, denn über Jahre oder Jahrzehnte schlaucht das auch ein wenig wenn die Serie so lange läuft.

    Sie haben Einschränkungen die normale Arbeiter nicht haben, denn sie sehen ihre Familie kaum und selten. Heiliger Gral hat ja schon schöne Beispiele genannt.
    Sorry, aber das Argument lass ich nicht gelten - es gibt stinknormale Arbeiter die arbeiten genauso viel und verdienen nen Appel und ein Ei. Und wenn Schauspieler arbeiten sitzen sie die meiste Zeit rum und warten auf ihren Einsatz. Die Darstellung mag sie psychisch und physisch an die Grenzen bringen, das mag ich gar nicht zu kritisieren, aber wenn es nur um die Arbeitszeit ginge müsste jede Krankenschwester und jeder Industriearbeiter im Schichtdienst das zwanzigfache verdienen. Mindestens.

    Für mich sind die hohen Löhne nur dadurch gerechtfertigt, dass die Schauspieler Teil einer Sache sind, bei der halt wahnsinnig viel Geld umgesetzt wird und sie da ein Stück vom Kuchen abbekommen, dessen Größe nur mittelbar etwas mit der erbrachten Leistung zu tun hat.

  12. Danke sagten:


  13. #52
    aka Markus Avatar von Farscape One
    Registriert seit
    23.08.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.391
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Zitat Zitat von iolanda Beitrag anzeigen
    Sorry, aber das Argument lass ich nicht gelten - es gibt stinknormale Arbeiter die arbeiten genauso viel und verdienen nen Appel und ein Ei. Und wenn Schauspieler arbeiten sitzen sie die meiste Zeit rum und warten auf ihren Einsatz. Die Darstellung mag sie psychisch und physisch an die Grenzen bringen, das mag ich gar nicht zu kritisieren, aber wenn es nur um die Arbeitszeit ginge müsste jede Krankenschwester und jeder Industriearbeiter im Schichtdienst das zwanzigfache verdienen. Mindestens.
    Und warum verdienen die ein Appel und ein Ei? Weil sich Arbeiter und Krankenschwestern etc... alles gefallen lassen. Und ein Krankenhaus macht ja auch keine Mrd. Umsätze.

    Ich bin zu meinen Chef (nicht in der Filmbranche, mein richtiger Job) hin sagte was ich denke, sagte diese Summe, liegt mein Verdienst darunter, such dir jemand Anderen, nun ja ich bekomme was ich verlangte. Man mus nur wissen was man kann und selbstbewusst sein. Aber viele unterschätzen ihre Fähigkeiten und lassen sich Unterbezahlen.


    Ich finde es gut, das die Darsteller so verdienen, denn sie leisten einen Job der nicht einfach ist. Und warten ist sehr schwierig, ermüdend und anstrengend, Warten ist anstrengender als jede andere körperliche Tätigkeit, da man da nix machen kann, außer nochmal den Text anschauen. Warten schlaucht einfach ohne Ende, was jeder weiß der schonmal warten musste und warte mal 5 Stunden, dann weißt du was ich meine, dagegen ist es als Krankenschwester gerade zu einfach.


    Die Studios verdienen ordentlich, also können die Darsteller auch von profitieren, da sie ja für ein Produkt einstehen. Ich finde das Gehalt nicht übertrieben.

    Gummibears - jumping here and there and everywhere


  14. #53
    Universalherrscher Avatar von -->Blunt<--
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    nahe Duisburg
    Beiträge
    1.055

