Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: [100] Ägyptisches Feuer (SG-1) [NC-17]

  1. #1
    Gelegenheits-Denkerin Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    2.694
    Blog-Einträge
    126

    Standard [100] Ägyptisches Feuer (SG-1) [NC-17]

    Titel: Ägyptisches Feuer
    Wort (Nummer): zusammen (25)
    Serie: SG-1, Staffel 8, Doppelfolge „Moebius“
    Genre: Romanze, Drama, Erotik
    Charakter/Pairings: Sam/Jack
    Rating: NC-17

    Kurzbeschreibung: Gestrandet im alten Ägypten versucht SG-1 das Beste aus seiner Lage zu machen und ohnehin eintretende Ereignisse in Gang zu bringen. Aber es gibt auch Momente, in denen ihre persönlichen Gefühle nicht länger verborgen bleiben können...

    Anmerkung des Autors: Die Idee war ursprünglich für die Erotik-Challenge gedacht, aber weil ich zu spät dran bin und auch das Gefühl habe, sie würde nicht ganz passen, habe ich aus ihr eine [100]-Geschichte gemacht. Die Liebesszene ist natürlich im Spoiler versteckt und kann problemlos übersprungen werden, auch wenn ich mich um eine gefühlvolle Ausdrucksweise bemüht habe.
    Es handelt sich hier übrigens um das Team, das als Erstes in die Vergangenheit reiste, um das ZPM zu erbeuten, und dabei die Zeitlinie gehörig veränderte. Dessen Schicksal ist übrigens durch eine Aussage im zweiten Teil der Doppelfolge von Daniel bekannt.

    Disclaimer: SG-1 und die entsprechenden Figuren, Begriffe und Hintergründe gehören natürlichen den Rechtinhabern.

    +o+o+o+o+o+o+o+o+o+o+o+o+


    Normalerweise war es nicht sein Ding in einem Rock und ohne dann noch ohne vernünftige Unterwäsche herumzulaufen, das überließ er lieber Carter.

    Jack O’ Neill hatte sich jedoch zähneknirschend in sein Schicksal gefügt und sich umgezogen, nachdem Daniel gut eine Stunde lang auf ihn eingeredet und sehr deutlich gemacht hatte, wie wichtig es war, auch die Bewohner des Flusstals für ihre Sache zu gewinnen.

    Schließlich veranstalteten die Einheimischen das heutige Fest zu ihren Ehren und stellten auch die kostbare Festkleidung, also durften sie diese nicht unnötig durch falsche Scham verärgern.

    Immerhin hatte er eine Genugtuung, denn der Archäologe machte mit seinen staksigen Beinen eine noch schlechtere Figur als er. Nur Teal’c trug den weißen Leinenschurz würdevoll, so als sei er schon oft so herum gelaufen. Kein Wunder, glich doch Chulak von der Kultur her dem alten Ägypten, in dem sie sich seit einigen Monaten.

    Jack verzog nachdenklich das Gesicht.

    Sie hatten Ra das Zero Point Module entwenden können, aber um welchen Preis? Der Puddlejumper, mit dem sie in die Vergangenheit gereist waren, war nun in den Händen des Goa’uld.
    Eine Chance an das Fluggerät mit der Zeitmaschine heran zu kommen, um damit nach Hause zurückzukehren, bestand nur, wenn es ihnen gelang, den Aufstand anzuzetteln, der Ra von der Erde vertreiben würde.

    Daran arbeiteten sie seither mit voller Kraft. Mehrere Wüstenstämme standen bereits hinter ihrer Idee, nun waren die Bewohner des Flusstals an der Reihe. Diese waren offensichtlich mit ihrem Leben unter der Herrschaft eines Gottes relativ zufrieden, konnten mit der Freiheit nicht viel anfangen.

    Doch sie brauchten ein Volk, das geschlossen hinter ihnen stand, wenn sie überhaupt eine Chance haben wollten. Der Zyniker in Jack wusste, dass diese auch dann verschwindend gering war – die Jaffa würden die Reihen der Kämpfer schneller lichten als ihnen lieb war – und so ein Glück wie auf Abydos, das würden sie kein zweites Mal haben.

    So hatte er Daniel die Verhandlungen überlassen. Nicht nur, dass er weit besser reden konnte als er – er wusste die Gepflogenheiten und Sitten der Menschen am Nil viel leichter zu nehmen und konnte unbeschwerter auf sie einzugehen.

    Dann schreckte er hoch, denn eine helle Stimme riss ihn aus seinen Gedanken. Eine junge Frau, gerade erst zu voller Schönheit erblüht, hielt ihm einen irdenen Becher und eine Schale entgegen und lächelte ihn zuvorkommend an.
    Das Licht der untergehenden Sonne gab ihrer gebräunten Haut einen warmen Schimmer und ließ die Metallkügelchen, die in die dunklen Haare eingeflochten und auf den Brustschmuck gesetzt worden waren, aufblitzen.

