Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 30

Thema: Besuch aus einer anderen Zeit

  1. #1
    First Lieutenant Avatar von Col. Carter
    Registriert seit
    01.08.2008
    Ort
    Rheinland - Pfalz
    Beiträge
    317

    Standard Besuch aus einer anderen Zeit

    Titel: Besuch aus einer anderen Zeit
    Autor: Col. Carter
    Serie: Stargate SG-1
    Genre: Allgemein
    Charakter/Pairings: SG-1 und ein paar andere. Lest selbst, ob ihr eins findet
    Rating/Warnings: ab 16 Jahren, wegen Leuten in Shorts ^^
    Beta: Evaine
    Kurzinhalt: Jemand Altes... Neues kommt zu Besuch... und braucht Hilfe bei der Rückkehr.

    Disclaimer: The characters and series are only properties of their owners. We just borrowed them for some fun. Stargate, and all related characters are the property of MGM Television Entertainment. Nur die Idee gehört mir. Ich verdiene hiermit kein Geld.

    Anmerkung des Autors: Ich danke Evaine vielmals, für ihre Geduld und Beta Arbeit. *Verbeug*
    Ich danke allen andern, die mir mit Ideen halfen, ein Ende zu finden. *noch mal Verbeug*

    Feedback: Wird immer gerne gesehen und etwaige Fehler, sind zum Verzehr freigegeben.


    Prolog

    Das Stargate Center hat eine neue Mitarbeiterin bekommen. Eine Expertin mit einem Doktortitel in organischer und anorganischer Chemie und Mitglied der United States Air Force: Captain Sara Ramirez. Sie war Abschlussbeste in ihrem Jahrgang und hat bisher schon eine beeindruckende Karriere hinter sich.
    Ja, sie wollten eine Frau haben, um die Quote etwas zu erhöhen, weil es gar nicht so viele im Stargatecenter gibt.

    Sie war noch keinem Team fest zugeteilt, weil der General noch überlegte, was eine Chemikerin auf einem fremden Planeten machen sollte. Aber später würde man sie in einem Team schon gebrauchen können.
    Inzwischen konnte sie ja forschen z.B. an dem Virus von dem Planeten, der Berührten oder an einem andern Virus gegen die Goa´uld.

    Ihr Labor lag genau neben dem von Sam. Sie war jetzt 1 Monat im Stargatecenter und als Beste wurde sie von Hammond auch vorläufig dem besten Team zugeteilt, das er hatte: SG-1.

    Sie hatte gemerkt, dass der Colonel nicht so scharf auf Leute war, die Sachen erzählten. die er nicht verstand und deshalb immer eine Übersetzung verlangte. Manchmal war es gar nicht so einfach leicht verständlich zu erklären, aber anscheinend konnte er Frauen, die unverständliches Zeug von sich gaben, besser leiden als Männer. Doktor Jackson war da wohl die einzige Ausnahme. Sie hatten um 0700 eine Besprechung, zu der sie fit sein sollte, weil es sich um ihre nächste Mission und um ihre erste als vorläufiges Mitglied von SG-1 handelte.

    Kapitel 1

    Besprechungsraum 0700 Z- Zeit
    General Hammond und SG-1 besprachen die nächste Mission zu P3X-653. Nach U-A-V Daten ein wunderschöner Planet mit guter Vegetation und Ruinen in der Nähe des Gates.

    "Sie starten um 1300. Wegtreten” sagte Hammond´
    In der Kantine erklärte Sam gerade Sara, wie es sich anfühlt durchs Stargate zu gehen.
    Als Jack und Daniel an den Tisch kamen, fragte Daniel: "Über was redet ihr gerade?”
    "Ich erkläre Sara gerade, was es für ein Gefühl ist, durch den Ereignishorizont zu gehen.”
    Jack scherzte daraufhin "Wenn sie solange braucht, wie sie beim ersten Mal, dann hat sich das Tor wieder geschlossen, bevor sie durch gegangen ist.”
    "Nun, Sir, dann müssen sie den Captain wohl durch das Tor schubsen, wie bei mir damals.” meinte sie sarkastisch.
    Sara meinte daraufhin: "Na ja, Sir. Ich habe mir den Ereignishorizont schon einen Monat vom Kontrollraum aus angesehen und ich freue mich schon hindurch zu gehen."

    Mit so einer Antwort hatte er jetzt nicht gerechnet. Ramirez scheint genauso schlimm wie Carter zu sein. Frauen halt. Nur gut, dass es noch Daniel und Teal´c gab. Sie saßen noch ein wenig zusammen, bevor sie an ihre Arbeit zurückgingen.

    1300 Z-Zeit
    SG-1 stand vor dem Tor, während das siebente Chevron einrastete. Als Jack als Erster die Rampe hinauf schritt, bemerkte er, dass Sara hinter ihm stehen blieb. Er machte eine 180 Grad Drehung, legte seinen Kopf schief und grinste sie an. Ohne, dass sie etwas sagen konnte, packte Colonel O´Neill sie am Arm und zog sie durch das Gate.

    Sara atmete tief durch - dankbar dafür, dass Jack sie durch gezogen hatte. Daniel ging zu den Ruinen, die sehr nahe am Stargate gelegen waren, vermutlich für Opferungen oder sowas in der Art, mit unbekannten Zeichen. Die Frauen machten sich auf den Weg zu einem Pfad, der aussah, als würde er oft benutzt werden, genauso wie Jack und Teal´c, die sich in der Umgebung umsahen.
    Nach einer Viertelstunde entdeckten die beiden Frauen ein kleines Dorf.

    Sam funkte O´Neill an.
    "Sir, wir haben eine Siedlung entdeckt."
    "Wie sind Ihre Koordinaten? Wir sind auf dem Weg."
    Zehn Minuten später kamen Jack und Teal´c zu Sams Position. Sie saßen auf einem Hügel und betrachteten das Dorf. Das Dorf bestand aus Strohhütten und die Menschen dort trugen ähnliche Kleidung. Während sie überlegten, was sie nun unternahmen, meldete sich Daniel über Funk, das gerade zwei Trupps mit Jaffa durchs Stargate gekommen waren und fünf Jaffa das Tor bewachen. Der Rest war in Jacks Richtung unterwegs.

    "Leute, wir marschieren ab: Besuch ist unterwegs."

    Nur war da ein Problem: Auf dem Weg zum Tor gab es so gut wie keine Deckung, nur freie Flächen. Sie sahen, wie die Jaffa sich trennten und in zwei Richtungen gingen. Jack befahl, dass sie sich ebenfalls trennen sollten.

    O´Neill und Teal´c gingen die eine Route und Sam und Sara die andere. Die Jaffa hatten sie noch nicht entdeckt, dass war auch gut so. Obwohl von der Tatsache abgesehen, das dieser Planet schlecht für einen Hinterhalt war, versuchten die Männer es. Colonel O´Neill hatte eine Idee. Er klebte etwas C4 an eine seiner Handgranaten, zog den Stift und schmiss die Granate direkt in einen der Jaffa-Trupps.

    Eine Explosion folgte und die Jaffa flogen durch die Luft. Der zweite Trupp entdeckte die beiden Frauen fast sofort.
    Carter konnte gerade noch einer Stabwaffensalve ausweichen, bevor sie hart landete und Schmerzen durch ihre Schulter schossen. Ramirez ging es auch nicht besser. Sie stand unter Beschuss. Major Carter erhob sich, nahm ihre Waffe in die Hand und kam ihrem Captain zur Hilfe.
    Ramirez war beim Kampf, durch eine kleine Wölbung im Boden umgeknickt , da sie schneller sein wollte und nicht nicht auf den Boden geachtet hatte.

    Als sie alle Jaffa getötet hatten, machte sich das Team auf den Weg zum Gate. Daniel, der noch immer hinter einem Felsbrocken wartete, eröffnete in dem Moment das Feuer, als Jack ihm von Weiten das Zeichen gab. Zwei Jaffa wurden mit einer Zat betäubt, die anderen wurden von ein paar hässlichen Kugeln durchlöchert.
    Anschließend kroch Daniel hinter dem Felsbrocken hervor, ging zum DHD und wählte das Gate an.
    *******

    Gemeinsam ging das Team die Rampe im SGC hinunter.
    "Willkommen zurück SG-1.", sprach General Hammond durch den Lautsprecher im Kontrollraum.

    Zwei Stunden später im Besprechungsraum:

    Doktor Fraiser gab ihren Bericht ab: "Colonel O´Neill und Teal´c sind gesund, Major Carter habe ich die ausgerenkte Schulter gerichtet; die Schwellung der Schulter ist schmerzhaft. Captain Ramirez hat eine Prellung am Fuß, beide haben eine Ausfalldauer von ca zwei Wochen. “

    "Danke, Doktor. Also Colonel, ruhen sie sich erstmal aus, wir werden Morgen um 0900 über die Mission sprechen.", sagte Hammond zu seinem besten Offizier.
    Haben sie eine Ahnung, was die Goa´uld da wollten?"
    "Negativ Sir.", gab Jack prompt als Antwort.
    "Wegtreten."

    TBC


  2. #2
    Second Lieutenant Avatar von USS George Hammond
    Registriert seit
    01.06.2010
    Ort
    Bonn-Pützchen
    Beiträge
    218

    Standard

    Ein guter Start.

    Eine neue im Team von SG1 ist auch mal was neues.
    Was wollten die Goauld da wollten.
    Bin gespannt wie es weiter geht

    Bis dann

    Hammond
    Es geht weiter mit meinem FF Stargate Vereinte Nationen


    Stargate Vereinte Nationen

  3. #3
    First Lieutenant Avatar von Col. Carter
    Registriert seit
    01.08.2008
    Ort
    Rheinland - Pfalz
    Beiträge
    317

    Standard

    @USS George Hammond Danke für dein Kommentar.

    Weiter gehts..

    Kapitel 2

    Besprechung 0900 Z-Zeit

    Der General saß mit SG-1 im Besprechungsraum um die Mission zu besprechen.
    Daniel begann: “Wir kamen auf dem Planeten an, ich ging zu dem Ruinen. Die andern hatten sich aufgeteilt. Um den Planeten zu erkunden. Dann kam Sams Funkspruch, das sie ein Dorf entdeckt hatte. Jack, Teal´c gingen zu ihnen. Etwas später wurde das Stargate aktiviert. Zwei Trupps Jaffa kamen hindurch. Ich warnte die anderen über Funk.“
    Sam sprach weiter: "Wir trennten uns, weil dies die Jaffa auch taten. Der Colonel hatte die Jaffa, die er verfolgte in die Luft gejagt. Es gab einen Riesenknall, was die andern Jaffa auf uns aufmerksam machte. Wir begannen zu feuern. Nachdem wir alle erledigt hatten, gingen wir zurück zum Tor.“
    "Doktor Jackson konnten sie etwas übersetzen?” fragte Hammond
    "Nein, Sir, es war eine mir völlig unbekannte Schrift".
    "Sie können wegtreten" befahl Hammond.

    Sam wollte nach der Besprechung nach Hause fahren, weil sie ja schlecht mit einem Arm arbeiten konnte. Sie ging sich umziehen und begegnete Jack im Aufzug.
    "Hi, Carter”
    "Hi, Sir.“
    "Wo soll es hingehen?”
    "Nach Hause, Sir”
    "Mit dem Arm kann ich sie unmöglich, selbst fahren lassen. Ich bringe sie nach Hause.”
    "Sir, das müssen sie nicht!”
    "Doch ich bestehe darauf.”
    "Na gut, Sir.”
    Der Aufzug fuhr an die Oberfläche.
    Sie gingen zu Jacks Wagen, wobei Jack zuerst Sam die Tür aufhielt und dann selbst einstieg.
    Er startete den Motor und sie fuhren los.
    "Danke, Sir”
    "Ach, keine Ursache” meinte Jack
    ********

    Sie stiegen aus. Jack begleitete sie zur Tür, Sam schloss auf und fragte "Möchten sie mit reinkommen, Sir?”
    "Ja, gerne Carter.” Sie gingen den Flur entlang in die Küche, wo Jack auf einem der Hocker Platz nahm.
    "Kann ich ihnen was zu Trinken anbieten Sir?” fragte Sam
    "Nur, wenn es Ihnen nichts ausmacht das "Sir“ wegzulassen.” meinte Jack.
    "Gut, hier ist ihr Bier.”
    Sam machte ein schmerzverzerrtes Gesicht, was Jack fragen ließ "Carter, geht es ihnen gut?”
    "Nicht wirklich, mein Arm schmerzt”
    Daraufhin meinte Jack: "Es ist wohl besser, sie legen sich ein wenig hin und ruhen sich aus.”
    Sam legte sich in ihr Bett. Nach fünf Minuten ging er zu ihr, um zu sehen, ob sie eingeschlafen war.
    Als er sich davon überzeugt hatte, ging er zu seinem Wagen, fuhr zum Einkaufen.

    15 Minuten später war Jack am Einkaufszentrum angekommen und parkte den Wagen weit vorne, damit er nicht so weit laufen musste.
    Unterdessen wachte Sam auf und fragte sich, ob Jack wohl gegangen sei .
    Sie wollte sich in der Küche einen Tee kochen und sah den Zettel, der auf dem Tisch lag.
    "Liebe Sam,
    Ich wollte was zu Essen machen, aber da dein Kühlschrank leer war, dachte ich, das es besser wäre, Einkaufen zu gehen, während du schläfst.
    Bis nachher
    Jack“

    Sam ging ins Wohnzimmer, schaltete den Fernseher ein und machte es sich auf der Couch bequem, während sie auf Jack wartete.
    *****

    Jack stellte die Tüten in der Küche ab, räumte die Sachen weg, begann zu kochen.
    O´Neill schob gerade die Lasagne in den Ofen und ging ins Wohnzimmer. Er sah Sam auf dem Sofa schlafen, hob sie hoch, um seinen Major ins Schlafzimmer zu tragen. Dort legte er Carter vorsichtig auf das Bett, deckte sie zu.
    Er ging wieder in die Küche, um den Backofen auszustellen, anschließend ins Wohnzimmer, wo er nach einer Weile auf der Couch einschlief.

    Jack wachte von den Sonnenstrahlen gekitzelt auf, spürte, wie ihm seine Knochen weh taten. Er ging in die Küche um Frühstück zu machen, brachte es mit dem Tablett zum Schlafzimmer. Er öffnete die Tür, sah die schlafende Carter.
    Sam, die im Halbschlaf war, roch den Kaffee, wurde langsam wach. Als Jack am Bett ankam, öffnete sie die Augen, nur um zu staunen: "Frühstück am Bett und das auch noch von dir “ .
    "Guten Morgen, gut geschlafen?”
    "Ja, wunderbar. Dank der Tabletten.”
    Er stellte das Tablett aufs Bett und ließ sich neben Sam nieder. Sie nahm sich das Croissant und tunkte es in die Marmelade "Wie geht’s uns heute”
    "Schon besser als gestern”
    Er schaute Sam an, sie fragte "Was ist los?”
    Jack hob abwehrend die Hände, ging kurz ins Bad. Dort drehte O´Neill das Wasser auf, um sein Gesicht zu kühlen. Danach kehrte er ins Schlafzimmer zurück. Sam hatte inzwischen das gesamte Frühstück verdrückt.
    Jack setzt sich an den Bettrand, legte seine linke Hand an ihre Wange und wischte mit seinem Daumen die Marmelade weg, die noch über ihrer Lippe hing. Probierte sie, <Hmm, lecker> er näherte sich mit seinem Gesicht ihrem, hielt einen Zentimeter vor ihrem Gesicht inne. Sie spürte seinen Atem auf ihrer Haut, schloss die Lücke, um ihn zu küssen.
    Nachdem sie sich wieder voneinander gelöst hatten, räusperte sich Jack und wollte mit seiner Liebeserklärung beginnen, als sein Handy klingelte. Er ging widerwillig dran, dachte: <Wer will ausgerechnet jetzt etwas von mir.>


    TBC
    Geändert von Col. Carter (08.07.2011 um 14:24 Uhr)


  4. #4
    First Lieutenant Avatar von Col. Carter
    Registriert seit
    01.08.2008
    Ort
    Rheinland - Pfalz
    Beiträge
    317

    Standard

    Kapitel 3

    "O´Neill”
    "Jack, gut, das ich sie erreiche. Ich wollte ihnen mitteilen, das SG-1 zwei Wochen Urlaub hat, weil ja Carter und Ramirez für diese Zeit ausfallen ”
    "Danke für ihren Anruf, Sir”
    "Nichts zu danken, Jack, noch einen schönen Urlaub”
    "Den werde ich haben, Sir.”

    Sams Telefon klingelte "Carter”
    "Hallo Sam, ich bin es, Sara. Wie geht es dir?”
    "Ganz gut, nur mein Arm tut zwischendurch noch etwas weh. Und wie geht’s deinem Fuß?” Fragt Sam
    "Die Schwellung hat schon abgenommen. Ach ja, wieso ich eigentlich anrufe, der General hat SG-1 zwei Wochen Urlaub gegeben, damit wir auch wieder richtig gesund werden um dann fit wieder an unsere Arbeit zurückzukehren”, sagte Sara.
    "Das ist eine schöne Nachricht, ich danke dir für den Anruf. Aber ich werde jetzt noch etwas schlafen”, sagte Sam
    "O.k. bis dann”, beendete Sara das Gespräch.

    **********

    Sie wachten durch Sams Magenknurren auf .
    "Da hat wohl jemand Hunger”
    "Ja ein wenig” gab Sam zurück.
    "Gut, ich geh dann mal die Lasagne in den Ofen schieben.” meinte Jack, ging in die Küche. Dort stellte er das Frühstückstablett auf die Ablage, schaltete den Backofen an.
    Es klingelte an der Tür.
    Als Jack öffnete, standen Daniel, Sara und Teal´c vor der Tür. "Dürfen wir reinkommen?” fragte Daniel
    "Klar.” er schloss die Tür, begleitete die Besucher ins Wohnzimmer.
    "Was wollt ihr trinken?” fragte Jack.
    "Ein Bier” sagte Daniel.
    "Ein Wasser, O´Neill” kam von Teal´c.
    "Ich hätte auch gern ein Bier, Sir.”
    "Ramirez, wir haben Urlaub, also nennen sie mich Jack. Das musste ich Carter auch erst beibringen, sonst wäre sie glatt verhungert.” meinte Jack etwas genervt.
    "Also ich hätte auch gern ein Bier Si... äh Jack”, meinte Sara etwas verlegen.
    "Na also, geht doch”, sagte Jack und ging in die Küche.
    Dort traf er Sam
    "Die Lasagne braucht noch etwas, wer war an der Tür?”, fragte Sam ein wenig verwundert über Jacks nicht zu deutenden Gesichtsausdruck.
    „Der Rest von unserem Team, sie sitzen im Wohnzimmer. Ich hole ihnen gerade was zu trinken. Sara habe ich erlaubt, mich mit Vornamen anzusprechen. Damit es nicht so auffällt, wenn du es tust, denn das andere konnte ich dir und mir nicht antun“, meinte Jack ein wenig ernst. Daraufhin bekam er ein bezauberndes Lächeln von ihr geschenkt.

    Sie gingen ins Wohnzimmer. "Hi”
    "Wie geht’s dem Arm” fragte Daniel neugierig.
    "Ganz gut, schmerzt nur noch ab und zu mal”, sagte sie zu Daniel und wandte sich an Sara: ”Wie geht’s deinem Fuß?”
    "Die Prellung ist zwar schon etwas zurück gegangen, es wird aber noch eine Woche dauern, bis die Schwellung abgeklungen ist, laut Doktor Fraiser“, antwortete Sara.
    "Was piepst da?”, fragte Teal´c erstaunt.
    Jack sprang auf und lief in die Küche, um nach der Lasagne zu sehen. Er kam wieder ins Wohnzimmer "Essen ist fertig, Sam.”
    "Möchtet ihr auch was?”, fragte er seine Gäste.
    "Was gibt es denn?”, wollte Daniel - neugierig wie immer - wissen.
    "Lasagne mit extra Käse”, erklärte Jack
    Alle nickten, gingen in die Küche.
    Nach dem Essen, machte Jack den Vorschlag zu sich zu fahren, um dort zu zelten und zu grillen. Alle nickten. Daniel, Sara und Teal´c standen auf, sie verabschiedeten sich von den beiden, um noch einige Sachen zu holen die sie bei Jack benötigen würden.

    Sam ging ins Schlafzimmer um sich umzuziehen, außerdem ein paar Sachen einzupacken. Jack kam aus der Küche.
    "Wir müssen noch einkaufen, mir ist gerade eingefallen: ich habe nichts da, mein Kühlschrank ist vollkommen leer, weil ich schon lange nicht mehr zu Hause war.”
    "Mit dir einzukaufen ist sicher lustig”, meinte Sam scherzhaft, grinsend bei der Vorstellung.
    "Was gibt’s da zu Grinsen?” fragte Jack gespielt ernst
    "Nichts” meinte Sam und setzte ihren Hundeblick auf.
    "Wenn es nichts wäre, würdest du mich nicht so ansehen". <Aber wie kann man dieser Frau böse sein?>, fragte er sich. <Das geht gar nicht.>
    Einige Minuten später stiegen sie ins Auto, fuhren zum Einkaufszentrum, bei dem Jack gestern schon einmal war.
    Jack stieg zuerst aus, ging ums Auto herum und hielt Sam die Tür auf, um ihre Schulter zu schonen.
    Sam verließ das Auto, holte einen Einkaufswagen, den Jack ihr aber sofort abnahm. Sie gingen in das riesige Einkaufszentrum.
    In der Gemüseabteilung blieben sie vor den verschiedenen Salatsorten stehen. "Wozu brauchen wir Salat?”, fragte Jack leicht ironisch.
    "Weil zu einem guten Grillfest Salat einfach dazu gehört.” entgegnete Sam.
    Jack hob abwehrend die Hände "Schon gut, welchen nehmen wir?”
    "Zwei Kopfsalate”, meinte Sam.
    Sie gingen weiter. Sam wollte gerade mit ihrer unverletzten Hand, einen Zweig wundervoller roter Strauchtomaten einpacken, als Jack sie ihr abnahm, einpackte, in den Wagen legte. Sams Gesichtsausdruck, als er das tat, war unbeschreiblich. Sie holten noch zwei Gurken, gingen dann zur Fleischabteilung um Steaks und Würstchen zu holen. In der Getränkeabteilung holten sie Bier, Caipirinha und für Teal´c kauften sie noch Wasser.
    **********

    Sie stiegen aus dem Auto, trugen die Sachen in die Küche und stellten sie ab. Da hörten sie auch schon Daniel rufen, "Jack? Sam? Seid ihr da?”
    "Ja, Daniel, in der Küche” Daniel, Sara und Teal´c kamen in die Küche.
    "Sieh an, wen sie noch mitgebracht haben! Den Doc.”
    "Hi Janet, wie geht’s?”, begrüßte Sam ihre Freundin.
    "Danke, ganz gut”, erwiderte diese.
    "Wir Jungs gehen jetzt mal den Grill aufbauen und anheizen. Die Mädels kümmern sich um die Beilagen“ sagte Jack. So gingen sie hinaus in den Garten, ließen den Rest in der Küche zurück.
    Sie unterhielten sich, putzten den Salat, schnitten die Gurken und Tomaten.
    Dazu machten sie noch eine wundervolle Marinade, die sie darüber gaben.

    TBC


  5. #5
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John´s Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.848
    Blog-Einträge
    35

    Standard

    So, ich bin endlich auch mal dazu gekommen Deine FF zu lesen.

    Sie ist Dir wirklich super gelungen.

    Schön, das Sara sich so gut ins Team eingelebt hat. Und es ist toll, dass sie sich auch privat so gut verstehen.
    Was mir natürlich besonders bei Sam und Jack sehr gefällt, sie sind ein schönes Paar, das wunderbar zusammen passt.
    Und jetzt, wo sie zwei Wochen Urlaub haben, werden sie sich wohl noch öfter die Marmelade gegenseitig sogar abküssen, statt wischen.

    Danke für die schöne FF, hätte große Lust beim grillen dabei zu sein!!!

    Gibt es noch mehr Kapitel?
    Geändert von John´s Chaya (10.07.2011 um 12:40 Uhr) Grund: Rechtschreibung!!!
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein!

  6. Danke sagten:


  7. #6
    First Lieutenant Avatar von Col. Carter
    Registriert seit
    01.08.2008
    Ort
    Rheinland - Pfalz
    Beiträge
    317

    Standard

    Hey John´s Chaya.

    Freut mich das dir die Story bis jetzt gefällt.
    Ja, es wird ingesamt 12 Kapitel geben.

    Das mit dem Grillen .... glaub ich dir sofort
    Nunja, das mit der Marmelade... würde im SGC nen bisschen schlecht kommen, meinst du nicht ^^

    Lass dich überraschen... was noch so alles passiert.

    lg

  8. #7
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John´s Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.848
    Blog-Einträge
    35

    Standard

    Wieso im SG-C, ich dachte das ganze Team hat zwei Wochen Urlaub oder hab ich das falsch verstanden?
    Da haben sie doch genug Zeit zum Marmelade abschlecken.

    "Ramirez, wir haben Urlaub, also nennen sie mich Jack. Das musste ich Carter auch erst beibringen, sonst wäre sie glatt verhungert.” meinte Jack etwas genervt.
    Ich freue mich auf die weiteren Kapitel!!!
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein!

  9. #8
    First Lieutenant Avatar von Col. Carter
    Registriert seit
    01.08.2008
    Ort
    Rheinland - Pfalz
    Beiträge
    317

    Standard

    @John´s Chaya lies selbst ^^

    Kapitel 4

    Jack kam in die Küche um die Steaks und Würstchen zu holen: "Das sieht ja schon gut aus,der Grill ist auch schon fast heiß.
    "Danke für die Hilfe”, entgegnete Sam. Damit verschwand Jack wieder nach draußen. Daniel und Teal´c waren schon fleißig gewesen, hatten die Zelte aufgebaut. Daniel genehmigte sich ein Bier. Teal´c nahm sein Wasser, Jack warf das Grillgut auf den Grill.
    Die andern kamen mit den Beilagen, stellten sie auf den Tisch. Alle setzten sich. Sam war in ihren Gedanken an Jack versunken: Wie sollten sie bloß das militärische Problem lösen? Erst mal hatte sie keine Idee mit der Jack einverstanden wäre, aber sie hatten ja noch ein wenig Urlaub, um sich etwas einfallen zu lassen.
    Als Jack sie aus ihren Gedanken riss “Wenn du dir nicht gleich was zu essen holst, ist es entweder kalt oder alle.“
    Sie saß gegenüber von Jack schaute ihn an: "Hmm?!" Dann schaute sie auf ihren Teller und verstand. Sie stand auf, um sich etwas zu Essen zu holen.
    Janet bemerkte das Funkeln in Jacks Augen, wenn er Sam ansah. Daniel und Teal´c bemerkten es ebenfalls, was aber ja nichts wirklich Neues war, aber fragten sich, worüber Sam grübelte.

    Inzwischen war es Mitternacht geworden, Janet begann zu gähnen.
    "Ich geh schlafen” Sie ging in eins der Zelte, das sie sich mit Sara teilte.
    Teal´c und Daniel wurden wenig später auch müde und verschwanden in ihr Zelt.
    Nun saß Jack nur noch mit dem Rest seines Teams da.
    "Wie gefällt es dir im Stargatecenter, Sara?” fragte Jack lächelnd, obwohl man das um diese Uhrzeit nicht genau sagen kann.
    "Sir?“ Sie sah diesen amüsierten Blick, den Jack anscheinend immer in solchen Momenten drauf hatte.
    Sie verbesserte sich schnell selbst "Ähm... Jack, mir gefällt es im Stargatecenter sehr gut: die Mitarbeiter sind sehr freundlich.”
    “Es ist schön, mit so netten Leuten in einem Team zu sein” sagte Sara, so heftig gähnend, das sie einem Löwen Konkurrenz machen könnte. "Ich geh dann auch mal schlafen”, meinte Sara und ging zu Janet ins Zelt.
    "Was machen wir jetzt?” fragte Jack liebevoll an Sam gewandt.
    "Ich geh ins Haus um zu schlafen. Was du jetzt machst, weiß ich nicht.” sagte Sam keck. Er flüsterte ihr ins Ohr. "ich werde jetzt meinen wundervollen Major ins Haus tragen” und schon hatte er Sam auf dem Arm und brachte sie ins Haus.

    Am nächsten Morgen.

    Sara ging durchs Haus und suchte das Badezimmer. Auf ihrem Weg sah sie Jack und Sam zusammen gekuschelt im Bett liegen, weil die Tür einen Spalt offen war.

    Dann verschwand sie im nächsten Raum, dem Badezimmer.

    Sara kam gerade aus dem Bad, als sie dem noch halb schlafenden Jack begegnete. Sie lächelte und ging in die Küche.
    Sie stellte Kaffee auf, weil sie als Erste wach war. Na gut, nicht die Erste, aber ein halb schlafender Jack zählte nicht so ganz.
    Jackson kam in die Küche. Sara bot ihm eine Tasse Kaffee an, die er auch sofort annahm.
    "Hast du gut geschlafen?”, fragte Sara quietschfidel, den noch nicht ganz wachen Archäologen.
    "Ja, nur halt nicht lang genug” antwortete er mit einem Gähnen.
    Jack kam in die Küche "Guten Morgen, Leute. Hey Danny-Boy, haben sie nicht was Entscheidendes vergessen?” fragte Jack mit seinem typischen Humor.
    "Was sollte ich vergessen haben?” fragte der junge Mann irritiert. Sara konnte darauf nur lächeln.
    Sam kam in die Küche, beobachtete die Szene kurz. "Was ist los?”
    Der Colonel winkte sie zu sich und zeigte auf den Wissenschaftler.
    Sam grinste: "Ist das süß”
    "Ich sagte doch, gehen Sie lieber in ihr Zelt eine Hose anziehen, bevor Janet kommt und sie auch noch süß findet.” sagte O´Neill amüsiert.
    "Sie haben Recht, Jack”, damit stand der junge Mann auf, ging in den Garten und verschwand im Zelt.
    <Ich muss ihm auch mal so süße Shorts kaufen, die von Daniel sind echt knuffig mit Teddys.>, dachte Sam
    <Oh nein, dieses Grinsen verheißt nichts Gutes. Hoffentlich kommt sie jetzt nicht auf die Idee, mir auch so welche zu schenken dachte er, <Wenn ja, kille ich unseren Archäologen.>
    Janet und Teal´c kamen in die Küche. "Was gibt es zum Frühstück?”, fragte dieser in seinem üblichen Ton.
    "Eine Runde Daniel ärgern”, meinte Jack scherzhaft.
    "Ich verstehe nicht ganz, O´Neill”, sagte der Jaffa zog dabei eine Augenbraue hoch.
    "Schon gut, Großer. Ich mache dann Frühstück”, sagte Jack und machte sich am Kühlschrank zu schaffen.

    Eine Viertelstunde später gab es Spiegeleier mit Speck, inzwischen war auch Daniel wiedergekommen. Alle saßen am Tisch und frühstückten.

    Nach dem Frühstück ging Jack den Grill sauber machen, Daniel, und Teal´c die Zelte abbauen und verstauen. Die Frauen machten den Haushalt.

    Am späten Nachmittag verabschiedete sich das Team von Jack und Sam, weil Janet morgen wieder arbeiten musste, und Daniel und Teal´c vor hatten Rya’c zu besuchen. Sara wollte sich den restlichen Urlaub gründlich erholen.

    Der Rest des Urlaubs verging dann viel zu schnell, zumindest nach der Meinung von Jack. Sie hatten in der restlichen Zeit, die ihnen noch blieb, es sich gemütlich gemacht.
    Meistens kuschelten sie nur vor sich hin, saßen draussen im Garten und genossen das Wetter, da es Sommer war.
    Hin und wieder schauten sie sich auch einen Film im Fernsehen an, Jack konnte Sam sogar dazu bewegen sich mal die Simpsons anzutun, was dazu führte, das sie entweder lachte oder darüber anfing zu diskutieren, warum er das eigentlich so gerne schaute. Er hatte es genossen sich um seine Sammy zu kümmern, da ihr Arm ja langsam von Tag zu Tag besser wurde. Das war der erste Urlaub den SG-1, mehr oder weniger freiwillig angetreten hat.

    TBC


  10. #9
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John´s Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.848
    Blog-Einträge
    35

    Standard

    Na, da hat Sara ja das Geheimnis von Jack und Sam entdeckt. Aber ich hoffe, sie behält es für sich.

    Süß, Daniel mit Teddy-Shorts, das kurbelt ordentlich das Kopfkino an.

    So so, der Urlaub ist jetzt also wieder vorbei.

    Da wird es im SG-C ja so richtig schwierig sich mal allein, in vertrauter Zweisamkeit, zu treffen. Sie tun mir so richtig leid, Gefühle sollte man nicht verstecken müssen.

    Das war wieder ein schönes Kapitel, freu mich auf die Nächsten!
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein!

  11. Danke sagten:


  12. #10
    First Lieutenant Avatar von Col. Carter
    Registriert seit
    01.08.2008
    Ort
    Rheinland - Pfalz
    Beiträge
    317

    Standard

    Kapitel 5

    Es war Montag Morgen.

    Sam musste in einer Stunde bei Janet auf der Krankenstation sein.
    Jack hielt den Wagen am Tor an, die Wache kam zu ihnen: "Guten Morgen Sir, Ma´am" Sie zeigten ihre Ausweise, danach öffnete der Soldat das Tor. Sie fuhren auf den Parkplatz, stiegen aus und gingen zum Aufzug, der sie nach unten fuhr.
    Die Aufzugtüren öffneten sich. Sam ging zur Krankenstation.

    "Hi Janet”, sagte Sam, als sie die Krankenstation betrat.
    Janet kümmerte sich gerade um einen Soldaten.Sie drehte sich um "Hi, Sam. Setz’ dich doch schon mal, bin gleich bei dir.”
    *********

    Janet kam zu Sam und nahm ihr zuerst die Armschlinge ab. Sie bewegte den Arm nach oben, unten, links und rechts "Schmerzt irgendwas davon, Sam?”, fragte Janet freundlich ihre Patientin.
    "Nein, alles okay”, antwortete diese freundlich.
    "Gut, ich schreibe meinen Bericht und werde ihn dem General geben. Du darfst wieder an die Arbeit”, sagte Janet freundlich
    Sam verließ die Krankenstation, um wieder in ihr Labor zu gehen.

    Ein Hyperraumfenster öffnete sich im All und ein F-302 Jäger kam hindurch. Er flog in Richtung Erde. In der Umlaufbahn nahm er Kontakt zum Stargatecenter auf.
    "F-302 an Stargate Space Control. Bitte kommen, General Landry. Können sie mich hören?”
    "Hier, Stargate Control, ich höre sie gut.”
    "Gut, ich lande in der F-302 Basis.”
    "Was! Wo wollen sie landen?”
    "Sie wissen schon, in der Basis wo alle F-302, die BC-304, sowie alle anderen Schiffe der Erde ihre Basis haben."
    "Nein, weiß ich nicht."
    "Könnte ich mit Samantha Carter sprechen?"
    "Ja, Moment. Ich rufe sie."

    Durch die Lautsprecher hörte man den Aufruf: "SG-1 sofort in den Kontrollraum, SG-1 sofort in den Kontrollraum."
    Kurz darauf kam der General mit SG-1 in den Kontrollraum. "Sir, wir haben Kontakt mit einem Piloten einer F-302. Er sagte, er wolle auf einem Stützpunkt der F-302ern landen und möchte mit Major Carter reden.” sagte Walter in seinem üblichen Ton.
    Sam nahm das Headset und setzte es auf.
    „Hier Stargate Space Control an den F-302 Piloten.”
    "Sam, es ist wundervoll deine Stimme zu hören. Ich wollte euch euren Jäger zurückbringen. Ich lande auf dem Stützpunkt in Colorado, wo ihr immer eure Testflüge durchführt. F-302, Ende."
    "Was hat er gesagt Major?”, fragte Hammond ruhig.
    "Er landet in Colorado auf unserem Teststützpunkt. Er scheint mich zu kennen. Diese Tatsache irritiert mich am meisten, Sir”, antwortete Sam
    "Sir, haben wir Erlaubnis ihn abzuholen?", fragte Jack ironisch.
    "Ja, SG-1, sie starten am besten sofort. Viel Glück, wegtreten”, befahl Hammond in seiner typischen Art.

    Etwa 30 Minuten später, auf der Air Force Base.

    SG-1 wurde von einem Soldaten zum Hangar geleitet, da Trip vor wenigen Minuten gelandet war.
    Die Techniker waren begeistert von dem Jäger, aber auch Sam schien hingerissen, als sie ihn sah. Genau wie der Rest von SG-1.
    Trip kam hinter dem Jäger hervor und begrüßte Sam mit einer Umarmung.
    "Hi, Sam, na wie geht’s? Woran arbeitest du heute? Nein, lass mich raten. Du bist immer noch an deinem Reaktor zugange. Der General kommt dich andauernd besuchen und weiß doch nicht, wovon du redest. Das fand ich schon beim letzten Mal witzig. Hab mich gefragt, wieso er eigentlich fragt, wenn er die Antwort sowieso nicht versteht. Hallo Doktor Jackson, hallo Teal´c, hallo General, der keine wissenschaftlichen Sachen versteht. Sie kenne ich leider nicht, sind garantiert neu im Stargatecenter”, sprudelte es aus Trip heraus.
    Sie waren alle sprachlos von dem, was Trip von sich gab.

    Daniel fand zuerst seine Sprache wieder: "Woher kennen sie uns alle?!”
    "Ich erkläre es ihnen, wenn sie mir sagen, wie viele Goa’uld Systemlords noch leben!”
    "Es leben noch genug davon. Verdammt”, antwortete Jack sarkastisch.
    "Ich bin zu weit in der Vergangenheit”, sagte Trip wütend.
    "Warum zu weit?”, fragte Daniel irritiert.
    "Weil wir uns erst kennen lernen, wenn es keine Systemlords mehr gibt”, erwiderte Trip ein wenig ruhiger.
    "Das ist ein Scherz!”, meinte Jack ironisch
    "Nein, General, das ist kein Scherz”, meinte Trip leicht genervt.
    "Warum nennen sie ihn General?”, fragte Daniel neugierig.
    "Nun, ganz einfach, ich kenne den Rest vom Namen nicht.” sagte Trip ruhig.
    Jack reichte ihm die Hand, "Colonel Jack O´Neill.”
    "Ich bin echt zu weit in der Vergangenheit, wenn sie noch kein General sind”, erwiderte Trip erstaunt.
    "Ich werde mal General? Das hätte ich nie gedacht”, sagte Jack mit einem Lächeln.
    "Also seid ihr SG-1?”, fragte Trip nun neugierig.
    "Ja, wieso fragst du?”, wollte Jack jetzt wissen.
    "Nur, weil ich das Team anders in Erinnerung hab”, antwortete Trip in Gedanken.
    "Ach ja und wie anders?”, wollte Jack wissen. Es klang wie ein Befehl.
    "Nun also, sie sind General und arbeiten nicht mehr im Stargatecenter. Ich hab sie nur kennen gelernt, weil sie gerade Urlaubsvertretung für den eigentlichen General gemacht haben. Sam, Doktor Jackson und Teal´c gehören noch zum SG-1 Team, welches von einem jüngeren Colonel angeführt wird”, erzählte Trip.
    "Ich hab genug gehört. Wir fahren jetzt besser zurück.” sagte Jack amüsiert. <Was wohl der General davon halten wird>, fragte sich Jack in Gedanken. Sie stiegen alle ins Auto, fuhren zurück ins Stargatecenter.

    TBC

    @ John´s Chaya: Falls du dich fragst woher Trip das weiss, oder worauf er sich bezieht, kannst du das bei Enterprise Stargate nachlesen. (Link dazu in der Signatur )


  13. #11
    Second Lieutenant Avatar von USS George Hammond
    Registriert seit
    01.06.2010
    Ort
    Bonn-Pützchen
    Beiträge
    218

    Standard

    Hallo da melde ich mich mal wider.
    Da hatte ich ja ziemlich viel zum nachlesen gehabt, aber egal.

    Ich hätte zu gern daneben gestanden, wo Daniel mit der Teddy-Shorts da sahst und mich nur weg gelacht.

    Eine Basis für alle Schiffe und Jäger mal was neues, da hat wohl Trip so ziemlich viel zu erzählen oder nicht?
    Was wohl Hammond und SG1 dazu sagen?

    Bin schon gespannt wie es weiter geht.

    Hammond
    Es geht weiter mit meinem FF Stargate Vereinte Nationen


    Stargate Vereinte Nationen

  14. Danke sagten:


  15. #12
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John´s Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.848
    Blog-Einträge
    35

    Standard

    Es ist ja immer interessant Besuch aus der Zukunft zu bekommen, bin ja echt mal gespannt warum er gekommen ist.

    Und was der Auslöser war, dass er zu weit in die Vergangenheit gereist ist.

    Auch ohne die Enterprise FF gelesen zu haben, was ich aber noch tue, weiß ich wer Trip ist.

    Ich fand Enterprise mit Scott Bakula am besten von allen, obwohl Picard auch nicht schlecht war oder Kirk, aber mit Scott und Connor Trinneer ist es am besten. Allein schon die Titelmusik, einfach toll. Und der Humor kam wie bei Stargate nicht zu kurz, fand ich toll.

    Nun bin ich echt gespannt wie es hier weitergeht! War wieder ein interessantes Kapitel!
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein!

  16. #13
    First Lieutenant Avatar von Col. Carter
    Registriert seit
    01.08.2008
    Ort
    Rheinland - Pfalz
    Beiträge
    317

    Standard

    @ USS George Hammond: Lass dich überraschen, was geschieht ^^ Bzw. was Trip so alles erzählt. Es hat auch in gewisser weise ein Bezug auf seinen letzten Besuch imm SGC.

    @John´s Chaya: Die fragen die du hast, müssten sich noch aufklären wenn nicht, sag bescheid. dann erkläre ich es.
    Aber du kannst auch wenn du möchtest. die Fortsetzung der Enterprise FF Lesen, allerdings kommt dort die Voyager vor.
    (Two Years later überarbeitete Version)


    Kapitel 6

    Im Besprechungsraum setzen sich SG-1 und Trip an den Tisch. General Hammond kam gerade aus seinem Büro.
    "Wie ich sehe, haben sie den Piloten mitgebracht, SG-1”, stellte der General in seinem typischen Tonfall fest.
    "Ja, Sir". bestätigte Jack galant seine Aussage.
    "Mit ihrer Erlaubnis, General, würde ich gerne erzählen, was mich zu euch führt“, fragte Trip.
    "Erlaubnis erteilt”, antworte Hammond.
    "Also, ich heiße Commander Charles "Trip” Tucker III. Ich bin Chefingenieur der Enterprise NX-01, wir waren im Jahr 2005 hier gestrandet.
    Ihr habt uns mit Hilfe eines eurer Jäger, in Kombination mit einer Sonneneruption, geholfen wieder nach Hause zu kommen.
    Nach einiger Zeit hatten wir beschlossen euch den Jäger zurückzubringen. Nur haben wir anscheinend die Berechnungen falsch gemacht, sonst wäre ich ja nicht im falschen Jahr gelandet.”
    Darauf fragte Sam: "Wozu brauchtet ihr einen Jäger und eine Sonneneruption? Ihr hattet doch ein Schiff!”
    "Das liegt an der Tatsache, das ich aus der Zukunft und einem Parallel-Universum stamme. Wir brauchten den Jäger, da unser Schiff nicht im Hyperraum navigieren konnte.“
    "Also habt ihr eins geöffnet und eine Sonneneruption benutzt, um in euer Jahr, eure Realität zu kommen?”, fragte Sam.
    "Genau”, sagte Trip.
    "Wie lange wart ihr hier auf der Erde”, konterte Hammond Interessiert.
    "Mehr Sechs Monate”, meinte Trip trocken.
    Dann musst du die Basis ziemlich gut kennen?”, erwiderte Jack ironisch.
    "Nein, kennen tue ich sie nicht. Ich war einmal hier im Raum und sonst die ganze Zeit im Labor”, entgegnete Trip.
    Bei diesem Satz veränderte sich Jacks Blick kurz. Seine Gedanken wären in dem Augenblick sicher Gold wert gewesen, aber natürlich hat das keiner mitbekommen. Dafür war der Augenblick zu kurz.

    "Sam habe ich geholfen eine Lösung zu finden”, endete Trip erleichtert.
    "Das ist wirklich sehr interessant. Gut, die Besprechung wäre damit beendet.
    Captain Ramirez begleiten sie unseren Gast zur Krankenstation, danach zeigen sie ihm sein Gästequartier”, sagte Hammond.
    "Aye Sir”, erwiderte Sara.
    "Major, was halten sie davon?”, fragte Hammond interessiert.
    "Sir, es ist durchaus möglich, was er gesagt hat, wenn man genau weiß, wo man hin will”, antwortete Sam .
    "In Ordnung. Sie können wegtreten, SG-1”, befahl Hammond.
    Sie verließen den Besprechungsraum, Sam ging in ihr Labor, Daniel in sein Büro und Teal´c in den Fitnessraum. Jack folgte zufällig Sam, nun ja, es sollte wie ein Zufall aussehen.

    Sara und Trip kamen auf der Krankenstation an.
    Janet sah die beiden an: "Was kann ich für sie tun, Captain?"
    "Sie sollen unseren Besucher untersuchen, Doktor. Ich warte hier solange.“
    Nun gut, dann setzen sie sich bitte, Mister?", zeigte auf eins der Betten.
    Trip setzte sich und reichte ihr die Hand: "Charles "Trip" Tucker, der dritte. Freut mich sie kennenzulernen, Doc.“
    Sie lächelte "Doctor Janet Fraiser, freut mich auch."
    "Ich kenne sie nicht ... da sie nicht hier waren, als ich letztes Mal hier war.. aber das trifft wohl auf vieles zu... "

    Jetzt war Janets Neugier geweckt: " Wie, sie waren schon mal hier? Wann war das denn?"
    "Das war in der Zukunft, in einigen Jahren. Da war sogar O´Neill General und Basiskommandant hier.“
    Janet untersuchte ihn, schaute ihn dann an und lachte " Das ist nicht ihr Ernst, oder?"
    Trip schaute sie ebenfalls an und lächelte "Doch, das war wirklich so... er hat Vertretung für einen andern gemacht, der im Urlaub war. Dann ist O´Neill geflüchtet und der jetzige General nahm sein Platz ein, bis der andere aus dem Urlaub kam."
    "Das klingt echt interessant", Janet gab der Schwester die Blutprobe, diese nickte, brachte sie zum Labor.
    "So, wir wären dann fertig, hat mich gefreut Mister Tucker", lächelte Janet und ging in ihr Büro.
    Trip stand auf, ging dann auf Sara zu: "Wir können weiter", sagte er lächelnd.
    Sara nickte und ging den Flur runter zum Aufzug.
    Vor dem Aufzug schaute Trip sie an: "Die sind so langsam, das man denken könnte, man bewegt sich gar nicht."
    Sara grinste nur, zog die Karte durch um in den Aufzug zu steigen. Trip tat es ihr gleich und stieg in den Fahrstuhl. So fuhren sei auf die Ebene, in der die Gästequartiere waren.

    Nach einigen Minuten stiegen sie aus dem Aufzug und gingen den Flur entlang auf eine Tür zu, die Sara öffnete: "Ihr Reich, für die Zeit ihres Aufenthaltes."

    Dann überließ sie ihn seinen Gedanken und ging wieder.

    Jack saß auf einem Stuhl, sah Sam bei der Arbeit zu, weil er irgendwie nichts zu tun hatte, was es natürlich für Sam auch nicht einfacher machte.
    "Sir, haben sie schon ihren Bericht geschrieben? Sie sehen nämlich so aus, als hätten sie nichts Besseres zu tun. Um ehrlich zu sein, lenken sie mich ein wenig ab”, erklärte Sam.
    "Nein, hab ich noch nicht, wenn ich sie ablenke, können wir auch in der Kantine Mittagessen gehen, ist sowieso Zeit dafür", sagte Jack und setzte seinen besten Blick auf.
    "O.k., Sie haben mich überzeugt, gehen wir”, sagte Sam, weil sie seinem Blick nicht widerstehen konnte.
    Der General bekam das Gespräch mit, weil er gerade am Labor vorbeiging und die Tür offen war.
    <So ... sollte das auch sein. Aber Jack hält sie mal wieder von der Arbeit ab ... > grinste Hammond innerlich und ging zu seinem Büro.

    TBC


  17. #14
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John´s Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.848
    Blog-Einträge
    35

    Standard

    Das war wieder ein interessantes Kapitel und hinterlässt bis jetzt keine Fragen.
    Auch dieser Jack scheint ein wenig eifersüchtig zu sein. Sind halt alle Jacks in Sam verliebt.
    Bin gespannt wie lange Trip noch bleibt und ob er es wieder schafft in seine Zeit zu kommen.
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein!

  18. Danke sagten:


  19. #15
    Second Lieutenant Avatar von USS George Hammond
    Registriert seit
    01.06.2010
    Ort
    Bonn-Pützchen
    Beiträge
    218

    Standard

    Ein sehr interessantes Kapitel.

    Jack ist so ziemlich eifersüchtig auf den Trip, bin mal gespannt was Jack so anstellt um Ihn wider aus dem Labor zu bekommen.
    Es geht weiter mit meinem FF Stargate Vereinte Nationen


    Stargate Vereinte Nationen

  20. #16
    First Lieutenant Avatar von Col. Carter
    Registriert seit
    01.08.2008
    Ort
    Rheinland - Pfalz
    Beiträge
    317

    Standard

    @All : Danke für Die kommentare und viel spass

    Kapitel 7

    Jack und Sam gingen in die Kantine, holten sich ein Tablett mit Essen und setzen sich an einen freien Tisch.
    Daniel kam in die Kantine, setze sich zu den beiden und meinte scherzhaft: "Jack, wie hast du es geschafft, Sam aus ihrem Labor zu kriegen?”
    Jack antwortete ironisch "Nun ja, Daniel, man muss nur wissen, wie man es am besten anstellt.”
    Sam sah die beiden an und konnte zu dem Dialog nur grinsen.
    ********

    Der Alarm drang durch die Lautsprecher, man hörte Walter: "Unplanmäßige Aktivierung von außen. Alle Schutzteams in den Stargateraum.”

    Jack, Sam und Daniel standen sofort auf und liefen in den Kontrollraum. Dabei kam ihnen Teal´c entgegen. Kurz danach betraten sie alle zusammen den Kontrollraum. Der General stand hinter Walter und gab gerade den Befehl die Iris zu öffnen.
    ”Wer kommt uns denn besuchen, Sir”, fragte Jack ein wenig sarkastisch.
    "Die Tok'ra", sagte Hammond.
    Schon kam Jacob aus dem Gate die Rampe hinunter. SG-1 und der General gingen sofort in den Stargateraum.
    "Hi, Dad”, rief Sam, umarmte ihren Vater.
    "Hey, Kleines”, antwortete er nur.
    "Na, Alter Freund”, begrüßte George seinen alten Freund.
    "Hallo George”.
    “Jacob, was haben die Tok'ra heute Schönes für uns”, begrüßte Jack ironisch Sams Vater.
    "Wie ich sehe George, hast du unserem Jack noch eine Frau zugemutet. Ich hoffe nur für ihn, dass sie keine Wissenschaftlerin ist?!”, fragte Jacob amüsiert.
    "Captain Sara Ramirez, Sir. Ja, ich bin eine Wissenschaftlerin”, sagte die junge Frau.
    Darauf konnte Jacob nur lachen und klopfte Jack auf die Schulter.
    "Jetzt hast du schon zwei Frauen in deinem Team, die du nicht verstehst.”
    "Besser zwei Frauen, die ich nicht verstehe, als zwei weitere Daniels, die ich genauso wenig verstehe“, meinte Jack typisch.
    Sie gingen in den Besprechungsraum.
    Alle setzten sich an den Tisch. Jacob erzählte, was ihn auf die Erde führte.
    Als er geendet hatte, waren alle ein wenig irritiert, was Sara da fabrizieren sollte.
    "Captain, stimmt es, dass sie an einem Virus forschen, von dem ich nichts weiß?”, fragte Hammond ernst.
    "Ja, Sir, es ist ein komplexes Virus, was nur ausgewachsene Symbionten infizieren und töten soll. Es ist extra so angelegt, dass es den Jaffa nicht schadet. Ob es den Tok'ra schadet, ist noch nicht bewiesen, da sie auch ausgewachsene Symbionten tragen können. Müssen wir für diese Möglichkeit noch ein Gegenmittel erfinden, damit wir sie nicht mit ausrotten. Ich wurde beauftragt dieses Virus zu erforschen, damit wir, wenn die Goa’uld angreifen und die Asgard uns nicht helfen können, uns wehren können”, erzählte Sara.
    "Wie weit ist die Forschung?”, fragte Hammond neugierig.
    "Nun, ich bin dabei und mache Fortschritte. Sir, könnte ich Trip als Helfer bekommen?”, fragte Sara.
    "Sicher, Captain”, erwiderte Hammond.
    "Danke, Sir”, sagte Sara.
    "Wer ist Trip?”, fragte Jacob verwirrt.
    Sam erzählte ihrem Vater von ihrem Besucher, wie er auf die Erde kam und was er alles über das SGC wusste.
    Jacob meinte daraufhin etwas amüsiert: "Jack, da haben sie aber harte Konkurrenz bekommen. Er versteht meine Tochter sogar noch, wenn sie anfängt, irgendwas zu erklären. Sie können einem ja fast Leid tun.”
    Der Blick den Jack Jacob zuwarf, hätte glatt Ba'al in die Knie zwingen können. Sam konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, die anderen konnten auch nur schmunzeln. Sie wussten ja, mit Ausnahme von Jacob, was los war, obwohl Jack und Sam davon nichts wussten.
    "Gut, damit wäre die Besprechung beendet, wegtreten”, befahl Hammond.
    Alle standen auf und verließen den Besprechungsraum.
    "Jacob, dürfte ich dich kurz in meinem Büro bitten.”
    Die beiden Generals gingen ins Büro, schlossen die Tür.
    "George, kannst du mir mal sagen, warum Jack mich so angesehen hat, als ob er mich glatt umbringen könnte und ihr habt euch auch noch alle grinsend angesehen.”
    "Ach Jacob, hast du es denn nicht bemerkt”
    "Was bemerkt?”, Sams Vater verstand gerade nichts mehr.
    Da, meldete sich Selmak in seinem Kopf. "Ist doch ganz klar. Selbst ich habe es bemerkt, aber es ist etwas, was gegen eure menschlich-militärischen Regeln verstößt.”
    "Nicht das, was ich denke, dass es ist, oder?”
    "Oh doch, Jacob.”
    "George, du willst mir doch nicht erzählen, dass meine Tochter ein Verhältnis mit ihrem Vorgesetzten hat”, schaut er ihn stirnrunzelnd an. “ Und du offiziell davon nichts weißt. Also ist ihre Beziehung bis jetzt oder wie lange sie auch schon dauert, inoffiziell.” sagte er Melancholisch
    "Jacob", sagte Hammond mit einem leichten Lächeln, "Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Aber ich habe schon die Lösung, da ich mit dem Präsidenten gesprochen habe. Ich warte nur noch darauf, dass es mir einer der beiden von alleine erzählt.”
    "Was soll ich jetzt tun, George? Mich verhalten als wüsste ich von nichts oder das für mich jetzt Offensichtliche übersehen!”
    "Ich würde sagen: Versuche es zu akzeptieren, bis deine Tochter den Mut findet, es dir zu sagen.”
    "Du bist gut. Es scheint dir sogar zu gefallen, dass es passiert ist.”
    "Nun, ich war mir dieser Tatsache schon bewusst, als Sam das erste Mal durch die Tür kam und sich vorgestellt hat. Ich hab mich nur gefragt, wie lange es dauert, bis die beiden es zugeben. Nun ist es passiert. Ich würde sagen, vor etwa einer Woche. Da kamen sie aus ihrem zweiwöchigen Krankenurlaub zurück.“
    "Was hatten sie denn?”
    "Nun, Sam hatte sich die Schulter ausgekugelt und Sara einen verstauchten Fuß. Da nur Sara und Teal´c hier auf der Basis waren, mit Ausnahme von zwei Tagen, gehe ich davon aus, dass Sam von unserem Jack versorgt wurde. So weit ich weiß und unseren Jack kenne, kam Sam da nicht weit mit Sir oder Colonel, also musste sie ihn beim Vornamen nennen. Was, natürlich, dann irgendwann dazu führte, dass sie sich ihre Gefühle gestanden.”
    "Und du willst nichts dagegen tun?”
    "Nun, offiziell weiß ich ja nichts davon, deswegen kann ich ja auch nichts unternehmen.”
    "Danke für die Infos, George.“
    "Immer wieder gerne, mein alter Freund”

    TBC


  21. #17
    Second Lieutenant Avatar von USS George Hammond
    Registriert seit
    01.06.2010
    Ort
    Bonn-Pützchen
    Beiträge
    218

    Standard

    Ein Virus was nur die Symbionten tötet, gab es das nicht schon mal. Der Trust hat dies doch eingesetzt oder nicht.

    Bin mal gespannt wer es zuerst Beichtet geht von den Beiden!!

    bis dann

    Hammond
    Es geht weiter mit meinem FF Stargate Vereinte Nationen


    Stargate Vereinte Nationen

  22. #18
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John´s Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.848
    Blog-Einträge
    35

    Standard

    Hab ich gerade erst gefunden, lese ich morgen in aller Ruhe!!!
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein!

  23. #19
    First Lieutenant Avatar von Col. Carter
    Registriert seit
    01.08.2008
    Ort
    Rheinland - Pfalz
    Beiträge
    317

    Standard

    @ USS George Hammond: Kann sein, aber an den Trust dachte ich garnicht als ich das Verfasste

    @ John´s Chaya: Ja, mach in Ruhe.

    Kapitel 8


    Jacob verließ das Büro und wollte zu Sam ins Labor gehen, da er doch neugierig war, wie Trip so ist.
    Als er bei Sams Labor ankam, sah er wie die beiden gerade am Fachsimpeln waren.
    Sam sah ihren Dad. "Hi Dad, darf ich dir Trip vorstellen?”, fragte Sam ihren Vater.
    "Hab ich eure Unterhaltung unterbrochen?”, fragte Jacob seine Tochter.
    "Nein, Dad, ist schon in Ordnung”, fuhr Sam fort.
    "Freut mich, sie kennen zu lernen, Trip”, sagte Jacob an ihn gewandt während er ihm die Hand reichte.
    Im selben Moment kam Jack um die Ecke. ”Sam, wir müssen uns fertig machen, Hammond hat die Mission für in einer Stunde angesetzt, ich muss gerade noch Daniel und den anderen Bescheid sagen”, sagte Jack im Vorbeigehen.
    Alle sahen irritiert zur Tür. Jacob, weil er noch nie gehört hatte, wie Jack Sam beim Vornamen nannte, Trip aus dem selben Grund. Sam, weil sie dachte, sie hätte sich verhört: Er hatte sie Sam genannt, ohne sich vorher umzusehen, ob außer ihr noch jemand da war. Was sollte sie davon halten? Sie musste ihn später einmal fragen.
    ********

    Als Jack wieder kam, war Jacob schon wieder gegangen, aber Sam unterhielt sich gerade angeregt mit Trip.
    Da kam Jack von hinten und umarmte Sam, die sich natürlich erschrak, zurück wich und ihm dadurch noch näher kam.
    "Tut mir leid, hab ich dich erschreckt?”, fragte er scherzhaft.
    "Nein, wie kommst du auf die Idee? Ich zuckte nur aus Spaß zusammen”, sagte sie frech.
    "Ach ja, das wusste ich ja noch gar nicht. Dann kann ich das ja öfter machen”, scherzte Jack weiter.
    "Unterstehe dich”, sie boxte ihm leicht in die Rippen, drehte sich um und funkelte ihn böse an.
    "Nicht böse sein, Sammy, ich war bei Hammond, er hatte schon einen Plan. Er hat ihn mir verkündet, weil er nur darauf gewartet hat, dass einer von uns zu ihm kommt. Er hat wohl unser letztes Gespräch mitbekommen, wo ich dich überredet habe, mit in die Kantine zu kommen. Da hat er den Plan ausgeheckt und deinen Vater eingeweiht, aber der will es lieber von dir selbst erfahren.” Er gab ihr einen leichten Kuss. "Ich geh dann mal, um mich für die Mission fertig zu machen. Schon war Jack verschwunden und ließ eine irritierte Sam zurück.
    *******

    SG-1 und Jacob standen Abmarsch bereit im Stargateraum: Sam lächelte Jack an, der zurück lächelte, was die andern mit einem Kichern quittierten.
    "Danny Boy, was ist da zum Schmunzeln?”, fragte Jack typisch.
    "Ach, kommen sie, Jack. Das müssten sie besser wissen, als ich”, sagte Jackson grinsend.
    "Wie?”, fragte Jack, der jetzt vollkommen überfragt war.
    "Nun tun sie nicht so: Sie wissen was ich meine”, erwiderte der Archäologe
    "Nein, ich habe keine Ahnung was sie meinen!”, erklärte Jack
    "Es ist offensichtlich, warum wir schmunzeln”, konterte er.
    "Ach ja, ist es das?”, Jack schaute vielsagend zu Sam, als ob sie die Antwort hätte und wüsste was Daniel meinte.
    "Sir, tut mir leid, ich habe keine Ahnung, worauf Daniel hinaus will”, sagte Sam unglaubwürdig.

    Das Wurmloch etablierte sich.
    "SG-1, sie können starten” sagte Hammond durchs Mikro.
    Sie gingen auf die Rampe und einige Sekunden später waren sie auf der anderen Seite.

    TBC

    *Poste und sich versteck*

  24. Danke sagten:


  25. #20
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John´s Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.848
    Blog-Einträge
    35

    Standard

    Na, Du bist mir ja eine.... verstecken gilt nicht!!!

    Was ist denn nun mit Jack und Sam, wie geht es weiter, will mehr input!!!

    Ist schon witzig, dass alle bescheid wissen, nur Jack und Sam es nicht wissen.

    Bin ja mal gespannt wie es weiter geht, schön, dass Jack es aber endlich Hammond gestanden hat.
    Der wird hat sich ja schon vorher um alles gekümmert.

    Und es ist so schön, dass Jack sich jetzt mit Sam frei bewegen kann, Gefühle zeigen kann, toll.

    Aber das mit dem Symbiontenvirus... bin ja mal gespannt.

    Danke für die beiden schönen Kapitel!!!
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein!

  26. Danke sagten:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •