Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 39

Thema: Brisante Themen in FFs

  1. #1
    Airman
    Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    41

    Standard Brisante Themen in FFs

    Ich habe vor eine FF zu schreiben, die einen Bezug zum Holocaust und zum Dritten Reich herstellt.

    Die Überlegung ist dabei, daß die vielen Goa'Ulds, die alle schon einmal auf der Erde gewesen sind nicht endgültig verschwunden sind, weil alte Ägypter rebellierten. Schließlich sind die Goa'Ulds mit ihren technischen Möglichkeiten nicht nur in der Antike den Menschen überlegen gewesen sondern sind es im Prinzip im 20. Jahrhundert immernoch gewesen. Obwohl die Menschen das Stargate wieder entdeckt haben und die Macht der Goa'Uld im ganzen Universum schwächen, setzen sie dem kein Ende. Und dafür ein ganz neuer Grund.

    Die Israeliten, Moses Volk war im alten Ägypten versklavt. Im Traum erschien ihm die Aufforderung, mit seinem Volk durch die Wüste in das heutige Israel auszuwandern. In der Bundeslade, die sie auf dem Weg gefunden haben befanden sich nicht nur Tafeln mit 10 Geboten, sondern auch ein synthetisches Virus, das die Gene der Israeliten auf eine Art und Weise veränderte, daß ihre Persönlichkeit im Falle einer Symbiose nicht mehr von einem Goa'Uld beherrscht werden, sondern das genaue Gegenteil erfolgt: Der Mensch wird in die Lage versetzt, die Persönlichkeit seines Symbionten zu beherrschen.

    Das synthetische Virus war ein technischer Triumph früher Tokra, der über die Jahrtausende vergessen wurde. Der Traum, der Moses erschienen ist ebenfalls nur eine Tokra-Inszenierung. Nachdem diese Aktion geglückt ist, wurde es den Goa'Uld auf der Erde zu heikel und alle ergriffen die Flucht. Ra wollte noch nicht aufgeben, verschwand aber nach einer Rebellion ebenfalls. Ab dann versuchte jeder Goa'Uld, die Erde zu meiden - bis in die 1930er Jahre des 20. Jahrhunderts.

    Ein Goa'Uld wollte durch eine systematische Vernichtung aller Juden die Erde für eine erneute Versklavung bereit machen. Der bislang in seinem Leben erfolglose Adolf Hitler, der mit seinen Reden eine nationalistische Partei begeistern konnte schien als geeigneter Kandidat für einen neuen Wirt. Nach der Symbiose begannen die Karriere Hitlers und der Holocaust.


    Nun stellt sich die Frage, was man an dieser groben Idee verändern könnte und welche mythologische Figur sich als Goa'Uld eignen könnte, der Hitler als Wirt missbraucht.

  2. #2
    Gehasst, Verdammt, Vergöttert Avatar von Colonel Maybourne
    Registriert seit
    24.11.2004
    Ort
    Im Harz
    Beiträge
    3.843

    Standard

    Meinst du nicht, dass das Thema ein wenig zu heikel ist, denn damit kann man sich ganz schnell in die Nesseln setzen...?
    Das Leben ist ein Schwanz und wir die Eier, die mitgeschleift werden.


    Meine aktuellen Fanfiction:


    TGE Combined Season 1 Fire of War:

    http://www.stargate-project.de/starg...ad.php?t=11836




  3. Danke sagten:


  4. #3
    Lieutenant Colonel
    Registriert seit
    10.11.2009
    Beiträge
    899

    Standard

    Yep... gewisse Kuchen sollte man besser nicht anschneiden. Darum haben sich die SSG-Macher von allen Buchreligionen fern gehalten. Was wäre wohl los gewesen wenn die Mohamed wäre ein Antiker oder ein Asgard? Oder jesus wäre ein Alien? Das hätte mit Sicherheit Ärger gegeben.

  5. #4
    verleiht Flügel Avatar von Puma
    Registriert seit
    29.06.2006
    Ort
    Deutschland, RLP, Nähe Kaiserslautern
    Beiträge
    731

    Standard

    Ich frage mich, was an diesem Thema so interessant sein soll, als dass man es in eine FF einbauen wollen würde.
    Mir wird ganz anders, wenn ich eine FF lese, in der der Holocaust auf die ein oder andere Art verarbeitet wird.