    „Ich hoffe, das ist nicht wieder irgendein Eheversprechen“, murmelte er leise zu sich selbst und bedankte sich dann für die Nahrung. Zwar war das trübe, schwere und warme Bier der Einheimischen nicht wirklich seine Sache, aber es erfrischte besser und war sauberer und gesünder als die Wasser des Nils.
    Er kostete das Essen und nickte mit einem zustimmenden Brummen. Immerhin schmeckte das gebratene Fleisch so gut wie es aussah, obwohl es gewöhnungsbedürftig gewürzt war, auch wenn er bestimmt nicht danach fragen würde, von welchem Tier es stammte. Auch an das Gemisch aus Getreide und Zwiebeln, dass es als Beilage gab, hatte er sich inzwischen gewöhnt.

    Das Mädchen wirkte zufrieden und machte eine aufmunternde Geste: „Iß nur, iß alles auf. Das wird dich für die leidenschaftlichen Freuden der Nacht stärken.“

    Sie lachte hell auf als er sie irritiert ansah und huschte dann in das bunte Treiben zurück, ehe er die kryptische Andeutung ganz verdaut hatte.
    Was meinte sie schon wieder damit? Wollte sie etwa andeuten, dass er Teil eines archaischen Fruchtbarkeitsrituals werden sollte?
    Kritisch beäugte er die Nahrung und stellte dann Becher und Schale beiseite. Sollte er wirklich weiter essen? Konnte es nicht sein, dass sie irgendwas darunter gemischt hatten, das ihn ...

    Nun, er wollte besser nichts riskieren!

    So blickte er auf den Platz, um sich abzulenken. Inzwischen hatte sich viele Mädchen und junge Männer um einige Musikanten versammelt, lachten tuschelten und klatschten in die Hände. Jack reckte den Kopf, als das in seinen Ohren nach Katzenmusik klingende Spiel begann. Selbst die Trommeln folgten einem ganz eigenen Rhythmus.
    Nach dem ersten Hinhören war die Musik jedoch nicht ganz unvertraut. Die orientalischen Melodien, die er auf seinen frühen Einsätzen gehört hatte, waren auch nicht so viel anders, allenfalls die Instrumente.

    Dann versuchte er eines seiner Teammitglieder zu erspähen, um nicht weiter ganz allein zu sein, aber Teal’c war nirgendwo zu sehen und Daniel schien in eine angeregte Diskussion mit den Ältesten des Stammes verstrickt zu sein, wenn er die weitausholenden Gesten der Männer richtig deutete.
    Für einen Moment erwog er, sich zu der Gruppe gesellen, dann aber schüttelte er den Kopf. Nein, sie redeten bestimmt über philosophische und religiöse Dinge, von denen er nicht viel verstand, und Daniel war nicht zu bremsen, wenn er einmal Gesprächspartner gefunden hatte, die auch bereit waren, ihm zuzuhören und mitzumachen. Dort würde er nur das fünfte Rad am Wachen sein.

    Nein, da konnte er wirklich schon besser den Tanzenden zusehen, die sich im Schein der untergehenden Sonne und der flackernden Feuer nach einem scheinbar willkürlichen Muster bewegten.

    Vor allem die jungen Frauen waren ein hübscher Anblick. Sie bogen ihre schlanken Leiber wie Papyrushalme im Wind. Die einfachen Leinengewänder flatterten bei ihren Bewegungen und gaben immer wieder interessante Einblicke, die auch einen müden alten Krieger zum Leben erwecken konnten.
    Und das schienen sie auch bewirken zu wollen. denn immer wieder warfen die glutäugigen Schönheiten herausfordernde Blick in seine Richtung. Jack versuchte weiter unbeteiligt zu wirken, auch wenn er nicht verleugnen konnte, dass er ebenfalls nur ein Mann war und von den lasziven Bewegungen angesprochen wurde.

    Dennoch würde er sich bei den Mädchen nur Appetit holen, essen, wenn überhaupt woanders. Das Bild einer Frau mit kurzen blonden Haaren erschien vor seinen Augen und er holte tief Luft, als er sich daran erinnerte, dass er Carter schon den ganzen Nachmittag nicht mehr gesehen hatte. Sie schien wie vom Erdboden verschluckt worden zu sein.
    Jack runzelte die Stirn, denn das begann ihm Sorgen zu machen. Vielleicht war es an der Zeit, sich im Dorf umzusehen und heraus zu finden, wohin sie vorhin mit dem ganzen Pulk von Frauen verschwunden war.


    +o+o+o+o+o+


    Gerade als er aufstehen wollte, legte sich eine schmale, helle Hand auf seine Schulter. „Haben Sie sich Sorgen um mich gemacht, Jack?“, drang die Stimme Samantha Carters an sein Ohr.
    „Oh ja, das habe ich, Carter. Wo haben Sie sich eigentlich herumgetrieben, ohne sich abzumelden?“, tadelte er sie mit strengem Tonfall, aber einem Lächeln auf dem Lippen, während er sich zu ihr hin drehte.

    Dann jedoch ließ er zischend die Luft aus seinen Lungen entweichen und starrte sie mit offenem Mund an. Die Wissenschaftlerin schmunzelte über seinen mehr als überraschten Gesichtsausdruck.