    Standard

    Ich finde das Gehalt eindeutig übertrieben. Und so schlimm ist das mit dem Warten auch mal wieder nicht. Man kann dabei zusehen, wie andere gerade was drehen oder sich mit anderen unterhalten, die ebenfalls warten. Ich würde lieber wartend mein Geld verdienen, als mich dafür kaputt zu arbeiten. Vor allem, wenn ich wartend 100 mal so viel bekomme. Erzähl mal einer Krankenschwester, wie gut sie es doch im Gegensatz zu den armen Schauspielern habe, weil sie viel Beschäftigung hat. Bin gespannt, ob du das heil überstehst. Wie spaßig das "Warten" sein kann, sieht man ja oft bei behind the scnenes - Material. Doch hier kommts natürlich auch auf die Crew an. Meistens ist die aber schon recht gut drauf.
    Die Schauspieler sind schon die Aushängeschilder der Serie / des Films, aber sie müssen ansonsten nicht so extrem viel leisten. Wie es aussehen soll, wird ihnen gesagt, sie müssen höchstens mal hier und da ein wenig improvisieren und eventuell mal längere Texte lernen. Aber manchmal noch nichtmal das. Nehmen wir z.B. mal Ronon. Der sagt seine zwei Sätze pro Folge, lässt ein wenig den Revolver um seinen Finger kreisen und das wars.
    Da finde ich Theater-Schauspieler schon krasser, die komplette Stücke auswendig können und so gut wie fehlerfrei in einem durch vor Publikum vorspielen. Schauspieler vor der Kamera müssen nur die jeweiligen Szenen können und Patzer können zwar teuer werden, sind aber nicht so peinlich wie im Theater, also gibts dahingehend auch viel weniger Druck.
    Und wenn man mal bedenkt, wie viele Leute an einem Film arbeiten, ists auch irgendwo ungerecht, wenn einige so übertrieben viel verdienen und andere, die unbedeutendere, aber dennoch notwendige und teilweise auch anstrengende Dinge machen, mit viel weniger nach Hause gehen.
    The very young do not always do as they are told.


  15. #54
    aka Markus Avatar von Farscape One
    Registriert seit
    23.08.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.391
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Zitat Zitat von -->Blunt<-- Beitrag anzeigen
    Ich finde das Gehalt eindeutig übertrieben. Und so schlimm ist das mit dem Warten auch mal wieder nicht. Man kann dabei zusehen, wie andere gerade was drehen oder sich mit anderen unterhalten, die ebenfalls warten. Ich würde lieber wartend mein Geld verdienen, als mich dafür kaputt zu arbeiten. Vor allem, wenn ich wartend 100 mal so viel bekomme. Erzähl mal einer Krankenschwester, wie gut sie es doch im Gegensatz zu den armen Schauspielern habe, weil sie viel Beschäftigung hat. Bin gespannt, ob du das heil überstehst. Wie spaßig das "Warten" sein kann, sieht man ja oft bei behind the scnenes - Material. Doch hier kommts natürlich auch auf die Crew an. Meistens ist die aber schon recht gut drauf.
    Die Schauspieler sind schon die Aushängeschilder der Serie / des Films, aber sie müssen ansonsten nicht so extrem viel leisten. Wie es aussehen soll, wird ihnen gesagt, sie müssen höchstens mal hier und da ein wenig improvisieren und eventuell mal längere Texte lernen. Aber manchmal noch nichtmal das. Nehmen wir z.B. mal Ronon. Der sagt seine zwei Sätze pro Folge, lässt ein wenig den Revolver um seinen Finger kreisen und das wars.
    Da finde ich Theater-Schauspieler schon krasser, die komplette Stücke auswendig können und so gut wie fehlerfrei in einem durch vor Publikum vorspielen. Schauspieler vor der Kamera müssen nur die jeweiligen Szenen können und Patzer können zwar teuer werden, sind aber nicht so peinlich wie im Theater, also gibts dahingehend auch viel weniger Druck.
    Und wenn man mal bedenkt, wie viele Leute an einem Film arbeiten, ists auch irgendwo ungerecht, wenn einige so übertrieben viel verdienen und andere, die unbedeutendere, aber dennoch notwendige und teilweise auch anstrengende Dinge machen, mit viel weniger nach Hause gehen.

    Behind The Scenes - da wird auch nicht alles gezeigt, nur das was auch wirklich für den Zuschauer interessant sein könnte.

    Ich habe kein Problem damit einer Krankenschwester zu sagen das sie es gut hat, wenn sie permanent zu tun hat, ist doch so.

    Jeder kann sich seinen Job doch aussuchen, also warum wird gejammert. Dann geht doch in eine Branche wo ihr viel verdienen könnt. Aber dazu fehlt vielen der Ehrgeiz oder der Mut.


    Mir kommt es so vor als seien alle nur neidisch, auf dass was die Stars verdienen, aber wie lange sie zu Hause sitzen mussten, ohne Arbeit und Verdienst, einige arbeiten vorher in einer Frittenbude um gerade so Überleben zu können, am Existenzminimum.

    Aber das sieht keiner.


    Ihr seht nur die lustigen Seiten, die gezeigt werden, das was man so bekommt, aber seid mal einen Tag am Set, nur einen Tag, und ihr seht das jeder Cent den ein Darsteller bekommt, jeder verdammte Cent ist gerechtfertigt und verdient.
    Es ist nicht immer so schön wie die "Making Of" und "Behind The Scenes" uns weiß machen wollen, egal wie super die Crew ist.

    Und noch was, 90% der Darsteller haben auf Bühnen im Theater begonnen, und für ein Theaterstück wird auch teilweise ein Jahr geprobt, bevor es aufgeführt wird.

    Mir musst du nicht sagen, was man können muss, auf der Bühne, habe selbst schon in 3 Theaterstücken gespielt (DSP - Klasse 11-13 - komplette Stücke), die wir vorführten, und in einem hatte ich 3 Rollen (eine große und eine mittlere sowie eine kleine) und musste die Texte können. Klar ist es schwieriger als im Fernsehen, aber ein Schauspieler muss alles können.


    Ihr habt echt eine falsche Vorstellung von der Arbeit eines Darstellers, wenn ihr denkt sie haben es gut und alles ist schön.

    Gummibears - jumping here and there and everywhere


  16. #55
    Troublemaker Avatar von iolanda
    Registriert seit
    24.03.2007
    Ort
    am Rhein
    Beiträge
    2.170
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Farscape One Beitrag anzeigen
    Ihr habt echt eine falsche Vorstellung von der Arbeit eines Darstellers, wenn ihr denkt sie haben es gut und alles ist schön.
    Sorry, wenn sich das hier so aufdrängt, aber ich glaube du redest komplett an meinem Punkt vorbei. Es ist klar, dass Schauspielen ein anstrengender Beruf sein kann, und dass das was wir so aus behind the scenes gezeigt bekommen ein bisschen schöne heile Welt ist, trotzdem sind die Gagen alleine auf die geleistete Arbeit bezogen übertrieben. 99,999% aller Schauspieler reissen sich genauso den Allerwertesten auf und können froh sein, wenn sie ihre Rechnungen bezahlen können.

    Die Leute die so viel verdienen haben neben einer ordentlichen Portion Talent auch unglaubliches Glück gehabt. Es gibt so viele extrem talentierte Schauspieler, die dieses Glück nicht hatten. Das ist wie in der Wirtschaft. Da wird man auch (grob vereinfacht) nicht nach dem bezahlt WIE VIEL man leistet, sondern wie erfolgreich man damit ist.

    Zitat Zitat von Farscape One Beitrag anzeigen
    Ich habe kein Problem damit einer Krankenschwester zu sagen das sie es gut hat, wenn sie permanent zu tun hat, ist doch so.

    Jeder kann sich seinen Job doch aussuchen, also warum wird gejammert. Dann geht doch in eine Branche wo ihr viel verdienen könnt. Aber dazu fehlt vielen der Ehrgeiz oder der Mut.

    Ich glaub du hast echt falsche Vorstellungen von den Belastungen, die andere Berufe so mit sich bringen, und wie wenige diese honoriert werden. Erzähl das der Krankenschwester doch mal, wenn du im Krankenhaus liegst und auf ihre Hilfe und Pflege zu 100% angewiesen bist...
    Geändert von iolanda (14.12.2008 um 18:30 Uhr)

  17. Danke sagten:


  18. #56
    Universalherrscher Avatar von -->Blunt<--
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    nahe Duisburg
    Beiträge
    1.055

    Standard

    @Farscape: Genau. Btw. habe ich in der Schule auch bei Theaterstücken mitgemacht und hatte ebenfalls in einem eine Doppelrolle. Genauso wie ich schon mal in einem Krankenhaus gearbeitet habe.
    Ich habe auch schon (wie du ja auch) mit Freunden Filme gedreht, geschnitten etc.. Kann man vielleicht nicht direkt mit "richtigen" Produktionen vergleichen, aber da merkt man schon, dass das richtig Spaß machen kann, wenn alle gut drauf sind. Dass behind the scenes etc. viel heile Welt zeigen ist auch klar, doch kann man auch sehen, dass hinter den Kulissen nicht die ganze Zeit nur schlechte Stimmung und öde Warterei herrscht.
    Und ich hätte auch etwas in Richtung Regisseur mit eventuell kleinen Schauspielerauftritten gemacht, weil mir das bestimmt richtig gefallen würde, aber wie du und iolanda schon sagten, ist das sehr risikoreich und aus den Meisten wird eh nichts. Aber man muss auch mal schauen, woher die Schauspieler kommen. Einige wie z.B. Jim Carrey haben vorher wirklich kaum was gehabt, aber es gibt auch andere wie Keira Knightley, die von den Eltern her direkt die Connections hatten. Um es wirklich nach ganz oben zu schaffen, braucht man schon Connections oder Glück, am Besten beides zusammen. Mit Talent alleine kommt man da nicht weit.
    Geändert von -->Blunt<-- (15.12.2008 um 18:53 Uhr)
    The very young do not always do as they are told.


  19. #57
    aka Markus Avatar von Farscape One
    Registriert seit
    23.08.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.391
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Zitat Zitat von iolanda Beitrag anzeigen
    Ich glaub du hast echt falsche Vorstellungen von den Belastungen, die andere Berufe so mit sich bringen, und wie wenige diese honoriert werden. Erzähl das der Krankenschwester doch mal, wenn du im Krankenhaus liegst und auf ihre Hilfe und Pflege zu 100% angewiesen bist...
    Ich habe 3 Jahre Ausbildung zum Maler/Lackierer gehabt - ein Knochenjob - für nicht mal 300€/Monat.

    Dann habe ich Abitur nachgeholt - 3 Jahre und Nebenbei noch gearbeitet um zu existieren (im Bereich Finanzwesen)

    Dann habe ich 9 Monate für knapp 350€/ Monat Zivildienst geleistet - in einer Fachklinik, habe mich um Patienten gekümmert, alles was man machen musste, waschen, pflegen und so weiter, aus dem Bett helfen (ich weiß wie schwer es ist alleine ne 200 KG-Frau aus dem Bett zu helfen), volles Programm eben mit allem was dazu gehört, eben fast wie ne Krankenschwester nur das ich keine Spritzen geben durfte oder Ähnliches.

    (Ich habe auch schon im Krankenhaus gelegen und OPs gehabt. Und trotz der OPs habe ich sie nie um Hilfe gebeten, nicht einmal die Klingel gedrückt, und ich war angewiesen (aber nicht 100%), aber wartete bis sie kam, um keine unnötige Arbeit zu machen. Denn ob ich die Schwester scheuche oder nicht, meine Situatiuon ändert sich dadurch ja nicht.

    Klar arbeiten sie - aber so wie alle hier reden, kommt es mir vor als würden Darsteller nicht arbeiten. Es geht hier auch nicht um andere Jobs, jede Frau die Krankenschwester wird weiß im Vorfeld welche Arbeit sie erwartet.)

    Ich weiß also durchaus was die einzelnen Berufszweige leisten.


    Was ich sagen will, das ist weniger als nen Appel und nen Ei, das ich da in den jeweiligen Haupttätigkeiten verdiente (was ja klar ist als Lehrling und Zivi) und ich habe mich nie beschwert. Denoch leistete ich das selbe wie die Gesellen, trotzdem bekam ich nicht mal annähernd das was sie bekamen.

    Dann war ich nochmal ein Jahr auf dem Bau als Maler --> habe da eigentlich sehr gut verdient.

    Habe im Sicherheitsbereich Ahnung.


