• Willkommen! Heute ist der 18. Dezember 2017

Episoden

Rettung für die Destiny
Air, Part III


Weltpremiere: 16.10.2009 Premiere DE: 03.03.2010 Regie: Andy Mikita Drehbuch: Robert C. Cooper & Brad Wright
SGP Bewertung:
Fan Bewertung:



Lt. Scott begibt sich gemeinsam mit einem Team von Soldaten und Wissenschaftlern auf einen unbekannten Wüstenplaneten um nach einem Mineral zu suchen, mit dessen Hilfe es möglich ist, die Lebenserhaltungssysteme der Destiny zu reaktivieren.

Auf der Suche nach dem rettenden Calciumcarbonat, welches im direkter Umgebung des Tores nicht zu finden ist, machen sich unter den Teilnehmern der Mission erste Unmutsbekundungen über die Situation breit. Die einen glauben nicht, dass man in der vorgefundenen riesigen Wüste das rettende Mineral finden kann und den anderen macht die Hitze zu schaffen.

Schließlich entscheidet sich ein Teil des Teams dazu ihr Glück auf einem anderen Planeten zu versuchen, was Rush allerdings für keine gute Idee hält, da es laut seiner Meinung zu gefährlich sei. Letzten Endes kann die Situation nicht mehr kontrolliert werden und zum Übel Aller wird auch noch die Zeit, die bleibt um auf die Destiny zurückzukehren, knapp.


Auf einem unbekannten Wüstenplaneten schwebt ein Kino („Fliegendes Auge“) über den Sand, das auf dem Rückweg zu einem geöffneten Sternentor befindet. Im selben Moment tritt ein Team bestehend aus Lt. Scott, Eli, Dr. Rush, Sgt. Greer, den zwei Wissenschaftlern Franklin und Palmer, sowie dem Soldaten Lt. Curtis durch das Gate. Als sich das Tor schließt, befiehlt Scott Franklin zuallererst dafür sorgen, dass sie das Tor jederzeit wieder anwählen können. Dr. Palmer stellt fest, dass der Sand auf dem Planeten wie Gips aussieht. Dies ist ein erster Indikator dafür, dass auf dem Planeten brauchbare Komponenten gefunden werden können, um die CO2-Filter an Bord der Destiny wieder aufzufüllen und so die Sauerstoffversorgung zu sichern. Dafür ist allerdings Calciumcarbonat von Nöten und daher muss sich das Team auf die Suche nach einem ausgetrockneten Salzsee begeben, was Eli zunächst irritiert, da man sich ja schließlich mitten in einer Wüste befindet. Laut der Aussage von Dr. Palmer sollte dieser Salzsee jedoch in relativer Nähe existieren. Derweil ist es Dr. Franklin gelungen das Stargate zu reaktivieren und Scott meldet, dass in direkter Umgebung zum Tor nichts brauchbares zu finden ist. Col. Young gibt ihm 12 Stunden Zeit um nach einer Lösung für das Problem zu suchen, da die Destiny nach Ablauf dieser Zeitspanne wieder auf FTL-Geschwindigkeit geht und so eine Rückkehr zum Schiff unmöglich wird. Scott befiehlt also der Gruppe weiter zu gehen.

Auf der Destiny sitzt Chloe, immer noch trauernd um ihren vor kurzem verstorbenen Vater, in ihrem Raum, als sich Col. Young neben sie setzt. Sie meint sofort zu ihm, dass es ihr gut gehe, doch Young weiß genau, dass dies nicht der Fall ist, da es ihm selbst auch nicht gut gehe und es unter diesen Umständen auch niemandem gut gehen kann. Young erzählt davon, dass er in Kürze das Langstreckenkommunikationsgerät dafür nutzen wird, um seinen Vorgesetzten auf der Erde Bericht über die derzeitige Situation zu erstatten und Chloe bittet darum, auch einen der Steine nutzen zu dürfen, weil sie die Nachricht vom Tod ihres Vaters ihrer Mutter selbst überbringen möchte.

Währenddessen sitzt Col. Telford auf der Erde neben dem Gegenstück zum Kommunikationsterminal und wartet bereits seit der letzten Kontaktaufnahme durch Dr. Rush darauf, dass sich erneut jemand von der Destiny meldet. Eine Frau betritt den Raum und meint, dass es nichts bringe, so lange zu warten, doch in diesem Moment wird Telfords Körper von Young übernommen. Dieser fordert die Frau auf ihn zu General O'Neill zu bringen.

Auf der Destiny ist Col. Telford derweil in Youngs Körper und muss feststellen, dass dessen Verletzungen stark sind. Als T.J. ihm wieder auf die Beine hilft, bemerken sie, dass Chloes Körper bereits von Dr. Mehta übernommen wurde. Mehta war die Frau, welche Telford kurz zuvor noch davon überzeugen wollte, nicht die ganze Zeit am Kommunikationsgerät zu warten und die Young in der Zwischenzeit scheinbar überzeugen konnte, ihren Körper zur Verfügung zu Stellen, damit Chloe an ihre Stelle treten kann.

Col. Young und Chloe stehen unterdessen in Gen. O'Neills Büro und O'Neill will Chloe mit Major Green schicken, der sie zu ihrer Mutter fahren soll. Als die beiden das Büro verlassen haben, schließt der General die Tür und fängt sofort an Young nach der Situation auf der Destiny zu befragen. Young erzählt, dass das Schiff sehr alt sei und die Lebenserhaltung nicht mehr funktioniere, doch O'Neill fordert ihn auf dies zu reparieren. Young meint weiter, dass die Menschen an Bord nicht qualifiziert für diese Aufgabe seien, aber O'Neill entgegnet ihm, dass er selbst auch nicht qualifiziert war, als er vor 12 Jahren das erste Team durch das Gate geführt hat, aber schließlich macht Young nochmals deutlich, dass es nicht mehr lange möglich sei nach Hause zu kommen.

Das Team um Lt. Scott ist auf dem Wüstenplaneten weiterhin auf der Suche nach dem Salzsee, doch es scheint so, als wäre weit und breit nichts zu sehen und die Ersten fangen bereits an, von einer Rückkehr zum Sternentor zu reden, um ihr Glück auf einem der anderen Planeten zu finden, welche die Destiny in diesem Sonnensystem angezeigt hat, doch Rush ist der Meinung, dass die Lösung für das Problem genau dort, auf diesem Planeten zu finden sei. Nachdem sie eine Zeit lang weitergegangen sind, beginnt Eli die Situation mit dem Film „Planet der Affen“ zu vergleichen, doch niemand scheint seinen Humor zu teilen. Scott entschließt sich kurz darauf dazu die Gruppe aufzuteilen, da man so bei der Suche ein viel größeres Gebiet abdecken könnte. Eli hält dies anfangs für keine gute Idee und Franklin äußert den Wunsch sofort auf direktem Wege zum Stargate zurückzukehren, aber Rush ist der Meinung, dass es unklug wäre, das gleiche Gebiet nochmal zu durchqueren, weshalb sich schließlich alle mit der Trennung einverstanden zeigen.

Chloe ist auf der Erde im Körper von Dr. Mehta unterdessen an ihrem Elternhaus angekommen. Major Green betritt das Haus vorerst alleine, um Chloes Mutter auf das bevorstehende Aufeinandertreffen vorzubereiten, da sie Chloe so nicht wiedererkennen wird. Als sie aber erfährt, dass ihre Tochter da ist, rennt sie ohne zu zögern aus dem Haus und kann es anfangs nicht glauben, dass ihre Tochter da vor ihr steht. Chloe gelingt es schließlich alles zu erklären und als sie im Haus sind, will Chloe ihr vom Tod ihres Vaters erzählen. Als Mrs. Armstrong davon erfährt, bricht sie weinend zusammen und Chloe versucht sie zu trösten.

T.J. führt unterdessen Col.Telford und Dr. Mehta in den Torraum der Destiny. Dort angekommen schließt sich in diesem Moment das Tor und Dr. Brody fragt Col. Telford, von dem er fälschlicherweise denkt es wäre Col. Young, ob sie den Planeten erneut anwählen sollen, als T.J. die Situation aufklärt. Telford gibt den Befehl, dass sie alle 20 Minuten Kontakt zum Außenteam aufnehmen sollen, woraufhin Dr. Park anmerkt, dass sie durch die ständige Anwahl des Tores die Energiereserven der Destiny zusätzlich belasten, doch Telford drückt sich erneut unmissverständlich aus, dass die Erkundungsmission des Wüstenplaneten oberste Priorität hat. Dr. Mehta will unterdessen wissen, ob in dem System noch weitere Stargates gefunden wurden, doch auf die Frage, warum man diese nicht auch angewählt hat, meinen die Wissenschaftler, dass es eine Art von Sperre gibt, die dies verhindert und Dr. Rush es für keine gute Idee hielt, diese Sperre zu umgehen. Col. Telford weist die Wissenschaftler dennoch an, alles daran zu setzen, die Sperren zu überwinden und herauszufinden, aus welchem Grund man die anderen Planeten nicht anwählen kann.

Auf dem Planeten testet Rush in der Zwischenzeit erneut eine Probe von dem Sand, erhält allerdings wieder ein negatives Ergebnis. Er fordert Greer und Scott auf mit ihm zum Gate zurückzukehren, doch Scott betont, dass das Leben aller an Bord der Destiny von dem abhängt, was sie auf dem Planeten vorfinden. Schließlich lässt sich Rush darauf ein noch eine weitere Stunde weiterzugehen, danach will er aber zum Gate zurückkehren. Kurze Zeit später ist eine Art Mini-Wirbelsturm im Sand erkennbar, der sich über die Fußspuren des Teams bewegt und ihnen zu folgen scheint.

Telford erhält an Bord der Destiny von T.J. unterdessen eine Injektion gegen die Schmerzen, doch anschließend wird Telford bewusstlos. Dr. Mehta will wissen, was mit ihm los ist und T.J. begründet ihr Handeln damit, dass sie dafür sorgen will, dass Col. Young in einen einigermaßen funktionierenden Körper zurückkehren kann. Dies hat sie nun ermöglicht, indem sie Telford, der weiterhin das Schiff erkunden wollte, ruhig gestellt hat.

Rush führt zum wiederholten Mal einen Test durch und auch Dr. Palmer testet den Sand, doch beide erhalten abermals ein negatives Resultat. Schließlich entscheiden sich Dr. Franklin und Sgt. Curtis dazu auf einen der anderen Planeten im System zu reisen und da Franklin es scheinbar geschafft hat eine Umgehung zu finden, die es ihm ermöglicht von diesem Planeten aus direkt einen der anderen anzuwählen, sollte es kein Problem darstellen. Eli ist hingegen weiterhin der Meinung, dass sie weitergehen sollen, aber die beiden anderen lassen sich nicht von ihrem Vorhaben abbringen. Letztendlich spricht sich auf Dr. Palmer für eine Rückkehr zum Tor aus und da sie alle Rushs Aussage, dass dieser Planet der einzige Weg sei eine Lösung zu finden, die Sauerstoffversorgung zu sichern, misstrauen, entschließen sie sich dazu zum Tor zurückzukehren und einen der anderen Planeten anzuwählen und dort weiter zu suchen.

Rush ist unterdessen mit seinen Kräften am Ende und fordert Scott auf seine Trinkflasche zu nehmen, damit dieser gemeinsam mit Greer weitergehen kann, denn er selbst will nun zum Tor zurückkehren, da er es andernfalls nicht mehr schaffen würde. Letztendlich will Scott, dass Greer gemeinsam mit Rush zum Tor zurückgeht, da er so dafür sorgen will, dass Rush nichts zustößt, denn er glaubt, dass ihm eine anderen Lösung für das Problem einfallen wird, um seinen eigenen Hintern zu retten, sollte Scott erfolglos bleiben. Plötzlich meldet sich Eli über Funk und berichtet von dem Vorhaben der anderen. Rush merkt an, dass die Zeit viel zu knapp sei und Scott weist Greer an, sie aufzuhalten. Also macht sich Scott weiter auf, um doch noch den Salzsee zu finden und Greer kehrt gemeinsam mit Rush zum Gate zurück.

Im Haus der Familie Armstrong ist Chloe noch immer damit beschäftigt ihrer Mutter tröstend zur Seite zu stehen, als Major Green den Raum betritt um Chloe mitzuteilen, dass es Zeit ist, zum Pentagon zurückzukehren. Mrs. Armstrong fordert den Major auf, dafür zu Sorgen, dass ihre Tochter unbeschadet nach Hause zurückkehrt. Sie fordert Green dazu auf, seinen Vorgesetzten mitzuteilen, dass wenn Chloe irgendetwas zustößt, sie alles öffentlich machen will, was sie über das Sternentor weiß.

Lt. Scott sucht weiterhin alleine nach dem Salzsee, doch bisher hat er keinen Erfolg, als plötzlich erneut der Mini-Wirbelsturm vor ihm auftaucht. Scott nähert sich diesem erst vorsichtig und es scheint, als wäre es eine Art von Lebensform, denn auf Scotts Annäherung reagiert das Wesen, indem es vor Scott auf dem Wüstenboden den Kopf eines Mannes freilegt. Erschreckt weicht der Lieutenant zurück und fällt dabei auf seinen Rücken, doch beim zweiten Hinsehen erkennt er, dass vor ihm überhaupt nichts ist. Weiter vor ihm bemerkt er wiederholt die Lebensform und er macht den Anschein, als wolle er ihr folgen.

Rush und Greer sind mittlerweile auf dem Rückweg zum Tor und leisten sich dabei eine heftige Diskussion. Ausgelöst durch Rushs Forderung, dass Greer ihm seine Trinkflasche geben soll, da er kurz zuvor seine eigene an Lt. Scott weitergegeben hatte, spitzt sich die Situation zu. Rush wirft Greer vor, dass er, wenn er nicht in der Armee wäre, im Gefängnis sitzen würde, aber Greer geht darauf nicht ein und lässt sich anfangs nicht provozieren. Als Rush schließlich versucht, mit Gewalt an das Wasser zu gelangen, wirft ihn Greer zu Boden und als sich Rush danach immer noch nicht ruhig verhält, leisten sich beide einen Kampf und rollen dabei einige Meter im Sand in einen Graben hinein. Unten angekommen droht Greer Rush mit vorgehaltener Waffe, dass wenn er dies noch einmal versuche, er ihn erschießen wird. Rush zeigt sich davon wenig beeindruckt, denn er weiß selbst genau, dass der Sergeant ihm nie etwas tun würde, da er von größter Wichtigkeit für die Mission ist und sie alle auf ihn angewiesen sind. Greer lässt daraufhin von Rush ab und marschiert weiter in Richtung Tor und Rush folgt ihm letztendlich auch.

Dr. Palmer, Dr. Franklin und Lt. Curtis sind derweil bereits am Tor angekommen und haben es fertig gebracht dieses zu aktivieren. Als sie gerade dabei sind hindurch zu gehen, ruft Eli, der sich ihnen rennend nähert, dass sie warten sollen. Während Eli versucht Dr. Franklin davon zu überzeugen nicht zu gehen, gehen Palmer und Curtis bereits durch das Tor. Als letzten Endes auch Franklin gehen will, schießt Greer, der mittlerweile ebenfalls am Tor angekommen ist, aus größerer Entfernung vor Dr. Franklin auf den Boden. Dieser lässt sich davon allerdings nicht beirren und rennt weiter in Richtung Stargate. Rush, der unterdessen hinter Sgt. Greer aufgetaucht ist, rät diesem, dass er Franklin erschießen soll. Letztlich schießt Greer Franklin in den Arm und der Dr. geht kurz vor dem Tor, welches sich im gleichen Moment schließt, zu Boden. Greer ist der Meinung, das Franklins Verletzungen nicht lebensbedrohlich sind und er daher wohl überleben wird. Die beiden, die nun auf dem anderen Planeten festsitzen, haben nun allerdings keine Fernbedienung um das Gate zu reaktivieren, doch Greer meint, dass man ihnen eine andere Fernbedienung schicken werde. Eli stellt in der Zwischenzeit fest, dass nur noch 6 Stunden verbleiben, bis die Destiny zurück in den FTL geht, weshalb Greer versucht Scott über Funk zu erreichen, was ihm jedoch nicht gelingt.

Scotts Kräfte nähern sich derweil dem Ende, doch er marschiert weiterhin weiter. Plötzlich taucht ein Mann hinter ihm auf, den man kurze Zeit später bei genauerem Hinsehen als Priester identifizieren kann. Es wird klar, dass Scott anfängt zu halluzinieren, oder ist etwa das unbekannte Sandwesen dafür verantwortlich? Schließlich wird nämlich deutlich, dass es der Kopf des Priesters war, den man kurz zuvor noch im Sand erkennen konnte, als Scott sich dem Lebewesen angenähert hatte. Im Gespräch mit dem Priester, weist dieser Lt. Scott an, dass er durchhalten müsse, worauf Scott erwidert, dass er nie wieder jemanden so enttäusche wie ihn. Scott geht am Priester vorbei, um weiter zu suchen. Der Priester ruft ihm allerdings noch hinterher, dass „er“ einen Plan für „uns“ alle hat.

Rush versorgt am Tor Franklins Wunde und stellt Beiläufig die Vermutung auf, dass der Grund warum Scott nicht auf Greers Rufe antwortet, der wäre, dass er bereits längst Tod sei und mit dem Gesicht nach unten im Sand liege. Greer will davon allerdings nichts wissen und macht sich daher auf um Scott zu finden und so zurück zum Schiff zu bringen. Rush soll Franklin in dieser Zeit schon zum Schiff begleiten, während Eli am Tor warten soll bis er mit Scott zurückkehrt. Für die Rettung bleiben ihm noch genau 5 Stunden und bevor er geht, lässt er Eli noch „für den Fall“ eine Pistole da.

Young und Chloe sind mittlerweile wieder in ihre eigenen Körper zurückgekehrt. Als Young im Torraum ankommt, kehrt gerade Rush gemeinsam mit dem verletzten Franklin vom Planeten zurück.

Scott ist weiterhin auf der Suche, bricht allerdings letzten Endes völlig entkräftet zusammen. Mit verschwommener Sicht, sieht er mit letzter Kraft ein Jesuskreuz im Sand stehen und erinnert sich dann an ein Gespräch mit dem Priester zurück.

Flashback: Scott sitzt weinend in einer Kirchenbank, als sich ihm der Priester nähert und ihm tröstend eine Hand auf die Schulter legt. Scott erzählt ihm, dass er gesündigt habe. Er habe „ihn“ und sich selbst enttäuscht, doch der Priester gibt ihm Hoffnung, indem er sagt, dass „wir“ durch „sein“ Blut Vergebung erlangen.

Eli hat es am Tor erneut geschafft den Planeten anzuwählen auf den kurz zuvor Lt. Curtis und Dr. Palmer gegangen sind und er versucht nun sie über Funk zu erreichen, hat dabei aber keinen Erfolg.

Flashback: Scott und der Priester unterhalten sich über ein Mädchen, das nun scheinbar von Scott schwanger ist. Schließlich wird auch der Grund für Scotts Verzweiflung deutlich, denn sie ist erst sechzehn und er meint, dass sie das Kind daher nicht bekommen werde. Der Priester spendet ihm daraufhin Trost, aber Scott, der bis dahin geplant hatte Priester zu werden, muss feststellen, dass dies nicht seine wahre Berufung ist.

Letztlich verwandelt sich der Priester in Scotts Vorstellung in das Sand-Lebewesen von dem Planeten. Genau da, wo Scott im Sand liegt, wird nun ein riesiger Seegrund sichtbar, doch Scott ist immer noch ohne Bewusstsein. Das Lebewesen legt genau vor ihm einen Wassereinschluss frei, weshalb Scotts Gesicht kurze Zeit später in einer Pfütze liegt, wovon er schließlich wach wird. Als er die Situation realisiert testet er sofort das gefundene Material und erhält endlich das erhoffte positive Ergebnis. Über Funk teilt er mit, dass er den See gefunden hat und als er keine Antwort erhält und dann auch noch feststellt, dass er nur noch sehr wenig Zeit hat, fängt er sofort an soviel wie möglich von dem Kalkstein einzupacken.

Am Tor ist unterdessen ein Trupp Soldaten unter der Führung von Lt. James eingetroffen. Sie hat Eli ein Kino („Fliegendes Auge“) zur Erkundung der Umgebung mitgebracht. Sie selbst macht sich mit ihrem Team ebenfalls auf die Suche nach Scott und Greer.

Auf dem Schiff wird unterdessen langsam die Luft knapp. Während einige bereits erschöpft in diversen Ecken sitzen, um Kräfte zu sparen, ist T.J. damit beschäftigt Dr. Franklins Wunde zu versorgen. Ein weiteres Team von Wissenschaftlern bereitet, in der Hoffnung, dass Scott etwas gefunden hat, die CO2-Filter vor und selbst Col. Young ist die Nervosität bereits anzusehen.

Greer sucht unterdessen noch nach Scott, welcher mittlerweile erneut völlig kraftlos zusammengebrochen ist. Als Greer Scott endlich findet, hat er Mühe ihn wieder auf die Beine zu bekommen. Der Lieutenant fordert ihn auf ihn dort zurückzulassen, doch Greer will dies nicht akzeptieren. Schließlich zerrt er Scott und den gefundenen Kalkstein hinter sich her in Richtung Tor.

Inzwischen hat Eli eine Verbindung zur Destiny etabliert und das Team und Lt. James hat die Suche nach Greer und Scott leider erfolglos abgebrochen. James bietet Eli an, noch ein wenig weiter darauf zu warten, dass der Sergeant und der Lieutenant doch noch erscheinen, doch Eli will selbst bis zur letzten Minute auf dem Planeten warten.

Die Warnanzeige im Torraum, die auf die Zeit hinweist, in der sich das Schiff nicht im FTL befindet, gibt bereits erste Warngeräusche von sich und die Anzeige färbt sich rot. Rush schließt daraus, dass für Eli, Scott und Greer nur noch weniger als eine Minute Zeit bleibt, um auf die Destiny zurückzukehren.

Schließlich entdeckt Eli mit Hilfe des Kinos wie Greer und Scott am Horizont auftauchen. Sie fordern Eli schreiend auf, nicht zu gehen, was Eli sofort über Funk weitergibt. Als klar wird, dass nicht mehr genug Zeit ist, damit sie es bis zum Tor schaffen können, gibt Rush Eli die Anweisung seinen Arm in den Ereignishorizont des geöffneten Stargates zu halten, da er davon ausgeht, dass es eine Sicherheitsmaßnahme gibt um das Abtrennen von Gliedmaßen zu verhindern. Nach kurzem Zögern leistet Eli der Anweisung folge und es scheint zu funktionieren. Obwohl der Countdown bereits abgelaufen ist, gelingt es ihm das Tor weiterhin offen zu halten, doch auf der Destiny sind bereits die Nebenwirkungen dieser Vorgehensweise spürbar. Ein leichtes Ruckeln geht durch das Schiff, welches kurze Zeit später in stärkere Erschütterungen resultiert, als plötzlich und zur großer Erleichterung aller, Lt. Scott, Sgt. Greer sowie Eli mehr oder minder unbeschadet durch das Tor gestolpert kommen. Das Tor schließt sich und die Destiny springt erneut auf FTL-Geschwindigkeit.

Unter der Aufsicht von Rush kann nun der CO2-Filter aufgefüllt werden. Sofort nachdem dies geschehen ist, ist bereits erkennbar wie er arbeitet und fast zeitgleich schalten sich die Belüftungssysteme auf dem gesamten Schiff wieder ein und in den Gesichtern aller ist pure Erleichterung zu lesen.

In Scotts Quartier liegt der Lieutenant unterdessen in seinem Bett als Chloe den Raum betritt, um ihm etwas Wasser zu bringen. Scott will wissen, ob Rush sich schon geäußert hat, wie lang der Vorrat im CO2-Filter reichen wird, doch Chloe meint, dass er nicht sicher sei. Scott fängt an davon zu erzählen, dass seine Eltern gestorben sind, als er 4 Jahre alt war und dass sich auch der Priester, bei dem er danach bis zu seinem sechzehnten Lebensjahr gelebt hat, zu Tode getrunken hat. Er meint zu Chloe, die darauf sehr betroffen reagiert, dass er ihren Verlust nicht schmälern will, sondern ihr viel eher zeigen möchte, dass es Dinge gibt, die man nie vergessen könne. Aber man lebe trotzdem weiter, so gut man könne.

Zur gleichen Zeit löst sich ein unbekanntes Raumschiff von der Außenhülle der Destiny und fliegt in eine andere Richtung mit unbekanntem Ziel davon.


Kritik zum Eröffnungsdreiteiler "Die Destiny", "Führungskampf auf der Destiny" und "Rettung für die Destiny":


Während die Eröffnungsszene der Pilotfolge von „Stargate Universe“ noch relativ ruhig beginnt und man einen ersten Eindruck der Destiny erhält, nimmt die Episode gleich Fahrt auf, als die ersten Menschen durch das Sternentor fliegen.


Für die Pilotfolge hat man sich entschieden, einige Rätsel und Geheimnisse aufzuwerfen. Die offenen Fragen werden in die nächsten Episoden übernommen und versetzen den Zuschauer in die Situation der auf der Destiny gestrandeten Menschen.


Die Lage an Bord des alten Antiker-Raumschiffs ähnelt anfangs der Ankunft der Atlantis-Expedition in der Pegasus-Galaxie, denn mit Ankunft auf der Destiny tauchen die ersten Probleme auf. Die Luft wird knapp, da die Filteranlage veraltet ist und mit einer frischen Ladung Calciumoxid befüllt werden muss, um richtig zu funktionieren. Ein Leck verstärkt dieses Problem.


Während man im Hier und Jetzt versucht eine Lösung zu finden und sich in der unbekannten Umgebung zurechtzufinden, wird dem Zuschauer in Rückblicken mehr über die Charaktere gezeigt, als auch die Entschlüsselung des neunten Chevrons. Die Spannung wird somit über die ganzen drei Folgen aufrechterhalten.


Die Charaktere werden angemessen eingeführt und manche beziehen gleich eine eindeutige Stellung innerhalb der Gruppe der Gestrandeten. Andere können noch nicht richtig eingeordnet werden. Klar ist jedoch, dass die Konstellation von Charakteren zu Spannungen und Konflikten führen wird. Die bereits bekannten Charaktere wie Jack O'Neill und Sam Carter tragen nur wenig zur eigentlichen Handlung bei, erscheinen nur am Rande und überlassen somit gleich den neuen Charakteren das Spielfeld.


Alles in allem ist die Pilotfolge von „Stargate Universe“ ein interessanter Einstieg in die neue Serie. Sie lässt handlungs- und charaktertechnisch noch genug Spielraum für die nächsten Episoden, leitet die kommenden Handlungen gut ein und macht die Ausgangssituation der neuen Serie klar. Dabei setzt man weniger auf klassische Action, sondern erzeugt die Spannung durch die Charaktere und die fremde Umgebung, in der sich diese befinden.

Aktuelles

SG-P-Forum

Triff Dich in unserem Forum mit anderen Stargate Fans und diskutiere über die Serien, stelle deine Fragen und erfahre viele weitere interessante Dinge über deine Lieblingsserie.

Anzeige

Conventions

Paris Manga
- Porte des Versailles, Paris, Frankreich -

Die Paris Manga feiert 2018 ihr 25-jähriges Bestehen. Zu Gast ist dann auch Richard Dean Anderson neben zahlreichen weiteren Gästen aus Film & Fernsehen, der Comic-Branche oder der Welt der Romane.

   

mehr +
Amanda Tapping - A Weekend With Her Fans - AT10
- Renaissance Hotel London Heathrow -

Zum zehnten und letzten Mal lädt Gabit Events zum Wochenende mit Amanda Tapping nach London ein.

   

mehr +
TGS Springbreak
- 150 Rue Pierre Gilles de Gennes, Toulouse -

Die TGS Springbreak wird vom gleichen Veranstalter ausgerichtet, wie das Hauptevent die Toulouse Game Show. Das Event lockt neben den Gaststars mit Cosplay und zahlreichen Aktivitäten, wie einem Escape Room und einem Videospielbereich.

   

mehr +