    „Ich habe das Angebot der Frauen angenommen, mich für das Fest schön zu machen“, erklärte sie selbstbewusst. „Das auf dem Kopf ist allerdings eine Perücke, die sie mir geliehen haben und keine Färbung.“

    Sam war in diesem Moment kaum von den ägyptischen Tänzerinnen zu unterscheiden, die sich noch immer der Musik hingaben. Der Schein des Feuers hinter ihr tauchte sie in ein warmes Licht und verriet, wie dünn der Stoff ihres Gewandes eigentlich war.
    Die Konturen ihres schlanken und trainierten Körpers waren gegen das Licht gut zu erkennen. Was die Straffheit der Haut anging, konnte sie so manch einem halb so alten Mädchen Konkurrenz machen.
    Durch die Perücke und die auffällig geschminkte Augenpartie wirkte sie jedoch noch exotischer als bei einer ihrer ersten Missionen, als sie in die Hände von Mongolennachfahren geraten war. Duftende Öle, gemischt mit schweren orientalischen Essenzen ließen ihre Haut samtig glänzen und hüllte sie in eine berauschende Aura. Der fein gearbeitete Kragen aus Holzperlen und Stoff harmonierte mit ihren Augen.

    Jack schluckte jedoch noch mehr, als sein Blick weiter nach unten wanderte. Der Schmuck betonte ihre kleinen und festen aber dennoch weiblichen Brüste mehr als dass er sie verbarg, denn der Stoff fiel erst unterhalb des Herzens über ihren Körper. Wie bei den Tänzerinnen, war er an der Seite offen und verbarg im Grunde nichts.

    Sein Mund wurde trocken. Was ihn bei den jungen Ägypterinnen eher amüsierte, auch wenn er nicht leugnen konnte, dass ihm gefiel, was er zu sehen bekommen hatte, entzündete jetzt ein schon lange schwelendes Feuer in ihm und setzte seine Adern in Brand, Zudem hatte er das Gefühl, alles Blut würde sich in diesem Moment an einer ganz bestimmten Stelle sammeln.

    „Sam, finden Sie das richtig ... so ...“ Er räusperte sich und hoffte, dass sie gerade jetzt nicht auf seine Körpermitte starrte, wo sich der Schurz aus dem gestärkten weißen Leinen verdächtig angehoben hatte. „Wir dürfen nicht vergessen, was wir sind und dass...“

    Die blonde Wissenschaftlerin holte tief Luft. „Ja, ich weiß, aber diese Regeln werden erst mehrere tausend Jahre in der Zukunft gelten ...“
    Für einen Moment wurde ihr Gesicht nachdenklich und ernst, dann schien sie die Bedenken, die auch er hatte, über Bord zu werfen und sprach das aus, was er dachte. „ ... und wir wissen nicht, was die Zukunft für uns bereithalten wird.“
    Sie hielt einen Moment inne und suchte seinen Blick.
    „In den letzten Monaten habe ich von den Menschen hier eines gelernt: die Freuden jedes Tages zu genießen. Wissen wir, ob es nicht, unser letzter sein könnte?“, fügte sie merkwürdig berührt hinzu.

    „Ja, das mag sein. Dennoch sollten wir nichts überstürzen.“ Jack rückte auf der Decke ein Stück zur Seite. Er wollte Samantha Carter zu sich hinunter ziehen, damit sie sich einfach nur neben ihn setzte, und ihn nicht noch weiter in Versuchung brachte, aber sie reagierte schneller als er.

    Ehe er sich versah, saß sie auf seinen Beinen. Er konnte ihren Körper spüren, die Wärme ihrer Körpermitte. Das jagte wahre Ströme von Feuer durch seine Adern. Nur seine gute Erziehung und jahrelange Disziplin hielten ihn jetzt noch davon ab, sie ganz an sich zu ziehen, seine Hände über ihren Körper gleiten zu lassen und sie verdammt noch mal zu ...

    Ach was solls!, wisperte eine andere Stimme in ihm. Pfeif auf die Regeln, dass es ein Vorgesetzter nicht mit einer Untergebenen treiben soll, denn es gibt sie nicht mal. Und sie hat auch sonst recht: Wir sind zwar schon so oft dem Tod von der Schippe gesprungen, doch wer sagt, dass wir dieses Glück immer haben werden? Deshalb nutze die Gelegenheit, vor allem, wenn sie dir so offen angeboten wird.

    Die blonde Wissenschaftlerin legte ihre Hände auf seine Schultern und beugte sich vor. Jack wehrte sich nicht dagegen, dass ihre Lippen die seinen berührten.
    Stattdessen schlang er seine Arme um sie und hielt sie fest, während er all die angestaute Leidenschaft in seinen Kuss legte, die schon so lange in ihm gebrodelt hatte. Eher unwillig holte er zwischendurch Luft, weil es bedeutete, in der Bekundung seiner Liebe zu ihr innezuhalten.
    Dann teilte er um so wilder ihre Lippen mit seiner Zunge. Seine Hände glitten über das Haar und zogen die Perücke hinunter, zupften an dem Stoff des Gewandes und streichelten die weiche Haut, die darunter zu spüren war.

    Auch Samantha Carter blieb nicht untätig. Ihre Hände wanderten über seine nackte Brust und zwischen ihre Körper. Ihre Finger zupften an dem Stoff des Schurzes und berührten seine darunter nicht mehr zu verbergende Erregung.
    Jack stöhnte kehlig und bäumte sich auf, als sie ihn sanft aber kraftvoll umschloss. Sein Begehren wuchs ins unermessliche. Er wollte sie hier und jetzt nehmen, ihr ohne Verzögerung und Tabus beweisen, wie sehr er sie brauchte.

    Doch wieder meldete sich sein Verstand und holte ihn auf den Boden zurück.

    Verdammt, was war nur mit ihm los? Er konnte doch nicht hier und jetzt, auf diesem öffentlichen Platz und vor allen Leuten mit Carter schlafen! Lag es am Essen, an den schweren Düften, die schon seit einer ganzen Weile die Luft schwängerten? Oder einfach an den Worten, die sich tief in seinen Geist eingebrannt hatten.

    Für einem kurzen Moment klärten sich seine vernebelten Sinne. Er hob den Kopf und sah sich um. Überrascht stellte er fest, dass es inzwischen dunkel geworden war.
    Nur die Sterne am wolkenlosen Himmel, ein blasser Mond und die Feuer erhellten jetzt noch den Platz. Im flackernden Zwielicht waren die anderen Menschen um sie herum nur als Schemen zu erkennen, seltener als Personen.
    „Jack“, murmelte Samantha heiser. „Wir wären nicht die einzigen.“ Mit dem Kopf wies sie nach links. Er folgte ihrem Blick und sah ein engumschlungenes Pärchen auf einer anderen Decke neben der ihren, dessen Bewegungen eindeutig waren.

    „Die ägyptische Mode hat auch ihre Vorteile“, lenkte die blonde Wissenschaftlerin seine Aufmerksamkeit erneut auf sich. Sie verlagerte ein wenig ihr Gewicht, damit sie den Stoff seines Lendenschurzes hochschieben konnte und legte ihre Hände auf seine Schultern, um besseren Halt zu haben.
    „Ich habe keine Angst mehr vor irgendwelchen Regeln und schäme mich auch nicht, jetzt dass hier zu tun“, schnurrte sie mit rauchiger Stimme und ließ sich aufreizend langsam auf ihn sinken. „Ich will dich jetzt und hier, Jack!“

    Spoiler 
    Er spürte, dass es keine störenden Stoffbarrieren mehr zwischen ihnen gab. Er genoss, dass seine Härte Stück um Stück ihre Körpermitte teilte und dann in ihr warmes und weiches Inneres eindrang. Sie hielt erst inne, als sie in ganz in sich aufgenommen hatte und schloss dabei genießerisch die Augen.

    Für einen kurzen Moment verharrten sie in dieser Stellung und kosteten das intime Beisammensein aus. So nahe waren sie einander noch nie gekommen.

    Erst nach einer Weile kam Leben in die blonde Wissenschaftlerin. Sie warf ihren Kopf zurück und hob ihre Hüften, so dass er halb aus ihr heraus glitt, reckte ihm ihre Brüste entgegen und ließ sich dann wieder nach vorne sinken.

    Jack konnte nicht anders, als die sanften Hügel zu umfassen und die Nippel zwischen seinen Fingern zu reiben, so dass sie noch härter wurden. Wie sehr ihr das gefiel, bewies ihr langgezogenes Stöhnen.

    Zunächst überließ er Carter die Führung. Sie wiegte ihre Hüften, bewegte sich in leicht kreisenden Bewegung auf und ab. Schon bald fand sie einen Rhythmus, der das Fieber in seinem Blut noch höher trieb.

    Jack nutzte die Gelegenheit, um an ihren Brustwarzen zu saugen, an ihrem duftenden Fleisch zu knabbern und seine Finger über ihren gebogenen Rücken gleiten zu lassen, es zu kneten und zu reiben.

    Immer wieder trafen sich ihre Lippen zu leidenschaftlichen Küssen, tanzten ihre Zungen im Gleichklang ihrer Bewegungen.

    Irgendwann jedoch gewann sein seine eigene Gier die Oberhand. Ohne lange darüber nachzudenken, hielten seine Hände plötzlich ihre Hüften fest. Aus den weichen und fließenden Bewegungen wurden harte Stöße, die ihren Körper erbeben ließen.
    „Oh ja, Jack!“ Samantha Carter schrie leise auf. „ Hör nicht damit auf! Ich will dich richtig spüren“

    Die lustvollen Worte aus ihrem Mund spornten ihn noch mehr an. Sams im Takt wippenden Brüste vor Augen hämmerte Jack seine Leidenschaft immer tiefer und schneller in sie und spürte, wie er langsam aber sicher dem Höhepunkt immer näher kam.
    Auch Samantha schien fast so weit zu sein Sie hatte sich weit nach hinten gelehnt, um ihm ein noch tieferes Eindringen zu ermöglichen und stützte sich mit den Händen ab.
    Ihr Kopf bewegte sich wild hin und her, während ihr Körper im ältesten Rhythmus der Menschheit auf dem seinen tanzte.

    Das Herz schlug Jack bis zum Hals, als er sich selbst mit einem langgezogenen Stöhnen auf den Gipfel und darüber hinaus katapultierte. „Sam!“, keuchte er in dem Moment seines höchsten Glücks. „Ich liebe dich.“

    Noch während er sich mit einem letzten harten Stoß in sie ergoss, kam auch Samantha. Das Zucken ihres Höhepunkts verstärkte und verlängerte den seinen und ließ nicht nur die Umgebung, sondern auch alles andere vergessen. Er starb in diesem Augenblick vielleicht tausend Tode, aber er würde dieses Gefühl um keinen Preis missen wollen, denn damit begann ein neues Leben.


    +o+o+o+o+o+


    Wie Sam es – geschüttelt von dem Moment höchster Lust, schaffte, sich nach vorne zu beugen und seinen Mund mit ihren Lippen zu verschließen, wusste er nicht.

    Es war auch egal. Sie hatten hier und jetzt etwas geteilt, was ihnen niemand mehr nehmen konnte. Sie hatten damit ihre Verbundenheit nur noch vertieft und ein unzertrennliches Band geschmiedet, das nur noch sie selbst zerbrechen konnten.

    Eng umschlungen warteten sie bis die Wellen der Erregung abgeebbt waren und zogen den intimen Moment noch mehr in die Länge.

    Erst als ein kühler Wind über ihre schweißfeuchten Glieder strich und sie frösteln ließ. lösten sie sich voneinander.

    Jack zog den ordentlich verknitterten Schurz mit einem verlegenen Räuspern nach unten, Sam zupfte ihr verrutschtes Gewand zurecht, das auch nicht viel besser aussah. Nur die Perücke setzte sie nicht wieder auf. Stattdessen griff sie zu einem Tuch, das eine wohlmeinende Seele neben sie gelegt hatte und schlang es um Kopf und Schultern, als wolle sie damit ihre von der Leidenschaft gerötete Haut verbergen. Sie blickte ihn zufrieden an und zauberte ihm so ein schiefes Lächeln ins Gesicht.

    Eine ganze Weile sahen saßen sie so stumm nebeneinander und sahen sich entweder um, oder immer wieder auch einander an.

    Ganz offensichtlich hatte niemand bemerkt, was geschehen war – oder nicht sehen wollen. Einige Paare waren auch noch miteinander beschäftigt, andere wieder sahen den unermüdlichen Tänzern zu oder genossen den Abend. Nicht wenige hatten einander in die Arme genommen oder hielten zumindest Händchen.

    Schließlich brach Jack das Schweigen. „Das bleibt aber unter uns Carter, ja?“, murmelte er, nun wieder ganz General und Vorgesetzter.
    „Natürlich Sir“, erwiderte Sam. Ein sanftes, fast verlegen wirkendes Lächeln umspielte ihre Lippen. „Ich werde das nicht herausposaunen und schon gar nicht ausnutzen, selbst wenn wir wieder nach Hause kommen sollten. Dafür ist mir dieser Moment zu kostbar, Jack.“

    Ihre Hand suchte die seine. Jack ergriff sie und schlang seine Finger fest um die ihren, als wolle er sie nicht mehr loslassen, auch wenn er wusste, dass dieser Augenblick schneller kommen würde, als ihnen lieb war, spätestens, wenn Daniel oder Teal’c hier auftauchten.

    Aber weiterer Worte bedurfte es auch nicht zwischen ihnen, denn die wichtigen Dinge waren getan und ausgesprochen worden und tief in ihrer Erinnerung verankert. Nun verfluchte er es nicht mehr, im alten Ägypten gefangen zu sein und einen Aufstand anzetteln zu wollen, der ohnehin passieren würde.

    Denn was auch immer die nahe Zukunft für sie bereithalten mochte - dieser intime Moment, in dem Samantha Carter ihm ihre wahren Gefühle offenbart hatte, war jeden Preis wert, den er dafür zahlen müssen würde.

    +o+o+ E N D E +o+o+

    (c) 17.03.2012 by Kris
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller machen John das Leben zur Hölle in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Welche Abenteuer von John Sheppard & Co. verschweigt uns die Serie? Dies erzählen "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    * WiP* - Kapitel 61 ab 7. Februar 2014! : "Solitary Man" no more


  2. #2
    Gehasst, Verdammt, Vergöttert Avatar von Colonel Maybourne
    Registriert seit
    24.11.2004
    Ort
    Im Harz
    Beiträge
    3.683

    Standard

    Nun, war eine gute Idee, aber ich glaube kaum das die beiden das einfach so vor versammelter Meute getan hätten, wo es auch Teal´C und Daniel hätten sehen können.
    Da doch lieber eine Minute warten und sich zumindest hinter eine Mauer zurück ziehen.
    Trotzdem, war mal was anderes.
    Bis dann.
    Das Leben ist ein Schwanz und wir die Eier, die mitgeschleift werden.


    Meine aktuellen Fanfiction:


    TGE Combined Season 1 Fire of War:

    http://www.stargate-project.de/starg...ad.php?t=11836




  3. #3
    ♥Turleen&Minnie♥ Sam&Jack♥ Avatar von Helen Magnus
    Registriert seit
    07.08.2010
    Ort
    Sanctuary
    Beiträge
    565

    Standard

    wow ... eine Sam/Jack-Geschichte

    sehr schön und gefühlvoll geschrieben

    Du hast die Stimmung auf dem Fest und die Gefühle von Sam und Jack sehr gut rübergebracht

    ein heißer OS, der mein Shipper-Herz gleich schneller schlagen ließ

    Danke fürs Teilen

    lg Sandra

  4. #4
    Gelegenheits-Denkerin Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    2.694
    Blog-Einträge
    126

    Standard

    Vielen Dank für eure Kommentare und die Danke. Ich bin mir ja doch immer noch sehr unsicher bei der Geschichte, weil ich mich da auch auf Neuland begeben hatte und jetzt doch immer mehr ihre Schwächen zu entdecken glaube (oder es mir einbilden möchte).

    @ Colonel Maybourne: Ja, ich weiß, es ist da mit mir durchgegangen. Zur Entschuldigung kann ich nur sagen, dass die beiden ein bisschen eingenebelt waren - Jack hatte da schon recht mit seiner Vermutung, dass irgendwas im Essen und der Luft ist. Aber egal, in der Beziehung ist das ganze arg OOC.
    Aber es freut mich sehr, dass sie dir dennoch gefallen hat, auch wenn es ja normalerweise nicht so dein Thema ist und so eigentlich nicht viel in der Story passiert.

    sandra721: Mich freut besonders, dass du als Sam/Jack-Shipper so angetan von der Geschichte warst, weil ich damit wenigstens einen glücklich gemacht habe. Ich hatte mir bewusst das erste Moebius-Team ausgesucht, weil deren Schicksal im alten Ägypten ja besiegelt wurde. Und warum sollte man den beiden dort nicht ein wenig Glück und Freude gönnen. Darum ging es mir, auch in Anbetracht der Aufgabenstellung der Challenge, für die die Geschichte dann nachher doch nicht mehr passte.

    So weit so gut. Ich lasse mich dann mal überraschen, ob noch jemand einen Blick hier hinein riskiert und harre dann der Dinge, die kommen werden.
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller machen John das Leben zur Hölle in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Welche Abenteuer von John Sheppard & Co. verschweigt uns die Serie? Dies erzählen "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    * WiP* - Kapitel 61 ab 7. Februar 2014! : "Solitary Man" no more

  5. #5
    Verwirrt Verdrehte Denkerin Avatar von Takaia
    Registriert seit
    17.09.2010
    Beiträge
    412

    Standard

    klasse Geschichte wobei auch ich sagen muss so mitten auf dem Festplatz hätten die zwei das nicht getan
    aber dennoch fand ich die Geschichte klasse

    die Gefühle kamen gut rüber
    besonders toll fand ich
    Schließlich brach Jack das Schweigen. „Das bleibt aber unter uns Carter, ja?“, murmelte er, nun wieder ganz General und Vorgesetzter.
    „Natürlich Sir“, erwiderte Sam. Ein sanftes, fast verlegen wirkendes Lächeln umspielte ihre Lippen. „Ich werde das nicht herausposaunen und schon gar nicht ausnutzen, selbst wenn wir wieder nach Hause kommen sollten. Dafür ist mir dieser Moment zu kostbar, Jack.“
    genau so könnte ich mir das vorstellen das diese Sache beiden wirklich was bedeutet

    kurz um : danke für die Tolle Story
    lg Takaia
    Dumme Gedanken hat jeder, nur der Weise verschweigt sie.
    Wilhelm Busch

  6. #6
    Captain Avatar von Evaine
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    382

    Standard

    Ich denke, dass Jack schon vorher deutlich gemacht hat, dass er Drogen bekommen hat.

    Damit mag das Ganze zwar ooc sein, aber ist erklärlich und nachvollziehbar.

    Danke fürs Teilen, die Story hat mir gefallen.
    Ich wünsche Dir das, was für dich am Besten ist.

  7. #7
    Gelegenheits-Denkerin Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    2.694
    Blog-Einträge
    126

    Standard

    Vielen Dank für eure Kommentare.

    @ Takaia: Jetzt im Nachhinein denke ich auch, dass die Sache mit dem Platz nicht ganz passend war, aber die passende Entschuldigung habe ich ja schon oben geschrieben (was anderes dürfte auch gar nicht über anerzogene Verhaltenweisen und Scham triumphieren können).
    Mich freut aber sehr, dass dir der Rest gefallen hat und du die kleine Liebesgeschichte voll und ganz genießen konntest, vor allem mit dem Ende!

    @ Evaine: Ja genau - die Sache mit den Drogen ist meine Entschuldigung - vobei das irgendwas war, was im Feuer verbrannt wurde und im Pafüm war.
    Ansonsten gebe ich zu, dass das ganze hier dann doch arg OOC ist ... aber das bleibt bei den meisten Parings wohl irgendwie nicht aus, wenn man es über eine gewisse Grenze hinaus treibt. Ich bekenne mich da schuldig und werde es auch nicht wieder tun.
    Geändert von Kris (19.03.2012 um 09:03 Uhr)
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller machen John das Leben zur Hölle in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Welche Abenteuer von John Sheppard & Co. verschweigt uns die Serie? Dies erzählen "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    * WiP* - Kapitel 61 ab 7. Februar 2014! : "Solitary Man" no more

  8. #8
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John´s Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.286
    Blog-Einträge
    30

    Standard

    Das war wunderschön, wirklich wunderschön. Wenn einem die Gefühle überkommen, solle man sich nicht zurückhalten müssen, egal wo man ist. Naja, fast egal , aber da fast alle sich diesen Gefühlen hingegeben haben - warum sollten es Jack und Sam nicht auch endlich tun? Lange genug haben sie ja warten müssen oder nicht??? Sie lieben sich doch und haben diese Gefühle füreinander so lange verbergen müssen, irgendwann kann man das nicht mehr. Also dann besser hier im anonymen Ägypten, als wieder im SG-C, wo es dann wieder zu schwierig wird.

    Also, sollen sie doch die Zeit in Ägypten genießen. Wer weiß, ob sie jemals wieder so eine schöne Gelegenheit bekommen!!!

    Das war eine sehr schöne FF, Dankeschön dafür Kris!!!
    Geändert von John´s Chaya (19.03.2012 um 19:39 Uhr)
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein.

  9. #9
    Lieutenant Colonel Avatar von Shahar
    Registriert seit
    29.05.2008
    Beiträge
    867
    Blog-Einträge
    64

    Standard

    Jetzt muss ich mich doch auch einmal zu Wort melden.

    Diese Geschichte fand ich wirklich wunderbar und super gelungen, auch wenn ich nicht weiß, was in der Challenge vorgegeben war, aber das tut dieser Story ja keinen Abbruch.

    Auch wenn ich mich doch etwas darüber wundern musste, dass es Sam und Jack so dermaßen überkam, dass sie es so in der "Öffentlichkeit" getan haben, aber die Tatsache, dass wohl doch etwas im Essen gewesen sein musste und auch die sonstige Atmosphäre dementsprechend war, fand ich dann wirklich passend und gelungen umgesetzt.

    Man merkte doch schon recht oft in der Serie, dass etwas zwischen Jack und Sam ist, auch wenn sie es nie zeigen durften, aber du hast dieses kleine Zwischenspiel, oder diese kleine Missing Szene wunderbar mit viel Gefühl und Phantasie herausgearbeitet.

    Und sollte ihnen doch irgenwann einmal ein Strick daraus gedreht werden, so dürfte das ja wohl läääängst verjährt sein.

    Wirklich gute Arbeit!
    Aktuelles WiP: SGA: Lost in Paradise
    In Atlantis brodelt es. Tristanius ist mit wichtigen Gedanken und Entscheidungen beschäftigt, während Alexa noch immer in ihrem Gefühlschaos gefangen ist und dies nur allzu deutlich zeigt. Sehr zu Johns Leidwesen, denn er scheint im Mittelpunkt ihres Unmuts zu stehen. Doch dann verschlägt es beide durch einen Unfall auf einen einsamen, verlassen Planeten. Um zu überleben, müssen sie sich zusammenraufen.




  10. #10
    Gelegenheits-Denkerin Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    2.694
    Blog-Einträge
    126

    Standard

    So, ehe ich es vergesse, will ich auch gleich noch eure Kommentare beantworten.

    @ John's Chaya: Ja, das habe ich mir auch gedacht - wann, wenn nicht jetzt können sie ihre Gefühle ausleben (unterstützt durch gewisse Düfte, die die Libido anregen) und müssen es nicht bereuen, denn was hier geschieht, geschieht fernab vom SGC.

    Und ich wollte gerade diesem Team und seinen Mitgliedern noch etwas Freude gönnen, weil ihr Schicksal uns ja durch Daniels Aussage bekannt ist. Wenn du dich daran erinnerst, bekommt das ganze eine bittersüße Note.

    Aber es freut mich, dass dir die Geschichte gefallen hat und du die erotischen Momente genießen konntest.


    @ TinaS: Sagen wir so, an der Challenge konnte die Geschichte eh nicht mehr teilnehmen, daher konnte ich sie etwas freier auslegen, was ihr aber keinen Abbruch tut.

    Ja, wie schon mehrfach geschrieben, die stelle, dass sie ihre Scham überwinden und sich öffentlich lieben, ist schon ein Knackpunkt, auf der anderen Seite gibt es aber auch trügerische Anzeichen dafür, dass jemand dasfür sorgt, dass es ihnen egal ist ... Jacks Instinkte, dass man etwas ins Essen - oder ins Feuer getan hat, trügen nicht.

    Jendenfalls freut es auch mich, dass du die Story genießen konntest.


    Auf jeden Fall noch einmal Danke für alle Kommentare und die "Dankes", die eingetrudelt sind und ich versuche mich von ihnen aufmuntern zu lassen.
    Denn im Moment habe ich eine Schreibblockade sondergleichen und schaffe es gerade einmal Rezensionen zu schreiben. Ich schaffte es einfach nicht Ideen, die ich zwischenzeitlich hatte, umzusetzen, immer wenn ich vor dem Bildschirm saß, waren die Sätze, die sich vorher ausgeformt hatten, weg. Ihr kennt das ja sicher auch.

    Na ja, ich muss wohl Geduld mit mir haben und auf die kleinen Impulse achten. Drückt mir die Daumen, dass die Sperre sich bald auflöst.
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller machen John das Leben zur Hölle in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Welche Abenteuer von John Sheppard & Co. verschweigt uns die Serie? Dies erzählen "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    * WiP* - Kapitel 61 ab 7. Februar 2014! : "Solitary Man" no more

  11. #11
    Sam&Jack - Shipper Avatar von Sam&Jack
    Registriert seit
    16.12.2011
    Ort
    am Meer
    Beiträge
    389
    Blog-Einträge
    5

    Standard

    Vielen Dank, dass du die Geschichte nach "oben" geholt hast, denn sonst hätte ich sie vermutlich gar nicht gelesen.
    Was echt schade gewesen wäre, denn deine Geschichte ist wirklich total toll!

    Die Szenen zwischen Sam & Jack sind unglaublich gefühlvoll geschrieben und besonders gut hat mir dieser Satz gefallen:
    Denn was auch immer die nahe Zukunft für sie bereithalten mochte - dieser intime Moment, in dem Samantha Carter ihm ihre wahren Gefühle offenbart hatte, war jeden Preis wert, den er dafür zahlen müssen würde.
    Wirklich total schön


    Und wegen der Kritik wegen dem öffentlichen Sex. Das fand ich jetzt gar nicht so unlogosch, zum einen standen sicher beide unter irgendwelchen Drogen und zum anderen muss man manchmal einfach den Zauber des Augenblicks ausnutzen ^^

    Eine wirklich tolle Story!!!



  12. Danke sagten:


  13. #12
    Gelegenheits-Denkerin Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    2.694
    Blog-Einträge
    126

    Standard

    @ Sam&Jack: Vielen Dank für deinen lieben Kommentar, über den ich mich sehr gefreut habe und ich freue mich, dass ich dich gut unterhalten konnte.

    Es hat einfach Spaß gemacht, die beiden einmal aus dieser Sicht darzustellen und es möglich zu machen, dass sie zueinander finden, ohne die Last der Verantwortung ihrer Stellung tragen zu müssen.

    Es gibt ja auch noch eine andere Geschichte von mir, in der es etwas anders aussieht, aber in dem Fall wollte ich einfach einmal mit dem anderen Extrem der Liebe spielen und mir eine Nische suchen, in der das möglich sein könnte.

    Und wegen der Kritik wegen dem öffentlichen Sex. Das fand ich jetzt gar nicht so unlogosch, zum einen standen sicher beide unter irgendwelchen Drogen und zum anderen muss man manchmal einfach den Zauber des Augenblicks ausnutzen ^^
    Genau. Es gibt genug Mittelchen, die einen enthemmen, und wenn alles um einen herum Ähnliches tut, dann fällt das auch nicht sonderlich auf. Ich denke, auch während welcher Orgien waren die Außenseiter, die sich nicht in irgendeiner Form vergnügt haben, sondern nur steif dagesessen sind ...

    ... und es passte einfach so schön, da ich mir denke, dass die ägyptische Kleidung auch einmal Sams Weiblichkeit in aller Form hervorheben konnte.

    Auf jeden Fall noch einmal vielen lieben Dank!
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller machen John das Leben zur Hölle in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Welche Abenteuer von John Sheppard & Co. verschweigt uns die Serie? Dies erzählen "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    * WiP* - Kapitel 61 ab 7. Februar 2014! : "Solitary Man" no more

  14. #13
    Bürostuhlakrobatin Avatar von Nefertari
    Registriert seit
    12.06.2012
    Ort
    Pi-Ramesse
    Beiträge
    355
    Blog-Einträge
    7

    Standard

    Also ich finde die Geschichte auch gut ^^ und das mit den Drogen ist sogar möglich, denn im alten Ägypten benutzte man sehr starke Aphrodisiaka und es gab noch keine Scham vor öffentlichem Sex. Bei den Pharaonen haben sogar die Kinder dabei zusehen können.
    Alle meine FF's und Infos dazu findet ihr auf meiner neuen

    Homepage

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •