• Willkommen! Heute ist der 21. September 2017

Artikel

Review: Edge of Tomorrow

Edge of Tomorrow (USA, 2014)

Regisseur: Doug Liman
Cast: Tom Cruise, Emily Blunt, Bill Paxton
Story: Als eine außerirdische Macht die Erde angreift, wirft ihr die Menschheit alles entgegen, was sie hat. Mittendrin ist der Soldat Cage, welcher beim ersten Angriff direkt ums Leben kommt. Jedoch ist der Krieg für ihn nicht vorbei: er erwacht gleich wieder, am Tag vor dem Einsatz.


Stell dir vor du bist Soldat, landest im Krieg und ehe du weißt wie dir geschieht, erwischt es dich. Aber noch ist es nicht vorbei. Das Ganze startet von vorne, du springst wieder hinein ins Getümmel, wählst dieses Mal einen anderen Weg und überlebst daraufhin deinen letzten Todeszeitpunkt. Du freust dich, wirst dann aber von einem LKW überfahren. Was an ein Videospiel erinnert, ist die Grundprämisse des Buches „All You need is Kill“ des japanischen Autos Hiroshi Sakurazaka, auf dem der Film „Edge of Tomorrow“ basiert. Trial and Error, mit jedem neugeladenen Leben hat man eine neue Chance zu gewinnen - oder auf andere Art und Weise zu sterben. Aber mit Videospielen hat die Geschichte nichts zu tun. Der Soldat (Tom Cruise) steckt in einer Zeitschleife. Ein Science-Fiction-Element, das nicht neu ist. In „Source Code“ musste Jake Gyllenhall auf die Art einen Terroristen finden, in „Täglich grüßt das Murmeltier“ wollte Bill Murray nur seinen Tag überstehen und ähnlich ist es hier. Nur hängt das gesamte Schicksal der Menschheit davon ab. Also wie „Täglich grüßt das Murmeltier“, nur mit schweren Waffen.

Offizier Cage (Tom Cruise) hat es nicht leicht. Eigentlich sollte er nur von der Landung der alliierten Streitkräfte berichten, die Aliens sollten überrannt und die Erde gerettet werden, jedoch landet er in der ersten Welle, die in die Schlacht muss. Cage hat keine Ahnung wie seine Waffen funktionieren, kennt den Gegner nicht und hat nicht mal eine Kampfausbildung. Logischerweise überlebt er seinen ersten Einsatz nicht, wie auch all seine Kameraden, denn die Mission schlägt fehl und die Menschheit verliert. Der Film ist hier aber nicht vorbei. Cage erwacht wieder am Tag vor der Landung mit all seinen Erinnerungen vom morgigen Tag. Erst weiß er nicht was los ist, beginnt aber von seinen Fehlversuchen zu lernen. Diese Versuche bringen ihn bis zur Soldatin Rita (Emily Blunt), welche tatsächlich Antworten für ihn hat.

Tom Cruise ist einer dieser Schauspieler die man entweder mag oder hasst, sein Privatleben mal außen vor gelassen, bringt er aber ganz passable Filme zustande und versteht sichtlich sein Handwerk. Interessanterweise war die Rolle des Cages eigentlich für Brad Pitt vorgesehen, welcher aber absagte, woraufhin Tom Cruise übernahm. Was sich als gute Entwicklung herausstellt, denn Cruise spielt die Rolle des Cage durchaus überzeugend. Die Angst, die Verwirrtheit und die Hoffnungslosigkeit spiegeln sich wirklich in seiner Figur wieder. Ob Pitt das besser gemacht hätte, ist fraglich. Auch Emily Blunt als erfahrene und selbstlose Kriegerin, welche Cage zur Seite steht funktioniert sehr gut. Beide haben eine gute Chemie und klar abgesteckte Ziele. Leider erlaubt ihnen das Script keinen wirklichen emotionalen Tiefgang, gerade hier wird vieles übersprungen oder nur angedeutet, was aber nicht unbedingt schlecht sein muss, da es auch die Geschwindigkeit herausnehmen könnte. „Edge of Tomorrow“ dauert insgesamt nur 113 Minuten, welche nur so verfliegen. Regisseur Doug Liman (Bourne Identität, Mr & Mrs Smith) leistet hier ganze Arbeit.

Die Effekte und die Action sind gelungen. Nichts wirkt übertrieben oder unrealistisch, man könnte ein wenig die fehlende Härte und die Identitätslosigkeit der Aliens bemängeln, aber gerade im Bezug der Aliens, wäre dies ungerechtfertigt, da sie mal keine klischeehaften Eroberer sind. Darauf aber näher einzugehen wäre ein zu großer Spoiler. Was den Film aber auszeichnet, ist gerade das Learning by doing im Hardcoremodus für die Figur des Cage. Seine unzähligen Tode wirken erst überraschend, dann witzig und am Ende dramatisch, ohne auch nur eine Sekunde lang die Spannung zu verlieren. Scheint so, als wäre Liman dieser Film auf Anhieb gelungen… oder auch nicht. Was bedeuten würde, dass er zurückgehen und ihn verbessern konnte... wie auch diese Kritik schon ein paarmal geschrieben worden sein konnte, gruselig.

Fazit:

„Täglich grüßt das Murmeltier“ mit Aliens und Sturmgewehren. „Edge of Tomorrow“ ist ein gut besetzter, durchweg spannender Science-Fiction-Kriegsfilm, mit einer ordentlichen Brise Humor und Dramatik. Lohnt sich!
8,5 /10

Aktuelles

Ben Browder Interview 2017

Auf der diesjährigen Collectormania in Birmingham hat sich Ben Browder einige Minuten Zeit genommen, um unsere Fragen zu beantworten! Lest hier unser Interview mit dem Cameron Mitchell-Darsteller!

Anzeige

Conventions

German Comic Con Berlin 2017
- Messe Berlin -

Nach dem großen Erfolg der Comic Con Berlin 2016 kehrt die German Comic Con auch im Jahr 2017 wieder in die Hauptstadt zurück.

   

mehr +
PARIS MANGA & SCI-FI SHOW 24
- Paris Expo Porte de Versailles, Paris, Frankreich -

Die PARIS MANGA & SCI-FI SHOW findet zweimal im Jahr in Paris statt und zeichnet sich durch eine bunt gemischte Gästeliste sowie jede Menge Events aus den Bereichen Cosplay, Anime, Comics, Sci-Fi und Fantasy aus.

   

mehr +
FearCon
- Maritim Hotel, Bonn, DE -

Die FedCon GmbH lädt mit ihrem Horror-Ableger FearCon pünktlich zu Halloween zu einem schaurigen Wochenende im Maritim Hotel in Bonn.

   

mehr +