    Wenn ich alles zusammenzähle:

    Normale Berufe:

    Maler/Lackierer, Pflegedienst in ner Fachklinik (Zivi), Finanzwesen/Büro (neben dem Abi), Sicherheit

    Medienbereich:

    Kabelträger, Beleuchtung, Ton, Kameraassistent, Regieassistent, Konzeptplanung, Autor, Storyboard-Ausarbeitung, Organisation, Komparse, Nebendarsteller, Hauptdarsteller, Theaterdarsteller (DSP), Synchronisation, Postproduction


    Wie ihr seht habe ich alles durch (die großen Bereiche, Baustelle/Büro/Pflege), und ich kann sagen, das es auf der Baustelle, im Pflegedienst, im Büro und in der Sicherheit, bei weitem nicht so anstrengend war wie beim Film, allerdings macht mir der Filmbereich Spaß, trotz aller Anstrengungen, also stört es mich nicht.

    Beim Film hat man wesentlich mehr Belastung, Zeitdruck und Streß. Denn Teilweise hat man für eine Szene nur einen Versuch und nur wenige Stunden Zeit - wenn es dann nicht klappt kann man es vergessen.

    Klar hat man als Schwester und Arzt weit mehr Druck wenn man einen Schwerverletzten Patienten bekommt, aber da geht es auch um Leben und Tot (eine einfache Krankenschwester darf ja auch nicht in den OP, die müssen ja glaube ich auch ausgebildet sein um im OP zu assistieren, also hat eine "Normale" Schwester dann alles nach der OP)

    Klar ist jeder Job anstrengend, zermürbend oder einfach nur nervlich fordernd.

    Ich gebe auch alles in diesem Medien-Bereich, reiße mir den A**** auf trotzdem bin ich nicht bekannt oder "reich" durch diesen Job, aber darum geht es mir nicht, mir macht der Job Spaß und ich konnte seit 2005 Erfahrungen sammeln, Erfahrungen, die viele nie machen. Und bei einigen Produktionen verzichtete ich sogar freiwillig auf Bezahlung.


    Was ich sagen will, jeder Beruf hat seine Vor und Nachteile, ein berühmter Schauspieler wird niemals das gute Gefühl eines Arztes haben, wenn er ein Leben rettet, ebenso wenig wie ein Arzt das gute Gefühl eines Millionenschecks in seinen Händen haben wird.
    Einige haben das Glück, viel zu verdienen, andere eben nicht.
    Klar arbeitet jeder hart, aber jeder hat das verdient was er bekommt, und wenn ein Schauspieler dem Studio Mrd. bringt warum soll er dann nicht auch viel bekommen? Klar ist der Beruf nicht so wichtig, wie Arzt, Schwester, Bauarbeiter, aber es gibt ihn nunmal.

    Auch wenn ich persönlich, es im Berufsstand er Krankenschwester/Pflege (einfach Leute die nicht wegzudenken sind) besser finden würde wenn sie einen Mindestlohn von 4000-5000€/Monat haben würde (da sie nun mal gebraucht werden), aber das sind eben nur Wünsche, und Einsparungen wird es immer geben in den "Normalen Jobs".

    Ich gönne den Schauspielern ihren Erfolg und die Millionen, weil der Weg für viele weitaus beschwerlicher war als jede normale Ausbildung. Ebenso weiß ich was die anderen Berufe leisten. Auch wenn einige nur durch Connections nach oben kamen von den Darstellern, wie Blunt sagte, aber so isses nun mal.



    @Blunt: ich versuche in den Bereich zu kommen, auch wenn es viel kostet und viel verlangt von mir, habe auch wieder eine Nebenrolle ergattert. Ob der Film erfolgreich wird? Keine Ahnung. Werde ich wahr genommen? Keine Ahnung. Kann ja sein das ganze geht nach hinten los. Aber das spielt einfach keine Rolle für mich. Aber ich muss das Risiko eingehen, denn ich möchte machen was ich gerne mache, was mir Spaß macht, Ziel ist es genug zu Verdienen um nicht jeden Cent drei mal umdrehen zu müssen. Ich würde es bedauern eines Tages auf mein Leben zurück zu blicken und zu sagen, du wolltest es hast es aber nicht versucht. So versuche ich alles, wenn es nicht klappt, dann habe ich es wenigstens versucht und meinen inneren Frieden. Klappt es habe ich vll Glück und verdiene gut (wenn das auch so gut wie unmöglich ist für nen Deutschen), aber ich habe dann auch hart für gearbeitet.

    Gummibears - jumping here and there and everywhere


  20. #58
    Troublemaker Avatar von iolanda
    Registriert seit
    24.03.2007
    Ort
    am Rhein
    Beiträge
    2.170
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Farscape One Beitrag anzeigen
    Klar arbeiten sie - aber so wie alle hier reden, kommt es mir vor als würden Darsteller nicht arbeiten.
    Das hat, meiner Meinung nach, keiner behauptet.


    Zitat Zitat von Farscape One Beitrag anzeigen
    Klar arbeitet jeder hart, aber jeder hat das verdient was er bekommt, und wenn ein Schauspieler dem Studio Mrd. bringt warum soll er dann nicht auch viel bekommen?
    Darum ging es nicht, sondern nur darum, dass die hohen Gagen nicht alleine auf die Arbeitsleistung (im Sinne von geleisteter Arbeit pro Dollar) der Schauspieler zurückzuführen sind, sondern darauf, dass sich die entsprechenden Serien so gut verkaufen.

  21. #59
    aka Markus Avatar von Farscape One
    Registriert seit
    23.08.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.391
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Zitat Zitat von iolanda Beitrag anzeigen
    Das hat, meiner Meinung nach, keiner behauptet.
    Kommt aber so rüber. Weil viele sagen es ist zuviel.

    Zitat Zitat von iolanda Beitrag anzeigen
    Darum ging es nicht, sondern nur darum, dass die hohen Gagen nicht alleine auf die Arbeitsleistung (im Sinne von geleisteter Arbeit pro Dollar) der Schauspieler zurückzuführen sind, sondern darauf, dass sich die entsprechenden Serien so gut verkaufen.
    Denke ich nicht, denn würden die Schauspieler nicht so gut arbeiten, dann wäre die Serie nichts, würde sich nicht verkaufen, somit wäre auch ihr verdienst nicht so hoch bzw. sie hätten keinen weil die Serie gecancelt wird. Jeden Dollar den sie bekommen, haben sie sich verdient mit ihrer Leistung.

    Auch wenn es eine Kombination der Autoren und Darsteller ist, die eine Serie erfolgreich machen. Aber ich finde ja eh das Autoren besser bezahlt werden sollten.

    Deswegen denke ich auch, das die Darsteller jeden Dollar verdienen durch ihre Leistung.

    Gummibears - jumping here and there and everywhere


  22. #60
    Alpha Avatar von Avarra
    Registriert seit
    17.08.2008
    Ort
    in my mind
    Beiträge
    365

    Standard

    Zitat Zitat von Farscape One Beitrag anzeigen
    Ich habe kein Problem damit einer Krankenschwester zu sagen das sie es gut hat, wenn sie permanent zu tun hat, ist doch so.

    Jeder kann sich seinen Job doch aussuchen, also warum wird gejammert. Dann geht doch in eine Branche wo ihr viel verdienen könnt. Aber dazu fehlt vielen der Ehrgeiz oder der Mut.
    Du meinst also, eine Krankenschwester ist Krankenschwester geworden, weil ihr der Mut und/oder der Ehrgeiz fehlt, etwas zu machen, wo man viel Geld verdient?
    Komische Ansicht...

    Man kann sich seinen Job durchaus aussuchen, weil man das, was man da tun muss, gerne tut und für sinnvoll erachtet. Trotzdem kann man darauf hinweisen, dass man nicht angemessen dafür entlohnt wird.

    Mir ist es ehrlich gesagt völlig wurscht, was die Darsteller bezahlt bekommen, solange die Nachfrage für ihre Filme da ist und die Studios dafür bezahlen.
    Aber zu sagen, jeder bekäme das, was er verdient, halte ich für ziemlich weltfremd, sorry.

    es grüßt
    Avarra
    Man erreicht viel mehr mit einem freundlichen Wort und etwas Gewalt, als nur mit einem freundlichen Wort.
    (Marcus Cole, B5)
    ~~~***~~~

    Your pierce my soul. I'm half agony, half hope.
    (Frederick Wentworth)
    ~~~***~~~

    Bekennende McShepperin

  23. Danke sagten:


Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •