Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 95

Thema: In den Händen des Schicksals (Doppelter Ärger Teil 2)

  1. #1
    Major General Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.067
    Blog-Einträge
    163

    Standard In den Händen des Schicksals (Doppelter Ärger Teil 2)

    Ohne lange herum zu reden, hier die Fortsetzung von "Doppelter Ärger"- diesmal in zehn oder elf Teilen.



    In den Händen des Schicksals
    (Doppelter Ärger - Teil 2)



    Autor: Kris
    Rating: PG-13

    Inhalt:
    Dies ist die direkte Fortsetzung von „Doppelter Ärger“/„Double Trouble“, da die Geschichte fürmich nach einer Weiterführung schrie. Acastus Kolya und John Sheppard haben nach ihrem wilden Abenteuer auf der Erde mit den Geistern der Vergangenheit und der Gegenwart zu lämpfen und dürfen beide noch einmal durch die Hölle gehen, auch wenn es für einen zunächst nicht danach aussieht.
    Erfreut darüber sind vor allem diejenigen, die sich überraschend in das Spiel einmischen, weil sie ihre eigenen Pläne mit den beiden haben....
    Und auch das Profiler-Team, ist noch einmal gefordert, einen topaktuellen Serienmörder-Fall aufzuklären, bevor jemand das Leben verliert. Diesmal ist neben Rachel Burke und Bailey Malone auch John Grant dabei.

    Anmerkung:
    Wie schon „Doppelter Ärger“ ist auch diese Geschichte in der dritten Staffel nach Ep.7 „Common Ground“ angesiedelt und mit einer kleinen aber feinen Verbindung zu Ep. 13 „Irresponsible“ ausgestattet, ohne letztere jedoch zu spoilern.

    Disclaimer:
    Stargate Atlantis und SG-1 und alle Stargate Charaktere sind Eigentum von MGM/UA, Double Secret Productions, Gekko Productions und dem SciFi Channel. Ähnliches trifft auf Profiler und seine Produzenten und Lizenznehmer zu, die mir zur Zeit entfallen sind.
    Diese Fanfiction wurde lediglich zum Spaß geschrieben und nicht um damit Geld zu verdienen.
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------




    Teil 1
    Unerwartete neue Mitspieler




    -----------------------------------------------------------------------------
    Im geostationären Orbit über der Erde in einem getarnten Schiff
    Mittwoch, nach 17.00 Uhr
    -----------------------------------------------------------------------------

    „Nein!“ Mit einem Wutschrei hob Acastus Kolya den Kopf – doch zu spät. Grelles, weißes Licht, aus dem sich metallene Ringe schälten erfassten ihm bereits, ein unangenehmer Sog schien ihn in tausend Stücke zu zerreißen.
    Wer wagte es jetzt, seinem Kampf mit Sheppard ein Ende zu setzen? Zorn durchpulste ihn, der auch noch andauerte, als seine Reise ein jähes Ende hatte.
    Ehe er sich versah, befand er sich in einem nüchternen Raum aus Metall. Schriftzeichen, die er nicht entziffern konnte, bedeckten die Wände. Sofort versuchte er auf die Beine zu kommen, doch da packten ihn schon kräftige Hände und zerrten ihn auf die Beine. Der Griff der beiden archaisch gekleidete Männer war eisern – fast so stark wie der von Wraith-Drohnen.
    Und doch würde er nicht so einfach aufgeben und sich wie ein Tier zur Schlachtbank führen lassen. Er setzte sich zu Wehr und die Wut verlieh ihm ungeahnte Kräfte – leider doch nicht genug, um gegen seine Wächter anzukommen. Sie zeigten sich nicht einmal sonderlich beeindruckt von seinen Tritten.
    Der Genii-Commander holte tief Luft und schaltete wieder um. Physischer Widerstand hatte also keinen Sinn. Also gab er seinen Widerstand auf und ließ er es zu, dass die Männer ihn aus dem Raum und durch einen kurzen Gang führten. Mit jedem seiner Blicke versuchte er sich Detail einzuprägen, die ihm bei einer späteren Flucht helfen sollten.
    Wo war er hier? Das Vibrieren unter seinen Füßen und das Summen verrieten ihm, dass sich der Ort in Bewegung befand. Konnte das hier ein Raumschiff sein? Wenn dann gehörte es zu einem ganz anderen Volk, das er bisher noch nicht kennengelernt hatte, und dass er nicht verstand. Einerseits spürte er das Wirken von Technik, andererseits war die Umgebung, in der er sich aufhielt mehr als barbarisch. Welcher Wahnsinnige benutzte offenes Feuer um die Gänge und Räume zu erleuchten?
    ‚Ich darf nicht vergessen, wohin es mich verschlagen hat. Ich bin nicht mehr unter heimatlichen Sternen. Und das ist nicht das erste Mal, dass sich hier barbarische mit hochtechnischen Elementen mischen. Wie war das mit der Hütte, in der ich die letzten Tage verbracht habe? Wie passt diese in das Bild der Welt, auf die mich der Sturm gebracht hat?.’ Acastus Kolya presste seine Lippen aufeinander.
    Die Männer schoben ihn unsanft in einen Raum, der von zwei breiten Sesseln und einer Konsole beherrscht wurde. Dahinter befand sich ein Fenster. Er konnte einen blau und weiß schimmernden Planeten am unteren Rand erkennen und darüber einen Sternenhimmel von ungewohnter Dichte.
    „Hier ist der Gefangene, hohe Gebieterin!“
    Im Gegensatz zu seinen Bewachern trug die Frau, die sich mit einer fließenden Bewegung aus dem Sessel erhob, die Kleidung der Menschen des Planeten unter ihnen. Aber war sie wirklich eine von ihnen? Ihre Augen wurden schmal, dann begannen sie zu leuchten. „Das ist nicht der Mann, den ich erwartet habe“, sagte sie mit ungewöhnlich dunkler Stimme. „Das ist nicht Lt. Colonel Sheppard.“
    „Hohe Gebieterin, es war uns nur möglich diesen ...“
    Mit einer barschen Geste gebot sie den Männern schweigen. „Dieser Tauri erscheint mir eher nutzlos. „Sie trat einen Schritt näher und musterte ihn genauer. „Und doch ist etwas Ungewöhnliches und Interessantes an ihm.“
    Kolya starrte sie unverwandt an. Ein kalter Schauer lief über seinen Rücken. Etwas an der Frau erinnerte ihn an die Wraith, mochten es nun die leuchtenden Augen sein – oder ihre deutlich zu spürende unangenehme Aura. „Auf die Knie mit ihm!“
    Seine Wächter brauchten eine Weile, um ihn in die demütigende Position zu zwingen. Dann erst hob die Frau ihre Hand. Aus einem daran befestigten Gerät schoss ein heller Lichtstrahl, den sie auf Kolyas Stirn richtete.
    Der Genii Commander stöhnte. Nicht nur, dass ihn das Gleißen blendete, es drang durch die Haut und Knochen seines Schädels wie ein Messer. Doch anstatt zu töten übte es Zwang auf ihn aus.
    Er versuchte dagegen anzukämpfen. Nein, sie durfte nicht, sie sollte nicht... er würde es nicht zulassen, dass sie seine Erinnerungen und Gedanken las wie ein Wraith.
    „Du wirst mir sagen woher du kommst, und wer du bist.“
    Das würde er zu verhindern wissen.
    Oder auch nicht.
    Er war Acastus Kolya. Kammandant der Streitkräfte der Genii und bis vor kurzem der zweite Mann hinter Chief Cowen. Er hatte auf seine Weile Kontrolle über das Volk ausgeübt um es gegen die Wraith zu verteidigen und wieder zur bedeutendsten Rasse neben den Wraith zu machen. Doch dann waren die Fremden aufgetaucht, deren Technik noch etwas weiterentwickelt war als die der Genii. Und sie hatten nach und nach seine Pläne zur Machtergreifung durchkreuzt und vielen guten Männern der Genii das Leben gekostet. Vor allem einer von ihnen ... John Sheppard. Durch diesen Bastard waren die letzten Missionen gescheitert und hatten dafür gesorgt, dass er in Cowens Schussfeld geraten war und die Genii ihn zum Renegaten erklärt hatten. Vor allem nachdem ein anderer den ihm rechtmäßig zustehenden Platz eingenommen hatte: Ladon Radim.
    Noch einmal hatte er versucht, alles zu seinen Gunsten zu wenden und die neuen Lantianer zu erpressen, aber erneut hatte dieser verfluchte Sheppard den Spieß umgedreht und sich wider Erwarten aus der Opferrolle befreit, die er ihm zugedacht hatte. Nein, ab jetzt würde er diesem Mann keine Gnade mehr zugestehen. Jemand, der es auch noch schaffte, sich mit einem Wraith zu verbünden, musste endgültig aus dem Weg geräumt werden.
    ‚Nein. Nicht weiter... Es ist genug!’
    Kolya warf den Kopf zurück, aber der Schmerz blieb und zwang ihn wieder auf sie und das Licht zu blicken. Sie drang sie bis zu den Innersten seiner Gedanken vor und wühlte in ihnen herum. Sie kannte dabei keine Rücksicht.
    „Sehr interessant. Vielleicht lasse ich dich ja doch noch am Leben. Du bist wirklich ein erstaunlicher Tauri, und es ist die Zeit wert, sich noch ein wenig weiter mit dir zu beschäftigen.“
    Was meinte sie damit? Doch ihm blieb keine Zeit mehr darüber nachzudenken, denn sie verstärkte ihre Folter. Kolya stöhnte und rang nach Luft.
    Ihre beißende Stimme war das einzige, was ihn nun noch in einer Welt voller Schmerzen erreichte...