    Vor allem rechtfertigst du mit dieser Gengeschichte den Holocaust und gibst ihm damit einen "Grund". Das wäre halb so schlimm, wenn das ganze nicht auf wahren Ereignissen basieren würde, bei denen die verblendete Ideologie eines einzigen Mannes der Grund dafür war.
    Und wie wird da der Mord an politischen Gegnern, Homosexuellen, Zigeunern, Behinderten und Ausländern erklärt? Sind die auch mit der infizierten Bundeslade in Kontakt gekommen?
    Also ne, ich kann dieser Schönrederei nicht das kleinste bisschen abgewinnen, tut mir leid.

    "We cast this message into the cosmos... Of the 200 billion stars in the Milky Way galaxy, some - perhaps many - may have inhabited planets and space faring civilizations. If one such civilization intercepts Voyager and can understand these recorded contents, here is our message: We are trying to survive our time so we may live into yours. We hope some day, having solved the problems we face, to join a community of Galactic Civilizations. This record represents our hope and our determination and our goodwill in a vast and awesome universe."
    Jimmy Carter, 1977

  6. Danke sagten:


  7. #5
    Zitronenfalter Avatar von Sinaida
    Registriert seit
    16.09.2007
    Beiträge
    1.811
    Blog-Einträge
    4

    Standard

    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Das Thema Holocaust an sich ist wirklich heikel. Und Hitler als Opfer eines Goa'uld (oder als Opfer überhaupt) darzustellen - das ist einfach falsch, auch wenn es "nur" in einer FF getan wird.

  8. Danke sagten:


  9. #6
    Just a Lizard Wizard in a Blizzard Avatar von Woodstock
    Registriert seit
    09.12.2005
    Ort
    Hinter dir
    Beiträge
    3.026
    Blog-Einträge
    54

    Standard

    Also ich würde jetzt nicht gleich von einer moralischen Zwickmühle sprechen. Schon viele Autoren haben fragwürdige Geschichten verfasst die nicht leicht zu verdauen waren.

    GoaSkins Konzept ansich ist interessant und relativ gut recherchiert. Das muss man ihm lassen. Nur würde ich mich fragen, was für eine Zielgruppe er damit ansprechen möchte. Ich persönlich würde es nicht lesen, da ich mich mit der allgemeinen Thematik zu sehr auskennen würde um diese Science Fiction Elemente darin ertragen zu können.

    Ich will daraus keine Grundsatzdiskussion starten aber nur weil das Dritte Reich ein besonders schlimmes Kapitel in der eigentlich nicht mehr so jüngeren Geschichte unserer Landes ist, so darf man auch nicht vergessen das schon viele andere schlimme Kapitel der Weltgeschichte für Fantasy oder Science Fiction Werke missbraucht und umgedichtet wurden.

    Jeder muss diese Frage für sich selbst beantworten aber; Ist dieses Thema wirklich so groß was anderes? Oder machen wir es nur zu was anderem, weil wir ihm eine Sonderstellung zugestehen?
    "This is the kind of conversation that can only end in a gunshot."
    Administrative Postings meiner Person im Zuge meiner Betätigung auf Stargate-Project.de als Moderrator sind in roter Schrift verfasst. Andersfarbige Postings sind als Bekundung meiner eigenen Meinung zu werten.

  10. Danke sagten:


  11. #7
    SGP-Mod/Schreiberling Avatar von Daniel__Jackson
    Registriert seit
    08.08.2007
    Ort
    Hessen (Main/Kinzig)
    Beiträge
    522

    Standard

    Zitat Zitat von Woodstock Beitrag anzeigen
    Also ich würde jetzt nicht gleich von einer moralischen Zwickmühle sprechen. Schon viele Autoren haben fragwürdige Geschichten verfasst die nicht leicht zu verdauen waren.

    GoaSkins Konzept ansich ist interessant und relativ gut recherchiert. Das muss man ihm lassen. Nur würde ich mich fragen, was für eine Zielgruppe er damit ansprechen möchte. Ich persönlich würde es nicht lesen, da ich mich mit der allgemeinen Thematik zu sehr auskennen würde um diese Science Fiction Elemente darin ertragen zu können.

    Ich will daraus keine Grundsatzdiskussion starten aber nur weil das Dritte Reich ein besonders schlimmes Kapitel in der eigentlich nicht mehr so jüngeren Geschichte unserer Landes ist, so darf man auch nicht vergessen das schon viele andere schlimme Kapitel der Weltgeschichte für Fantasy oder Science Fiction Werke missbraucht und umgedichtet wurden.

    Jeder muss diese Frage für sich selbst beantworten aber; Ist dieses Thema wirklich so groß was anderes? Oder machen wir es nur zu was anderem, weil wir ihm eine Sonderstellung zugestehen?
    Ich stimme dir da (fast) vollkommen zu. An sich ein durchaus interessantes Konzept. Das Einzige was mich an der ganzen Sache stört, wie Sinaida unter anderem wohl auch, ist die scheinbare Darstellung von Hitler als "Opfer".

    Nun stellt sich die Frage, was man an dieser groben Idee verändern könnte und welche mythologische Figur sich als Goa'Uld eignen könnte, der Hitler als Wirt missbraucht.
    Diese Formulierung schmeckt mir so gar nicht...


    Spoiler 
    Bitte gebt im Album Feedback zu meinen "Werken".
    ------------------------------------------------------------
    "Science-Fiction ist eine existenzielle Metapher. Sie erlaubt uns Geschichten über Menschen zu erzählen. Science Fiction Geschichten mögen den blinden Kritikern von heute so trivial wie möglich erscheinen, aber der Kern von Science-Fiction, seine Essenz ist wesentlich geworden für unsere Rettung. Falls wir überhaupt gerettet werden." (S10E06)
    ------------------------------------------------------------


  12. Danke sagten:


  13. #8
    verleiht Flügel Avatar von Puma
    Registriert seit
    29.06.2006
    Ort
    Deutschland, RLP, Nähe Kaiserslautern
    Beiträge
    731

    Standard

    Zitat Zitat von Woodstock Beitrag anzeigen
    Jeder muss diese Frage für sich selbst beantworten aber; Ist dieses Thema wirklich so groß was anderes? Oder machen wir es nur zu was anderem, weil wir ihm eine Sonderstellung zugestehen?
    Du sagtest ja, dass du dich mit der Thematik sehr gut auskennst.
    Würdest du mir dann nicht zustimmen, dass diese Sache automatisch eine Sonderstellung besitzt, gerade weil sie in ihrer Grausamkeit und ihrem Ausmaß einzigartig ist?

    "We cast this message into the cosmos... Of the 200 billion stars in the Milky Way galaxy, some - perhaps many - may have inhabited planets and space faring civilizations. If one such civilization intercepts Voyager and can understand these recorded contents, here is our message: We are trying to survive our time so we may live into yours. We hope some day, having solved the problems we face, to join a community of Galactic Civilizations. This record represents our hope and our determination and our goodwill in a vast and awesome universe."
    Jimmy Carter, 1977

  14. Danke sagten:


  15. #9
    Just a Lizard Wizard in a Blizzard Avatar von Woodstock
    Registriert seit
    09.12.2005
    Ort
    Hinter dir
    Beiträge
    3.026
    Blog-Einträge
    54

    Standard

    @Daniel__Jackson
    Ich lehne mich jetzt weit aus dem Fenster und hoffe dafür nicht gemeuchelt zu werden. Hitler war in gewisser Hinsicht schon ein Opfer. Sein Verstand wurde durch viele Ereignisse, Misshandlung als Kind, Wahnsinn durch den Krieg usw. Ich möchte nicht auf die gesamte Psyche Hitlers eingehen, darüber wurden ganze Bücherreihen verfasst und man ist sich bis heute nicht einig. Kein menschlicher Verstand ist ohne "Schaden" zu sowas fähig. Versteh mich nicht falsch, Hitler war ein Arschloch und all das. Aber einfach zu sagen er war kein Mensch und hatte keinen menschlichen Verstand ist der falsche Weg und zudem zu einfach. Ich spreche nicht davon das seine Motive oder Beweggründe logisch waren aber man sollte versuchen zu verstehen wie diese Person zu dem wurde was er war, um sowas in Zukunft zu verhindern.

    Zitat Zitat von Puma Beitrag anzeigen
    Du sagtest ja, dass du dich mit der Thematik sehr gut auskennst.
    Würdest du mir dann nicht zustimmen, dass diese Sache automatisch eine Sonderstellung besitzt, gerade weil sie in ihrer Grausamkeit und ihrem Ausmaß einzigartig ist?
    In ihrem Ausmaß ja aber die Grausamkeit? Was ist mit der Inquisition? Die Atombombenabwürfe (Spätfolgen bis Heute)? Das Schicksal Magdeburgs im 30 jährigen Krieg? Historiker sprechen davon das die Stalinistischen Säuberungen bis zu 20 Millionen Tote nach sich zog. Die meißten davon gezielt verfolgt. Von Mao wollen wir garnicht anfangen oder Vietnam. Was ist mit dem Abschlachten der amerikansichen Ureinwohner? Den Massakern in den belgischen, französischen, englischen und deutschen Kolonien? Oder wie die Briten China opiumsüchtig machten um ihre Macht zu schwächen. Boxeraufstände? Oder was ist mit den sogenannten ethnischen Säuberungen die Teilweise noch immer in Afrika stattfinden? usw.

    Es gab sehr viele historische, grässliche, brutale und besonders grausame Ereignisse in der Menschheitsgeschichte die dann ebenfalls eine Sonderstellung verdient hätten. Ich sage nicht das der Holocaust nicht schlimm war. Er war der "momentane" Höhepunkt einer langen Geschichte von besonders schrecklichen Ereignissen und so sollte er auch gesehen werden. Aber andererseits könnte man auch Quentin Tarantino anklagen weil er aus dem zweiten Weltkrieg in gewisser Weise einen Klamauk gemacht hat.

    Autoren muss man das Recht geben zur künstlerischen Freiheit. Nur durch Diskussionen kann Aufklärung enstehen und durch provokante Werke entstehen Diskussionen.

    Für die jüngeren Leser: Siehe auch Massakerszene aus Call of Duty 6.

    Ich kann mich zwar nicht ganz mit dem Plot anfreunden, denn der Hitler + Symbiont Part sagt mir auch nicht ganz zu aber ich denke jeder hier ist klug genug um zwischen tatsächlicher Historie und einem erfundener Plot zu unterscheiden. Denn diese Geschichte wäre nichts anderes als das was es ist. Ein fiktionales Werk.
    "This is the kind of conversation that can only end in a gunshot."
    Administrative Postings meiner Person im Zuge meiner Betätigung auf Stargate-Project.de als Moderrator sind in roter Schrift verfasst. Andersfarbige Postings sind als Bekundung meiner eigenen Meinung zu werten.

  16. Danke sagten:


  17. #10
    SGP-Mod/Schreiberling Avatar von Daniel__Jackson
    Registriert seit
    08.08.2007
    Ort
    Hessen (Main/Kinzig)
    Beiträge
    522

    Standard

    Zitat Zitat von Woodstock Beitrag anzeigen
    @Daniel__Jackson
    Ich lehne mich jetzt weit aus dem Fenster und hoffe dafür nicht gemeuchelt zu werden. Hitler war in gewisser Hinsicht schon ein Opfer. Sein Verstand wurde durch viele Ereignisse, Misshandlung als Kind, Wahnsinn durch den Krieg usw. Ich möchte nicht auf die gesamte Psyche Hitlers eingehen, darüber wurden ganze Bücherreihen verfasst und man ist sich bis heute nicht einig. Kein menschlicher Verstand ist ohne "Schaden" zu sowas fähig. Versteh mich nicht falsch, Hitler war ein Arschloch und all das. Aber einfach zu sagen er war kein Mensch und hatte keinen menschlichen Verstand ist der falsche Weg und zudem zu einfach. Ich spreche nicht davon das seine Motive oder Beweggründe logisch waren aber man sollte versuchen zu verstehen wie diese Person zu dem wurde was er war, um sowas in Zukunft zu verhindern.
    Da hast du schon recht, über einige der Punkte hab ich auch schon gelesen/gesprochen. Aber nicht über alles und ausführlich genug um da jetzt in allen Details mitdiskutieren zu können, das lass ich lieber. Allerdings hast du bestimmt recht dass Hitler in mancher Hinsicht ein Opfer war. Ob all diese Schädigungen seine Taten erklären? Meiner Meinung nach nein. Das bleibt für mich ein Rätsel wie ein Mensch zu so etwas fähig ist. Aber diese Rätsel studieren um daraus zu lernen, wie du gesagt hast, ist bestimmt nicht verkehrt.

    Zitat Zitat von Woodstock Beitrag anzeigen
    In ihrem Ausmaß ja aber die Grausamkeit? Was ist mit der Inquisition? Die Atombombenabwürfe (Spätfolgen bis Heute)? Das Schicksal Magdeburgs im 30 jährigen Krieg? Historiker sprechen davon das die Stalinistischen Säuberungen bis zu 20 Millionen Tote nach sich zog. Die meißten davon gezielt verfolgt. Von Mao wollen wir garnicht anfangen oder Vietnam. Was ist mit dem Abschlachten der amerikansichen Ureinwohner? Den Massakern in den belgischen, französischen, englischen und deutschen Kolonien? Oder wie die Briten China opiumsüchtig machten um ihre Macht zu schwächen. Boxeraufstände? Oder was ist mit den sogenannten ethnischen Säuberungen die Teilweise noch immer in Afrika stattfinden? usw.
    Es gab sehr viele historische, grässliche, brutale und besonders grausame Ereignisse in der Menschheitsgeschichte die dann ebenfalls eine Sonderstellung verdient hätten. Ich sage nicht das der Holocaust nicht schlimm war. Er war der "momentane" Höhepunkt einer langen Geschichte von besonders schrecklichen Ereignissen und so sollte er auch gesehen werden. Aber andererseits könnte man auch Quentin Tarantino anklagen weil er aus dem zweiten Weltkrieg in gewisser Weise einen Klamauk gemacht hat.
    Jap, stimmt es gibt immer noch viele Grausamkeiten. Außerdem gibt es ja auch andere Menschen die den Tod von zig Millionen zu verantworten haben, nicht nur Hitler und manche vllt sogar noch mehr (Mao?), ja nach dem für welche Tote des 2. Weltkriegs man Hitler direkt verantwortlich macht.
    (Ich hoffe ebenfalls ich lehne mich mit meinen Ausführungen hier nicht zu weit aus dem Fenster, bin definitiv kein Experte in Geschichte.)


    Zitat Zitat von Woodstock Beitrag anzeigen
    Autoren muss man das Recht geben zur künstlerischen Freiheit. Nur durch Diskussionen kann Aufklärung enstehen und durch provokante Werke entstehen Diskussionen.

    Für die jüngeren Leser: Siehe auch Massakerszene aus Call of Duty 6.
    Stimmt da hab ich auch schon von gehört. Als Video, schön und gut, kann man mit leben... Aber das selbst zu spielen/simulieren? Ein bsichen krank meiner Meinung nach...

    Zitat Zitat von Woodstock Beitrag anzeigen
    Ich kann mich zwar nicht ganz mit dem Plot anfreunden, denn der Hitler + Symbiont Part sagt mir auch nicht ganz zu aber ich denke jeder hier ist klug genug um zwischen tatsächlicher Historie und einem erfundener Plot zu unterscheiden. Denn diese Geschichte wäre nichts anderes als das was es ist. Ein fiktionales Werk.
    Ich habe allerdings Bedenken dass das auf neue/sich grade anmeldende oder besunders junge User etwas abschreckend wirken könnte.

    @zuständiger Mod: Iwie ham wir und hier gwaltig vom Sinn des Threads entfernt... Vllt doch wieder ein eigener Thread? Die Diskussion zu löschen fänd ich schade, da ginge einiges verloren... tut mir leid, bin auch mitschuldig für das Entfernen vom Thema


    Spoiler 
    Bitte gebt im Album Feedback zu meinen "Werken".
    ------------------------------------------------------------
    "Science-Fiction ist eine existenzielle Metapher. Sie erlaubt uns Geschichten über Menschen zu erzählen. Science Fiction Geschichten mögen den blinden Kritikern von heute so trivial wie möglich erscheinen, aber der Kern von Science-Fiction, seine Essenz ist wesentlich geworden für unsere Rettung. Falls wir überhaupt gerettet werden." (S10E06)
    ------------------------------------------------------------


  18. Danke sagten:


  19. #11
    Just a Lizard Wizard in a Blizzard Avatar von Woodstock
    Registriert seit
    09.12.2005
    Ort
    Hinter dir
    Beiträge
    3.026
    Blog-Einträge
    54

    Standard

    Der Gedanke kam mir auch aber eigentlich entfernen wir uns garnicht so weit vom Thema. Ich glaube dem Fragesteller konnten wir viele Fragen beantworten an die er vielleicht garnicht erst gedacht hat. Z.b. Welche Diskussion sein Thema auslösen kann.

    @GoaSkin
    Um zum Thema ansich zurückzukehren. Ich denke nicht das es einen Goauld gäbe der da so gut reinpassen würde bzw. Solch ein historisches Gewicht wie Hitler als Bösewicht überbieten könnte. Auch die weitere Geschichte, wäre nach so einem Prolog vollkommen nebensächlich. Alles in allem würde ich von der Verwircklichung der Geschichte abraten.

    Aber wenn du meinst sie schreiben zu wollen, kann dich niemand davon abhalten. Ich würde dir gerne sagen können, dass die Geschichte auch Leser finden wird oder wenigstens lange auf diesem Board bleiben würde aber das kann ich nicht. Das ganze zieht eine sehr starke Kontroverse mit sich.

    Ich muss nochmals darum bitten dir zu überlegen was für eine Zielgruppe du ansprichst. Vielleicht dramatisiere ich das hier jetzt zu sehr aber ich sehe das ein wenig wie Daniel_Jackson. Wir sind ein öffentliches Forum für alle Altersgruppen und müssen ein wenig darauf achten was hier steht. Zwar sind wir alle für Meinungsfreiheit, für freie Rede und Schrift aber eine Geschichte die den Holocaust als etwas anderes darstellen könnte, als das was er war könnte gerade bei jungen und neuen Usern zu Verwirrung führen, wenn nicht sogar die Tür öffnen für rechte oder sogar radikale Meinungen.

    Ich sage nicht das du solche Meinungen vertrittst! Ich unterstelle dir hier garnichts, schließlich kenne ich dich nicht aber ein Autor steht immer für seine Worte und wird leider auch darüber definiert wie sie wirken oder ausgelegt werden. Willst du dir das aufbürgen?
    "This is the kind of conversation that can only end in a gunshot."
    Administrative Postings meiner Person im Zuge meiner Betätigung auf Stargate-Project.de als Moderrator sind in roter Schrift verfasst. Andersfarbige Postings sind als Bekundung meiner eigenen Meinung zu werten.

  20. Danke sagten:


  21. #12
    SGP-Mod/Schreiberling Avatar von Daniel__Jackson
    Registriert seit
    08.08.2007
    Ort
    Hessen (Main/Kinzig)
    Beiträge
    522

    Standard

    Zitat Zitat von Woodstock Beitrag anzeigen
    Der Gedanke kam mir auch aber eigentlich entfernen wir uns garnicht so weit vom Thema. Ich glaube dem Fragesteller konnten wir viele Fragen beantworten an die er vielleicht garnicht erst gedacht hat. Z.b. Welche Diskussion sein Thema auslösen kann.
    Jop, hast vollkommen recht. Meinte ich aber nicht. Ich meinte das Verschieben in diesen Thread. (War doch am Anfang ein eigener oder?) Ist nicht mehr wirklich eine Recherche-Frage.

    @GoaSkin: Zum eigentlichen Thema: Ich stimme Woddy (mal wieder ) zu: Da gibt es keinen der passt.
    Außerdem werden die Goa'uld als Individuen mit Götterkomplex dargestellt, denen es nur um die eigene Macht und ein angenehmes Leben geht. Ob das so zu Hitler passt, ist ein schwieriges Thema über das man wieder Stunden diskutieren könnte.

    Wie Woodstock rate auch ich dir davon ab. Die Geschichte mag vielleicht für viele einen interessanten Inhalt haben, aber sie könnte wirklich auf einige befremdlich/verwirrend oder gar abschreckend wirken. Davon was die Geschichte hier an Diskussionen auslösen könnte, darüber will ich gar nicht erst spekulieren, auch wenn ich positive Reaktionen nicht ausschließen will.

    Wenn du die Geschichte allerdings trotzdem veröffentlichen willst, rate ich dir, sie vorher einem Mod aus dem FF-Bereich zu schicken, um da mal drüber zu schauen. Dann könntest du dich absichern ob die Geschichte nicht vielleicht doch ungeeignet ist.
    Geändert von Daniel__Jackson (12.01.2010 um 20:17 Uhr)


    Spoiler 
    Bitte gebt im Album Feedback zu meinen "Werken".
    ------------------------------------------------------------
    "Science-Fiction ist eine existenzielle Metapher. Sie erlaubt uns Geschichten über Menschen zu erzählen. Science Fiction Geschichten mögen den blinden Kritikern von heute so trivial wie möglich erscheinen, aber der Kern von Science-Fiction, seine Essenz ist wesentlich geworden für unsere Rettung. Falls wir überhaupt gerettet werden." (S10E06)
    ------------------------------------------------------------


  22. Danke sagten:


  23. #13
    Be a Panther! Avatar von Waschtl
    Registriert seit
    08.07.2006
    Beiträge
    1.063
    Blog-Einträge
    1

    Daumen runter

    Also was mich am meisten stört, ist dieser Abschnitt:
    Zitat Zitat von GoaSkin Beitrag anzeigen
    Die Israeliten, Moses Volk war im alten Ägypten versklavt. Im Traum erschien ihm die Aufforderung, mit seinem Volk durch die Wüste in das heutige Israel auszuwandern. In der Bundeslade, die sie auf dem Weg gefunden haben befanden sich nicht nur Tafeln mit 10 Geboten, sondern auch ein synthetisches Virus, das die Gene der Israeliten auf eine Art und Weise veränderte, daß ihre Persönlichkeit im Falle einer Symbiose nicht mehr von einem Goa'Uld beherrscht werden, sondern das genaue Gegenteil erfolgt: Der Mensch wird in die Lage versetzt, die Persönlichkeit seines Symbionten zu beherrschen.
    Das find ich sowas von antisemtisch und rassistisch, dass es nur noch scheppert. Da war so ein Psychopath, der meinte, Juden seien minderwertig, weswegen er sie ausrotten wollte. Und du drehst das noch in ein Gegenteil, dass mir wirklich anders wird.

    @Woodstock:
    Sicher hast du Recht damit, dass auch andere Horrorszenarien der Zeitgeschichte Romangrundlagen gebildet haben. Gerade in Sachen Holocaust und II. Weltkrieg fände ich es aber absolut geschmacklos, einen Adolf Hitler als genialen Goa'uld hinzustellen, der die Erde wieder für eine Invasion vorbereiten will. Hinzu kommt noch die Sache, die ich oben erwähnt hab.
    Geändert von Waschtl (12.01.2010 um 20:57 Uhr)

  24. #14
    Airman
    Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    41

    Standard

    Gut... ich muß ja nicht unbedingt eine FF zu diesem Thema schreiben. Allerdings ist es beim Geschichten schreiben nicht unmöglich, hypothetische Ereignisse in Zusammenhang mit der Weltgeschichte zu erfinden, die heute noch Relevanz haben. Und weiter ist es Wunschdenken, daß man Ereignisse und Mythen, die heute noch von Bedeutung sind, aus einer Handlung rauslassen kann und sich auf abgeschlossene Kapitel der Weltgeschichte begrenzen.

    Nach der Bibel waren die Israeliten ein in Ägypten versklavtes Volk. Von daher hat die ägyptische Geschichte eine uneingeschränkte Relevanz für sämtliche abrahamitischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam). Stellen ägyptische Gottheiten Figuren in Stargate-Serien dar, die man in völlig neue Zusammenhänge bringt, fängt man auch schon an, Hypothesen über Handlungen zu bilden, die in heute lebendigen Religionen eine direkte oder indirekte Relevanz haben. Wären die in Stargate gezeigten Handlungen war, dann müsste die Bibel wahrscheinlich ganz anders aussehen - jedenfalls das Alte Testament.
    Hätte es wirklich eine Rebellion gegen Ra gegeben, nach der die Versklavung der Menschen ein endgültiges Ende gehabt hat, hätte Moses mit den Israeliten nicht durch die Wüste wandern müssen, sondern wäre in Ägypten frei gewesen und damit müsste die Bibel schon einmal an einem anderen Ort handeln.


    Aber nicht nur in diesem Zusammenhang macht man ein Fass auf, das heute immernoch religiöse Bedeutungen hat. Nehmen wir den Aufstieg, wie er dargestellt wird. Neben den vier Evangelien im Neuen Testament gibt es eine Vielzahl Weiterer, die in der Bibel nicht aufgenommen sind. Dabei handelt es sich zum Teil um gnostische Schriften, die die christlichen Botschaften auf eine ganz andere Art verarbeiten und dabei mehr an den Ori-Kult erinnern (vgl. Judas-Evangelium). Sie verfolgen die Botschaft, daß der Mensch den Pfad der Erleuchtung finden muß, um nach seinem Tode die Fähigkeit des Aufstiegs zu besitzen. Gnostizismus ist eine andere Art, den Glauben auszuüben, womit die institutionalisierten Kirchen seit ihrer Geschichte ein sehr großes Problem haben.

    @Waschtl: Ich drehe nichts ins Gegenteil. Die Goa'Uld gehören in SG-1 nicht zu den Guten, sondern sind von ihrer Art und ihren Zielen mit Kriegsverbrechern und totalitären Diktatoren vergleichbar.
    Geändert von GoaSkin (12.01.2010 um 21:03 Uhr)

  25. #15
    Just a Lizard Wizard in a Blizzard Avatar von Woodstock
    Registriert seit
    09.12.2005
    Ort
    Hinter dir
    Beiträge
    3.026
    Blog-Einträge
    54

    Standard

    Okay, das wird hier jetzt sehr Off-Topic darum brechen wir gleich ab.

    Von mir aus kann ein -hier zuständiger- Mod zu diesem Thema einen Thread erstellen und die Beiträge dort hinein verschieben, da eindeutig noch Diskussionsbedarf besteht, aber das gehört alles nicht mehr hier hinein. Wir entfernen uns jetzt zu sehr vom Thema.
    "This is the kind of conversation that can only end in a gunshot."
    Administrative Postings meiner Person im Zuge meiner Betätigung auf Stargate-Project.de als Moderrator sind in roter Schrift verfasst. Andersfarbige Postings sind als Bekundung meiner eigenen Meinung zu werten.

  26. Danke sagten:


  27. #16
    kolonialer Spion Avatar von Scout
    Registriert seit
    14.08.2005
    Ort
    Home is where the heart is
    Beiträge
    3.944
    Blog-Einträge
    9

    Standard

    Ehm, an sich finde ich die Thematik (3. Reich) auch nicht problematisch in einer Geschichte zu verarbeiten (siehe Star Trek Classics...Patterns of Force). Ob das nun gelungen war oder nicht sei mal dahin gestellt. Aber die Art wie es hier geplant ist, finde ich auch grenzwertig, was Hitler=Opfer angeht. Da gebe ich den anderen Recht. Ich finde, das Thema ist einfach zu komplex, um es "so easy" mit einer Schlange in Hilters Kopf darzustellen.

    Ich plane gerade selbst etwas, was Elemente dessen beinhaltet, aber da muss man sehr sensibel mit umgehen...



  28. #17
    There is good in you... Avatar von Chayiana
    Registriert seit
    03.12.2006
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    4.630
    Blog-Einträge
    32

    Standard Brisante Themen in FFs

    Ich habe jetzt mal einen neuen, etwas allgemeineren Thread fuer die Diskussion aufgemacht, denn vielleicht gibt es in Zukunft ja noch weitere brisante Themen und die Diskussion darum, ob man diese in FFs verarbeiten kann/sollte.

    Sorry, ich hatte, als ich GoaSkins Thema gestern nacht in den Recherche-Thread verschoben habe, auch nicht gedacht, dass es zu so einer grossen Diskussion kommt (was ja auf keinen Fall schlecht ist!). Aber zu Beginn war es lediglich eine Recherche/Background-Frage.

    Auf jeden Fall hoffe ich, dass dieser Thread dem Ganzen nuetzlich ist und - wie gesagt - auch fuer die Zukunft von Nutzen sein kann.

    Nur bitte, bleibt bei dem Hintergrund, ob man solche Dinge in FFs verarbeiten darf oder nicht, Grundsatzdiskussionen um die Goa'uld gibt es sonst sicher noch wo anders.
    Geändert von Chayiana (12.01.2010 um 21:51 Uhr)

  29. #18
    Airman
    Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    41

    Standard

    Die Idee war es nicht, was geschrieben wurde einzig als FF auszubauen, sondern mehr als Background zu verarbeiten. Es gibt schließlich keine SG-Serie, die in den 1920ern und 1930er Jahren spielt oder allgemein solche Zeitsprünge macht. Aufbauen darauf ließen sich verschiedene Möglichkeiten.

    Beispielsweise könnte ein (noch undefinierter) Jaffa im Kel'Norem feststellen, daß er Hitler einmal gedient hat dabei merken, daß Hitler nicht einfach einen Selbstmord begangen hat und der Symbiont mit Hilfe eines neuen Wirtes auf einen anderen Planeten geflüchtet ist, um dort die gleichen Spiele in einer anderen Zivilisation zu versuchen. Alternativ könnte sich auch ein ehemaliger Wirt aufgrund eines Proteinrückstandes an jenes erinnern, was gelaufen ist. Aufgabe eines SG-Teams könnte es dann werden, den Goa'Uld ausfindig zu machen und zu eliminieren. Die Vorgeschichte in der Antike könnte man verarbeiten, in dem für diese Mission die Tok'Ra mit ins Boot geholt werden und dafür ihr eigenes geschichtliches Wissen aufarbeiten müssen.

    Aber auch dann wäre die Thematik sicherlich nicht unumstritten, da man die Vorfälle im Dritten Reich zu "höherer Gewalt" deklarieren würde.

  30. #19
    Be a Panther! Avatar von Waschtl
    Registriert seit
    08.07.2006
    Beiträge
    1.063
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Gut, statt dauernd zu meckern, mach ich dir mal einen Vorschlag.

    Mach es doch wie Shakespeare bei Romeo und Julia. Weil dem guten Shakespeare die Thematik der Geschichte im eigenen Land angesiedelt zu brandig war, hat er sie einfach nach Italien geschrieben.

    Die Grundidee ist ja wirklich keine schlechte. Nur würde ich dem Kind einen anderen Namen geben.

  31. #20
    Just a Lizard Wizard in a Blizzard Avatar von Woodstock
    Registriert seit
    09.12.2005
    Ort
    Hinter dir
    Beiträge
    3.026
    Blog-Einträge
    54

    Standard

    Zitat Zitat von Waschtl Beitrag anzeigen
    [...]
    Die Grundidee ist ja wirklich keine schlechte. Nur würde ich dem Kind einen anderen Namen geben.
    Dem pflichte ich bei!
    "This is the kind of conversation that can only end in a gunshot."
    Administrative Postings meiner Person im Zuge meiner Betätigung auf Stargate-Project.de als Moderrator sind in roter Schrift verfasst. Andersfarbige Postings sind als Bekundung meiner eigenen Meinung zu werten.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •