• Willkommen! Heute ist der 08. Dezember 2016

Interviews

Torri Higginson im SG-P -ExklusivInterview
04 / 2005

Torri Higginson spielt Dr. Elizabeth Weir, eine brillante Wissenschaftlerin und anerkannte Spezialistin auf dem Gebiet der Internationalen Diplomatie, die das Stargate-Atlantis-Team auf der waghalsigen Expedition zur weit entfernten Pegasus-Galaxie anführt. Sie wurde ursprünglich von dem intriganten US-Vizepräsidenten Kinsey (Ronny Cox) als Leiterin des SGC installiert, weil sie als Zivilistin dem Militär kritisch gegenübersteht und dort in seinem Sinne wirken sollte. Doch schnell zeigte sich, dass Dr. Elizabeth Weir einen ganz eigenen Kopf hat…

Die gebürtige Kanadierin zog mit 18 Jahren nach England, um ein Praktikum bei der Sprech- und Texttrainerin Patsy Rodenburg zu machen. Durch diese Erfahrung kam sie zum ersten Mal mit der Schauspielerei in Kontakt. Nach einem Jahr zurück in der Heimat zog es sie erneut nach London, wo sie am „Guildhall College of Music and Drama“ Schauspielunterricht nahm. Sie ist in in unzähligen Theaterstücken aufgetreten, bevor sie für das Fernsehen entdeckt wurde, so stand sie u.a. in Produktionen für das World Stage Festival in Toronto oder das ungarische Festival der Künste in Budapest auf der Bühne.

Im Fernsehen spielte Torri Higginson die Hauptrolle in der Serie „The City”, für die sie mit dem Gemini Award in der Kategorie „Beste Darstellerin“ ausgezeichnet wurde. Erste Erfahrungen mit dem Sci-Fi-Genre machte sie in William Shatners „TekWar“-Reihe, in der sie ebenfalls eine der Hauptrollen übernahm. Weitere tragende Rollen hatte sie in der mit dem Emmy ausgezeichneten Mini-Serie „ Stephen Kings Sturm des Jahrhunderts “ und in den TV-Movies “Family Of Cops III” mit Charles Bronson, „Szenen einer Familie“ mit Anjelica Huston und Sam Neill und “Nichts als die Wahrheit” mit Jane Seymour

Nachdem sie nach Los Angeles gezogen ist, adoptierte Torri Higginson einen herrenlosen Mischlingshund und nannte ihn „Paloma Sedgewick Saddie Street“ oder kurz „Sedge“. Im Januar 2003 hatte Higginson nicht zuletzt wegen Sedges überraschend gutmütigen Charakter Kontakt zum Therapieprogramm „Create A Smile“ aufgenommen, einer landesweit tätigen Wohltätigkeitsorganisation, die die Verbindung von Menschen und Tieren nutzt, um Patienten beim Genesungsprozess nach physischen und psychischen Beschwerden zu helfen. Gemeinsam mit Sedge besucht sie seither wenigstens einmal wöchentlich die Patienten der Hilfsorganisation.

Letztes Jahr, nachdem die Dreharbeiten zur ersten Staffel Stargate Atlantis abgeschlossen waren, führten wir in Zusammenarbeit mit RTL II ein Interview mit der gut aussehenden Schauspielerin und hier ist es nun, unser Interview mit Torri Higginson:

Interview von: Thor


Torri Higginson

Torri Higginson wurde am 06.12.1970 in Burlington, Kanada geboren.

Ihr richtiger Name lautet Sarah Victoria Higginson. Sie wählte die seltenere Abkürzung von Victoria und wird seitdem nur noch Torri genannt. Zusammen mit ihrem Bruder Luke und ihren Eltern wuchs sie in ihrem Geburtsort auf und ging dort auch zur Schule. Als Teenager verbrachte sie ihre Freizeit gern mit ihren Freunden auf Punk-Festivals.

Als sie einmal von dem Beruf "Optometriker" hörte, wollte sie diesen Beruf später unbedingt ausüben. Jedoch verschlug es sie mit 18 Jahren nach England, um dort ein Praktikum bei der Sprech- und Texttrainerin Patsy Rodenburg zu absolvieren. Dies war ihr erster Kontakt mit der Schauspielerei.

Nachdem sie ein Jahr in der Heimat verbracht hatte, ging sie wieder nach London, um dort an der London Guildhall School of Music and Drama zu studieren. Dort war sie im Jahr 1989 in derselben Klasse wie Ewan McGregor.
Ihr Studium absolvierte sie erfolgreich und hatte daraufhin viele Theaterauftritte, wie zum Beispiel in Toronto für das World Stage Festival oder in Ungarn für das Festival der Künste.

Ihre erste Rolle bekam Torri 1991 in einem Kurzfilm mit dem Titel "The Photographer’s Wife" als Suzanne. Doch sie wirkte nicht nur als Schauspielerin mit, sondern beteiligte sich ebenfalls als Produzentin.
Ein Jahr später war sie in ihrer ersten Serienrolle als Erica in "Forever Knight" zu sehen.

Ihren ersten Kontakt mit dem Sci-Fi-Genre bildete die Serie "TekWar" und die zugehörigen Fernsehfilme, in denen sie mehrfach ihr Talent als Beth Kittridge, eine der Hauptrollen, zeigen konnte.

2000 wurde sie mit einem Gemini Award ausgezeichnet, den sie für ihre Rolle als Kathrine Stracham in "The City" in der Kategorie Beste Schauspielerin in einer Serienhauptrolle bekam.

Weitere tragende Rollen ergatterte sie in der mit einem Emmy ausgezeichneten Miniserie "Stephen Kings Sturm des Jahrhunderts" und den TV-Filmen "Family Of Cops III" mit Charles Bronson, "Szenen einer Familie" mit Anjelica Huston und Sam Neill sowie "Nichts als die Wahrheit" mit Jane Seymour.
Ihren ersten Kinoauftritt hatte sie in dem Film "Der englische Patient" von Anthony Minghellas.

Nachdem sie nach Los Angeles gezogen war, adoptierte Torri Higginson einen herrenlosen Mischlingshund und nannte ihn Paloma Sedgewick Saddie Street oder kurz 'Sedge'. Im Januar 2003 hatte sie dann nicht zuletzt wegen Sedges überraschend gutmütigem Charakter Kontakt zum Therapieprogramm "Create A Smile" aufgenommen, einer landesweit tätigen Wohltätigkeitsorganisation. Diese nutzt die Bindung zwischen Menschen und Tieren, um Patienten beim Genesungsprozess nach physischen und psychischen Beschwerden zu helfen. Gemeinsam mit Sedge besucht sie seither wenigstens einmal wöchentlich Patienten.

Außerdem verbringt sie zahlreiche Wochenenden mit unbezahlter Arbeit für "Food on Foot", einer Non-Profit-Organisation, die Obdachlose in Los Angeles mit Essen, Kleidung und anderen dringend benötigten Dingen versorgt.

Von 2004 bis 2008 war Torri Higginson als Dr. Elizabeth Weir im "Stargate"-Franchise zu sehen. Danach wurde es ruhig um die Schauspielerin, doch wirkte sie an David Hewletts Webserie "State Of Syn" mit, wo sie die Erzählstimme sprach. Außerdem widmete sie sich verstärkt dem Theater.

2015 kehrte sie schließlich mit Gastauftritten in "Dark Matter" und der Rolle der Eugenia Pikeman in der Serie "Nobility" zur Sci-Fi zurück, und ergatterte darüber hinaus die Hauptrolle in der kanadischen Dramaserie "This Life".

Deutsch

Stargate-Project.de: Hi Torri, wie ist es Leiterin eines Teams in einer anderen Galaxie zu sein? Macht es dir Spaß Elizabeth Weir zu spielen?

Torri Higginson: Ich denke es ist herausfordernd Elizabeth Weir zu spielen und ich liebe jede Herausforderung. Sie ist in eine Situation hineingeraten, die sehr ungewöhnlich ist und nun muss sie Entscheidungen treffen, die für sie bis vor einem Jahr noch nicht mal Realität gewesen wären. Ich mag die Probleme die sie damit hat und freue mich sehr auf die zweite Staffel. Ich denke dort wird sie besser mit sich und ihrer Situation zurechtkommen.

SG-P: Denkst du oder hoffst du, dass es eine zweite Staffel geben wird?

Torri: Uns wurde gesagt, dass eine zweite Staffel von Stargate Atlantis feststeht. Und das ist gut so, denn ich habe etwas Käse und Wein in meinem Kühlschrank in Vancouver gelassen und ich hoffe ich im Februar beides essen, bzw. den Wein trinken.


SG-P: Was können wir von der zweiten Hälfte der ersten Staffel erwarten?

Torri: Mehr Spaß und Spannung!! Nein, mal im ernst: Ich denke in der ersten Staffel wird die Basis für alles gelegt und je weiter wir uns in die erste Staffel bewegen umso schärfer wird alles, unsere Charaktere, die Beziehungen, etc... Es gibt einige Episoden mit großartigen Spezialeffekten, 'Das Auge' und '10.000 Jahre' und dann ist da noch das Staffel-Finale mit einigen großen Wendungen.


SG-P: Könntest du uns eine Beschreibung deiner Cast Mitglieder Joe Flanigan, Rachel Luttrell, Rainbow Sun Francks und David Hewlett geben?

Torri: Joe-Sexy und cool....Rachel- Sexy und unglaublich nett...Rainbow- Sexy und super cool....David- hmmm sarkastisch und ja auch sexy.


SG-P: Habt ihr Kontakt zum Cast/der Crew von Stargate SG-1?

Torri: Wenn sie sich nicht an die Zurückhaltungsregeln halten, dann sind wir gezwungen mit den SG-1 Leuten zu kommunizieren... und zum Glück halten sie sich kaum daran.


SG-P: Was ist mit der Beziehung zwischen Sheppard und Weir? Sind sie bloß Freunde, oder läuft da etwas mehr?

Torri: Die Situation mit den Wraith hält uns alle so beschäftigt, dass es keine Zeit gibt für eine richtige Beziehung...


SG-P: Für die deutschen Fans, die bis jetzt noch nicht Atlantis gesehen haben: Könnten sie zusammenfassen um was es in Atlantis geht?

Torri: Es geht darum durch das Stargate zu gehen und nicht dazu in der Lage dorthin zurückzugehen, wo du alles und jeden kennst. Wir versuchen unsere Zeit produktiv zu nutzen. Das alles wird abgerundet von fantastischen Spezialeffekten - großen Explosionen und all sowas.


SG-P: Was ist der interessanteste Teil bei deiner Arbeit an Stargate Atlantis?

Torri: Meiner Meinung nach haben wir fantastische Sets, es ist unglaublich auf dem Atlantis Set zu arbeiten, so viel Platz und Freiheit, daneben drehende Korridore (die alle zum selben Ort führen; aber das wisst ihr nicht ;) ). Und zu sehen, wie das Special Effects Team seine Magie ausübt, ist immer aufregend. All das und eine wirklich lustige Gruppe von Schauspielern und Produzenten, sorgt für einen sehr lustigen Arbeitsalltag.


SG-P: Du hast bei Stargate SG-1 gearbeitet und arbeitest jetzt bei Atlantis. Welche Serie ist dein Favorit?

Torri: Wie unfair! Das sind unterschiedliche Shows, wirklich ziemlich unterschiedlich, deswegen ist es schwer sie zu Vergleichen. Ich hatte eine tolle Zeit bei SG-1, ich habe es genossen eine etwas unsichere und natürlichere Elizabeth zu spielen. Atlantis ist ihr sehr fremd und bedeutet viel Stress für die kleine Lady. Sie hat nicht sehr viel Zeit zum relaxen. Allerdings ist Atlantis nun ihr und mein zu Hause, und die Schauspieler und Crew sind diejenigen mit denen ich meine Tage verbringe. Jeden Tag bin ich einfach nur sehr glücklich und dankbar über solch einen Haufen.


SG-P: Wie ist es einen Charakter zu spielen, der bereits von einer anderen Schauspielerin gespielt wurde?

Torri: Das passiert von Zeit zu Zeit immer wieder einmal im TV, vor allem in einer Spin-Off Serie eines Films. Da macht man sich für ein oder zwei Minuten Gedanken darüber, was man an der vorherigen Schauspielerin gemocht oder nicht gemocht hatte, aber dann bist du drüber hinweg. Man darf nicht immer an sich zweifeln.


SG-P: War es dir bekannt, dass Elizabeth Weir von Jessica Steen bereits gespielt wurde, bevor du die Rolle angenommen hast?

Torri: Nein, ich wusste von nichts, was eigentlich erleichternd für mich ist, da es meine Entscheidungen im Vorsprechen beeinflusst hätte. Zu dem Zeitpunkt wo ich davon erfuhr, war Brad mir und meinen Entscheidungen gegenüber so hilfsbereit gewesen, dass ich nicht sehr lange darüber nachdenken musste.


SG-P: Wird Weir jemals Off-World gehen mit Sheppard, McKay, Ford und Teyla?

Torri: Das hoffe ich. Es ist schon komisch, da sie als das Anführer-Mädel nicht nur für die Sicherheit und den Schutz von Atlantis allein sondern von all den Wissenschaftlern und Forschern die sie mitgebracht hat, ist. Dies ist also ihre höchste Priorität. Leider opfert sie dafür ihre Leidenschaften, wie das Entdecken und Verstehen verschiedener Kulturen und menschlicher Zwischenbeziehungen. Aber es gibt Gerüchte, dass es eine Folge geben wird in der ihre Erfahrung in Verhandlungen mehr Gewicht haben wird als das ihrer Anwesenheit in Atlantis.


SG-P: Letzte Frage: Glaubst du, dass außerirdisches Leben wirklich existiert? Denkst du es könnte ein geheimes Regierungsprogramm geben, das Kontakt zu Außerirdischen hat?

Torri: Ich denke es wäre sehr gefährlich die Existenz von Außerirdischen sofort anzunehmen oder abzulehnen. Dies könnte auf kurze Sicht schon Probleme machen. Doch ich denke es wäre von uns sehr arrogant anzunehmen, dass wir die einzigen intelligenten Lebewesen in unserer Galaxie sind. Nur weil wir noch nicht in der Lage dazu waren Kontakt mit anderen aufzunehmen, heißt es nicht, es gibt sie nicht. Daher tendiere ich zu der Aussage, dass es intelligentes Leben dort draußen gibt. Doch ob die aktuelle Regierung in Kontakt mit solchen Außerirdischen steht, kann und will ich nichts sagen.

Englisch

Stargate-Project.de: Hi Torri, how is it like being the leader of a team in a different galaxy? Do enjoy playing Elizabeth Weir?

Torri Higginson: I think Elizabeth Weir is challenging to portray, and any challenge I enjoy. She has been thrown into a situation which is extremely unknown and having to make decisions which never entered her reality up to a year ago, I enjoy the struggles she ensues and look forward to her having a bit more lightness and ease with her situation, which I think will happen more in season two.

SG-P: Do you think or hope there will be a second season?

Torri: We have been told that a second season is confirmed, which is good as I left some cheese and wine in a fridge up in Vancouver I hope to indulge in come February.


SG-P: What can we expect from the second half of the first season?

Torri: More fun and excitement!!! no really, the first season is so much about getting things established and I feel the further into the season we travel the more everything seems to take shape, our characters the relationships, etc... there are some great episodes with amazing effects, 'The Eye' 'Before I Sleep' and then the season finale has some great twists and turns.


SG-P: Can you give us a description of your cast members Joe Flanigan, Rachel Luttrell, Rainbow Sun Francks and David Hewlett?

Torri: Joe-Sexy and cool....Rachel- Sexy and kind...Rainbow- Sexy and super cool....David- hmmm sarcastic and yes sexy


SG-P: Do you have contact to cast/crew from Stargate SG-1?

Torri: When they refuse to acknowledge our restraining orders we are forced to communicate with the SG-1 crew....Luckily they ignore the restraining orders


SG-P: What about the relationship between Sheppard and Weir? Are they just friends, or is there something more going on?

Torri: The Wraith situation has everyone pretty busy so not much time for hanky panky...


SG-P: For the German Fans, which have not seen Atlantis yet (premiere is scheduled for 2005): Could you sum up what Atlantis is about?

Torri: Going through a gate and not being able to get back to what and who you know and trying to use the time productively. All done with really fantastic special effects. big bangs and all that


SG-P: What is the most exciting part working on Stargate Atlantis?

Torri: I think we have fantastic sets, the Atlantis set is amazing to work in, so much space and openness, along with curling corridors (all leading to the same place...but you don't know that) . And seeing what the special effects team does with their magic, is always exciting. All that and having a really fun cast crew and creators, it makes the entire process a whole lot of fun.


SG-P: You’ve worked on Stargate SG-1 and now on Atlantis. Which one is your favourite? What do you like more?

Torri: That's an unfair question! They are different shows, quite different really so it's a hard comparison. I had a great time on SG1 I enjoyed being able to play Elizabeth with a bit more unease and naturalness, Atlantis is very unknown and high stress for the lil' lady and she doesn't get to let her hair down much....That said, Atlantis is her home, and mine now, and the cast and crew are who I spend my days with and each day I feel very lucky and grateful for such a fine bunch.


SG-P: How is it to play a character which has already been played by another actress?

Torri: It has happened time and time again in television and especially in telly being born from a film, you stress for a minute or two about what they may have liked or disliked about the previous actors choices, then you buckle down and get on with it. You can't second guess yourself.


SG-P: Were you aware of the fact that Jessica Steen played Elizabeth Weir before you accepted the role?

Torri: No I wasn't, which I s a relief because it may have affected my choices in the audition process, and by the time I had found out Brad had already been so very supportive of me and my choices I didn't let it stir around my brain for too long.


SG-P: Will Weir ever go off-world with Sheppard, McKay, Ford and Teyla?

Torri: I hope so, it's awkward, because being the chick in charge she is responsible for the safety and protection of not only Atlantis but all the scientists and researchers she's brought with her, so that is her main concern. Sadly at the sacrifice of what her passions are which are the exploring and understanding of different cultures and human relations. But there is talk that there will be some where her experience in negotiations will out weigh the need for her person on the Atlantis base.


SG-P: Last question: Do you believe that alien life really exists? Is there some secret government program that has contact to aliens?

Torri: I find absolutes a dangerous thing, to deny or affirm the unknown with an absolute can be short-sighted to say the least....that said...I think to presume we are the only intelligent beings through out galaxies we have not even been able to begin to measure let alone explore is quite arrogant, so I tend to believe in an existing alien life. As to whether our present governments are in contact with such said aliens I am afraid that I am not at liberty to comment.

Aktuelles

SG-P sucht dich!

Hier kommt deine Chance: Wir suchen 2-3 Mitarbeiter, die unser Team verstärken. Schick uns deine Bewerbung und gestalte SG-P mit!

Werbung

Conventions

SpringCon 2017
- Phantasialand -

Freizeitpark trifft Convention!

   

mehr +
German Comic Con Frankfurt
- Messe Frankfurt -

Nach dem Erfolg der German Comic Cons in Dortmund und Frankfurt expandiert Cool Conventions nun auch in südlichere Gefilde und veranstaltet die German Comic Con Frankfurt.

   

mehr +
MCM Hannover Comic Con 2017
- Messe Hannover -

Nach einem erfolgreichen Jahr 2016 kehrt die MCM Comic Con auch im Jahr 2017 wieder nach Hannover zurück und begeistert sowohl mit der ein oder anderen Stargast-Ankündigung wie auch vor allem mit Cosplay, Manga, Anime und Gaming.

   

mehr +