    ------------------------------------
    In einen Vorort von Denver
    Donnerstag, 2.30 Uhr
    ------------------------------------

    Er schreckte zusammen, als eine Sirene nur eine Straße von seinem Block entfernt aufheulte. Waren sie ihm schon auf der Spur? Für einen Moment spannte er sich an, dann ließ er jedoch die Luft wieder pfeifend aus seinen Lungen entweichen. Nein. Die Sirene entfernte sich wieder. So wie immer, seit er in dem Wohnblock lebte. Es war doch nicht so dumm gewesen, sich in eine Gegend zurück zu ziehen, in der nicht der Abschaum lebte, sondern ganz normale Bürger ihre Wohnungen hatten, denn auch die verschlossen ihre Türen und Sinne vor dem, was sie nicht verstehen konnten und wollten.
    Trotzdem dachte er einen Moment verärgert an seinen gestrigen Fehler. Er hätte dem zeternden Hundesohn im Wald das Fotohandy wegnehmen und nicht nur aus der Hand schlagen solle. Aber die Verfolger waren zu dicht hinter ihnen gewesen. Jede weitere Verzögerung hätte den Vorsprung seiner Begleiter und den seinen nur vermindert und sie in die Falle laufen lassen. Und dann wären sie alle in Erklärungsnot geraten, denn ihre Auftraggeber hätten sie fallen lassen wie heiße Kartoffeln.
    Bestimmt war der Speicherchip schon durch den Schlag in Mitleidenschaft geraten. Er wusste aus eigener Erfahrung, wie empfindlich die modernen Geräte waren. Und wie unsauber vor allem die Handys arbeiteten. Deshalb hatte er sich letztendlich doch lieber eine Digitalkamera zugelegt.
    Er lächelte. Selbst wenn sie den Speicherchip fanden und seinen Inhalt rekonstruieren konnten, war die Wahrscheinlichkeit gering, dass sie ihn identifizieren konnten. Und wenn, dann würden sie mit Sicherheit dazu zu lange brauchen. Technisch war das FBI sicher noch nicht so weit - und die Wunder würden eher auf seiner Seite sein. Er hatte genug Zeit, um seine Pläne durchzuführen und würde dennoch über alle Berge sein, ehe sie ihm auf die Schliche kamen.
    Zufrieden nahm er einen tiefen Schluck aus der Saftflasche. Auf Alkohol verzichtete er, denn er wollte bei klarem Verstand bleiben. Nein, er musste sich keine Sorgen machen. Schließlich war es ihm bisher immer gelungen, seine Spuren zu verwischen, und das letzte Mal wo er in die Schar der Verdächtigen geraten war, lag über fünfzehn Jahre zurück. Damals in Boston hatte er einmal einen dummen Fehler begangen, danach nie wieder.
    Sorgsam ließ er weitere Habseligkeiten in seiner Sporttasche verschwinden.
    Vielleicht war unvorsichtig gewesen noch einmal hierhin zurück zu kommen, aber er hatte es einfach tun müssen, um seine Trophäen mit zu nehmen. Liebevoll strich er über eine alte hölzerne Schatulle – dem Erbe und Vermächtnis seiner Großmutter - in der es klapperte. Die moderne Technik machte es doch um so leichter, seine Sammlung mit sich zu nehmen. Früher war es immer ein Problem gewesen, die Videobänder mit sich herum zu schleppen, in den letzten Jahren hatte er sie nach und nach auf DVD‘s überspielt.
    Als nächstes angelte er nach einer Mappe, die auf der wurmstichigen Kommode des vollmöblierten Zimmers lag und fluchte, als ihm der Plastikhefter zu Boden fiel und sich Teile seines Inhaltes auf dem Boden verteilte. Schnell rutschte er vom Sofa auf die Knie und sammelte die Schriftstücke und Fotos vom Boden auf.
    Als er seine Hand unter das Sofa schob, um nachzufühlen, ob dort noch etwas lag, zog er sie gleich wieder angewidert zurück und wischte die klebrige Schmiere an dem abgewetzten Polster ab. Er unterdrückte einen Würgereiz. Nein, da musste er nicht noch einmal drunter greifen.
    Für einen Moment hielt er eines der Fotos ins Licht. „Wir kriegen dich schon noch“, murmelte selbstvergessen und starrte auf das Bild eines Mannes mit strubbeligen dunklen Haaren, der eine Fliegerjacke der Air-Force trug.“Ich bekomme dich schon noch in meine Hände.“ Er leckte sich über die Lippen. „Und ich werde dich vom Einfluss der dreckigen Aliens befreien.“
    Es gab Dinge, die wussten auch seine Kollegen vom Trust nicht. Und sie würden es niemals erfahren. Deshalb kam es ihm zupass, dass sie sich getrennt hatten, um es möglichen Verfolgern schwerer zu machen, sie aufzuspüren.
    Er grinste in sich hinein. Ja, er war immer gut darin gewesen, nur die Hälfte von dem offen zu legen, was er fühlte und dachte, selbst als sie ihn bei der Aufnahme in den NID auf Herz und Nieren geprüft hatten. Darauf hatten ihn die zwei Jahre seines Exils in Mexiko vorbereitet, in denen er durch die „Kinder des Herrn“ in Gott geruht hatte.
    Und dann – nach dem Zwischenfall mit dem jungen Mann, der behauptet hatte, von Außerirdischen entführt worden zu sein, und den er von seiner Seelenqual erlöst hatte, waren die Stimmen zurück gekehrt und hatten ihm befohlen, in die Staaten zurück zu kehren.
    Durch die geheime Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Menschen vor dem verderblichen Einfluss der Fremden zu schützen, waren seine Möglichkeiten ins Unendliche gewachsen. Sein Gesicht verzog sich zu einer bösartigen Grimasse. Durch sie hatte er endlich ungestraft tun können, zu dem ihn die Engel des Herrn berufen hatten.
    „Und tilge die vom Antlitz der Erde, die in den Pfaden der Teufel wandeln, die von den Sternen kommen. Denn nicht länger soll sich die böse Saat unter den Menschen verbreiten und ihre Herzen erfüllen. So spricht der Herr, befreie die von der Knechtschaft des Bösen, die sich der Finsternis geöffnet haben und sie in sich tragen: In ihrem Herzen, ihrer Seele, ihrem Blut und ihrem Geist“, sprach er das aus, was ihn seit seiner Kindheit tief bewegt hatte.
    Es waren sein Erbe und seine Mission.
    Seine Großmutter hatte ihn alles gelehrt was er wissen musste und ihm den Weg geebnet. Sie war nun eine von den Engeln, die ihm den richtigen Weg wies.
    Noch einmal blickte er auf das Foto. „Du bist nicht auf Nimmerwiedersehen aus meinem Zugriff verschwunden, John Sheppard.“
    Zum Glück war er in den letzten beiden Jahren der Verbindungsmann zu den Spitzeln gewesen, die der Trust unter dem Personal von Cheyenne Mountain und dem Militärhospital in Colorado Springs eingeschleust hatte. Also würde er gleich morgen früh seine Verbindungen spielen lassen.
    Die Vorfreude stieg in ihm auf, denn er hatte schon eine ganz bestimmte Vorstellung, wie er den Lt. Colonel von dem Einfluss der außerirdischen Teufel befreien würde. Und das würde befreiender sein als die schnelle Liquidierung seines letzten Opfers.
    Dr. Granger hatte gar nicht die Zeit bekommen, Reue zu empfinden. Diesmal würde er sich die Zeit dazu nehmen, seinem Opfer den rechten Weg zu weisen. Immerhin unterhielt der Trust einen geeigneten Ort in Colorado Springs, auf den so schnell niemand kommen würde, und wo er ihn hinbringen konnte. Dort...
    Später. Über die Details konnte er sich Gedanken auf der Fahrt nach Colorado Springs machen.
    Er stand auf und schulterte die Sporttasche. Nachdem er auch noch den Schweren Koffer mit seinem Laptop und der Fotoausrüstung aufgenommen hatte, blickte er sich in seinem Raum um. Das Stativ und noch ein paar andere Kleinigkeiten hatte er bereits im Wagen, und den Rest seiner Habseligkeiten benötigte er nicht mehr.
    Geändert von Kris (27.10.2010 um 03:11 Uhr)
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Ungekannte Abenteuerer von John Sheppard & Co in "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    John Sheppards Schicksal im Vegasverse :"Solitary Man" no more

    *Neu:* Kapitel 22 seit Okt 2016: Wenn der schlafende Tiger erwacht (Star Trek Into Darkness Prequel)
    * NEU* Doktor Who: Die Saat des Zorns * Der Schatten des Doktors * Drabbles

  2. #2
    Chaos-Mediziener Avatar von Carson
    Registriert seit
    24.01.2007
    Ort
    Unbekant
    Beiträge
    98

    Standard

    JAAAAAAAAAAA..... endlich geht es weiter.
    Der Teil klingt schon nach mächtig Ärger und einer großen portion Spannung.
    Aber wieso wollen alle Sheppard umbringen? Ist ja auch egal. Haupsache es gibt eine gute Geschichte



    ~Ever tried. Ever failed. No matter! Try again. Fail again. Fail better.~
    Samuel Beckett

  3. #3
    Atlantis' Wölfin Avatar von Megana
    Registriert seit
    16.01.2007
    Ort
    A****g
    Beiträge
    246

    Standard

    Jah, endlich.
    aber wer ist da, außer kolya, noch hinter sheppard her?
    und wer ist mit den teufeln von den sternen gemeint?
    fragen über fragen, die hoffentlich schnell beantwortet werden.
    ich bin für mehr
    lg megana

  4. #4
    Brigadier General Avatar von Teleia
    Registriert seit
    20.12.2006
    Ort
    In einem kleinen Dorf in Unterfranken
    Beiträge
    1.648

    Standard

    Hey, es geht weiter!
    Werde auch bei diesem Teil wieder mitlesen, hab den letzten ja schon verschlungen.

    Kolya kann einem am Anfang ja fast ein bisschen Leid tun, aber nur fast und dann auch nur ein bisschen.

    Der zweite Teil ist klasse. Erinnert mich ein bisschen an Silas aus Sakrileg. Nur das mit dem Bibelzitat meine ich.

    Wie immer super geschrieben, so richtig schön zum einrollen. Freue mich auf den nächsten Teil!
    Um die Welt in einem Sandkorn zu sehen und den Himmel in einer wilden Blume,
    halte die Unendlichkeit auf deiner flachen Hand und die Stunde rückt in die Ewigkeit.
    -William Blake-

    Meine neue FF:
    Willkommen in Atlantis

    Kleine Geschichten aus dem Stargate Universum:
    Atlantis Songbook

    Ich bin nicht verrückt, nur nicht normal. Normalsein ist langweilig!

  5. #5
    Major General Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.067
    Blog-Einträge
    163

    Standard

    Danke für eure Kommentare1 ich gebe zu, es ist noch etwas kryptisch, aber in dedn nächsten Teilen wird sich schon erschließen, wer da warum hinter dem armen John her ist. Bzw. erste Andeutungen habe ich schon in diesem Teil gemacht- es steht alles zwischen den Zeilen. Warum sollte sich nicht mal jemand in den Trust eingeschlichen haben, der eigene Interessen hat...

    Die Geschichten sind zeitlich übrigens miteinander verschränkt, d. h. Teile spielen noch zu der Zeit, in der "Doppelter Ärger" noch Szenen hat (etwa bis Freitag Mittag).
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Ungekannte Abenteuerer von John Sheppard & Co in "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    John Sheppards Schicksal im Vegasverse :"Solitary Man" no more

    *Neu:* Kapitel 22 seit Okt 2016: Wenn der schlafende Tiger erwacht (Star Trek Into Darkness Prequel)
    * NEU* Doktor Who: Die Saat des Zorns * Der Schatten des Doktors * Drabbles

  6. #6
    There is good in you... Avatar von Chayiana
    Registriert seit
    03.12.2006
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    4.630
    Blog-Einträge
    32

    Standard

    Ich habe mich eben schon auf FF.de ausgelassen, aber diese Geschichte hat es echt verdient ueberall Feedbacks zu kriegen!!

    Also, das ist ja echt der Hammer:
    Kolya wird von den Goa'uld gecatched, und Sheppard hat nen fanatischen Wahnsinnigen am Hals....
    Spannender geht es ja wohl kaum!

    Wie ich schon an anderer Stelle sagte, hat mir vor allem die subtile Darstellung dieses Irren gefallen. Entenpelle pur!!!
    Ja, er war immer gut darin gewesen, nur die Hälfte von dem offen zu legen
    Das trifft ja wohl auch auf dich zu! Du gibst uns auch nur Brocken, an denen wir dann knabbern und raetseln duerfen... Pah! Wie gemein!

    Ich freue mich auf jeden Fall schon total auf die Fortsetzung mit hoffentlich ein paar Antworten und gerne auch mit noch mehr Fragen, da ich mir sicher bin, dass du sie frueher oder spaeter aufloest!

  7. #7
    Chief Master Sergeant Avatar von Gordon
    Registriert seit
    27.11.2006
    Beiträge
    162

    Standard

    Juhu, Kris und Doppelter Ärger sind wieder da!! *freu*

    Ich finde es cool, die ganze Atmosphäre und alles andere. Es ist ein spannender Start, hoffentlich werden diesmal einige Fragen beantwortet, z.B. Wer Sheppards Verfolger denn nun sind!

    P.S.: Und ich will McMahon sehn
    Und das alles ohne einen einzigen Tropfen Rum

  8. #8
    Immer auf der Jagd nach Mäusen Avatar von Selana
    Registriert seit
    06.10.2004
    Ort
    Wo die Alb am Höchsten und Schönsten ist
    Beiträge
    2.753

    Standard

    Ich werde auch wieder mitlesen, auch wenn ich schon viel dank dir, von der Story gelesen habe. Der Anfang ist wieder sehr geheimnisvoll, aber dank dem Profiler-Team ahnt man hier, auf was es hinausläuft. Auch wenn ich von Profiler nur die Folgen mit Flanigan kenne .
    Atlantis forever

  9. #9
    Brigadier General Avatar von Cindy
    Registriert seit
    31.10.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.096

    Standard

    Ja super, es geht weiter.
    Und dann auch gleich so spannend, klasse.

    Wer ist denn die Goa’uld Tante, die Kolya so quält? Ich weiß, du sagst es mir nicht.
    Und was das für ein irrer Fanatiker Richtung Colorado Springs ist, wirst du mir sicher auch nicht sagen.

    Man, du hast es jetzt schon geschafft mich ins grübeln zubringen.

    Also auf ein Neues.

  10. #10
    Major General Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.067
    Blog-Einträge
    163

    Standard

    Hallo Ihr Lieben!
    Ja, es geht wie immer alle zwei Tage weiter, da ich gemerkt habe, dass sich das eigentlich ganz gut anbietet.

    @Chayiana: Stimmt - ich habe gemerkt ist, dass es immer am besten ist, ein bisschen, aber nicht alles zu verraten. Die ein oder andere Sache mag am Anfang undurchsichtig sein, aber vieles wird sich im Laufe der Geschichte klären. Danke auch für deine beiden Kommentare. Ich habe mich sehr gefreut!

    @ Arcadia: Lies diesen Teil, da ist er dabei. Deine Bitte mit McMahon hat mir übrigend den Kick gegeben, das Profiler-Team noch einmal mit einzubinden. Vorher hatte mir die Geschichte nämlich nicht gefallen, weil ihr noch was fehlte. Durch deine Bitte wurde etwas in meinem Kopf ausgelöst, was zu dem führte, was du jetzt hier lesen kannst. Danke, meine Muse.

    @Selana: Mehr musst du im Prinzip auch nicht von Profiler kennen. Die wichtigsten Methoden der Einheit kriegst du da mit. Die Serie an sich ist trotz des Themas eher ruhig.

    @Cindy: Na ja, wer die neuen Mitspieler sind wird sich bald zeigen, zumindest verrate ich heute büer den einen mehr.

    So, und nun viel Spaß beim Lesen:

    ------


    Teil 2
    Neue Erkenntnisse in einem alten Fall





    -----------------------------------------------------------------------
    Denver Memorial, Krankenzimmer von Dr. Tom Arquette
    Donnerstag, 14.30 Uhr
    -----------------------------------------------------------------------

    „Es tut mir leid, ich darf nichts mehr zu dem Fall sagen!“ Tom Arquette hob die Hände und sah Rachel Burke bedauernd an. „Heute morgen waren zwei Offiziere von der Air Force und ein Agent der NID hier. Sie befragten mich und danach musste ich eine offizielle Erklärung unterschreiben, Schweigen über die Sache zu bewahren. Die Polizei ist informiert.“
    „Das darf doch nicht wahr sein! Die sind schneller und gründlicher als ich dachte.“ Rachel Burke seufzte und zuckte zusammen, als John Grant in den Raum trat.
    Er schien die letzten Worte gehört zu haben. „Stell dir vor, dass hätte ich dir auch sagen können. Was meinst du wie oft uns früher beim FBI ein Riegel vorgeschoben wurde, wenn wir in fremden Gefilden wilderten? Die Army oder die Homeland Security sind da ziemlich rigoros. Und die lassen sowohl das FBI wie auch die Polizei regelmäßig dumm da stehen, weil sie die Akten auf Nimmerwiedersehen einziehen. Ich habe mir ein paar Leuten hier sagen lassen, dass das seit einigen Jahren sogar Normalzustand in Colorado Springs geworden zu sein scheint.“ Er lachte. „Muss wohl an der Nähe zu der streng geheimen Basis Cheyenne Mountain liegen. Ich nehme an, Bailey hat heute morgen auch schon entsprechende Anweisungen bekommen.“
    „Ja, ich habe ihn, als ich ging, fluchen gehört. Alles was mit diesem Lt. Colonel John Sheppard von der Air Force zusammen hängt , steht unter Verschluss und muss dem zuständigen Stellen ausgehändigt werden. Wir konnten den Fall des Bombenlegers zwar aufklären...“ Sie blickte bedauernd auf Tom und legte ihre Hand auf seinen Arm. „Aber die Entführung ist der Zuständigkeit der Polizei und des FBI entzogen worden.“
    „Das ist wohl der Lauf der Dinge!“ Tom grinste schief. „Ich hoffe, sie kriegen den Kerl, der mich so zugerichtet hat. Schade, dass ich nun nicht mehr in den Genuss komme, noch ein paar Wörtchen mit meinem Doppelgänger zu reden, und ihn zu fragen, mit was für seltsamen Leuten er es sich da verscherzt hat.“
    Rachels Lippen zuckten. Für einem Moment sahen sich die beiden an. Im nächsten Moment zuckten sie zusammen und John nahm das Handy aus der Manteltasche. „Tut mir leid ...Ja, hier ist John Grant!“
    Er lauschte aufmerksam. Rachel zog ihre Hand von Toms Arm zurück, als sie bemerkte, wie das Gesicht ihres Kollegen immer ernster wurde. „Ja, ich habe verstanden. Wir kommen sofort ins Büro zurück.“ Dann nahm er das Mobiltelefon vom Ohr und schaltete aus. „Es tut mir leid, euch Turteltauben zu trennen, aber Bailey möchte, dass wir sofort ins FBI-Büro zurück kommen, Rachel. Es geht um den Granger-Fall.“
    „Daran hast du doch gearbeitet, während wir hier beschäftigt waren.“
    „Ja. Aber offensichtlich haben sich neue Spuren ergeben, die hier nach Denver führen.“
    Rachel Burke nickte und blickte dann Tom Arquette an, der sie anlächelte. „War schön, dich noch mal wieder zu sehen, Rachel. Wenn du noch mal Zeit haben solltest, du weißt ja, wo ich bin. Ein paar Tage wollen die mich hier schon noch behalten...“ Er wirkte jetzt sehr müde und erschöpft.
    „Ja, ich werde daran denken. Wenn ich Zeit erübrigen kann, dann schaue ich noch einmal vorbei.“ Rachel Burke beugte sich vor und hauchte ihm einen sanften Kuss auf die Stirn. „Auf Wiedersehen, Tom.“ Sie lächelte, aber sie wusste, dass sie ihn wohl nicht mehr besuchen würde.
    Das Gespräch mit ihm, bevor John aufgetaucht war hatte zu viele bittere Erinnerungen und den Schmerz über den Tod ihres Bruders Danny aufgewühlt. Und sie hatte festgestellt, dass sie ihn nun, nach all diesen Jahren nicht mehr als Freund betrachten konnte, allenfalls als Bekannten. Daher hatte es keinen Sinn mehr, diese Bekanntschaft aufzufrischen.



    -----------------------------------
    FBI-Büro, Denver
    Donnerstag 13.30-15.00 Uhr
    -----------------------------------

    ‚Ich hasse es, einen Fall entzogen zu bekommen.’ Auch wenn er sich in seinen langen Dienstjahren daran gewöhnt hatte, das es dann und wann geschehen konnte, war es immer noch ärgerlich genug. Vor allem nach dem, was Rachel und er bei ihrem letzten Fall erlebt hatten.
    Deshalb hatte er sich nach dem Besuch des Army-Geheimdienstes und der Homeland Security mit dem Granger-Fall abzulenken versucht. John hatte die neuen Indizien und Fotos vom Tatort mitgebracht, aber keine weiteren Erkenntnisse.
    Missmutig blätterte er durch die Akte.
    Dr. Granger hatte mehrere Bücher publiziert, in denen er versucht hatte, das Wirken von Außerirdischen auf der Erde nachzuweisen. Gerade in seinem letzten schien er darauf hin gewiesen zu haben, dass es damit immer noch nicht vorbei sei. Dabei hatte er sich auf die etwa zwei Jahre zurückliegenden Medienauftritte des Industriellen Colson gestützt, in denen dieser behauptet hatte, Beweise für eine Raumschlacht über der Antarktis und die Existenz der Roswell-Aliens zu haben. Der FBI-Techniker hatte ihm entsprechende Webseiten gezeigt, die den Inhalt immer noch wiedergaben, auch wenn die Veröffentlichungen von Colson-Industries schon längst zurückgerufen und der Firmenbesitzer seither unauffindbar war. Auch dort schien die Army ihre Finger mit im Spiel gehabt zu haben.
    Grangers Buch hatte offensichtlich neues Öl auf das Feuer gegossen. Die Diskussion war wieder aufgeflammt. Und auch Bailey war inzwischen geneigt...
    ‚Du hast genug Gedanken darauf verschwendet.’ Mit dieser Ermahnung kehrte er zurück zum eigentlichen Fall. Dr. Granger war von einen Freund Tage nach seinem Tod in der eigenen Wohnung aufgefunden worden. Der Mörder hatte ihn mit einem schweren Beruhigungsmittel kaltgestellt. Zum Tode durch Ersticken hatten Seiten seiner Bücher, die der Täter ihm in die Kehle gestopft hatte, geführt. Und Kratzer auf dem empfindlichen Parkett des Zimmerbodens deuteten darauf hin, dass der Sterbende bei seinem Todeskampf gefilmt worden war.
    Der Mord trug damit die Handschrift eines Serienkillers, der mit kurzen Unterbrechungen seit zwanzig Jahren mordete. Seine Opfer entstammten allen gesellschaftlichen Schichten – unter anderem ein Cowboy aus Nevada, eine Prostituierte aus den Slums von New Orleans, ein Geschäftsmann aus Boston, ein Drogendealer aus New York oder ein Hotelbesitzer in Miami. Alle hatten jedoch eine Gemeinsamkeit: Sie waren durch die Klatschpresse aufgefallen, weil sie mehrfach über ihre Begegnungen mit Aliens berichtet hatten.
    Nachdenklich er zog die Kopie eines alten, sehr blassen Fotos aus der Akte. Das Original hatte durch einen Brand im Bostoner Archiv schon längst das Zeitliche gesegnet. Es war der einzige Hinweis, den sie auf den Täter hatten. Vor fünfzehn Jahren hatte er zu den Verdächtigen gehört, hatte sich aber entlasten können. Seither fehlte jede Spur von ihm. Niemand hatte seither mehr den Namen ‚Daniel Hiob Reardon’ und die dazugehörige Sozialversicherungsnummer benutzt.
    Dann schreckte er plötzlich auf. Jemand stand hinter ihm und beugte sich nun überrascht vor. Unangenehm berührt wollte der Profiler aufbrausen, doch dann erkannte er, wer es war.
    „Oh, entschuldigen Sie, Sir.“ Der Techniker deutete auf die Kopie. „Darf ich mir das mal eben ausleihen?“
    „Warum?“ Bailey musterte ihn erstaunt. „Was ist damit?“
    „Das sieht.... Ach, kommen Sie einfach mal mit, Mr. Malone.“
    Bailey begleitete den Techniker neugierig zu seinem Arbeitsplatz. Nachdem dieser bereits im Fall des Bombenlegers gute Arbeit geleistet und entscheidende Hinweise gefunden hatte, vertraute er dessen Gespür. Der Mann scannte die Kopie, dann gab er ihm das Blatt sofort wieder zurück. Er schaltete wieder zurück auf das Fenster in dem er ein Bild bearbeitet hatte.
    „Ich habe mir erlaubt, den Inhalt des Speicherchips zu rekonstruieren, den unsere Leute aus einem Handy entfernt haben. Ein Spaziergänger hat ganz offensichtlich die Unbekannten fotografiert, die bei der Ermittlung gegen den Bombenleger in den Sperrbezirk eingedrungen waren. Ich wollte rekonstruieren, ob vielleicht einer davon auf unseren Fahndungslisten steht.“
    Bailey legte den Kopf schief. „Und?“
    Der Techniker benutzte das Programm, um das kleine Bild in schlechter Auflösung so aufzuwerten, dass man schließlich mehr als nur Pixel sah. Wenn auch etwas unscharf zeichneten sich zwei halbe und ein ganzes Gesicht auf dem Bildschirm ab. Er benutzte einen Ausschnitt um noch etwas an der Qualität zu arbeiten, dann schien er zufrieden zu sein. Als nächstes stellte er dem so gewonnenen Bild den Scan der Kopie gegenüber.
    Bailey zog scharf die Luft ein.
    Er verglich die beiden Gesichter aufmerksam miteinander. Fünfzehn Jahre hatten ihre Spuren in dem Gesicht des Mannes hinterlassen, aber es konnte keinen Zweifel geben. Das war der Verdächtige von damals. Das konnte kein Zufall sein.
    „Machen sie mir bitte einen Ausdruck davon.“ Bailey blieb äußerlich ruhig, innerlich war er erleichtert, endlich wieder einen neuen Ansatz in diesem Fall zu haben.
    „Natürlich, Sir.“ Der Techniker grinste und drückte ein paar Tasten. Summend schaltete sich der Laserdrucker in seiner Nähe an und spuckte nach kurzer Zeit ein fein auflösendes Foto aus.
    „Ich werde die Ähnlichkeit noch mittels entsprechender Programm überprüfen und dann einen Suchlauf in den Einwohnermeldeämtern und Verbrecherkarteien des Staates Colorado laufen lassen, aber das wird naturgemäß einige Stunden dauern. Vielleicht besteht der unwahrscheinliche Fall, dass der Mann sogar hier gemeldet ist.“
    „Danke.“ Bailey nickte und kehrte zu seinem Platz zurück. Als nächstes nahm er sein Mobiltelefon und wählte die Nummer von John Grant.

    - - - - - - - -

    „Du hast neue Erkenntnisse im Fall Granger? Wie denn das? Ich dachte, ich hätte alles mitgebracht.“ John Grant stützte sich auf den Schreibtisch und sah Bailey Malone abwartend an. Rachel trat an seine Seite. Sie wirkte ebenfalls sehr neugierig.
    Malone lächelte unergründlich. „Ja. Wir haben einen möglichen Verdächtigen, und es ist kein Unbekannter. Erinnerst du dich noch an den Mord an dem Geschäftsmann James Cameron Breckenridge aus Boston?“
    „Ja, natürlich erinnere ich mich. Das war doch so ziemlich einer der ersten Morde nach dem Schema dieses Serientäters!“ John runzelte die Stirn. Sein Vorgesetzter nahm indessen die alte Kopie und das frische Foto aus der Akte und legte beide nebeneinander auf den Tisch.
    Grant stutzte und grinste dann. Er tippte auf das neue Bild. „Sieh an, die Ähnlichkeit ist unverkennbar.“ Er hielt die beiden Bilder nebeneinander. „Das könnte der gleiche Mann sein. Wo hast du denn das Foto aufgetrieben?“
    Bailey suchte Rachels Blick. „Es stammt aus unserem letzten Fall. Glücklicherweise hat der Techniker eine Kopie angelegt, ehe die ganzen Unterlagen und Beweise im Fall Arquette eingezogen wurden. Der Kerl hier gehörte zu den drei Männern, die unberechtigt in das von FBI und Polizei abgesperrte Gebiet im Bombeleger-Fall eindringen wollten. Durch einen verärgerten Spaziergänger, den sie dabei fast über den Haufen liefen und dessen Reaktionsschnelligkeit, wurden ihre Gesichter durch ein Foto-Handy festgehalten.“
    Rachel zog eine Augenbraue hoch, sagte aber nichts. Sie nahm John das neuere Foto aus der Hand und holte tief Luft. Dann setzte sie sich, während John Grant mit den Fingern auf den Tisch klopfte. „Und was jetzt? Er kann schon längst wieder über alle Berge sein. Zumindest haben wir jetzt ein neueres Bild von ihm. Wenn er...“
    „Nein. Etwas sagt mir, dass er uns näher ist, als wir denken.“
    John Grant sah seine Kollegin an und verdrehte die Augen. Wie immer hielt er nicht viel von den Vermutungen seiner Kollegin. Doch inzwischen hatte er gelernt den Mund zu halten und zuckte nur mit den Schultern. „Na gut, wie du meinst, Rachel. Und wo fangen wir an, ihn zu suchen?“
    Bailey deutete auf den, beschäftigten Techniker, der aufmerksam seinen Bildschirm studierte und immer wieder Eingaben machte. „Er arbeitet schon daran. Der Mann erstaunt mich immer wieder. Ich glaube er ist Forensiker aus Leidenschaft.“
    Rachel Burke musste unwillkürlich lächeln, als sie einen Blick über die Schulter riskierte. „Ja, das kann ich bestätigen“, erklärte sie John. „Er hat uns auch schon im letzten Fall sehr geholfen. Jetzt würde ich allerdings vorschlagen, dass wir den Fall noch einmal genau durchgehen.“
    Nun setzte sich auch John. „Ich habe nur darauf gewartet, dass du das sagst und keinerlei Einwände. Gehen wir es an.“



    ----------------------------------------------
    Cheyenne Mountain, Krankenstation
    Donnerstag gegen 17.00 Uhr
    ----------------------------------------------

    „Wenn General O’ Neill morgen mit Lt. Colonel Sheppard gesprochen hat, werde ich ihn bis zum Abflug der Daedalus in das Eveins Army Community Hospital verlegen lassen. Die Krankenstation ist zu klein und wir könnten das Bett jederzeit brauchen. Außerdem möchte ich, dass Dr. Mackenzie ein paar Worte mit ihm wechselt“, erklärte die dunkelhaarige Ärztin mit den leicht asiatisch wirkenden Gesichtszügen, dem neben ihr entlang gehenden General Landry. „Körperlich erholt er sich sehr schnell. Aber er hat trotz der Beruhigungsmittel sehr schlecht und unruhig geschlafen. Einige seiner Werte im EEG gefallen mir überhaupt nicht. Der Mann scheint etwas nicht richtig verarbeiten zu können.“
    „Ich habe Dr. Beckett bei unserem wöchentlichen Datenaustausch mit Atlantis gebeten, die Krankenakte des Lt. Colonels zu übermitteln. Ich denke, mittlerweile ist sie schon aus dem ganzen Paket extrahiert und für dich abrufbar“, entgegnete der militärische Leiter von Cheyenne Mountain. „Und wie macht sich dein Patient sonst?“
    „Ganz gut.“ Die Ärztin verzog das Gesicht und schien nicht zu wissen, ob sie lachen oder weinen sollte. „Ich habe noch nie jemanden gesehen, der so gut mit den Augen flirten kann. Er hat bisher nicht viel gesagt, aber das weibliche Personal ist entzückt von ihm. Mindestens zwei hat er offensichtlich schon um den Finger gewickelt.“ Sie zog eine Augenbraue hoch. „Mir hingegen erscheint er sehr eigenwillig.“
    Landry schmunzelte in sich hinein. „Das ist keine schlechte Einschätzung seines Charakters, Carolyn. Falls du das Gefühl hast, dass er in der Nacht ausbüchsen möchte, instruiere ruhig die Wachen entsprechend.“
    „Danke für den Hinweis. Ich werde das in Betracht ziehen. Ist er wirklich so schlimm?“
    Der General zuckte mit den Schultern. „Zumindest tut er sich laut seiner Akte manchmal etwas mit den Befehlen von Vorgesetzten schwer. Vermutlich ist es bei Ärzten, die ihm Anweisungen geben, auch nicht anders.“
    Dann erreichten sie die Krankenstation. Während der General seinen Weg zum nächsten Aufzug fortsetzte, betrat die junge Frau den Raum und ließ ihren Blick über die Betten schweifen. Zwei Verletzte aus einem gerade erst vor einigen Stunden zurückgekehrten SG-Team schliefen durch die entsprechende Medikation ruhig, vom hintersten Bett her war allerdings leises Piepen zu hören.
    Die Augen der Ärztin wurden schmal und sie trat leise näher. Jemand hatte das Bett so gestellt, dass der dunkelhaarige Lt. Colonel sitzen konnte. Obwohl seine Hände verbunden waren, hielt er einen Palmtop und den dazugehörigen Sensorstift in den Händen.
    Dr. Carolyn Lam runzelte die Stirn. Dann griff sie kurzentschlossen zu und nahm dem Mann beides aus den Händen.
    John Sheppard blickte verdutzt hoch.
    „Das tut ihren Händen nicht gut, Lt. Colonel“, erklärte Dr. Lam streng. „Wenn sie diese weiter so krümmen, dann werden sie noch viel Spaß mit den Narben bekommen.“
    „Aber ich habe doch nur ein wenig Solitär gespielt!“ Seine Stimme klang verwirrt und flehend, aber seine Augen verrieten etwas anderes. Wer so unschuldig dreinblickte, der wusste genau, was er angestellt hatte.
    „Keine Spiele und auch keine Widerrede, verstanden?“
    Da sie noch etwas anderes zu tun hatte, wandte sie sich ab, drehte sich aber sofort wieder um, als sie ein verdächtiges Rascheln hörte. Genervt nahm sie ihm die Zeitung aus den Händen. „Wie wollen sie die eigentlich vernünftig umblättern?“
    „Ich finde schon einen Weg, ohne meine Hände zu krümmen oder zu verbiegen.“ Dr. Lam verdrehte die Augen. Kurzerhand sammelte sie die Gaben ein, die wohlmeinende Geister dem dunkelhaarigen Mann gebracht hatten, dann setzte sie ihm kurzentschlossen Kopfhörer auf und schaltete den MP3-Stick an. „Zufrieden?“
    Wieder dieses jungenhafte und spitzbübische Grinsen, dann eine leidende Miene. „Das ist zwar nicht mein Musikgeschmack, aber ...“
    Er verstummte, denn er wusste ihren finsteren Blick durchaus zu deuten. Dann ließ er sich gehorsam in die Kissen sinken, ohne noch einmal etwas mit den Händen anzustellen.
    Die resolute Ärztin seufzte genervt und entfernte die Zeitschriften, Zeitung und den Palmtop aus der Reichweite des Patienten. Erst dann zog sie sich in ihr Büro zurück. Nachher würde sie wohl noch ein ernstes Wort mit ihren Mitarbeiterinnen reden müssen.
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Ungekannte Abenteuerer von John Sheppard & Co in "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    John Sheppards Schicksal im Vegasverse :"Solitary Man" no more

    *Neu:* Kapitel 22 seit Okt 2016: Wenn der schlafende Tiger erwacht (Star Trek Into Darkness Prequel)
    * NEU* Doktor Who: Die Saat des Zorns * Der Schatten des Doktors * Drabbles

  11. #11
    There is good in you... Avatar von Chayiana
    Registriert seit
    03.12.2006
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    4.630
    Blog-Einträge
    32

    Standard

    UIH, das war mal wieder ein tolles Kapitel... ein bisschen ziehst du die Faeden ja zusammen, aber noch nicht soweit, dass man sich ein echtes Bild machen koennte... und das ist gut so!
    Ganz toll, wie du stueckchenweise, die Charas wieder zusammenfuehrst!
    Am besten fand ich Sheps Szene in der Krankenstation, und vor allem das Gespraech zwischen Dr. Lam und ihrem Vater vorher. Ich konnte mir so gut vorstellen, dass sie mir ihrem Patienten nicht ganz so gluecklich ist, wo er doch die Schwestern eine nach der anderen um den kleinen Finger wickelt!
    Das ist John Sheppard wie er leibt und lebt! Hat mich ein wenig an die Szene aus "38 Minuten" erinnert, als er am Ende die Schwester, die sich um seinen Verband kuemmert, so herzerweichend anguckt!
    Einfach ganz toll getroffen!

    Und ich bin sehr froh, dass du dich an deinen Zeitplan vom letzten Mal haelst! Jeden 2. Morgen darf ich mich nun wieder auf neues Kapitel freuen! (Koennte es nicht schon Freitag sein? )

  12. #12
    Immer auf der Jagd nach Mäusen Avatar von Selana
    Registriert seit
    06.10.2004
    Ort
    Wo die Alb am Höchsten und Schönsten ist
    Beiträge
    2.753

    Standard

    Du hast recht, das Profiler-Team passt sehr gut in die Geschichte. Sonst würde schon was fehlen.
    Mir haben die Szenen mit Dr. Lam auch gut gefallen. Konnte mir John da so richtig vorstellen, wie er da im Bett liegt und die Schwestern lieb anguckt
    Weiter so!
    Atlantis forever

  13. #13
    Brigadier General Avatar von Teleia
    Registriert seit
    20.12.2006
    Ort
    In einem kleinen Dorf in Unterfranken
    Beiträge
    1.648

    Standard

    Der Teil war toll!

    Die Profilerstory klingt interessant, auch wenn ich von der Verbindung her noch nicht so ganz durchsteige, aber das wird noch.

    John in der Krankenstation ist der echt gut gelungen. Ich wünsch mir auch einen Patienten, der mich mal so anschaut, oder wenigstens so aussieht. *seufzt*

    Sehr gut geschrieben, wie schon der erste Teil. Das mit dem Zwei-Tages-Posting find ich gut. Dann hab ich Freitag morgen eine gute Frühstückslektüre!
    Um die Welt in einem Sandkorn zu sehen und den Himmel in einer wilden Blume,
    halte die Unendlichkeit auf deiner flachen Hand und die Stunde rückt in die Ewigkeit.
    -William Blake-

    Meine neue FF:
    Willkommen in Atlantis

    Kleine Geschichten aus dem Stargate Universum:
    Atlantis Songbook

    Ich bin nicht verrückt, nur nicht normal. Normalsein ist langweilig!

  14. #14
    Major General Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.067
    Blog-Einträge
    163

    Standard

    @ Chayiana: an "38 Minuten" habe ich auch beim Schreiben der Krankenstation-Szene gedacht. Und ich habe versucht, die Infos so zu verteilen, das auch noch die anderen Teile spannend bleiben.

    @ Selana: Dabei bin ich nicht mal so ein Fan von "Profiler", aber es wäre dumm gewesen, dieses Team jetzt raus zu schreiben

    @Teleia: Ja, einem solchen Patienten muss man irgendwie nachgeben - es sei denn, man ist der Chef der Abteilung.

    Jedenfalls freut es mich, dass ihr die Geschichte wieder so gut aufnehmt. Noch spielt die Story ja in der Zeit von "Doppelter Ärger", das hier erwähnte Gespräch mit O'Neill findet ja in der anderen Geschichte statt. 'Also am Freitag nicht wundern!
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Ungekannte Abenteuerer von John Sheppard & Co in "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    John Sheppards Schicksal im Vegasverse :"Solitary Man" no more

    *Neu:* Kapitel 22 seit Okt 2016: Wenn der schlafende Tiger erwacht (Star Trek Into Darkness Prequel)
    * NEU* Doktor Who: Die Saat des Zorns * Der Schatten des Doktors * Drabbles

  15. #15
    Chaos-Mediziener Avatar von Carson
    Registriert seit
    24.01.2007
    Ort
    Unbekant
    Beiträge
    98

    Standard

    Ich bin mit meinen Vorgängern einer Meinung. Sein sehr schöner Teil. Für mich wirft es zwar immer mehr Fragen auf, als das es welche beantwortet, aber das macht es nur noch spannender zu lesen.

    Das auf der Krankenstation fand ich auch herrlich. Typisch Sheppard.



    ~Ever tried. Ever failed. No matter! Try again. Fail again. Fail better.~
    Samuel Beckett

  16. #16
    Chief Master Sergeant Avatar von Gordon
    Registriert seit
    27.11.2006
    Beiträge
    162

    Standard

    Zitat Zitat von Kris Beitrag anzeigen
    @ Arcadia: Lies diesen Teil, da ist er dabei. Deine Bitte mit McMahon hat mir übrigend den Kick gegeben, das Profiler-Team noch einmal mit einzubinden. Vorher hatte mir die Geschichte nämlich nicht gefallen, weil ihr noch was fehlte. Durch deine Bitte wurde etwas in meinem Kopf ausgelöst, was zu dem führte, was du jetzt hier lesen kannst. Danke, meine Muse.
    Ja, was soll ich sagen, ich hab halt ein Talent zum motivieren
    Ich sag einfach: Bitte sehr, denn wenn dabei sowas geniales wie dieses Kapitel rauskommt, dann hab ich das doch gern gemacht

    Die Zeitlinie hat mich am Anfang noch verwirrt, aber inzwischen blicke ich da auch wieder durch. Es ist auf jeden Fall sehr gut geworden!

    Die "Doppelte Ärger"-Saga nimmt ihren Lauf
    Und das alles ohne einen einzigen Tropfen Rum

  17. #17
    Brigadier General Avatar von Cindy
    Registriert seit
    31.10.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.096

    Standard

    Tja, was soll ich noch schreiben?
    Kann mich nur den anderen anschließen, dies war wieder ein gelungener Teil.

    Ich denke mal dass es Burke und Grant ganz schön nervt, da sie ja eigentlich gar nicht wissen was es mit Sheppard auf sich hat.
    Und das mit der Krankenstation fand ich einfach nur…genial, klasse.

  18. #18
    Major General Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.067
    Blog-Einträge
    163

    Standard

    @ Carson: Kann ich mir denken. Und auch dieser Teil ist eher kurz, aber ich hoffe einige Dinge werden jetzt verständlicher

    @ Arcadia: Das war jaq auch gut so. Jetzt hat die Geschichte richtigen erst den richtigen Kick

    @Cindy: Ich freue mich, daß euch das mit der Krankenstation so gefallen hat. Irgendwie ewar mir die Szene auch eingefallen und ich musste es einfach schreiben.

    So und nun, weiter geht's:



    Teil 3
    Im Schatten dunkler Mächte




    -----------------------------------------------------------------------
    Im Keller einer ehemaligen Privatklinik, Colorado Springs
    Donnerstag gegen 20.00 Uhr
    -----------------------------------------------------------------------

    Zufrieden verschloss er den Raum und blickte noch einmal durch die Scheibe der Tür. Das Licht würde er später mit der Hauptsicherung ausschalten. So konnte er sich noch einmal genüsslich an dem für ihn erquickenden Anblick weiden. Er hatte alles so weit es Sinn machte vorbereitet und fieberte darauf, sein Opfer im Saal zu sehen. Jetzt kam es ihm zu Gute, dass er nach dem College drei Jahre Medizin studiert hatte – damals, noch bevor ihn die Engel berufen hatten, ihr Werk zu tun... Die Kenntnisse waren immer noch frisch, und er hatte jede Gelegenheit genutzt, sich weiter zu bilden.
    Mit Blicken liebkoste er den Operationstisch. Er hatte ihn extra noch einmal sorgfältig poliert und alte Flecken davon entfernt. Er musste jungfräulich rein sein, um das Opfer zu empfangen... Auch die anderen Dinge, die er benötigen würde lagen schon bereit. Einschließlich der Medikamente.
    Und dann hatte er sich die Zeit genommen, den richtigen Platz für die Kamera zu suchen, um jeden Augenblick aufzuzeichnen und sich immer wieder daran zu erfreuen.
    Zufrieden mit sich ging er zurück in das Zimmer und setzte sich an den alten Schreibtisch, den die Vorbesitzer wie so vieles andere zurück gelassen hatten.
    Genauso wie die Pritsche in einer Ecke des Zimmers, auf der er die Nacht verbringen würde.
    Aber noch hatte er einige Dinge zu erledigen.
    Er blickte auf die Uhr und nahm dann das Telefon in die Hand, spielte eine Weile gedankenverloren damit herum, während er auf die fremdartige Waffe starrte, die ebenfalls auf dem Tisch lag. Er würde sie einmal wieder benutzen müssen, obwohl, sie nicht von Menschenhand geschaffen worden war. Sondern von...
    Sie ist dir in die Hand gegeben worden, um dein Werk mit größerem Wohlgefallen zu tun, raunte da eine Stimme in seinem Geist. Er atmete tief ein und aus. Ja, seine Großmutter wusste immer eine Antwort. Es ist nur recht, das Teufelswerk gegen die zu benutzen, die des Satans Wegen folgen.
    Er nickte bestätigend. So war alle Schuld von ihm genommen und er würde rein bleiben. Denn er tat ja nur, was ihm die Stimmen geheißen hatte.
    Doch dann nahm er sich zusammen und tippte eine Nummer ein, hielt das Mobiltelefon ans Ohr. „Sie wissen wer ich bin“, sagte er ruhig, als sich eine Stimme meldete. „Und sie können sich sicher vorstellen, was ich wissen will...“ Er lächelte, als er eine unwillige Erwiderung hörte. Hatte der Mann es denn immer noch nicht begriffen? Widerstand gegen den Trust war zwecklos, denn sie hatten genug gegen ihn in der Hand. Und das spielte er jetzt genüsslich aus.
    „Wollen sie wirklich, dass gewisse Leute Informationen über den illegalen Handel mit Drogen während ihrer High School Zeit erhalten? ... Gut, dann haben wir uns ja endlich verstanden. Ich brauche nur einige Informationen.Oh, keine Sorge, es ist nichts, was sie belasten könnte ... Sie arbeiten ja schon an der entsprechenden Stelle. Er ist Patient auf ihrer Krankenstation. Ein gewisser Lt. Colonel Sheppard.“
    Er lauschte aufmerksam dem, was ihm der andere zu sagen hatte. „Oh ja, wirklich? Das ist ja interessant. Gut ... dann ist das alles was ich heute von ihnen wissen will.“
    Ohne sich zu verabschieden drückte er einen Knopf, um das Gespräch zu beenden. Es entwickelte sich besser, als er erwartet hatte. Ein Loblied des Herrn summend, wählte er noch eine weitere Nummer und lauschte dem Freizeichen. Am anderen Ende nahm niemand ab. Ärgerlich, aber nicht zu ändern Gut, dann würde er es später noch einmal versuchen. Notfalls morgen, denn das Objekt seiner Begierde befand sich noch im Cheyenne Mountain Komplex und würde vermutlich erst im Laufe des kommenden Tages in das Militärhospital gebracht werden. Also musste er nichts überstürzen.
    Jetzt würde er sich erst einmal die Zeit nehmen, sich zu stärken und seelisch wie moralisch auf den morgigen Tag vorzubereiten. Bevor er die in einem Supermarkt erworbenen Sandwiches und Getränke auspackte, nahm er eine silberfarbene Scheibe und legte sie in das DVD-Rom-Laufwerk seines Rechners und aktivierte ein Abspielprogramm.
    Die letzten Minuten eines seiner Opfer unterhielten ihm beim Essen besser als jedes seichte Fernsehprogramm. Wer war das noch gleich? Ah ja, das drogensüchtige Straßenkind aus Los Angeles, dem er eine mit Gift versetzte Dosis Heroin hatte zukommen lassen. Er konnte förmlich sehen, wie die Geister des Bösen aus dem sich in Agonie windenden Körper entwichen und nahm mit einem Seufzer des Entzückens einen weiteren Bissen, den er zufrieden mit einem Schluck aus der Saftflasche nachspülte.



    --------------------------------------------------------------------------------------
    Jenseits des Asteroidengürtels in einem getarnten Goa’uld Mutterschiff
    Donnerstag, nach 23.00 Uhr
    -----------------------------------------------------------------------------

    Er schwamm in einem Meer aus Schmerzen. Und überall war die viel zu dunkle Stimme der Frau, der er nicht entrinnen konnte. „Sie werden uns alles erzählen, was sie wissen, Commander Kolya von den Genii.“
    Alles? Nein, niemals. Er würde sein Volk nicht verraten, nicht einer noch schlimmeren Macht ausliefern als den Wraith. Doch konnte es überhaupt noch eine schlimmere Plage unter dem Himmel geben als die lebenssaugenden Kreaturen?
    Er stöhnte und wand sich. Fesseln hielten ihn auf einem metallenen Tisch, umschlossen fest seine Handgelenke, Knöchel und die Körpermitte. Jedes Mal wenn er den Kopf hob, drückte einer der archaisch barbarischen Männer grob seine Schulter zurück.
    „Sie werden sprechen.“
    „N-Nein!“
    Er kämpfte gegen den Drang an, der seine Zunge lösen wollte. Wie Feuer brannte das Blut in seinen Adern. Sie mussten ihm etwas injiziert haben. Eine Droge, die es ihnen erleichterte, seinen Geist unter ihre Kontrolle zu zwingen.
    „Er wehrt sich immer noch“, stellte die dunkle Stimme verärgert fest. „Ich komme nicht an ihn heran.“
    „Mit Geduld zerstört man jeden Schutzwall, Ashtoreth, so stark er auch sein mag. Vielleicht ist nicht einmal Folter von Nöten.“ Eine zweite Stimme erreichte seinen Geist. Dunkel und ruhig, fast sanft. „Warten wir ab. Die Tauri sind stur, egal von welchem Planeten sie kommen, aber man kann sie mürbe machen. Und dieser hier scheint ein besonders starkes Exemplar zu sein. Ich denke, du solltest ihm noch eine halbe Dosis geben.“
    „Das hatte ich ohnehin vor. Nur eine halbe?“
    „Wir wollen ihn doch nicht gleich umbringen? Er soll uns ja noch einige Dinge erzählen.“
    Kolya kämpfte gegen eine weitere Schmerzenswelle an, als eine Nadel in seinen Oberarm drang und öffnete die Augen um diesem neuen Fremden ins Gesicht zu sehen. Er besaß dunkle Haare und einen Kinn und Oberlippenbart, dazu eine ausgeprägte Zornesfalte zwischen den Augen, in denen das gleiche seltsame Licht glomm.
    „Was wollen Sie von mir?“
    „Nur ein wenig Wissen.“ Der Fremde lächelte freundlich. „Wer bist du?“, fragte er gelassen. „Wie bist du auf die Welt der Tauri gelangt? Welches Hilfsmittel hast du dazu benutzt“
    „Ich ... werde nichts sagen.“ Kolya bäumte sich auf, als die Frau wieder die Hand hob und das Licht in seine Augen und sein Gehirn drang. Er schrie unterdrückt auf und musste unwillkürlich an den Antiker-Außenposten denken, den er und seine Leute mit der eher unfreiwilligen Hilfe eines Gefangenen mit dem Gen der Vorfahren untersucht hatten...

    „Commander, sehen Sie sich das an.“ Heredis, einer seiner treusten Gefolgsleute deutete auf eine mit Glaswänden von dem Raum abgetrennte Kammer und hob die Lampe um sie besser auszuleuchten. Seit Jahrtausenden von Staub und Zerfall unberührt ruhte dort eine Maschine, deren Nutzen genauso rätselhaft war, wie das restliche Erbe der Vorfahren. Acastus Kolya gab ein Zeichen. Die Wachen zerrten einen blutig geschlagenen Mann zu einer der Konsolen im Raum und zwangen ihn seine Hand auf das Pult zu legen. Licht flammte auf, und nicht nur die Steuerkonsole, auch die matte, staubbedeckte Scheibe darüber und nicht zuletzt die Maschine in der Kammer erwachten summend zum Leben. Sofort war Heredis an den Kontrollen und studierte die auf der Scheibe erscheinenden Zeichen. Als einer der wenigen aus seiner Schar beherrschte er zumindest Teile der Schrift und Sprache der Vorfahren.
    „Was könnte das sein? Eine Waffe?“ Kolya trat vor das Pult, seinem Gefolgsmann gegenüber.
    „Nicht unbedingt.“ Heredis steckte einige Kristallplättchen um, nachdem er sie vom Staub befreit hatte. Einer der hängenden Bildschirme flammte auf, Zeichen erschienen auf der matten Scheibe, die der mittelgroße hagere Mann angestrengt studierte. „Ich bin mir nicht sicher. „Es könnte sich um ein...“
    Niemand achtete in diesem Moment auf den Gefangenen, der sich bisher ruhig, ja fast apathisch verhalten hatte. Er erwachte plötzlich zum Leben. Ehe sich einer der Genii versah, befreite er sich aus dem nachlässig gewordenen Griff der Wachen und legte seine Hände auf die Kontrollen. Blitzschnell hatte er ein paar Kristalle umgesteckt und weitere Teile des Panels aktiviert. Dann zuckten Blitze durch den Raum. Die Männer, die den Gefangenen wieder von den Kontrollen reißen wollten, wurden von ihnen getroffen und durchbohrt. Heredis fiel mit einem Schrei zu Boden, sein Oberkörper und die Hälfte seines Gesichts waren nur noch eine verkohlte, schwärende Masse. Nicht anders erging es dem Gefangenen, der irr auflachte.
    Kolya wirbelte halb herum, als sich die Glaswände hinter ihm knirschend öffnete. Er spürte die unsichtbare Welle die ihn erreichte als Vibration, die seinen Körper durchdrang, dann verwob sie sich mit den Blitzen die nach und nach seine Männer erreichten – so fern sie nicht aus dem Raum geflohen waren, zu einem Netz aus Licht.
    Es war ihm nicht mehr möglich, sich zu bewegen. Er spürte, wie sein Körper Molekül für Molekül aufgelöst und in den schwarzen Abgrund gezogen wurde, der sich im Zentrum der Maschine bildete...


    „Wirklich sehr interessant.“
    Die dunkle Stimme führte ihn wieder in die Gegenwart und zu den Schmerzen zurück. Acastus Kolya öffnete mühsam die Augen. Er wusste, dass sie ihm nicht nur diese Erinnerung entrissen hatten. „Dort wo er herkommt scheinen die Hinterlassenschaften der Antiker freier zugänglich zu sein als hier. Es wird Zeit, sich damit zu beschäftigen und vielleicht...“ Der Klang der Worte veränderte sich. „... Verbündete und Freunde zu suchen, die uns helfen könnten, dort Fuß zu fassen, sollten sich die Ori hier zu sehr ausbreiten. Ich denke, es wird auch einen Weg geben, an die legendäre Stadt zu gelangen, nachdem die dort lebenden Tauri sich schon einmal haben übertölpeln lassen.“
    Kolya stöhnte leise. Sie hatten mehr aus ihm herausbekommen als seine letzten Erinnerungen. Aber das schien ihm jetzt das Leben zu retten. Unwillkürlich sah er zu dem Mann hin, der ihm mit einem unergründlichen Gesichtsausdruck musterte und nun befahl: „Ashtoreth, kümmere dich um unseren Gast. Bring ihn wieder zu Kräften.“
    „Aber Lord Ba’al. Ihr wollt doch nicht etwa diesen Tauri-Abschaum...“
    „Er ist nicht einmal ein wirklicher Tauri, nicht von hier. Aber er könnte nützlich für uns werden. So wie unsere Geschäftspartner und Freunde auf der Erde. Vergiss nicht – andere Zeiten andere Sitten. Und der Zweck heiligt die Mittel.“
    „Ich begreife nicht ganz, was Ihr meint, Lord Ba’al.“
    „Oh, das wirst du mit der Zeit, Ashtoreth. Kümmere dich jetzt um den Mann. Und keine Quälereien mehr. Ich habe etwas anderes zu erledigen.“
    Damit wandte er sich ab. Die Frau aber beugte sich über Acastus Kolya. In ihren Augen stand Bedauern darüber, dass sie ihn nicht mehr länger quälen konnte.
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Ungekannte Abenteuerer von John Sheppard & Co in "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    John Sheppards Schicksal im Vegasverse :"Solitary Man" no more

    *Neu:* Kapitel 22 seit Okt 2016: Wenn der schlafende Tiger erwacht (Star Trek Into Darkness Prequel)
    * NEU* Doktor Who: Die Saat des Zorns * Der Schatten des Doktors * Drabbles

  19. #19
    There is good in you... Avatar von Chayiana
    Registriert seit
    03.12.2006
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    4.630
    Blog-Einträge
    32

    Standard

    OMG! Beim ersten Absatz hab ich mich echt gegruselt... *schuettel* ... der Typ ist ja so krank. Hat mich so ein bisschen an Filme wie "Das Schweigen der Laemmer" oder "SAW" erinnert.... *nochmal schuettel*....
    Auf jeden Fall hast du das absolut genial ruebergebracht, diesen Wahnsinn, diese eiskalte Berechnung und vor allem diese morbiden Gedankengaenge dieses Irren! Ganz toll!!!

    Hahaha, und Kolya in Ba'als Haenden! Klasse! Dat goenn ich ihm!
    Und Ba'al hast du hervorregend getroffen, ich find den klasse. Einer meiner absoluten "Lieblings"-Goa'uld, weil man aus ihm nie so richtig schlau wird. Freut mich echt, dass du ihn in deine Geschichte mitaufgenommen hast. Das wird sicher noch richtig lustig (in welchem Sinne auch immer).

    Schade ist nur, dass das Kapitel schon wieder zu Ende ist... schon wieder warten... ich hasse warten...

  20. #20
    Chaos-Mediziener Avatar von Carson
    Registriert seit
    24.01.2007
    Ort
    Unbekant
    Beiträge
    98

    Standard

    Ich wusste es ja schon immer: Der Trust ist Geisteskrank! Zumindest teilweise.
    Über Ba´al freue ich mich auch sehr der kann so gut Foltern (siehe was er mit O´Neill gemacht hatt).
    Aber Ba´al eine Frau? seit wann denn das? Na ja eigentlich auch egal
    Ich bin auch schon gespannt auf die Fortsetzung.



    ~Ever tried. Ever failed. No matter! Try again. Fail again. Fail better.~
    Samuel Beckett

Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •