• Willkommen! Heute ist der 09. Dezember 2016

Lexikon SG-1

Wie funktioniert das Stargate? Welche Raumschiffe werden in "Stargate SG-1" genutzt? Auf welche Völker stößt das Team? Und welche Technologien nutzen diese? In unserem Lexikon haben wir zahlreiche Informationen zusammengetragen, die euch Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefern.

Um mehr über einen Begriff zu erfahren, klickt diesen einfach an und das Fenster mit den gewünschten Informationen öffnet sich unter dem ausgewähltenBegriff.

    (Stab-)Waffenturm


    #Waffen
    - Goa'uld -

    Ein Waffenturm ist, wie der Name schon fast verrät ein Turm mit einer Energiekanone.
    Waffentürme dienen meist zur Verteidigung gegen Bodentruppen. Gesteuert wird so ein Turm von einem Jaffa der die Kanone jeweils aufs Ziel ausrichtet.

    A'kasha / Fenri


    #Völker

    Ein A´kasha ist eine fliegende, insektenartige Kreatur, die ca. 1,5 bis 2 Meter groß ist. Das Insekt lebt auf dem Heimatplaneten der Nox (P3X-774) und ist auch als Fenri bekannt. Er ist durchaus vergleichbar mit einem Kolibri: Neben dem Fliegen und Schweben als Gemeinsamkeiten unterscheidet er sich nur stark in der Größe und wird nicht als Vogel, sondern als Insekt eingestuft und scheint als Fleischfresser aggressiv zu sein. Ein weiterer Unterschied ist, dass der Fenri sich scheinbar unsichtbar machen kann.
    Die Goa'uld versuchen deshalb einen Fenri zu fangen und zu studieren und jagen die Tiere, um sich die Eigenschaft der „Unsichtbarkeit“ zunutze zu machen und sie als Waffe zu verwenden.

    In Wirklichkeit sind es aber die Nox, die die Kraft haben sich unsichtbar zu machen. Sie nutzen diese Macht um die A´kasha vor all denen zu beschützen, die ihnen etwas zu Leide tun wollen.

    Quelle:

    Die Macht der Weisen ( Stargate: SG-1 | 1.07 )

    Abydos-Kartusche


    #Kulturen
    - Goa'uld -

    Die Kartusche, die auf Abydos von Dr. Daniel Jackson entdeckt wurde, enthielt alle bekannten Koordinaten von Stargates aus unserem Universum. Der Erbauer dieser Kartusche soll Ra gewesen sein.

    Quelle:

    Das Tor zum Universum ( Stargate: SG-1 | 1.01 )

    Achilles (Seefrachter)


    #Sonstiges
    - Menschen -

    Die Achilles war ein Seefrachter der US-Handelsmarine. Der Kapitän dieses Schiffes war der Großvater von Cameron Mitchel.
    1939 transportierte dieses Schiff das Stargate von Afrika aus, über den Nordatlantik, in die USA, um zu verhindern, das dieses den Nazis in die Hände fällt und diese das bis Dato unbekannte Gerät evtl. als Waffe missbrauchen könnten.
    Während der Überfahrt wurde das Stargate aktiviert, wobei der dabei entstehende Energiewirbel den Rumpf des Schiffes beschädigte. Das große, runde Loch was dabei entstanden war, hinderte die Achilles aber nicht daran ihre Fahrt fortzusetzen. Durch das aktivierte Stargate kamen einige Jaffa und der Goa'uld Baal, die jedoch von Cameron Mitchel und seinem Großvater erschossen wurden. Dies war möglich geworden, nachdem Cameron mit Hilfe von Baals Zeitmaschine in die Vergangenheit gereist ist, um zu verhindern, dass Baal die Achilles mit Hilfe einer mitgebrachten Bombe zerstört, so das Stargate auf dem Meeresgrund versenkt und die Zeitlinie verändert.

    Adora


    #Schauplätze

    Heimatplanet von Arlos, einem Geschäftsmann der viel Ahnung von Goa'uld Technologie hat. Der Planet hat mehr als nur einen Mond und es scheinen die Quellen von Aragatan auf dem Planeten zu geben, die Arlos mit Vala in einer Liebesnacht besucht hat.

    Aero-Fighter


    #Raumschiffe
    - Sonstige -

    Der Aero-Fighter ist ein Beispiel für die Technologie der Eurondaner. Er ist ein ferngesteuertes Raumschiff, das durch ein neurales Interface gesteuert wird. Wenn dieses System länger benutzt wird, kann der "Pilot" Schäden davon tragen.

    AG-3 (Satelliten)


    #Waffen
    - Menschen -

    Das AG-3 ist ein orbitales Satelliten-Verteidigungssystem, welches Daniel in einer Vision sah, als er in Berührung mit dem Harsesis Kind Shifu, kam.
    Die Satelliten sind in der Lage bereits in weiter Entfernung, sich der Erde nähernde Goa’uld Schiffe zu Orten.
    Sobald sich ein Goa’uld Schiff in entsprechender Nähe befindet, laden sich die Satelliten auf und feuern einen Energiestrahl auf das Ziel ab, wobei sie sich vor dem Einschlag nochmals zu einem gewaltigem Laserstrahl bündeln.
    Dieser Laserstrahl durchdringt mühelos die Schilde der Goa’uld Schiffe und ruft schwere Schäden am Schiff hervor. Dadurch können auch Goa’uld Mutterschiffe zerstört werden.

    Quelle:

    Unbegrenztes Wissen ( Stargate: SG-1 | 4.17 )

    Ägypten (zu Ras Zeiten)


    #Schauplätze

    Im alten Ägypten (3000 Jahre vor Christi Geburt) herrschte der Sonnengott Ra. SG-1 reiste zurück in der Zeit und auf dem oben zu sehenden Foto sieht man, wie es zu Ras Herrschaft im alten Ägypten aussah.

    Quelle:

    Möbius, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 8.19 )

    Aktivierungsgerät


    #Ringtransporter
    - Goa'uld -

    Wurde von Jaffa ,die loyal gegenüber Anubis waren, für das SGC besorgt. Mit diesem Gerät sollte SG-1 Zugang zu einer geheimen Basis von Anubis auf dem Planet P2X-887 erhalten. Zugang erhielten sie damit, doch waren sie dann mehrere Tage dort gefangen, da es keinen Ausweg mehr gab. In der Basis fanden sie dennoch keine Waffen oder Dinge die ihnen helfen könnten. Drückt man auf den Kristall dieses Aktivierungsgerätes, so wird der Ringtransporter aktiviert wenn man denn über ihm steht. Es wird an der Hand getragen, links, und mit der rechts Hand wird der Transporter oftmals aktiviert.

    Al-Kesh


    #Raumschiffe
    - Goa'uld -

    Der Al-kesh ist ein Mittelstreckenbomber der Goa'uld und besitzt die Möglickeit sich zu tarnen. Sie sind meistens auf den großen Mutterschiffen stationiert. Der Al-kesh wird eigesetzt um Planeten großflächig zu bombardieren.

    Al-Kesh der Osiris


    #Raumschiffe
    - Goa'uld -

    Osiris kam in der 7. Staffel auf die Erde um Daniel zu benutzten, damit Anubis an den Ort wo sich die verlorene Stadt befindet, kommen soll. Dabei nutzte sie die Asgard Transporttechnologie, die Anubis auf ihrem Schiff hat installieren lassen. Dieses Schiff befand sich nach der Festnahme Osiris noch immer getarnt in der Erdumlaufbahn, bis es von dem Trust gefunden und benutzt wurde.

    Aliens (8x12)


    #Völker

    Eine bislang unbekannte Rasse von Lebewesen. Sie sind nicht menschenähnlich, haben eine komische Stimme, sind aber nicht primitiv. Sie kennen Naquada, die Goa'uld, haben Schusswaffen und wissen, was Raumschiffe sind. Außerdem scheinen sie aus der Milchstraße zu kommen und können auf einem Planeten leben, der für Menschen wohnhafte Bedingungen liefert.

    Quelle:

    Vala ( Stargate: SG-1 | 8.12 )

    Altairianer


    #Völker

    Die Altairianer zogen sich unter die Planetenoberfläche ihres Planeten Altair (P3X-989) zurück, als ihre Sonne vor 11.000 Jahren explodierte.

    Die eigentlichen Altairianer haben ihr Bewusstsein in Androide Körper kopiert. Mit der Zeit gingen viele der Androiden durch das Stargate, sodass nur wenige zur Reparatur der unterirdischen Anlagen blieben. Harlan war schließlich der Einzige, der zurückblieb, um Instandsetzungsarbeiten durchzuführen bis seine Leute zurück kehren würden.
    In seiner Einsamkeit hat er das SG1-Team synthetisch kopiert, als dieses den Planeten Altair im Jahre 1997 besuchte. Diese waren mit dem gleichen Wissen ausgestattet, wie das richtige SG1-Team und hielten sich deshalb auch für dieses. Sie fanden später heraus, dass sie Maschinen und ihre realen Vorbilder noch am Leben sind. Nach Aufklärung des Zwischenfalls wird das echte SG1-Team (welches von Harlan in Stasis gehalten wurde) befreit und man einigte sich darauf, dass die Androiden-Teammitglieder auf Altair zurückblieben, während SG1 weiterhin auf Missionen geht.

    Das Androiden-Team führt später aber selbst eigene Missionen zu fremden Welten durch, da sie noch immer wie das reale SG1-Team dachten. So landeten sie auf einem Planeten, auf dem das echte Team bereits war - sie wurden gefangen genommen.
    Halarn benachrichtigte das SGC, erklärte die Situation und bat es um Hilfe. Bei einem Rettungseinsatz wurden die SG1-Kopien zwar zerstört, dabei aber der Systemlord Kronos vernichtet und eines seiner Mutterschiffe erbeutet.
    Somit ist Harlan nun wieder einzig Überlebender Altair-Androide.

    Die eigentlichen Altairianer waren fortschrittlicher als die Erdlinge, da sie ihr Bewusstsein in Androide kopieren konnten. Auch die Androide waren fortschrittlicher als die Menschen der Erde (zum Zeitpunkt der Begegnung 1997)

    Quelle:

    Übermenschen ( Stargate: SG-1 | 1.18 )

    Alteraner


    #Völker

    Eine Rasse von Leuten die in einer entfernten Galaxie entstand und schließlich zu der Milchstraße reisten, wo sie als Antiker bekannt wurden. Viele entwickelten sich weiter, um auf einer höheren Ebene von Existenz zu leben und kamen dazu zu glauben, dass sie das Leben von sterblichen Wesen nicht stören sollten. Die Alteraner hinterließen einige in ihrer Heimatgalaxie, die auch lernten aufzusteigen und die zu den Ori wurden. Die Ori übernahm eine gänzlich unterschiedliche Philosophie, glaubend, dass sie angebetet werden sollten. Sie betrachteten die Alteraner als böse, als jene, die den Weg der Erleuchtung aufgaben -- und sie hielten die Existenz der Menschen in der Milchstraße vor den Ori geheim. Es ist nicht klar ob die zwei Gruppen ursprünglich von der gleichen Spezies, den Alteranern abstammen oder ob nicht.

    Amra


    #Schauplätze

    Dieser Planet wird von den Amranern bewohnt. Es gibt verschiedene Regierungen und beide scheinen nicht gut aufeinander zu sprechen zu sein. Von ihrer Kleidung her scheinen sie nicht weit entwickelt zu sein. Da die Verhandlungen stockten, sperrte O´Neill die beiden Delegierten zusammen in einem Raum. Nach mehreren Tagen waren die beiden dann endlich bereit ordentliche Verhandlungen zu führen.

    Amraner


    #Völker

    Es gibt verschiedene Regierungen und beide scheinen nicht gut aufeinander zu sprechen zu sein. Von ihrer Kleidung her scheinen sie nicht weit entwickelt zu sein. Da die Verhandlungen stockten, sperrte O´Neill die beiden Delegierten zusammen in einem Raum. Nach mehreren Tagen waren die beiden dann endlich bereit ordentliche Verhandlungen zu führen.

    Quelle:

    Stunde der Bewährung ( Stargate: SG-1 | 8.04 )

    Antarktis


    #Schauplätze

    Bei dem Zwischenfall in der Antarktis war das SG-1 Team mit einem Goa'uld Transportschiff in die Antarktis geflogen, da sie dort die verlorene Stadt der Antiker vermuteten. Dabei wurden sie von einer Armada von Anubis angegrifen, doch erhielten sie unterstützung von der Prometheus, sowie einer ganzen Flotte F-302 Jäger. In der Antarktis befindet sich ein Antiker-Außenposten. Die Antarktis Basis wurde nach der Entdeckung dessen errichtet. Sie dient als Forschungsstation, um die weiteren Geheimnisse des Außenpostens und der der Antiker in Erfahrung zu bringen. Daniel Jackson fand dort das 8 Stargatesymbol, welches man benötigt um das Stargate in der verschollenen Antiker Stadt Atlantis , welche sich in der Pegasus-Galaxie befindet, anzuwählen.

    Anti-Replikator-Satellit


    #Waffen
    - Asgard -

    Ein von den Asgard entwickelter Satellit. Dieser kann im Orbit eines Planeten ausgesetzt und von der Oberfläche benutzt werden. Da die Waffe auf der Antikertechnologie basiert, die man zuvor in einer kleinen Version gegen die Replikatoren erfolgreich nutzte, ist der Satellit eine gute Verteidigung gegen angreifende Replikatoren. Er sendet einen Impuls, der die Replikatorblöcke auseinanderfallen lässt, sodass sie nicht mehr funktionieren.

    Anti-Replikator-Waffe (Disruptor)


    #Waffen
    - Antiker -

    Diese Waffe wurde von Jack O'Neill mit Hilfe des Antiker-Wissens gebaut. Es unterbricht die Kommunikation aller einzelnen Replikatorzellen, sodass diese auseinanderfallen. So können auch die humanoiden Replikatoren besiegt werden.
    Thor baute diese Waffe nach um den ganzen Planeten Orilla damit von den Replikatoren zu befreien. Die Asgard versuchten solch eine Technologie schon früher zu entwickeln, hatten jedoch keinen Erfolg damit.

    Replicarter ist nun gegen diese Waffe immun und alle neuen Replikatoren werden dies ebenfalls sein. Sie nutze das Vertrauen von Sam in der Episode 8.11 und erforschte die Waffe soweit, dass sie gegen sie immun ist.

    Anti-Symbionten-Erkennungsdroge


    #Medizin & Forschung
    - Sonstige -

    Diese Droge verhindert die Erkennung eines Symbionten durch einen anderen Goa'uld, Jaffa oder Tok'ra, da diese die Anwesenheit eines Symbionten nicht mehr spüren. Die Droge wird durch Injektion in den Blutkreislauf eingenommen. So kann ein Undercover-Agent unerkannt seine Aufgaben erledigen, ohne als Goa'uld erkannt zu werden.

    Antiker


    #Völker

    Nach mehreren Jahren der Erforschung der Galaxie, wurde es SG-1 klar, dass die Antiker nicht bloß das Stargate Netzwerk erbaut haben: Sie sähten selber menschliches Leben. Bevor sie aufstiegen in eine höhere Ebene der Existenz, sahen die Antiker genauso wie wir aus. Sie stammten nicht aus unserer Galaxie, aber kamen hier her und besetzten scheinbar viele Welten mit ihrer Lebensform. Bisher sieht es so aus als hätte die Erde einen besonderen Einfluss in ihrer Geschichte, von der wir sehr wenig wissen.

    Was wir wissen ist, dass vor mehreren Millionen Jahren eine Plage durch das Universum fegte und fast die Antiker zerstörte. Nur diejenigen die lernten aufzusteigen überlebten. Sie existieren nun als Energiewesen, die gewaltige Macht haben wenn sie sich dazu entscheiden in unserem Universum zu handeln. Aber das ist sehr selten, weil die Antiker glauben die sterbliche Welt liegt unter ihnen. Sie helfen anderen nicht aufzusteigen (Das ist ihre „höchste Direktive“ ,ihr wichtigstes Gesetzt, und sie schauen meist auf uns herab wie auf Insekten, unwichtig für ihre „erleuchtete“ Existenz.

    Aber wenn einer von ihnen dieses Gesetz verletzt, können die Konsequenzen zerstörerisch sein. Ein Antiker genannt Orlin hatte einst Mitleid mit einer Zivilisation die von den Goa’uld angegriffen wurde und gab ihnen das Wissen eine Verteidigungswaffe zu bauen. Die Goa’uld wurden vernichtet, aber als die Leute die Waffe nutzten um Krieg mit anderen zu führen, schritten die Antiker ein. Sie vernichteten die komplette Zivilsation um Orlins Eingriff zu begleichen und verbannten ihn zu einem Leben in den Ruinen als Bestrafung („Das Opfer“)

    Weil Orlin sich selber umbrachte um die Mitglieder vom Stargate Kommando zu retten, und um sie davon abzuhalten die Waffe in den Ruinen zu benutzen, vergaben ihm die Antiker und gaben ihm noch eine Chance. Orlin, der sich selbst sterblich machte in der Hoffnung eine romantische Beziehung mit Samantha Carter zu beginnen, stieg ein zweites Mal auf.

    Der Antiker mit dem SG-1 den meisten Kontakt gehabt hat ist Oma Desla, eine Frau anfällig dafür in Rätseln zu sprechen. Sie läuft eine schmale Linie, mit den anderen ihrer Art, anderen beim Aufstieg helfend. Als Daniel Jackson starb, half sie ihm aufzusteigen und rettete unsere Galaxie, indem sie den halb aufgestiegenden Goa’uld Anubis ( „Jim“) aufhielt. Die zwei unsterblichen Wesen sind nun gefangen in einem endlosen Kampf, während Oma ihre Existenz geopfert hat um ihn beschäftigt zu halten… weil sie diejenige war die sich dafür verantwortlich zeigen muss, Anubis vor 1000 Jahren beim Aufstieg geholfen zu haben. Die Antiker waren einst Teil einer Allianz aus 4 hochentwickelten Rassen, was auch die Asgard beinhaltet (nun Verbündete der Erde), die Nox (Pazifisten die es vorziehen allein gelassen zu werden), und die Furlinger (denen noch begegnet werden muss). Sie ließen viel ihrer Technologie zurück (die Stargate miteinbezogen), genauso wie die massive Stadt Atlantis, welche sie vor Millionen von Jahren von der Erde zu einem ozeanischen Planeten in der entfernten Pegasus-Galaxie schafften. Einige von ihnen hofften so der Plage zu entkommen.

    Eine der Antiker, die in die Pegasus Galaxie gingen, lernten auch aufzusteigen. Aber andere, die einem bitteren Krieg mit einem gefräßigen, unaufhaltsamen Gegner ihrer eigenen Kreation (die Wraith) führten, flüchteten und kehrten zurück durch das Atlantis Stargate zur Erde um dort ihre letzten Tage zu verbringen.

    Quelle:

    Die fünfte Spezies ( Stargate: SG-1 | 2.15 )

    Antiker - Bewusstseinstransporter


    #Sonstiges
    - Antiker -

    Gerät vom Design der Antiker. Es erlaubt den Austausch von Geistern in andere Körper und wird zusammen mit Kommunikationssteinen benutzt. Das Gerät zieht seine Energie direkt aus dem Subraum. Benutzer können durch andere Individuen in weit entfernten Galaxien kommunizieren. Die einzige bekannte Weise, die Verbindung des Kommunikationsgeräts zu deaktivieren, ist, es vollkommen zu zerstören (es wurde in den Stargate Vortex geworfen). Es auf eine andere Welt zu bringen, beendet die Verbindung nicht, da es nicht in der Nähe zu den Gastkörpern sein muss. Das Gerät kann mindestens zwölf Individuen gleichzeitig verbinden, aber es gibt keine Mindestanforderung. Zum aktivieren muss ein Stein in die passenden Einkerbung am Rand des Geräts getan werden. Ein blaues Kristall an der Spitze leuchtet, wenn das Gerät aktiv ist.

    Antiker - Bewusstseinstransporter/Steine


    #Sonstiges
    - Antiker -

    Dieses Gerät wurde von den Antikern erschaffen. Es gibt zwei passende Geräte. Wird das eine aktiviert, so wartet es auf eine Verbindung zum zweiten Gerät und tauscht von dem Moment an Ereignisse zwischen den Aktivieren aus. Aktivieren kann man dieses Gerät per Kontakt - jedoch nur wenn man das Antiker Gen hat. Da Jack und Joe jedoch keine vollwertigen Antiker sind, sondern nur das Gen hatten, konnten sie das Gerät nicht komplett steuern und sahen immer nur Ausschnitte aus dem Leben des anderen. Gefunden wurden die Geräte im alten Ägypten, was darauf schließen lässt, dass die Antiker entweder in Ägypten waren, oder nach ihrer Rückkehr aus Atlantis die Geräte dorthin mitnahmen.

    Antiker - Bildschirm


    #Sonstiges
    - Antiker -

    Ein Bildschirm der Antiker. Ähnlich einer Leinwand, auf dem Informationen zu dem zugehörenden Gerät erscheinen. Ohne Kenntnisse der Antikerschrift nicht lesbar und nur zum Ablesen nutzbar. Daher entwickelt das SGC immer eigene Programme zur Steuerung und zum Ablesen der Geräte.

    Antiker - Teleporter


    #Sonstiges
    - Antiker -

    Ein Obelisk, geschaffen von den Antikern. Der Text an der Seite beschreibt das Gerät als „Weg zur Erleuchtung“. Tatsächlich aber kann das Gerät Personen in einem Bruchteil einer Sekunde über mehrere hunderte Kilometer transportieren. Wie genau das Gerät funktioniert ist noch nicht bekannt, jedoch benötigt man einen Code um den Transporter zu aktivieren.

    Antiker Heilungsgerät


    #Medizin & Forschung
    - Antiker -

    Von den Antikern gebautes Gerät, dazu in der Lage toten Menschen Leben zu schenken. Es war eigentlich für Antiker gebaut, wobei es bei ihnen nur Heilwirkungen hatte, doch bei Menschen gibt es neben der Fähigkeit Leben zu geben, noch große Nebenwirkungen. So verliert man die Kontrolle über sich, wird stärker und ist fast unsterblich. Ein Goa'uld mit dem Namen Tel'chak hat es auf der Erde gefunden und baute daraus den ersten Sarkophag der Goa'uld. Die Nebenwirkungen konnte er nicht komplett entfernen, aber vermindern. Anhand der Energiesignatur der Körperzellen, kann man erkennen ob das Gerät von einer Person schon genutzt wurde. Mit diesem Gerät wurde eine Waffe gegen Anubis' Supersoldaten entwickelt, denn diesen wurde mit einem Nachbau des Geräts Leben eingehaucht. Durch die Umwandlung kann die Energiesignatur aus den Zellen entzogen werden, sodass die Soldaten sterben. Anubis hat durch sein eingeschränktes Wissen der Antiker, welches er als Halb-Aufgestiegener hat, wahrscheinlich ein solches Gerät nachgebaut, denn als er mit Tel'chak vor Jahrtausenden Krieg führte, gewann er zwar, fand aber das Gerät nicht.

    Quelle:

    Evolution, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 7.11 )

    Antiker-Gen


    #Medizin & Forschung
    - Antiker -

    Ca. ein Mensch von 16 000 besitzt das Gen der Antiker, welches ihm erlaubt mit der Technologie dieser zu arbeiten bzw. zu interagieren. Colonel Sheppard nutzt den Stuhl, was bedeutet, dass er das Gen hat.
    Alle Zivilisationen in der Pegasus-Galaxie sind Nachfahren der Antiker und haben das Gen. Zumindest die Athosianer wollen es aber nicht nutzen, um mit der Antiker-Technik zu interagieren, da es ihnen nicht gefällt die Technik zu nutzen.
    Sie haben Angst, den Zorn der Wraith zu wecken.

    Anubis Mutterschiff


    #Raumschiffe
    - Goa'uld -

    Nachdem sein Mutterschiff zu Beginn der 7. Staffel vernichtet wurde, baute sich Anubis ein neues nach dem gleichen Muster. Es sieht von unten her ählich aus wie das alte. Eine Sicht von oben gibt es nicht.

    Anubis Mutterschiff - Kern der Superwaffe


    #Raumschiffe
    - Goa'uld -

    Beliefert Anubis Superwaffe mit genügend Energie. Wird durch einen Lüftungsschacht, der an der Außenhülle des Schiffes liegt, gekühlt- Fällt dieser aus, überlasten die Kristalle und der Kern explodiert, was aber keine Folgen für das Schiff hat. Dieses bleibt intakt.

    Anubis Mutterschiff - Rettungskapsel


    #Raumschiffe
    - Goa'uld -

    Ähnlich eines Discus, kann man selbst aus einem fast zerstörten Raumschiff entkommen. Besitzt die Fähigkeit Hyperraumflüge zu unternehmen.
    Auch ist es so klein, dass es nicht auf den "Radarbildschirmen" der anderen Goa´uld auftauchte.

    Anubis Supersoldaten Anspracheraum


    #Schauplätze

    Eine große Halle, in der Anubis vor all seinen Supersoldaten, vom denen er eine ganze Armee besitzt, sprechen kann. Sie ist riesig und im Durchmesser wahrscheinlich mehrere Kilometer groß.

    Ardena


    #Schauplätze

    Wahrscheinlich die neue Heimatwelt der Talthaner/Talthusianer.
    Ardena ist mehrere 100 Jahre Flugzeit von Talthus entfernt, dem eigentlichen Planeten der Talthaner. Das Schiff "Stromos" erreichte Ardena nicht, als vier Schiffe von Talthus aufbrachen, um auf die neue Heimatwelt zu gelangen. Bb die anderen drei Schiffe diesen Planeten erreichten ist nich

    Quelle:

    Das Rettungsboot ( Stargate: SG-1 | 7.06 )

    Argos


    #Schauplätze

    Auf diesen Planeten brachte Pellops, ein Goa'uld Systemlod, Menschen von mykenischer Abstammung. Doch die Lebensspanne der Menschen wurde auf 100 Tage verkürzt, das bedeutet dass sie sehr rasch altern. Doch die Argonier haben eine positive Lebenseinstellung und wollen jeden Tag dort genießen. Am Abend schlafen alle gleichzeitig ein und wachen auch am nächsten Morgen wieder gleichzeitig auf. Pellops hatte die Menschen voll unter Kontrolle. Dann ging er von diesen Planeten weg, und sagte den Menschen, dass sie sich immer im Dorfzentrum aufhalten sollen, weil sie sonst sterben würden. Die Argonier verehrten ihn, weil sie dachten, dass er ihnen das Leben geschenkt hatte und nennen sich somit die Auserwählten.

    Argosianer / Argonier / Auserwählte


    #Völker

    Die Argosianer (oder Argonier) - Bewohner des Planeten P3X-8596 (Argos) – nennen sich selbst die Auserwählten, da sie „auserwählt“ wurden für einige Tage das Leben in vollen Zügen zu genießen, d.h. vor allem täglich Feste feiern. Sieht man genau hin, so ist ihr Leben aber nicht ganz so lebenswert, wie es auf den ersten Blick scheint:

    Die Argosianer wurden vor langer Zeit von dem Goa'uld Phelops nach P3X-8596 gebracht. Um die menschliche Evolution besser studieren zu können und mit dem Ziel diese Evolution zu beschleunigen, um einen Hok'tar als idealen Wirt zu schaffen, veränderte Phelops die menschliche DAN, indem er einen Nanovirus hinzufügte. Der Alterungsprozess der Argosianer wurde so um das 250fache beschleunigt, dadurch verkürzte sich die Lebensspanne drastisch, so dass die Menschen dort nur noch maximal 100 Tage leben konnten.
    Durch die veränderte DNA schlafen die Menschen zudem zu einem bestimmten Zeitpunkt gemeinsam ein und wachen auch wieder gemeinsam auf. Dies hat Phelops getan, um die Argosianer besser kontrollieren zu können.

    Als das SG-1 Team Argos besuchte und die Übertragungseinheit entdeckte, die den Nanovirus kontrollierte, zerstörten sie diese Einheit und bewirkten damit, dass die Menschen normal weiteraltern, d.h. eine normale Lebenserwartung von mehreren Jahren haben. Ein späterer Kontakt mit den Argosianern durch SG-2 bestätigte dies.

    Wie fast alle von den Goa´uld verschleppten Völker sind die Argosianer rückständiger als die Menschen von der Erde – dies ist auch an ihrer Kleidung zu sehen. Die Kleidung der Argosianer ähnelt der Kleidung, die ursprünglich im Mittelmeerraum getragen wurde.

    Quelle:

    Die Auserwählten ( Stargate: SG-1 | 1.08 )

    Armwaffe der Ori-Soldaten


    #Waffen
    - Ori -

    Diese Waffe verfügt über einen Tötungsmodus und einen Betäubungsmodus. Mit diesem kann aber ebenfalls jemand getötet werden, wenn die Person mehrmals getroffen wird.

    Asgard


    #Völker

    Die Asgard sind eine sehr fortschrittliche und sehr intelligente Rasse. Sie bezeichnen sich selbst als Feinde der Goa'uld und Beschützer aller. Der Heimatplanet der Asgard heißt Othala und liegt in der Galaxis Ida.

    Es ist nur möglich die Welt der Asgard anzuwälen, wenn das 8. Chevron des Stargates aktiviert wird. Für diesen Vorgang ist jedoch eine immens hohe Energiemenge notwendig.

    Quelle:

    Im Reich des Donnergottes ( Stargate: SG-1 | 1.09 )

    Asgard Klon


    #Medizin & Forschung
    - Menschen -

    Alec Colson, Chef der Colcon Gruppe, bekam durch seine Biotech Abteilung eine Asgard DNA. Obwohl er nicht wusste, dass sie außerirdisch ist, ging er dieser DNA auf die Spur und klonte einen Asgard daraus. Dieser Asgard kann aber nur laufen und sich bewegen, da er kein Asgardgedächtnis hat und ist wie eine leere Hülse.

    Quelle:

    Colson ( Stargate: SG-1 | 8.08 )

    Asgard-Hinterhalt


    #Allgemeines Lexikon
    - Antiker -

    Ein von Thor geplanter Hinterhalt in der Nähe des Planeten Orilla: Das den Planeten ansteuernde Replikatorenschiff sollte kurz nach dem Austritt aus dem Hyperraum angegriffen und vernichtet werden. Zu diesem Zweck versammelte sich die Flotte der Asgard und vernichtete das Replikatorenschiff. Allerdings fielen Teile des Replikatorenschiffes auf den Planeten und begannen dort, sich wieder zusammenzusetzen.

    Quelle:

    Neue Machtverhältnisse, Teil 2 ( Stargate: SG-1 | 8.02 )

    Ashen


    #Völker

    Die Ashen, Bewohner des Planeten P4C-970, sind eine technologisch sehr fortschrittliche Rasse, die in langen Zeiträumen denkt. Neben Transportplattformen, die besser sind, als die Ringtransporter der Goa´uld und einer Technologie, die aus einem Gasriesen eine Sonne erzeugt, besitzen die Ashen umfangreiches Wissen auf biotechnologischem und medizinischem Gebiet.

    So ist es ihnen gelungen, die Lebensspanne des Menschen mittels „Medizin“ zu verdoppeln. Dies hat allerdings nicht nur positive, sondern auch negative Aspekte: die Menschheit verliert dadurch ihre natürliche Fortpflanzungsfähigkeit und stirbt damit irgendwann aus.
    Dieser Nachteil ist den Ashen sehr wohl bekannt und wird von ihnen genutzt, um neue Planeten zu erschließen, sie sind also, ebenso wie die Goa'uld, nur auf ihren eigenen Vorteil aus, wobei sich die Methoden stark unterscheiden: Während die Goa´uld eine agressive Eroberungsstrategie verfolgen, treten die Aschen neuen Völkern als Freunde gegenüber und bieten ihnen Unterstützung bei der Entwicklung an. In Wahrheit arbeiten sie aber im Hintergrund an der fast vollständigen Vernichtung der anderen Rassen. Dabei wird die Bevölkerung soweit dezimiert, dass sie danach keine Gefahr mehr für die Aschen darstellt. Daraufhin wird der „geräumte“ Planet als Agrar-Welt benutzt und durch vollautomatische Erntemaschinen abgeerntet, Überlebende werden für einfache Arbeiten eingesetzt.

    Das ihnen eine solche Politik gelingt, war im Jahre 2010 zu sehen, als die Ashen mit den Erdlingen in der Vergangenheit eine komplette Handelsbeziehung eingegangen sind. Dies ist eigentlich sehr verwunderlich, da sie keinen Nutzen daraus ziehen würden, ein technologisch weniger entwickeltes Volk zu beschützen und in der Entwicklung voran zu bringen. Lediglich O'Neill erkannte als einziger diese Problematik. Doch er wurde nicht angehört, sodass die Menschen der Erde im Jahre 2010 bereits erkrankt und stark dezimiert waren.
    Als dies auch den SG1-Mitgliedern (des Jahres 2010) klar wird, entschließen sie sich, mit Hilfe einer Sonneneruption, ein Stück Papier mit einer Warnung durch das Tor in die Vergangenheit (das Jahr 2000) zu schicken, damit sich dieses Unglück nicht wiederholt und SG-1 niemals auf den Heimatplaneten der Ashen gelangt. Im Jahre 2001 besucht SG1 aber einen zum Ashen-Territorium gehörenden Agrar-Planeten. Diesmal jedoch wird O´Neills Skepsis gehört und zusammen mit der Nachricht aus der Zukunft und Daniells Nachforschungen über den Agrar-Planeten kann man ein Abkommen verhindern. Die eigentliche Zukunft und die Handlungen bis zum Jahr 2010 finden somit nie statt.

    Quelle:

    2010 ( Stargate: SG-1 | 4.16 )

    Ashen-Gleiter


    #Raumschiffe
    - Sonstige -

    Von den Ashen entwickelt um die Felder abzuernten. Kann aber auch als strategische Abschussrampe von Raketen benutzt werden.
    Des Weiteren können diese Gleiter als Frachtraumschiff oder als Besprechungsort mit Schlafgelegenheit genutzt werden.

    Ashrak Ring


    #Waffen
    - Goa'uld -

    Der Ashrak (Ein Goa'uld Kopfgeldjäger) besaß eine Art Ring, der dazu diente sein Opfer zu quälen oder gar zu töten.
    Auch dient das Gerät zur Kontrolle von Menschen, die sich aber später daran nicht mehr erinnern können.

    Ataniker


    #Völker

    Die Ataniker waren einst eine fortschrittliche und in der ganzen Galaxie bekannte Rasse.
    Sie entwarfen Technologien wie die Ataniker-Manschetten, welche die Fähigkeiten des menschlichen Körpers in ungewöhnlich hohem Maße steigerten. So bekam der Träger der Manschetten unglaubliche Geschwindigkeit und Kraft verliehen. Die Manschetten setzten aber einen Virus frei, der im menschlichen Körper eine Antireaktion hervorruft, somit halten die Fähigkeiten nur über einen begrenzten Zeitraum an. Die Manschetten fallen anschließend vom Träger ab, danach ist es nutzlos.
    Die Ataniker lebten auf einem unbekannten Planeten, sind heute aber ausgestorben. Über den Grund ihres Aussterbens ist nichts bekannt.

    Zum Zeitpunkt der Benutzung der Ataniker-Manschetten (2000) waren die Ataniker fortschrittlicher als die Menschen der Erde.

    Quelle:

    Das Vermächtnis der Ataniker ( Stargate: SG-1 | 4.03 )

    Ataniker-Manschette


    #Sonstiges
    - Sonstige -

    Eine Technologie der Ataniker, die von der Tok`ra Anise gefunden wurde. Sie soll die Fähigkeiten des Benutzers in ungewöhnlich hohem Maße steigerten. So bekommt der Träger der Manschette übermenschlich hohe Schnelligkeit, mehr Kraft, bessere Auffassungsgabe, usw. verliehen. Sie funktioniert nicht bei Wirten der Goa`uldlarven (Jaffa) oder den Systemlords und Tok`ra.
    Die Manschette schleuste einen Virus in den menschlichen Körper ein, der den Stoffwechsel beeinflusst. Einmal angelegt, lassen sie sich von dem Benutzer nicht mehr selbst entfernen. Bei langem Nutzen der Manschette droht laut Aussage von Dr. Fraiser wahrscheinlich irgendwann Organversagen.
    Da der menschliche Körper Antikörper bildet fällt die Manschette irgendwann von allein ab und bewirken den sofortigen Verlust der Kräfte. Somit halten die Fähigkeiten nur über einen begrenzten Zeitraum an. Die Manschette ist danach für den Träger nutzlos.

    Quelle:

    Das Vermächtnis der Ataniker ( Stargate: SG-1 | 4.03 )

    Atlantis


    #Atlantis
    - Antiker -

    Atlantis ist eine hochentwickelte, weltraumtaugliche Antiker-Stadt. Gebaut wurde Atlantis vermutlich auf der Erde in der Antarktis; da jedoch die Erde durch Klimaveränderungen zu ungemütlich wurde, entschloss man sich in die Pegasus-Galaxie auszuweichen. Zu diesem Zweck wurde Atlantis als gigantisches, intergalaktisches Raumschiff konstruiert und konnte somit von der Erde abheben und in die Pegasus-Galaxie reisen. Da der neue Heimatplanet zu einem sehr hohen Anteil aus Wasser bestand, lies man Atlantis wie ein Bott auf dem Wasser aufsetzen und mehr oder weniger treiben.

    Durch die jahrhundertelangen Kämpfe der Antiker mit den Wraith waren die Ressourcen der Antiker quasi erschöpft und sie sahen sich gezwungen Atlantis aufzugeben. Damit die Stadt nicht in die Hände des Feindes fallen würde, schützte man sie mit einem Energieschild und versenkte sie anschließend, damit man eines Tages zurückkehren und sie wieder in Betrieb nehmen konnte.

    Atlantis hält viele technische Wunderwerke bereit, welche sich erst mit der Zeit zeigen, denn Atlantis hat zu unserer Zeit ein kleines Problem: Seine Energievorräte sind annähernd aufgebraucht. Die ZPMs, welche die Stadt am Leben erhalten, sind fast aufgebraucht und ohne Energie funktionieren weite Teile der Stadt nicht. Als Lösung werden immer nur die Teile mit Energie versorgt, die dringend benötigt werden. So entdeckt die Crew erst die Langstreckensensoren, als die Stadt das Herannahen von Wraith-Basisschiffen meldet. Andere Dinge finden sich erst später, weil die Stadt einfach zu groß ist. Es konnten bisher nicht alle Bereiche erforscht werden.

    Atlantis hat diverse Verteidigungsmöglichkeiten: Zum einen gibt es einen Energieschild, der die Stadt schützt, und es gibt eine Thronwaffe mit Drohnen, welche angreifende Schiffe oder Objekte selbst im Orbit zerstören kann. Als "Abfangjäger" könnte man die Puddle Jumper bezeichnen. Diese haben einige Drohnen an Bord und können so eine weitere Verteidigungslinie aufbauen.

    Die Stadt sieht von oben aus wie ein Eiskristall mit insgesamt 6 Zacken. Mehrere Türme erheben sich von der Oberfläche, wobei der mittlere Turm der höchste ist und gleichfalls die Kommandozentrale darstellt. Hier ist auch das Stadt-eigene Stargate installiert und der Startbereich für die Puddle-Jumper.

    Atlantis besitzt außerdem ein gigantisches Computersystem, das die sogenannte Antiker Datenbank beinhaltet. Diese enthält Unmengen an Informationen über Wissenschaft, Technik und Geschichte, womöglich sogar über den Sinn und Ursprung des Universums.
    Atlantis ist voll-automatisiert, alle Bereiche der Stadt lassen sich von den Computerkonsolen aus kontrollieren. Um sich schnell durch die Stadt bewegen zu können, haben die Antiker auch Transporter eingebaut, die stark den uns bekannten Ringtransportern ähneln. Aus Energiegründen werden die Transporter vom Atlantis Team jedoch kaum genutzt.

    Aufgestiegenen Kampf


    #Kulturen
    - Sonstige -

    Ein Kampf zwischen zwei Aufgestiegenen - in diesem Beispiel zwischen Oma und Anubis. Zwar kann Oma Anubis nicht komplett vernichten, aber sie kann ihn bekämpfen und Anubis muss sich wehren. Somit ist seine Form in unserer Galaxie nicht mehr anwesend und praktisch vernichtet. Bei diesem Kampf werden die Kontrahenten zu Lichtgestalten und vereinigen sich zu einem grellen Lichtball, der nach kurzer Zeit komplett verschwindet.

    Quelle:

    Jim (3) ( Stargate: SG-1 | 8.18 )

    Aufstand gegen Ra


    #Kulturen
    - Menschen -

    Im alten Ägypten gab es knapp 3000 Jahre v. Chr. einen Aufstand gegen den Sonnengott Ra, der die Ta'uri unterdrückte. Dieser wurde mit der Hilfe von SG-1 erfolgreich vollbracht, sodass Ra die Erde verließ und nie wieder zurückkehrte.

    Quelle:

    Möbius, Teil 2 ( Stargate: SG-1 | 8.20 )

    Auge des Ra


    #Kulturen
    - Goa'uld -

    Das Auge des Ra ist ein altes Artefakt, welches wie eine Art Juwel aussieht.
    Der Legende nach gibt es insgesamt 6 Augen, darunter die von Apophis, Osiris und Tiamat. Jedes von Ihnen verleiht große Macht. Wenn man alle 6 Augen zusammen bringt, steigert sich die Macht, die ein Einzelnes von ihnen schon hat, um das Zehnfache. Aufgrund dieser Machtfülle handelt es sich bei den Augen höchstwahrscheinlich um Antikertechnologie oder sie basieren zumindest darauf.
    Das Auge des Ra wurde auf dem Planeten Abydos von SG-1 gefunden. Sie wussten, wonach sie suchen mussten, denn Daniel Jackson hat von Catherine eine Kopie davon bekommen, die ihr Vater 1928 bei den Ausgrabungen in Gizeh fand.
    Auf Bitte Daniel Jacksons - der zu diesem Zeitpunkt ein Aufgestiegener war - wurde das Auge jedoch an Anubis ausgeliefert. Dieser hatte mit Daniel eine Abmachung: Anubis sollte das Auge bekommen und im Gegenzug SG-1 ziehen lassen und Abydos nicht zerstören. Anubis hielt sich jedoch nicht an die Abmachung - er fügte das Auge den anderen 5 der Waffe in seinem Flaggschiff hinzu und zerstörte Abydos.

    Quelle:

    Der Kreis schließt sich ( Stargate: SG-1 | 6.22 )

    Außerirdische Pflanze


    #Allgemeines Lexikon
    - Sonstige -

    In der Episode "Stunde der Bewährung" bringt ein SG-Team eine Pflanze mit, die innerhalb von 20 Minuten von einem Samen zur ausgewachsenen Pflanze gewachsen ist. Diese besiedelte das komplette SGC innerhalb von nur einem Tag.

    Sie wächst durch jede Art von Licht und nimmt sich letztendlich den Strom aus den Wänden. Nach Abschalten des Lichtes wurde das Wachstum verlangsamt, aber weder Abschneiden noch Verbrennen half. Mit Gammastrahlung wurde die Pflanze letztendlich besiegt.
    Dr. Lee erhoffte sich neue Erkenntnisse im Bereich der Heilmedizin oder die Ausrottung des Welthungers mit einer solch schnell wachsenden Pflanze. Doch die Pflanze wurde komplett vernichtet.

    Quelle:

    Stunde der Bewährung ( Stargate: SG-1 | 8.04 )

    Avalon


    #Schauplätze

    Eine Anzahl von unterirdischen Höhlen verborgen durch Antiker Technologie eine halbe Meile unter Glastonbury Tor, England. Zugänglich durch Transportringen, wird angenommen das Merlin dorthin König Arthur mitnahm um ihm beim Aufstieg zu helfen. Innerhalb der Höhlen werden Schätze von Gold und Silber, ebenso wie einem Alteraner Geschichtsbuch und einem Langstreckenkommunikationsgerät verborgen.

    Eine Nachricht von Merlin
    Nach dem Eintritt in die Höhle und der Entdeckung des Schwertes im Stein in Avalon, erscheint Merlin selber als Hologramm und begrüßt die Ritter der Tafelrunde. Er gibt Anweisungen, zu beweisen, dass man reinen Geistes ist. Nur so wird alles enthüllt. Um dies zu schaffen muss man eine Reihe von Herausforderungen beenden – nur so erhält man Zutritt zu den Schätzen.

    Topf Rätsel
    Zwei Töpfe sitzen auf einer Steintafel. Einer wird beschriftet mit "Das Universum ist unendlich" während der andere betitelt ist mit "Der Schatz ist hier drin", beides in Schrift der Antiker. Das Ziel dieses Rätsels ist, nur einen Topf zu wählen. Antiker Sprichwörter sagen, "Es gibt nur eine Wahrheit: das Universum ist unendlich." Deswegen muss die Aussage, dass "Der Schatz in diesem Topf ist", falsch sein. Wenn man dann den Deckel des „unendlichen“ Topfes hochhebt, erscheint innen eine kleine Münze.

    Stein Rätsel
    Acht bewegliche Steine werden auf eine ähnliche Tafel gesetzt, um sie in eine bestimmte Reihenfolge zu bringen. Die Anweisungen sind in der Sprache der Antiker geschrieben und das erste Wort heißt "reflektieren". Bei näherer Sicht auf die Steine wird klar, dass es Zahlen von 1 bis 8 auf den acht Steinen sind, die jedoch gedoppelt und eine davon senkrecht gespiegelt ist. Das Ziel ist es nun sie von 1 bis 8 richtig aufzureihen. Sollte man ein Rätsel falsch lösen, so senkt sich die Decke und man wird zerquetscht.

    Der Ritter
    Nach der Rückkehr von den Rätseln in die Haupthöhle von Avalon kann man das Schwert aus dem Stein nehmen und ein holographischer Ritter erscheint. Wird man von dessen Schwert getroffen, verletzt es zwar nicht die Person selber, aber jeder Schlag fühlt sich real an. Nach einigen Treffern verschwindet der Ritter dann.

    Reinheit des Geistes
    Die Münze vom Topfrätsel kann ein verlockender Gegenstand sein. Wenn es vor Vollendung aller Aufgaben aus dem Topf genommen wird, dann stürzt die Höhle langsam ein. Erst wenn die Münze im Topf ist und das Schwert zurück im Stein, dann hat man bewiesen, dass man reinen Geistes ist und der Schatz zeigt sich.

    Quelle:

    Avalon, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 9.01 )

    Avenger 2.0


    #Waffen
    - Menschen -

    Der Avenger Virus wurde von einem Wissenschaftler entdeckt und sollte dazu dienen, die in den DHD gespeicherten Planetenkoordinaten mit falschen zu überschreiben. Der Virus sollte nur das von den Menschen angewählte Gate befallen, aber leider tauschen die Stargates ständig untereinander Daten aus, um die Schwankungen durch die Ausdehnung des Universums zu kompensieren. Dadurch legte der Virus, der sich selbst ändert, das komplette Gatesystem lahm. Später aber konnte ein Antivirus-Virus geschrieben werden, der den Avanger Virus zerstörte und das komplette Gatesystem wieder zum laufen brachte.

    Avidan


    #Schauplätze

    Soren hat den Kontinent Rand Protectorate umbenannt in "Avidan" — welches laut Teal'c einem alten Goa'uld Dialket entspricht und "Gott is da" bedeutet.

    BC-304 (Daedalus-Klasse)


    #Raumschiffe
    - Menschen -

    Daedalus, Korelev und Odyssey lauten die Namen der neuen Erdenschiffe im Stargate-Universum, welche alle dem selben Typ entsprechen, der Daedalus-Klasse (BC-304-Klasse ), ebenfalls mit einem grossen F-302 Hangar.. Die Waffensysteme setzen sich zusammen aus mehreren Front Railgungeschützen und wenigen Abschussrampen für (Atom)Raketen verschiedenster Stufen. Sie verfügt zudem über Asgardtechnologie, wie den Transporter, Schildtechnologie und den Hyperantrieb, welcher ihnen den Raumflug zwischen Galaxien ermöglicht. Jedoch keine Waffen, da die Asgard diese nicht weitergeben.

    Daedalus:
    Die Daedalus unter dem Kommando von Colonel Steven Caldwell wurde dem Team in Atlantis als Unterstützung gesandt und ist einer der einzigen Versorgungsmöglichkeiten für die Atlantis Expedition.

    Odyssey:
    Unter dem Kommando von Colonel Emerson (tot), ist die Odyssey der direkte Ersatz der zerstörten Prometheus und somit das einzige verfügbare Erdenschiff in der Milchstraße.

    Korelev:
    Die Korelev unter dem Kommando von Colonel Chekov, wurde den Russen im Gegenzug zum Stargate überlassen. Sie wurde vorzeitig fertiggestellt um zu helfen die Invasion der Ori in der Milchstraße zu vereiteln. Dabei wurde sie leider zerstört, kein Mitglied der Mannschaft hat überlebt.

    Quelle:

    Ohne Netz ( Stargate: SG-1 | 9.16 )

    Bedrosia


    #Schauplätze

    Bedrosia, einer der rivalisierenden Kontinente auf P2X-416, war seit Jahrzehnten im Krieg mit Optrica. Sie stritten um ideologische Differenzen, über den Ursprung des Lebens auf dem Planeten und die Existenz eines interstellaren Gateways.

    Bedrosianer


    #Völker

    Die Bedrosianer leben auf dem Kontinent "Bedrosia". Sie sind erbitterte Feinde der Optrikaner - welche den rivalisierenden Kontinent "Optrika" bewohnen - und führen gegen diese einen ideologischen Krieg. Beide Völker leben also auf dem gleichen Planeten (P2X-416).
    Der Streit zwischen den beiden Völkern rührt von einer unterschiedlichen Auffassung über die Entstehung des menschlichen Lebens auf ihrem Heimatplaneten: Die Bedrosianer glauben, dass das menschliche Leben auf diesem Planeten von einem Gott namens Nefertum (dahinter verbirgt sich der gleichnamige Goa´uld) geschaffen wurde. Sie leugnen, dass ein interstellares Gateway existiert.
    Die Optrikaner, dagegen glauben, dass alle Menschen auf dem Planeten von außerhalb kommen und durch ein "Tor" auf ihren Planeten gelangt sind. Sie suchen seit Jahren das Sternentor, den Beweis für ihre Theorie. Sie erheben außerdem Anspruch auf den Kontinent "Bedrosia", da sie dort das Tor vermuten. Ihre Vermutung bestätigt sich, das Stargate befindet sich auf dem Gebiet der Bedrosianer. Diese versuchen alles, um ihre Sicht der Dinge bestehen zu lassen, so nehmen sie das SG1-Team gefangen und erklären sie zu Spionen der Oprtikaner. Das Team konnte sich allerdings befreien und kehrte zurück auf die Erde. Wie der Konflikt zwischen beiden Völkern ausging ist nicht bekannt.

    Technologisch gesehen waren die Bedrosianer der Erde in der Entwicklung zum Zeitpunkt des Aufeinandertreffens 1999 voraus. Neben Schutzschilden, sowie schwebenden Fluggeräten – die "Transportvehikel", welche in der Lage sind Kraftfelder zu erzeugen – waren sie auch waffentechnisch einen Schritt weiter: sie benutzen Energiewaffen. Diese waren allerdings nicht sehr leistungsfähig.
    Mittlerweile sind die Erdlinge aber genauso weit entwickelt, wenn nicht sogar etwas weiter, denn seit 1999 ist ja eine Menge Zeit vergangen und viele technologische Errungenschaften gesellten sich zu dem Stargate-Team.

    Quelle:

    Tödlicher Verrat ( Stargate: SG-1 | 3.19 )

    Bedrosianer Shuttle


    #Raumschiffe
    - Sonstige -

    Ein Schiff für Flüge innerhalb der Atmosphäre. Kann am Boden ein Kraftfeld erzeugen und verfügt über ein Schutzschild gegen fast alle Energiewaffen (Zat, Stabwaffe)
    Mit dem Shuttle können Truppen transportiert werden und sogar aus dem Schiff heraus feuern.

    Berge von Dor Tanak


    #Schauplätze

    Eine Kette von Bergen, die das Dorf der Sodan und das Stargate voneinander trennen. Diese Gebirgskette findet man auf dem Planeten P9G-844 – kein Sodan hat es bisher überlebt über die Berge zum Stargate zu gehen und zurückzukehren.

    Berührte


    #Völker

    Die Berührten leben auf der dunklen Seite ihres Planeten, sie wurden von den Unberührten auf die dunkle Seite des Planeten verbannt, da sie mit einem Virus infiziert wurden das primitives Verhalten wie bei Steinzeitmenschen hervorrief. Das Stargate Center fand ein Gegenmittel und die Berührten wurden geheilt.

    Quelle:

    Die Seuche ( Stargate: SG-1 | 1.04 )

    Bewohner von Entak


    #Völker

    Über die Bewohner des Planeten Entak ist nicht sehr viel bekannt.
    Klar ist nur, dass es primitive menschliche Wesen sind, die Sokars Herrschaft erleiden müssen.

    Quelle:

    Jolinars Erinnerung (1) ( Stargate: SG-1 | 3.12 )

    Bewohner von Juna


    #Völker

    Die Bewohner von Juna befanden sich lange Zeit unter der Herrschaft verschiedener Systemlords. Erst nachdem SG1 sie aus der Sklaverei unter Heru´ur befreite, indem sie eine Rebellion unterstützten, erfuhren sie, was Freiheit ist. Doch als ein weiterer Systemlord (Kronos) wenig später Machtanspruch auf Juna und seine Bewohner erhob, sah die Bevölkerung dies als göttliche Strafe für den Verrat an Heru´ur an. Kronos überzeugte daher die die Bewohner des Planeten Juna recht schnell, sodass diese ihn als neuen Gott anerkannten und huldigten.

    Zweifel an der göttlichen Macht der Goa´uld kamen daher erst durch eine für Kronos unglückliche Situation zustande:
    Das Androiden-SG1-Team vom Planet Altair führte einige Missionen zu fremden Welten durch, da sie noch wie das reale SG1-Team dachten. Unter diesen Welten befand sich auch Juna. Dieses "Androiden-Team" wurde allerdings von Kronos gefangen genommen. Bei der Hinrichtung des Androiden-Daniels wurde er allerdings so überrascht, dass bei einigen Anwesenden - insbesondere bei Darian - Zweifel an seiner Göttlichkeit geweckt wurden. Bei einem Rettungseinsatz von SG1 wurden das "Androiden-Team" zwar zerstört, dabei aber der Systemlord Kronos vernichtet und eines seiner Mutterschiffe erbeutet.
    Der Tod von Kronos überzeugte die Bewohner von Juna erneut davon, dass die Goa´uld keine Götter sind. Aufgrund des gegenüber den Goa´uld gezeigten Glaubens kann aber davon ausgegangen werden, dass sie sich den Prioren beugten und die Ori als neue Götter anerkannte, sofern sie mit den Prioren Kontakt hatte. Da über einen solchen Kontakt nichts bekannt ist, ist es aber durchaus auch möglich, dass die Bewohner von Juna noch immer in Freiheit leben.

    Die Bewohner von Juna sind weniger technologisch entwickelt, als die Menschen der Erde.

    Quelle:

    Doppelter Einsatz ( Stargate: SG-1 | 4.21 )

    Bewohner von P2X-374


    #Völker

    Über die Bewohner von P2X-374 ist nicht sehr viel bekannt. SG-1 traf auf sie im Jahre 2002 und wurde von ihnen verjagt. Es sind Einheimische, bewaffnet mit Speeren und Giftpfeilen.

    Quelle:

    Die Wiedergutmachung, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 6.01 )

    Bewohner von P2X-416


    #Völker

    Auf dem Planeten P2X-416 leben wahrscheinlich nur 2 Völker - die Bedrosianer und die Optrikaner. Beide Völker leben in Streit miteinander und führen einen ideologischen Krieg.
    Über weitere Völker auf dem Planeten ist allerdings nichts bekannt. Dies wäre auch sehr unwahrscheinlich, da die Bewohner von P2X-416 bei dem Besuch von SG-1 keine anderen Völker erwähnt haben.

    Quelle:

    Tödlicher Verrat ( Stargate: SG-1 | 3.19 )

    Bewohner von P2X-787


    #Völker

    Die Bewohner von P2X-787 sind eine Lebensform, die - nach Aussage von Airman Bosworth während einer Misssion auf P3X-666 - so ähnlich aussehen wie das Baby auf dem Ultraschallbild von Senior Airman Simon Wells.

    Quelle:

    Helden, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 7.17 )

    Bewohner von P2X-885


    #Völker

    Die Bewohner von P2X-885 sind sehr arm und es gibt auch nur wenige zehntausend von ihnen. Der Planet scheint außerdem nicht sehr bewohnbar zu sein, da es nur wenige Frischwasserquellen gibt und eine hohe Temperatur vorherrscht.
    Ein Bote der Ori besuchte die Bewohner und konvertierte sie zu Origin, dem Ori-Glauben.

    Quelle:

    Der apokalyptische Reiter, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 9.10 )

    Bewohner von P3C-599


    #Völker

    Die Bewohner von P3C-599 (bzw. P3W-924 / PBR-927) waren ein fortschrittliches Volk, bis sie bei einem Angriff fast vollständig von den Goa´uld vernichtet wurden. So starben 2 Milliarden Menschen - einziger Überlebender war Ma´chello, der in seinem Labor auf P3C-599 in einer Art Stasiskammer verweilte.

    Bevor er sich in die Stasiskammer legte, bekämpfte er die Goa´uld. Er wurde aufgrund seines Wissens lange Zeit von den Systemlords gejagt. So erinnerte sich auch Teal´c an Bildnisse, auf dem Ma´chello als junger Mann abgebildet war. Seine Frau - von den Goa´uld heimlich zur Wirtin gemacht - verriet ihn, sodass er gefangen genommen und gefoltert wurde (Dr. Fraiser stellte später auf seinem Körper Narben fest, die von Verbrennungen oder Stromschlägen stammten). Da er seine Bewacher töten konnte, entkam er - das Vorhaben der Goa´uld, ihn zum Wirt zu machen, um so an sein Wissen zu gelangen scheiterte also.

    Als SG-1 sein Labor betrat, erwachte er automatisch aus der Statis. Neben anderer hochentwickelter Technologie befand sich in diesem Labor auch eine Seelenaustauschmaschine, die Ma´chello dazu nutze, seine Seele mit Daniels Seele zu tauschen. Dieses Problem konnte nur behoben werden, indem das komplette SG-1-Team ihrer Seelen solange tauschten, bis jede wieder im richtigen Körper steckte. Ma´chello starb kurz darauf an Altersschwäche, zuvor erfreute er sich allerdings in Daniels Körper kurz an dem Leben auf der Erde.

    Aufgrund der Errungenschaften und dem Wissen Ma´chellos, war das Volk von P3C-599 zu dem Zeitpunkt der Begegnung mit SG-1 technologisch höher entwickelt, als die Erdlinge.

    Quelle:

    Seelenwanderung ( Stargate: SG-1 | 2.17 )

    Bewohner von P3L-997


    #Völker

    Die Bewohner des Planeten P3L-997 sind zumindest so fortschrittlich, um Städte zu bauen. Vielmehr ist von ihnen nicht bekannt.
    Weil der Mond des Planeten auf ihn herunterstürzt, gibt es seismische Aktivität und Wetteranomalien mit zum Teil heftigem Regen und Flutwellen. Aus diesem Grund wurden die Bewohner auf die Alpha-Basis evakuiert.
    Auf welchem Planeten die Bewohner von P3L-997 nun leben ist nicht bekannt.

    Quelle:

    Avenger 2.0 ( Stargate: SG-1 | 7.09 )

    Bewohner von P3R-118


    #Völker

    Heimatplanet von Menschen, die im Jahre 2000 mit einer Eiszeit kämpfen.
    Viele dieser Menschen, vor allem Strafgefangene, müssen unter Tage harte Arbeit verrichten, um eine noch übrig gebliebene Stadt unter einer Glaskuppel zu heizen. Auch das SG-1-Team wurde für solche Arbeiten benutzt. Sie konnten sich aber befreien und zeigten den Arbeitern, dass es diese Stadt, für die sie heizen wirklich gibt (viele glaubten dies vorher nicht).
    Was nach der Befreiungsaktion durch SG-1 mit den Bewohnern dieses Planeten geschah ist unklar. Möglicherweise haben die Arbeiter die Arbeit eingestellt und viele Menschen sind erfroren. Andererseits können sie die Arbeit mit Unterstützung der ganzen Bevölkerung fortgesetzt haben und konnten so überleben.

    Die Bewohner von P3R-118 waren den Menschen der Erde in der Metallerzeugung und der Chemie überlegen und hätten sicher gute Handelspartner werden können, wenn sie SG-1 nicht zur Arbeit unter Tage missbraucht hätten.

    Quelle:

    Der Planet der Eiszeit ( Stargate: SG-1 | 4.10 )

    Bewohner von P3X-289


    #Völker

    Die Menschen von P3X-289 leben auf einem Planeten, dessen Atmosphäre völlig vergiftet ist, sie leben deshalb unter einer Kuppel (2,2 km im Durchmesser, 500 m hoch), die einen Schutz bildet und die giftigen Gase nicht durchlässt. Die Bewohner waren seit mehr als 400 Jahren nicht außerhalb dieser Kuppel, sind aber dennoch nicht technologisch unterentwickelt.
    Im Gegenteil - alle Menschen sind durch ein Gerät, genannt Link, mit einem Computer (dem sogenannten Speicher) verbunden. Mit Hilfe dieses Computers können die Bewohner jeder Zeit alle Informationen aus Geschichte und Technologie abrufen - der Computer beinhaltet das gesamte Wissen der Bevölkerung. Durch diesen Computer verfügen die Menschen über außergewöhnlich viel Wissen. Dennoch hat sich unter dieser Kuppel eine anspruchslose und friedliche Bevölkerung entwickelt.

    Aufgrund einer Fehlfunktion verlor die Kuppel an Energie und schrumpfte so. Der Speicher hielt es für die beste Lösung, zum Wohl der Kommune zu entscheiden und Einzelne zu opfern, sodass er sie wie ferngesteuert in die giftige Atmosphäre lenkte. Des weiteren durfte jedes Paar nur 2 Kinder haben. Die Population der Menschen unter der Kuppel wurde so von mehr als 100 000 auf 1373 reduziert.
    Dies geschah für die Menschen aber unbewusst durch den Speicher, der jeden Tag ein Update auf ihr Gedächtnis spielte. So vergaßen die Menschen, dass sie einst 100 000 waren und verloren auch jegliche Erinnerung an die Personen, die einen Tag vorher noch ihre Lebenspartner waren. Zudem änderte der Speicher die kritischen Werte für das Fortbestehen der Kuppel, sodass niemand bemerkte, dass die Kuppel kleiner wurde.
    Geführt wurde die Bevölkerung von einem Rat, der zuletzt aus 4 bzw. 3 Mitgliedern bestand (anfangs waren es sicher mehr) und alle Entscheidungen einstimmig für die gesamte Bevölkerung traf. Die eigentliche Macht hatte aber der Speicher, der die Menschen beeinflussen konnte, wie er wollte.
    Mit Hilfe von Sam Carter konnte ein Wissenschaftler aber letztendlich in das Computerprogramm eindringen und den Menschen zeigen, in welcher Situation sie sich wirklich befinden. Sie wurden deshalb von SG1 auf einen anderen Planeten gebracht.

    Technologisch gesehen sind die Bewohner von P3X-289 den Menschen von der Erde zum Zeitpunkt der Begegnung überlegen. So gewinnen sie beispielsweise ihre Energie aus unterirdischen Thermo-Anlagen, erzeugen Hologramme und nutzen die Kuppel. Nur ihre Architektur scheint nicht mithalten zu können.

    Quelle:

    Die Macht des Speichers ( Stargate: SG-1 | 7.05 )

    Bewohner von P3X-595


    #Völker

    Ob es auf dem Planeten P3X-595 wirklich Bewohner gibt, ist nicht zweifelsfrei geklärt.
    Fakt ist nur, dass Carter auf diesem Planeten sehr betrunken war und sich entkleiden wollte - dies sagte zumindest O´Neill auf dem Planeten Simarka, während er Jack anlächelte (woraufhin dieser das Lächeln erwiderte).
    Da das SGC wohl kaum die Mitnahme von Alkohol während einer Mission auf fremde Planeten gestatten würde, muss es auf P3X-595 ein Volk geben, welches technologisch so weit entwickelt ist, Alkohol herzustellen.

    Quelle:

    Verraten & Verkauft ( Stargate: SG-1 | 1.03 )

    Bewohner von P4S-237


    #Völker

    Auf P4S-237 lebt ein einfaches und friedfertiges Volk, welches sich von Lord Mot unterdrücken lässt und für ihn Naquada abbaut.
    Weiteres ist über die Bevölkerung nicht bekannt.

    Quelle:

    Jonas' Visionen ( Stargate: SG-1 | 6.21 )

    Bewohner von P7X-377


    #Völker

    Quetlzelcoatl ist ein Bewohner des Planeten P7X-377 und zeigt sich denen, die durch den Kristallschädel in eine Dimension transferiert wurden, die er sehen kann. Er ist ein Feind der Goa'uld und daher ein Freund der Erde. Nick Ballard, Jacksons Großvater, blieb bei ihm um von ihm zu lernen.

    Bewohner von P8X-412


    #Völker

    Die Einwohner von P8X-412, ein Wüstenplanet mit einer Naquadahmine und somit früher von Goa’uld regiert, sind ein primitives Völkchen welches in der Nähe des Quetesh-Tempels sein Dorf aufgebaut hat. Früher regierte Baal doch Quetesh erreichte den Planeten und befreite die Einwohner, nur um dann gleich als ihr neuer Gott gefeiert zu werden. Quetesh war natürlich auf das Naquada aus und hat Massenhinrichtungen und Massenfolterungen zugelassen, falls der Ertrag des Naquadas nicht stimmte. Später wurde der Planet von den Tok’ra befreit. Nun wurde der Planet vor kurzem von einem Boten der Ori besucht und er schaffte es die Bevölkerung vom Ori-Glauben zu überzeugen.

    Bewohner von PX7-947


    #Völker

    Die unbekannten Bewohner von PX7-947 (Madrona) schufen einst ein Artefakt, den sogenannten Wetterstein, mit dem man das Wetter auf dem Planeten kontrollieren kann.

    Wer solch einen Wetterstein erschaffen und kontrollieren kann, muss hoch entwickelt sein.
    Über die Bewohner von PX7-947 ist desweiteren nur noch bekannt, dass sie den Planeten verlassen haben und den Stein den Madronern überließen.

    Quelle:

    Das zweite Tor ( Stargate: SG-1 | 2.14 )

    Bewohner von Zarita


    #Völker

    Die Bewohner von Zarita, wahrscheinlich Menschen, zerstörten sich selbst, da sie von den Tollanern die Technologie der "uneingeschränkter Energieproduktion" erhalten haben. Durch die Zerstörung ihres Planeten wurde der Planet Tollan so in Mitleidenschaft gezogen, dass er für die Tollaner unbewohnbar wurde, sie suchten sich deshalb einen neuen.

    Die Bewohner des Planeten Zarita trugen somit einen großen Teil zur Technologie-Politik der Tollaner bei, welche darin bestand an weniger fortschrittliche Völker keine Technologie auszuliefern, um eine erneute Katastrophe zu verhindern.

    Technologisch gesehen waren die Bewohner von Zarita den Erdlingen ebenbürtig, durch die Technologie der Tollaner wären sie aber innerhalb weniger Jahre deutlich fortschrittlicher gewesen als die Bewohner der Erde.

    Quelle:

    Enigma ( Stargate: SG-1 | 1.16 )

    Bewohner vonP3Y-294


    #Völker

    Auf dem Planeten gibt es mit ziemlicher Sicherheit menschliche Bewohner. Der NID stahl von P3Y-294 eine fortschrittliche Strahlenwaffe. Obwohl das SGC diese entwendete Waffe zurückgab, brach die Regierung von P3Y-294 sämtliche Kontakte zur Erde ab.
    Aufgrund der fortschrittlichen Strahlenwaffe kann davon ausgegangen werden, dass das Volk insgesamt fortschrittlicher als die Erdlinge sind - zum Zeitpunkt der Begegnung im Jahre 2002.

    Quelle:

    Der Wächter ( Stargate: SG-1 | 5.20 )

    Biliskner


    #Raumschiffe
    - Asgard -

    Die Biliskner ist Thors Schiff - ein Asgard Mutterschiff. Obwohl es riesig und mächtig ist, ist es trotzdem in der Lage sich vor Entdeckung seitens der Tauri zu verbergen. So wurde die Biliskner nicht entdeckt als sie im Orbit der Erde war. Als das Schiff von den Replikatoren befallen wurde, wurde es von diesen komplett zerstört.

    Blut des Sokar


    #Kulturen
    - Goa'uld -

    Das Blut des Sokar ist ein starkes Narkotikum, welches sehr realistische Halluzinationen hervorruft.

    Quelle:

    Apophis Rückkehr (2) ( Stargate: SG-1 | 3.13 )

    Bombe


    #Waffen
    - Goa'uld -

    Diese Bombe sollte von dem Goa'uld Baal dazu verwendet werden, im Jahr 1939 denn Seefrachter Achilles zu zerstören, um so zu verhindern, dass das Stargate von Afrika in die USA transportiert werden kann.
    Diese Waffe hat etwa die Größe eines großen Medizinballs und kann von einem Mann getragen werden. Aktiviert wird sie über ein Tastenfeld, dass aus insgesamt neun, im Rechteck angeordneten und mit Goa'uld-Schrift beschrifteten Tasten besteht.
    Zwischen der Aktivierung der Bombe und der extrem zerstörerischen Detonation vergehen ca. 90 Sekunden.

    Bombe - Mark 5 (B.M.F.B.)


    #Waffen
    - Menschen -

    (Blast Mark Five Bomb)

    Das ist eine sehr starke, transportable Nuklearbombe.

    Bombe - Mark 9 (Torbrecher)


    #Waffen
    - Menschen -

    Der Mark 9 ist eine mit Naquadria angereicherte Atombombe, deren Sprengkraft im Gigatonnenbereich liegt und allein zur Zerstörung von Stargates und deren Umgebung in einem Umkreis von 100 Meilen (ca. 160,9 Kilometer) von Colonel Samantha Carter in der Militärbasis Area 51 entwickelt und gebaut wurde.

    Die Zündung des Mark 9 erfolgt in drei Schritten.

    Standbymodus:
    Die beiden Schlüssel, die den Sprengkopf "betriebsbereit" machen, werden in die dafür vorgesehenen Löcher gesteckt und gleichzeitig umgedreht. Das der Standbymodus aktiv ist, erkennt man an dem orangen Signalbalken am Sprengkopf, der ab diesem Zeitpunkt zu leuchten beginnt.

    Modus 2:
    Eine weitere Drehung der beiden Schlüssel macht den Mark 9 scharf. In dieser Phase ist er sehr empfindlich und kann bei jeder Art von versuchter Manipulation oder Erschütterungen explodieren. Das der Modus 2 aktiv ist, erkennt man an dem blauen Signalbalken am Sprengkopf, der ab diesem Zeitpunkt (zusammen mit dem orangem Signalbalken) zu leuchten beginnt.

    Modus 1:
    Dieser Modus wird mit einer kleinen Fernbedienung aktiviert, die am Mark 9 befestigt ist. Dadurch wird ein stiller Countdown eingeleitet. Das der Modus 1 aktiv ist, erkennt man an dem rotem Signalbalken am Sprengkopf, der ab diesem Zeitpunkt (zusammen mit dem orangem und blauen Signalbalken) zu leuchten beginnt.

    Der Mark 9 ist der (bisher) stärkste Sprengkopf, der je vom Menschen gebaut und gezündet wurde.

    Quelle:

    Das Schutzschild ( Stargate: SG-1 | 9.06 )

    Botschaft/Geschenk von der Erde


    #Kulturen
    - Menschen -

    Diese Box wurde auf bitten des SGC vom Saga-Institut entwickelt, für den Fall, dass man bei den Stargate-Reisen auf intelligente außerirdische Lebensformen trifft. Was genau dies Box enthält ist nicht bekannt, jedoch sagt sie laut Daniel alles über die Kulturen, Religionen, Eigenarten der Menschen aus und das sie in Freundschaft kommen. Außerdem ist es wahrscheinlich, dass sie aus bzw. teilweise aus dem chemischen Element Iridium besteht, oder auch Iridium enthält. In der Staffel zwei Episode "Rückkehr des Thor" wirft Geowin, die mit ihrem Volk auf dem Planeten Cimmeria lebt, diese Box durch das Stargate zur Erde, wo diese an der geschlossenen Iris zerschellt. Bei einer Überprüfung der Iris stellt sich heraus, dass Spuren von Iridium nachweisbar sind und so weiß man, dass jemand die Box durch das Stargate geworfen hat um mit der Erde Kontakt aufzunehmen.

    Quelle:

    Im Reich des Donnergottes ( Stargate: SG-1 | 1.09 )

    Breeder Bomber


    #Raumschiffe
    - Sonstige -

    Ein bemannter Bomber, der starke Waffen an Board hat.

    Breeder Drohne


    #Raumschiffe
    - Sonstige -

    Eine unbemannte Drohne, die einem Breeder Bomber Angriff folgt und weitere gezielte Schäden anrichtet.
    Sie ist sehr beweglich und ähnelt von der Bauweise her einem Düsenjet.

    Buch des Ursprungs


    #Kulturen
    - Ori -

    Religiöser Text der über die Ursprünge der Ori philosophiert, gedruckt in Antikerschrift. Das Buch ist eine Zusammensetzung von Parabeln und Geschichten, auf die man sich beziehen kann. Ziel des Buches ist es zu meditieren, eins mit der Natur zu werden und zu einem höheren Wesen aufzusteigen. Welten, die den Ori dienen, werden mit zahlreichen dieser Bücher versorgt. Es ist Tradition eine Kopie des Buches zum Kniefall zu bringen. Vorn auf dem Buch steht: "Selig sind die Ori."

    Passagen:
    - "Jene, die den Weg zu Aufklärung suchen, müssen nicht irregeführt werden."
    - "Jene, die den Weg aufgeben, sind böse."

    Texte:
    - Die Erzählung von Amica: Dies ist ein Beispiel von einem Mann, der nicht mehr richtig an die Ori glaubte, aber ihm wurden seine Überschreitungen verziehen und ihm wurde der richtige Weg gezeigt.
    - Die Erzählung von Hannor Mir: Der Erd-Legende von Icarus ähnlich, aber mit einem glücklicheren Ende. Er fiel von oben und lernte, auf dem Weg nach unten zu fliegen. Ori Boten nennen dies ein Wunder.
    - Die Erzählung von Petrus: In einer Zeit sprach Petrus, der fast verdurstete zu einem Felsen, nicht mit seinen Lippen, aber seinem Geist, und der Felsen weinte Ströme von Frischwasser bis Petrus Durst gelöscht war.
    - Aroden nahm seine Maske ab und zeigte sein Gesicht. "Nicht deine Erscheinung ist wichtig" sagte er, "nur die Wahrheit des Geistes in deinem Herzen"

    Quelle:

    Avalon, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 9.01 )

    Buch über Ra


    #Kulturen
    - Sonstige -

    Der größte Systemlord aller Zeiten, Ra, hatte viele Anhänger. Eine Gruppe davon führte ein Buch und es heißt "Das Auge der Sonne" - das einzige das noch existiert. In diesem Buch gibt es viele Informationen und Zeichnungen zum Sonnengott Ra und auf einer Zeichnung sieht man ein ZPM.

    Büro des Präsidenten


    #Schauplätze

    Das Büro des Präsidenten. Hier trifft sich Präsident Hayes mit Hammond und weiteren Generälen um die Situation gegen Anubis einzuschätzen.

    Byrsa


    #Völker

    Die Byrsa sind eine menschliche Kultur, die auf P3X-1279 lebt, einer Welt, die als Karthago bei den Goa'uld bekannt ist. Sie selbst nennen ihren Planeten Arsak. Die Kultur enthält griechisch-römische und keltische Einflüsse, aber auch europäische Standardelemente, insbesondere bezogen auf die Kleidung. Dies konnte man an einer Siedlung direkt vor dem Stargate gut erkennen. Am auffälligsten ist aber die Sprache - basierend auf Griechisch, Latein und Germanisch. Verschiedene Gegenstände lassen auch auf keltische Einflüsse schließen.

    Ausgeprägt ist auch der Gerechtigkeitskodex und die Solidarität der Byrsa, erstes erinnert an Talumdic und das keltische Brehon-Gesetz.
    Dieser Gerechtigkeitskodex ist auch in ihrem judikativen Organ, dem "Cor-Ai", verankert: Die Hinterbliebenen eines Opfers dürfen über den Mörder richten, sie sind Richter und Geschworene in dem Gerichtsprozess. Dabei lassen sich Opfer oft von persönlichen Gefühlen leiten und richten meist nach dem Sprichwort "Auge um Auge, Zahn um Zahn".
    Das Gemeinschaftsgefühl der Byrsa zeigt sich bei der Flucht vor den Goa´uld: Sie haben ein unterirdisches Tunnelsystem geschaffen, wo sie sich verbergen, wenn die Goa'uld durch das Stargate kommen. Dabei fliehen entweder alle rechtzeitig, oder gar nicht. Sie lassen niemanden zurück, egal, ob er alt oder verletzt ist, entweder es können sich alle retten, oder keiner.

    Ob es auf dem Planeten nur eine Byrsa-Siedlung gibt, oder mehrere ist nicht bekannt, es wird allerdings von nur einer Siedlung ausgegangen. Dafür spricht, dass die Bevölkerung direkt am Stargate lebt, um zu sehen, wann die Goa´uld eintreffen.

    Die Byrsa sind weniger fortschrittlich, als die Menschen auf der Erde. SG-1 besuchte diese Rasse 1997.

    Quelle:

    Vergeltung ( Stargate: SG-1 | 1.15 )

    C3P-117


    #Schauplätze

    Heimatplanet der Nox. Von dichtem Wald bewachsen leben die Nox mit der Umgebung ins Symbiose. Auf diesem Planeten ist auch der Fenris, ein Tier, das diese Wälder bewohnt, zu Hause.

    C4


    #Waffen
    - Menschen -

    C4 (Composition Compound 4) ist ein militärischer Sprengstoff, der sich durch seine sehr gute Formbarkeit (Plastiksprengstoff), seine Handhabungssicherheit (stoß-, elektrizitäts- und feuerunempfindlich) und chemische Zusammensetzung auszeichnet, durch die er nur sehr schwer mit herkömmlichen Sprengstoffsuchgeräten und Suchhunden aufzuspüren ist.
    Um zu verhindern, dass das C4 für Anschläge verwendet werden kann, fügt man dem Sprengstoff noch zusätzlich stark riechende Stoffe, Metallstaub und chemische Marker hinzu, damit die Behörden das C4 besser aufspüren können.

    C4 besteht aus 91 % Hexogen, 2,1 % Polyisobuten, 5,3 % Bis(2-ethylhexyl)-sebacat (DOS) und 1,6 % Mineralöl. Das Hexogen wird mit Wasser aufgeschlämmt, dass Polyisobuten mit dem DOS in einem geeigneten Lösungsmittel wie z.B. Methylenchlorid oder Chloroform gelöst und mit dem Hexogen vermischt. Nachdem das Lösungsmittel abdestilliert wurde, kann das Produkt verwendet werden.

    Dieser Sprengstoff wird aufgrund seiner Eigenschaften gerne von den Atlantis Teams verwendet und ist auch eine begehrte Ware bei deren Feinden. So forderten beispielsweise die Genii bereits mehrmals C4, um Geiseln auszutauschen, und versuchten zum Leidwesen der Atlantis Expedition bereits mehrmals auch auf andere Art und Weise, an das explosive Material zu gelangen.

    Cal Mah


    #Schauplätze

    Dieser Planet befindet sich in der Milchstraße und war Versammlungsort der Jaffa-Rebellen unter der Führung von K'tano. Er wurde jedoch verlassen, als die Systemlords den Planeten angriffen, um die Rebellion zu zerschlagen.
    Der Name des Planeten allein ist Ausdruck für den Wunsch der Jaffa-Rebellen nach Veränderung: Übersetzt bedeutet er soviel wie Freiheit, Heiligtum und Zufluchtsstätte.

    Quelle:

    Die Jaffa Rebellion ( Stargate: SG-1 | 5.18 )

    Calderaner - Raketenbatterien


    #Waffen
    - Sonstige -

    Die Raketenbatterien wurden als Schutz vor der Prometheus von den Calgeranern benutzt. Es sind mächtige Waffen die durch eine Art Heißluftballon schweben können.

    Caledonian Federation


    #Völker

    Rand Protectorate befindet sich mit der Caledonian Federation seit Jahrzenten in einem Kalten Krieg. Beide Seiten haben genug Waffen um sich vom Planeten auszulöschen. Als es zu einem Krieg kommt, werden viele tausend Menschen getötet. Es ist ähnlich der Situation USA-Russland nach dem zweiten Weltkrieg. Den Krieg haben nur einige Leute überlebt. Die Caledonian Federation versuchen nun aufzubauen, was noch zu retten ist.

    Caledonian Federation


    #Schauplätze

    Rand Protectorate befindet sich mit der Caledonian Federation seit Jahrzenten in einem Kalten Krieg. Beide Seiten haben genug Waffen um sich vom Planeten auszlöschen. Als es zu einem Krieg kommt, werden viele tausend Menschen getötet. Es ist ähnlich der Situation USA-Russland nach dem zweiten Weltkrieg. Den Krieg haben nur einige Leute überlebt. Die Caledonian Federation versuchen nun aufzubauen, was noch zu retten ist.

    Camelot


    #Schauplätze

    Merlins Versteck ist eine kleine Hütte samt Keller, in dem, wenn die richtige Kombination auf dem Altar eingegeben wird, Merlins Schatz erscheint und eine erneute holografische Nachricht von Merlin abläuft. Geschützt wird diese Einrichtung durch den schwarzen Ritter. Der schwarze Ritter ist dem Ritter in Avalon ähnlich, bloß das es sich bei diesem nicht um eine Prüfung handelt. Er ist dazu da um Merlins Geheimnise zu wahren und denjenigen nierderzustrecken, der es wagt sich Zugriff auf sie zu verschaffen. Es heißt, dass wenn jemand sich würdig erweist und das Schwert aus dem Stein in Camelot zieht wird Merlin zurückkehren.

    Cartago


    #Schauplätze

    Cartago ist ein bewaldeter Planet, auf dem die Goa´uld nach menschlichen Wirten suchen. Dort sind die Byrsa zu Hause, die griechische und römische Wurzeln haben.

    Catherines Beerdigung


    #Kulturen
    - Menschen -

    Catherine Langford war die Tochter des Stargate Entdeckers aus dem Jahre 1928. Sie startete das Stargate Programm auf eigene Faust starb aber vor kurzem (in der Episode "Moebius"). Auf ihrer Beerdigung sprach Daniel Jackson eine Lobrede auf sie und ihre ganze Familie war anwesend.

    Celestis


    #Schauplätze

    Planet in einer entfernten Galaxie, von den Abkömmlingen der Alteraner bewohnt. Celestis ist der Planet von Ver Eger, einem Dorf, von Menschen bevölkert, die die Ori anbeten. Die Ebenen von Celestis ist der Standort einer weiteren Stadt auf Celestis, dem Heim des Docis und den Flammen der Erleuchtung wo die Ori wohnen.

    Celestis - Ebene von Celestis


    #Schauplätze

    Eine schöne Landmasse, weit entfernt vom Dorf Ver Eger, wo die Stadt von Celestis zu finden ist. Die Ebene ist mit Transportringen zu betreten.

    Celestis - Stadt


    #Schauplätze

    Eine bedeutende goldene Festung, die auf den Ebenen von Celestis liegt. Die Doci- Kammer und die Flammen der Erleuchtung befinden sich ebenfalls in der Stadt, ebenso wie ein Empfangsbereich in dem auch eine große, schwerlich-gebundene Kopie des Buches Origin zu finden ist.  

    Chevron


    #Stargate
    - Antiker -

    Der Chevron ist ein Teil des Stargates. Er wird benötigt um die jeweilige Adresse anzuwählen. Jedes Stargate hat neun Chevrons und jeder einzelne wählt einen Teil der Adresse an. Normalerweise sind nur 7 Chevrons aktiv. Man braucht mindestens 7 Chevrons um innerhalb einer Galaxie zu reisen, der 8. Chevron wird für Reisen außerhalb der eigenen Galxie genutzt, wobei dies extrem viel Strom verbraucht (so kommt O`Neil auf den Heimatplaneten der Asgard). Mit Hilfe des neunten Chevrons konnte die Destiny angewählt werden. Der letzte Chevron, normalerweise der 7., gibt den Ausgangspunkt an.

    Quelle:

    Das Tor zum Universum ( Stargate: SG-1 | 1.01 )

    Chodawa-System


    #Schauplätze

    Ein System in der Milchstraße, das zumindest dem Systemlord Yu bekannt ist.
    Lord Yu behauptet, dass sich Anubis dort befindet, obwohl dieser auf dem Weg nach Langara ist.
    Nach Übergabe der vereinigten Goa'uldflotte von Yu an Ba'al macht sich diese ebenfalls auf den Weg nach Langara. Vom Chodawa-System ist seither nichts mehr bekannt.

    Quelle:

    Alles auf eine Karte, Teil 2 ( Stargate: SG-1 | 7.02 )

    Chulak


    #Schauplätze

    Chulak ist der Heimatplanet der Jaffa. Hier werden auch neue Goa'uld Larven produziert. In der Nähe des Stargates befindet sich eine große Stadt und um das Stargate drumrum sind Steine angeordnet, die ein wenig an Stonehenge erinnern. Teal'cs Familie lebt auf diesen Planeten, die auch Heimatwelt von Systemlord Apophis ist.

    Quelle:

    Das Tor zum Universum ( Stargate: SG-1 | 1.01 )

    Cimmeria


    #Schauplätze

    P3X-974 (Cimmeria) ist ein Planet, der von Teal'c als verboten für Goa'uld und Jaffa bezeichnet wurde. Die Kulturen auf diesem Planeten stammen von den Wikingern ab. Ihre alte Heimat, Erde, nennen sie Midgard. Die Einwohner glauben, dass sie von Thor, dem nordischen Göttervater, beschützt werden, der seine Gefolgsleute zu diesem Planeten geschickt hat um sie vor den Goa'uld in Sicherheit zu bringen. Das Stargate wird von einem Gerät überwacht, dass Goa'uld und Jaffa zu Thors Hammer bringt. Der Planet ist sehr gut entwickelt. Bewässerungskanäle bringen Wasser von den Bergen in die Ebene. Die Einwohner sind friedlich; sie kämpfen nicht. Sie bebauen das Land. Die Zerstörung von Thors Hammer ermöglichte den Angriff des Goa'uld Heru-ur. Die Hälfte der Bevölkerung wurde ausgelöscht, bevor Gairwyn es schafft SG-1 zu Hilfe zu holen. SG-1 kann den Kontakt zu Thor und den Asgard herstellen. Die Asgard stoppen den Angriff der Goa'uld und reparieren den angerichteten Schaden an Thors Hammer.

    Cimmerianer


    #Völker

    Die Cimmerianer wurden von der Erde vor 1.000 Jahren aus Nordeuropa fortgebracht. Dies geschah durch die Asgard, die viele Völker auf fremde Planeten brachten, um sie vor den Goa´uld bzw. den Ettins (wie die Cimmerianer sie nennen) zu beschützen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich frei zu entwickeln. Die Asgard brachten die Cimmerianer also von der Midgard (cimmerianischer Name für die Erde) auf Cimmeria (P3X-974), mit der Bedingung nicht zu kämpfen und Konflikte untereinander zu vermeiden.

    Gemäß ihrer Kultur - nach der Kleidung, den Werkzeugen und der Architektur - deutet alles auf alte Wikinger hin. Der Hauptbeschützer der Cimmerianer ist, wie bei den alten Wikingern, Thor. Sie sind weniger fortschrittlich als die Menschen auf der Erde. Ihre Wirtschaft basiert auf Handel und Landwirtschaft und ihr Stand der Technik ist vergleichbar mit der des 12. Jahrhunderts, mit ein paar nennenswerten Ausnahmen. Diese sind jedoch meist Hinterlassenschaften der Asgard.

    Cimmeria ist ein geschützter Planet, sodass Goa´uld den Planeten nicht besuchen dürfen und auch nicht besuchen, da er von ihnen als gefährlich eingestuft wird - es ist noch nie ein Goa´uld von dort zurückgekehrt. Grund dafür ist ein von Thor aufgestellter Stein. der unter dem Namen "Thors Hammer" oder "Hammer des Thor" bekannt ist. Die Macht des Hammers beschützte die Menschen von Cimmeria, indem ein potentieller Wirt gescannt und dann in eine Höhle gebeamt wird.

    SG-1 musste Thors Hammer zerstören um Teal'c zu befreien, als sie Cimmeria das erste mal besuchten (1997). Kurz darauf griff Heru'ur den Planeten an. SG-1 und die Cimmerianer leisteten erbitternden Widerstand, hatten aber gegen die Übermacht Herur´urs keine Chance. Sie beschlossen deshalb die "Halle der Macht" aufzusuchen, in der Hoffnung eine Waffe zu finden. Stattdessen fand SG-1 allerdings einen neuen Verbündeten - die Asgard.

    Durch Thors Schiff wurden Herur´urs Truppen geschlagen, er selbst konnte allerdings fliehen. Die Cimmerianer lebten nach der Reparatur des Hammers ohne andere bekannte Zwischenfälle weiter, ob sie den Ori zum Opfer fielen ist nicht bekannt.

    Quelle:

    Im Reich des Donnergottes ( Stargate: SG-1 | 1.09 )

    Code-Übersetzungs-Programm


    #Virtual Reality
    - Menschen -

    Von Col. Carter entwickelt. Verbindet sich mit dem Stuhl und stellt den Fortschritt des VR-Stuhl Nutzers auf einem grafischen Monitor dar. Es zeigt die Sicht des Nutzers in einer Art Computerspiel. Es gibt eine 2-sekündige Verzögerungn zwischen dem Prozessor des Stuhls und dem Nutzer durch dieses dazwischengeschaltete Gerät.

    Colson Gruppe


    #Allgemeines Lexikon
    - Menschen -

    Die Colson Gruppe ist ein milliardenschweres börsendotiertes Unternehmen, welches enge Kontakte zur amerikanischen Regierung hat. Die Colson Gruppe kümmerte sich um die Asgard DNS, arbeitete aber auch am F-302 und X-303 Projekt mit, ohne etwas von außerirdischem Leben  zu wissen. Nur der Leiter des Unternehmens, Alec Colson, bringt diese Wahrheit ans Licht. Sein Stellvertreter, Brian Vogler, der sich auch um die Buchführung kümmert, ist aber dagegen. Die Colson Gruppe ist ein globales Unternehmen im Wert von 60 Milliarden US Dollar mit Subunternehmen, die die Aufgaben Kommunikation, Biotech und Aerospace haben.

    Quelle:

    Colson ( Stargate: SG-1 | 8.08 )

    Colsons Büro


    #Schauplätze

    In diesem Büro übt Colson seine Macht über das Colson Imperium aus. Das Büro ist groß, mit vielen Sitzgelegenheiten und einem Aufzug zum Presseraum.

    Quelle:

    Colson ( Stargate: SG-1 | 8.08 )

    Colsons Presseraum


    #Schauplätze

    Der Presseraum der Colson Gruppe. Er bietet Platz für mehrere Hundert Presseleute. Des Weiteren gibt es einen Aufzug sowie einen Hinterraum, in welchem sich ein Asgard befand. Neben diesen Dingen gibt es auch noch eine Bühne mit einer Plattform, von der aus man sprechen kann.

    Quelle:

    Colson ( Stargate: SG-1 | 8.08 )

    Colsons Wettersatelliten


    #Sonstiges
    - Menschen -

    Colsons Wettersatelliten haben Bilder von Anubis Flotte und dem Antarktis Zwischenfall gemacht. Daher wusste Colson von dem Angriff von Anubis.

    Quelle:

    Colson ( Stargate: SG-1 | 8.08 )

    Computer (Hauptcomputer)


    #Sonstiges
    - Asgard -

    Die Asgard-Computer zählen zu den fortschrittlichsten Computern im bekannten Stargate-Universum. In der letzten Episode der 10. SG-1 Staffel bauen die Asgard einen ihrer Computer in das Erdenschlachtschiff Odyssey ein, bevor sie alle Massensuizid begehen.
    Der Computer wird wie fast alle Asgard-Systeme mit einem Kontrollstein bedient, den man auf einer Bedientafel hin und her bewegen kann. Doch es kann auch durch eine Holografische Darstellung eines beliebigen Asgards eine Verbindung zum Computerkern aufgebaut und dieser so gesteuert werden.
    Die Breite des Computers beträgt ca. geschätzte 2,5 Meter. Er besteht aus einer großen Bedientafel, mehreren Kristallelementen links und rechts, die vermutlich zur Datenspeicherung dienen und einem Monitor in der Mitte. Der Computer besitz eine eigene Energiequelle, damit er auch unabhängig von den Energieverhältnissen am Standort arbeiten kann. Jedoch gibt diese Energiequelle eine Signatur ab, die auch aus dem Subraum feststellbar ist, was dem SG-1 Team große Probleme bereitet hat, da man diese so orten uns sogar nach einem Sprung in den Hyperraum genau verfolgen konnte, was sonst nicht möglich wäre. Des weiteren besitzt der Asgard-Computer eine eingebaute Zeiterweiterungstechnologie, die es z.B. ermöglicht die Zeit innerhalb eines begrenzten Feldes extrem zu verlangsamen (diese Technologie wurde vom SG-1 Team in der Episode "Endlosigkeit" eingesetzt, um zu verhindern, dass die Ori die Odyssey zerstören).

    Quelle:

    Endlosigkeit ( Stargate: SG-1 | 10.20 )

    Daedalus


    #Raumschiffe
    - Menschen -

    Das Schwesterschiff der X-303 Prometheus, basierend auf den Spezifikationen der Prometheus. Jedoch wurde sie mit den neusten Technologien der Asgard ausgestattet, wie zum Beispiel den Hyperraumgeneratoren und den neuen, verbesserten Schilden. Die Deadalus besitzt auch noch ballistische Geschütze und Raketen, die auf Menschentechnologie basieren. Außerdem hat die Daedalus eine Anschlussmöglichkeit für ein ZPM, welches ihr erlaubt, größere Strecken (Milchstraße - Pegasus Galaxie) in wenigen Tagen zurückzulegen.

    Daedalus - Funkanlage


    #Raumschiffe
    - Menschen -

    Die Daedalus Funkanlage dient primär zur Kommunikation.
    Jedoch sind auch die Asgard Beamsensoren, welche für die Koordinatenbestimmung eines Ziels zuständig sind, damit verbunden.

    Quelle:

    Der Eindringling ( Stargate: Atlantis | 2.02 )

    Daedalus - Hangar


    #Raumschiffe
    - Menschen -

    Der Hangar der Daedalus befindet sich jeweils auf der rechten und linken Seite des Schiffes.
    In jedem Hangar haben bis zu zehn F-302 Platz.
    Der Hangar ist zusätzlich noch durch ein Schutzschild geschützt, wodurch eine Dekomprimierung verhindert wird, falls unplanmäßig das Hangartor geöffnet wird.

    Quelle:

    Der Eindringling ( Stargate: Atlantis | 2.02 )

    Dakara


    #Schauplätze

    Nach der Legende der Geburtsplatz der Jaffa. Die Legende besagt außerdem, dass Dakara der Planet ist auf den das erste Mal das Prim'tah Ritual durchgeführt wurde und mit dem ihre Versklavung anfing. Der Planet liegt tief in Baal's früherem Territorium, was eine Eroberung des Planeten taktisch schlecht erscheinen lässt. Er hatte eine Reihe von Ha'taks in der Nähe des Planeten um Schutz vor solchen Übernahmen zu bieten.

    Auf Dakara befindet sich das Antiker Superwaffen Monument welches die Galaxis neu belebt hat, nachdem eine große Plage alles Leben ausgelöscht hatte.

    Ein Stargate liegt bei diesem Monument und wenn man das Gerät richtig umprogrammiert, erlaubt es einem ein Energiefeld durch das Stargate zu schicken, welches sich dann über alle Stargates in der Milchstraße ausbreitet.

    Die humanoide Replikatorkopie von Samantha Carter wollte das Gerät zerstören, da sie wusste dass man es neu programmieren und so alle Replikatoren in der Galaxie auslöschen kann (was es wahrscheinlich auch getan hat). Der Goa'uld Anubis wollte die Waffe benutzen um die Galaxis nach seinen Wünschen neu zu erschaffen. Teal'c glaubte daran, dass dies der Schlüssel um alle Jaffa zusammenzubringen sei. Es War als eine strategische Position und als Beispiel ihrer Macht wichtig, den Planeten zu erobern und ihn im Namen der freien Jaffa zu halten.

    Nach einem langen und blutigen Feldzug schafften sie es, die Goa'uld und die Replikatoren zu besiegen und den Planeten für sich zu beanspruchen. Jaffa aus der ganzen Galaxie kamen nach Dakara um es zu ihrem neuen Zuhause zu machen und schafften dort eine demokratische Regierung. Monate später wurde ein Führer für die Freie Jaffa Nation gewählt: Gerak, der frühere Primus des Goa'uld Montu. Jetzt, da Baal und alle anderen entscheidenden Goa'uld besiegt wurden, versuchen die freien Jaffa ihre Gesellschaft zu festigen und hoffen, dass sich diese durch die ganze Galaxie verteilen wird.

    Dakara Waffe


    #Waffen
    - Antiker -

    Die Waffe von Dakara ist der Tempel selber. Am Kopf dieses Tempel öffnet sich eine große Klappe und ein Energiestrahl dehnt sich, nach Aktivierung der Waffe, kugelförmig um die Waffe aus und geht durch jedes Material - Mensch, Tier, Stein, sogar durch das Stargate und in den Weltraum. So haben die Antiker Lebewesen in unserer Galaxie erschaffen und konnten sie ebenfalls auslöschen.
    Diese Waffe wurde in der Episode "Adrias Macht" (10.07) von der Orici Adria mit einem Ori-Mutterschiff vollkommen zerstört, nachdem die Technologie der Dakara Waffe dazu eingesetzt wurde um auf verschiedenen Planeten die Menschen und Anhänger der Ori (Priore und Soldaten) zu töten, indem durch das Stargate eine Welle ausgesendet wurde, die die menschlichen Körper einfach verschwinden ließ.

    Quelle:

    Abrechnung, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 8.16 )

    Dakara Waffensteuerung


    #Waffen
    - Antiker -

    Dies ist das Steuerungsmodul der Dakara Waffe und befindet sich hinter einer dicken Steintür im Tempel von Dakara. Es wurde von den Antikern erbaut und ist vom Äußeren her der Zeitmaschine ähnlich, mit der die Antiker auf einem anderen Planeten existierten. Es hat viele, rechteckige Knöpfe, die zum Steuern der Waffenmodulation nötig sind. Durch die veränderte Modulation lässt sich bestimmen, welche Lebewesen durch die Waffe vernichtet, bzw. erschaffen werden. Sam entwickelte in wenigen Stunden ein Computerprogramm, welches den aktuellen Stand der Modulation anzeigt. Den Anpassungsbildschirm zur Waffenmodulation finden Sie unter "Dakara Waffe Anpassungsbildschirm". Das Gerät selber ist mehrere Meter breit, knapp einen Meter hoch und 80 cm tief. In der Nähe befindet sich ein Antiker Bildschirm, auf dem aktuelle Daten zur Waffe ausgegeben werden.

    Quelle:

    Abrechnung, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 8.16 )

    Daniel Jackson


    #Raumschiffe
    - Asgard -

    Die Daniel Jackson ist ein neuartiges Schiff der Asgard. Es ist dazu in der Lage Hyperraumflüge zu machen und besitzt starke Waffen sowie Schilde. Jedoch sind weder Waffen noch Schilde gut genug um die Replikatoren aufzuhalten. Das Schiff wurde nach Dr. Daniel Jackson genannt, der erste Mensch, der von den Asgard wusste und deren Sprache gesprochen hatte. Es erscheint so, als sei die Daniel Jackson eine Weiterentwicklung der O'Neill. Derzeit wird das Schiff von Thor geflogen.

    Daniel Jackson - Anti-Replikator-Waffe


    #Raumschiffe
    - Asgard -

    Thors Raumschiff, die Daniel Jackson, wurde mit der Antiker-Waffe, die O'Neill baute, ausgerüstet und konnte so die Replikatoren auf dem Planeten Orilla auf einen Schlag vernichten. Wahrscheinlich werden nun alle Asgard Schiffe mit dieser Waffe ausgerüstet um bei einem erneuten Zusammenstoß mit den Replikatoren gewinnen zu können.

    Daniels Buch - Die Wahrheit über die Pyramiden


    #Allgemeines Lexikon
    - Menschen -

    Dieses Buch hat Daniel Jackson geschrieben, bevor er in das Stargate-Programm eingestiegen ist. Der Originaltitel dieses Werks lautet "THE TRUTH ABOUT THE PYRAMIDS" (zu Deutsch: "Die Wahrheit über die Pyramiden") und es handelt von den Theorien, die Daniel damals über die wirkliche Bedeutung der Pyramiden hatte, und davon, dass man aufgrund seiner Erkenntnisse die ägyptischen Hieroglyphen und Texte neu interpretieren muss. So schreibt er beispielsweise, dass die Pyramiden als Landeplattformen für Raumschiffe dienten und man das Alter der Pyramiden überdenken sollte.

    Da der Öffentlichkeit das Stargate-Programm, das alle von Daniels Theorien bestätigen würde, nicht bekannt ist, gilt dieses Buch wohl eher als "pseudowissenschaftliche Literatur" und wird in Fachkreisen nicht besonders ernst genommen. Genaugenommen waren Veröffentlichungen dieser Art sogar dafür verantwortlich, dass Daniels Ruf als ernstzunehmender Archäologe extrem beschädigt wurde und er bei seinen Kollegen kaum noch Gehör fand.

    Dargol


    #Medizin & Forschung
    - Sonstige -

    Dargol ist ein chemisches Pestizit, es entstand bei einem Versuch eine Art Jungbrunnen zu schaffen.
    Aber es funktionierte nicht richtig: die Bevölkerung wurde zwar jünger, aber sie verloren auch ihr Gedächtnis.

    Das Licht


    #Sonstiges
    - Goa'uld -

    In einem verlassenen Goa`uldtempel auf P4X-347 gibt es ein Podest mit einer Lichtsäule. Die Farben und das Licht rufen im menschlichen Hirn eine chemische Reaktion hervor, die den Betrachter des Lichtes abhängig nach diesem macht. Der Entzug führt zu Depressionen.

    Quelle:

    Das Licht ( Stargate: SG-1 | 4.18 )

    Datenbank


    #Sonstiges
    - Asgard -

    Die Asgard-Datenbank enthält die gesamte Geschichtsschreibung und das gesamte Wissen der Asgard, dass sie im laufe ihres Lebens zusammengetragen haben.
    Die Menschen haben zusammen mit dem Asgard-Computer diese Datenbank bekommen, kurz bevor alle Asgard Massensuizid begangen haben. Sie wurde in das Erdenschlachtschiff Odyssey eingebaut und wird mit dem Asgard üblichen Kontrollstein auf einem Kontrollpult bedient. Die Daten werden in Asgard-Schrift frei als eine Art Hologramm in den Raum projiziert.

    Quelle:

    Endlosigkeit ( Stargate: SG-1 | 10.20 )

    Delmak


    #Schauplätze

    Delmak war einst Heimatwelt von Sokar und seiner riesigen Armee. Nachdem Apophis Sokar besiegte, hatte er die Herrschaft über diesen Planeten.
    Der Planet wird von dem Gefangenenmond Netu umkreist.

    Quelle:

    Jolinars Erinnerung (1) ( Stargate: SG-1 | 3.12 )

    Der große Ring von Avida


    #Stargate
    - Antiker -

    Die Bewohner von Rand Protectorate nennen das Stargate so. Weitere Informationen siehe "Stargate".

    Der Osiris


    #Raumschiffe
    - Goa'uld -

    Es ist nichts über dieses Raumschiff bekannt. Es lag mehrere tausend Jahre unter dem Wüstenboden in Kairo versteckt, bis es Osiris zur Flucht von der Erde genutzt hat.

    Der Ritter von Avalon


    #Sonstiges
    - Antiker -

    Nach der Rückkehr von den Rätseln in die Haupthöhle von Avalon kann man das Schwert aus dem Stein nehmen und ein holographischer Ritter erscheint. Wird man von dessen Schwert getroffen, verletzt es zwar nicht die Person selber, aber jeder Schlag fühlt sich real an. Nach einigen Treffern verschwindet der Ritter dann.

    Quelle:

    Avalon, Teil 2 ( Stargate: SG-1 | 9.02 )

    DHD - Kontrollkristall


    #Stargate
    - Antiker -

    Ein großer roter Kristall, der sich unter dem zentralen Button des DHD befindet. Er versorgt das DHD mit Energie und speichert alle Daten, wie Anwahladressen, zwischen. Nach dem Entfernen wird der Speicher gelöscht und das DHD besorgt sich die benötigten Informationen (Adressen) durch das Anwählen eines festen Fixpunktes. (ein anderes Tor)

    DHD (SG-1)


    #Stargate
    - Antiker -

    Die DHD`s bestehen aus dem gleichen Mineral, Naquada, das auch beim Bau des Stargates verwendet wurde. Die DHD`s sehen äußerlich alle gleich aus. Sie haben eine Höhe von 1 Meter und bestehen aus einer Säule und einer runden Auflage von einem Meter Durchmesser, die nach oben gewölbt ist und in der Mitte eine Halbkugel trägt. Das Kopfstück ist in einem 35 - 45 Grad Winkel geknickt und zeigt 38 Symbole, die in zwei Kreisen a 19 Stück angeordnet sind. Die große rote Kuppel in der Mitte des Kopfstücks wird benutzt, um das 7. Symbol, das Heimatsymbol des Standortes, einzugeben und das Gate zu aktivieren. Das DHD übernimmt auch die Energieversorgung des Stargates.

    Da bei den Ausgrabungen von Gizeh kein DHD gefunden wurde, benutzt das SGC einen Computer der das Gate mechanisch bewegt. Es ist zur Not auch möglich ein Gate manuell zu wählen, wenn man über eine genügend starke Energiequelle verfügt. Des weiteren haben die Nox einen speziellen Gate-Controller entwickelt. Dieser wird am Handgelenk getragen und öffnet das Gate ohne auf die Symbole zu zugreifen. Es entsteht außerdem keine Protoplasma-Explosion, sondern der Ereignishorizont wird von unten aufgezogen.

    Der Energiespeicher im DHD ist verbrauchbar! Nicht wie ursprünglich von Sam und Daniel angenommen unverbrauchbar. Dies stellte sich in der Folge 1x19 (Im ewigen Eis) herraus, da das DHD dort nicht mehr genügen Energie hatte, da es schon von den Antikern genutzt wurde, welche vor Jahrtausenden auf der Erde gelebt hatten.

    Quelle:

    Das Tor zum Universum ( Stargate: SG-1 | 1.01 )

    Dimension-Zapper


    #Sonstiges
    - Antiker -

    Dieses Artefakt brachte SG-1 von einem Antikerplaneten mit. Kurz nach der Rückkehr bricht im SGC plötzlich eine Halluzinationsepidemie aus: nach und nach sehen immer mehr Beschäftigte ausserirdische Wesen, die scheinbar gar nicht da sind - vom großen roten fliegenden Insekt, bis riesige gelb-blaue Krabbelviecher. Sam vermutet im Artefakt den Schlüssel: Dieses Artefakt strahlt eine unbekannte Form von Energie aus, von der Sam vermutet, dass sie die Menschen dazu befähigt, in eine andere Dimension schauen zu können - diese Energie wird per Körperkontakt, und sei er noch so klein, übertragen. Das Gerät selbst ist eine von Kristallen geleitete Technologie und Sam ordnete diese neu an, um den Effekt umzukehren. Nachdem sie fast alle möglichen Kombinationen versucht haben, stolpern sie schließlich auf die Lösung. Nun wo sie keine Insekten mehr sehen konnten, mußten sie nur andere berühren, um die Heilung zu verbreiten.

    Quelle:

    Die Unsichtbaren ( Stargate: SG-1 | 6.13 )

    Disruptor - Waffenmessstation


    #Waffen
    - Menschen -

    Mit dieser Messstation kann man die Modulation der Antiker-Replikator Waffe testen und entsprechend ändern. Mit den hier erhaltenen Messergebnissen konnte sich Replicarter an diese Waffe anpassen, da die Messstation sehr genau zeigt wie und wodurch die Waffe funkioniert.

    DNS-Manipulator


    #Medizin & Forschung
    - Goa'uld -

    Dieser DNS-Manipulator wurde von Anubis gebaut um einen perfekten Goa'uld-Mensch-Hybrid zu erschaffen. Diese Maschine ist der, die auch von Nirrti in der Staffel sechs Episode "Metamorphosis" verwendet wurde sehr ähnlich.

    Der DNS-Manipulator manipuliert den genetischen Code in jeder einzelnen Zelle und führt so zu physischen Veränderungen. Durch diese Veränderungen entwickeln sich auch neue mentale Kräfte (z.B. Gedankenlesen und Telekinese) durch die derjenige, der mir dem DNS-Manipulator behandelt wurde zu einer enormen Bedrohung werden kann.
    Anubis gelang es mit Hilfe seines Antiker Wissens dieses Gerät zu perfektionieren und den Goa'uld-Mensch Hybriden Khalek zu erschaffen. Dieser wurde von SG-1 gefunden und schon bald zu einer ernsten Bedrohung im SGC. Er wurde von Daniel Jackson im Torraum bei einem Fluchtversuch erschossen.

    Quelle:

    Prototyp ( Stargate: SG-1 | 9.09 )

    Doci


    #Kulturen
    - Ori -

    Anführer der Ori-Boten, der das Wort der Ori spricht. Er wohnt in der Stadt von Celestis, und sein Raum liegt gleich neben der Flammenwand. Der Doci ist der frömmste Gläubige an „Origin“. Streiten mit ihm ist sinnlos. Daniel Jackson machte dem Doci seine Lage klar, der ihn dann die Flammen der Erleuchtung sehen ließ und ein Ori in den Doci stieg. Der Doci ist oft ein direkter Gegenstand für die Ori, die durch ihn sprechen. Wenn dies geschieht glühen die Augen des Doci rot. Nach seinem Zusammentreffen mit Dr. Jackson sprach ein Ori durch den Doci, und sagte, dass man mehr Boten und Raumschiffe schaffen soll, um Ordnung unter die Ungläubigen zu bringen und um den „Ori-Glauben“ zu verbreiten.

    Quelle:

    Die Herkunft ( Stargate: SG-1 | 9.03 )

    Drohnen


    #Waffen
    - Antiker -

    Die Drohne ist eine der vielen Erfindungen der Antiker. Sie basiert auf Nanotechnologie und besteht zu einer Hälfte aus organischem und zur anderen Hälfte aus anorganischem Material. Diese Drohnen durchdringen Schiffe, wie die der Goa’uld, mühelos. Sie können nur durch Gedankenkontrolle von einem Antiker-Kontrollstuhl aus gesteuert werden.

    DUEV - Deep Underground Excavation Vehicle


    #Sonstiges
    - Sonstige -

    Ein großes Gerät, von den Kelownanern gebaut. Dazu in der Lage tief in die Erde einzudringen und wieder an die Oberfläche zu gelangen. Durch seine Bohrköpfe kann es sogar durch Naquada/Naquadriahschichten dringen.

    Durchgangsauthorisierungsgerät


    #Stargate
    - Goa'uld -

    Ein kleines Gerät, wahrscheinlich von Anubis erschaffen. Es wird in ein DHD eingebaut und schützt so das Stargate vor unerlaubten Zutritt. Jede organische Materie wird abgewiesen und auf einen anderen Planeten geschickt. Um durch das so geschützte Stargate zu gelangen benötigt man einen sieben Zeichen langen Authorisierungscode.

    Sollte dieser Code nicht gesendet werden, speichert das Stargate jede organische Materie und schickt es sobald das eingehende Wurmloch deaktiviert ist, auf einen anderen Planeten. Diesen kann man speziell eingeben, oder einen zufälligen wählen.

    Durchgangsberechtigungscodeprogramm


    #Stargate
    - Menschen -

    Es wird ein Code benötigt um durch ein Stargate zu gehen, welches durch ein Authorisierungsgerät im DHD geschützt ist. Der Code bestand aus sieben komplexen Zahlen, welche Carter mit einem Computerprogramm herausbekommen hat.

    Egeria


    #Kulturen
    - Tok'ra -

    Die Mutter der Tok´ra. Von den Pangeranern genutzt um Tretonin herzustellen. Von den Menschen befreit und den Tok´ra übergeben, auf die Egeria sehr stolz war, da sie erreicht hatten, was sie wollte: Die Goa´uld zu schwächen. Bald darauf verstarb sie, aufgrund der Verletzungen, die sie sich auf Panga zugezogen hatte.

    Eingepflanzte Bombe


    #Waffen
    - Goa'uld -

    Cassandra, die einzigste Ueberlebende auf Hanka(P8X987), dessen Bevölkerung durch eine künstlich hervorgerufene Krankheit getötet wurde, bekam vom Systemlord Nyrti eine Bombe eingepflanzt.
    Durch diese Bombe sollte das Stargate auf der Erde zerstört werden. Die Bombe enthielt Naquada-Bestandteile um die Explosionskraft zu erhöhen. Entdeckt wurde sie auf einer Röntgenaufnahme von Cassandras Brust.

    EMP


    #Waffen
    - Sonstige -

    Eine Modifikation, die Caius in sein Goa’uld Transportschiff eingebaut hat. Sobald sie aktiviert wird, geht ein kugelförmiger Impuls vom Transportschiff mehrere Kilometer ins Weltall und schaltet alle in der Nähe befindlichen Schiffe für eine kurze Zeit aus. So hat man die Chance die Schiffe anzugreifen oder zu fliehen. Doch der Impuls hat auch einen Effekt auf das eigene Schiff (ähnlich eines EMP), sodass die Schiffssysteme erst deaktiviert werden müssen.

    Energiegenerator


    #Stargate
    - Menschen -

    Mit dem Wissen der Antiker in seinem Kopf baut O`Neill ein Gerät, welches das Stargate mit mehr Energie versorgt. Er wählt damit ein weiter entferntes Gate an. Dabei wird der 8. Chevron aktiviert.

    Energiekraftfeld


    #Verteidigung & Tarnung
    - Goa'uld -

    Das Energiekraftfeld wird von den Goa'uld dazu benutzt Personen oder Raumschffe zu schützen.
    Das Energiefeld schützt nur vor bestimmen Dingen, abhängig von der Geschwindigkeit, je höher die Geschwindigkeit ist, umso besserer Schutz ist vorhanden.

    Energiequelle für Supersoldatenwaffe


    #Waffen
    - Menschen -

    Diese Energiequelle wird in der Waffe gegen die Supersoldaten eingesetzt und entzieht diesen die Lebensenergie. Sam hat einen ersten Prototyp gebaut, welcher nur mit 70% arbeitete. Die zweite Ausgabe arbeitete mit fast 100% und tötete den ersten Supersoldaten.

    Energieversorungsgerät


    #Stargate
    - Goa'uld -

    Dieses Gerät kann das Stargate mit Energie versorgen, wenn keine andere Energiequelle (D.H.D.) verfügbar ist. Dazu wird es mit Hilfe eine Magneten an dem Ring des Stargates befestigt und mit einer speziellen Eingabe über ein Tastenfeld, dass aus insgesamt neun, im Rechteck angeordneten und mit Goa'uld-Schrift beschrifteten Tasten besteht, aktiviert. Die Reihenfolge der Tasten die man für eine Aktivierung drücken muss lautet: oben links, oben rechts, Mitte, unten rechts.
    Des weitern liegt die Vermutung nahe, dass dieses Gerät nicht nur in punkto Energieversorgung das D.H.D. ersetzen kann, sondern das es auch möglich ist darüber dem Stargate mitzuteilen, welchen Adresse angewählt werden soll.

    Entak


    #Schauplätze

    Ein Planet, über den man sehr wenig weiß. Er ist von einem primitiven menschlichen Volk bewohnt und obliegt Sokars Herrschaft.
    Ob auf ihm artenreiche Flora und Fauna existiert oder welche mineralische Zusammensetzung der Planet hat, ist nicht bekannt, da der Planet nur erwähnt wurde.

    Quelle:

    Jolinars Erinnerung (1) ( Stargate: SG-1 | 3.12 )

    Entstehungskammer - Replicarter


    #Sonstiges
    - Replikatoren -

    In solch einer Kammer wird ein humanoider Replikator erschaffen. Der erste Replikator der auf dem Replikatorschiff damit erstellt wird besitzt die Form von Samantha Carter.

    Erebus


    #Schauplätze

    Ein Planet auf dem keine große Vergetation vorhanden ist. Dieser Planet wird zum Bau von Ha'taks genutzt und es gibt eine Naquadamine auf diesem Planeten. In dieser Mine werden Jaffa eingesetzt, die ihrem neuen "Gott" nicht treu ergeben sind. Das Stargate des Planeten wird durch ein Kraftfeld geschützt, ähnlich der Iris.

    Ereignishorizont


    #Stargate
    - Antiker -

    Der Horizont ist der Ein- und Ausgangspunkt des Wurmlochs das sich bildet wenn das Stargate aktiviert ist. Es ähnelt vom Aussehen her Wasser.

    Quelle:

    Das Tor zum Universum ( Stargate: SG-1 | 1.01 )

    Erweiterter Supersoldat


    #Virtual Reality
    - Menschen -

    Die Supersoldaten im VR-Game sind weiterentwickelt. Sie können sich tarnen und die normalen Waffen gegen die Drohnen wirken nicht mehr. Man braucht eine Frequenzmodulierung für die Kull-Waffe, um die neue Panzerung zu durchdringen.

    Eurondaner


    #Völker

    Die Eurondaner leben auf dem Planeten Euronda im "Nationalstaat Euronda" in Bunkern unter der Erde. Anders als bei vielen Missionen stieß SG-1 nicht auf dieses Volk, sondern die Eurondaner kontaktierten das Stargate-Kommando. Dabei wählten sie das Erdengate mehrmals an und schickten Menschen hindurch, aufgrund der Iris am irdischen Sternentor kamen diese jedoch ums leben. Schließlich entschlüsselte das SGC die mitgeschickte Botschaft der Eurondaner - diese erhoffen sich Hilfe von der Erde, da sie sich im Krieg mit ihren Feinden befinden.

    Diese Hilfe soll aus der Lieferung von Schwerem Wasser an die Eurondaner bestehen, damit sie ihr Schutzschild, welches das Bombardement ihrer Feinde weitestgehend verringert, intakt halten können. Das schwere Wasser wird dabei für die Energieversorgung durch kalte Fusion benötigt.

    Die Erde nimmt ziemlich schnell Gespräche über den Handel mit dem Schweren Wasser auf. Grund dafür ist die zu erwartende Gegenlieferung. Die Eurondaner sind der Erde technologisch weit voraus: So wurden Abfangjäger über einen bestimmten „Stuhl“ nur mit den Nerven gesteuert (dabei kommt es nach mehrjähriger Benutzung zu nervlichen Schäden) und es gibt Medizin (Betakantin), die fast alles ziemlich schnell heilt, außerdem erfolgt die Energieerzeugung (wie bereits erwähnt) durch kalte Fusion. Dieser zu erwartende Fortschritt als Gegenleistung für Schweres Wasser macht das Stargate-Team, insbesondere Daniel, aber auch misstrauisch und man fängt an sich zu fragen, wofür das Wasser noch gebraucht wird.
    Über einige Nachforschungen kommt man zu dem Schluss, dass die Eurondaner die Menschen getäuscht haben. Schnell wird fremdenfeindliches Verhalten festgestellt. Der Krieg gegen die von den Eurondanern "Brüter" genannte Bevölkerung ging von eurondanischer Seite aus und wurde von langer Hand geplant. Ziel war die Vernichtung der "Brüter" und die Durchsetzung der eurondanischen Ideologie. Dieser Krieg zieht sich deshalb schon Jahrzehnte hin.

    Aufgrund der Einstellung der Eurondaner wurde der Kontakt zu ihnen abgebrochen. SG-1 unterstütze zudem die "Brüter", indem sie die Abfangjäger der Eurondaner ausschalteten.
    Es wird vermutet, dass die Eurondaner den Krieg verloren haben.

    Quelle:

    Die andere Seite der Medaille ( Stargate: SG-1 | 4.02 )

    Eurondaner - Beta-Cantin


    #Medizin & Forschung
    - Sonstige -

    Beta-Cantin ist eine sehr mächtige Droge der Eurondaner.
    Eine einzige Injektion dieser Droge führt dazu, dass ein Körper sich wieder vollständig erholt.

    F-302


    #Raumschiffe
    - Menschen -

    Die F-302 ist der Raum-Abfangjäger der Erde. Der Jäger kann vom Boden starten und durch sein Zusatztriebwerk die Atmosphäre verlassen. Auf den Schiffen wie der Deadalus sind zwei Staffeln F-302 stationiert. Es ist möglich, die F-302 in Einzelteilen durch das Stargate auf andere Planeten zu bringen, und sie dort wieder zusammenzubauen. Die Besatzung besteht in der Regel aus zwei Piloten. Durch Trägheitsdämpfer, ist die F-302 sehr wendig. Ein eingebauter Hyperraumantrieb ist nur für kurze Distanzen geeignet. Bewaffnet ist der Jäger mit zwei Railgun-Geschützen und mehreren Raketen.

    Quelle:

    Alles auf eine Karte, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 7.01 )

    F-302 Staffel


    #Raumschiffe
    - Menschen -

    Eine Fliegerstaffel aus F-302-Jägern, wie sie auf der Prometheus und Schiffen der Deadalus-Klasse stationiert sind. Für gewöhnlich umfasst eine Staffel der US Air Force zwischen 12 und 24 Maschinen.

    Quelle:

    Die verlorene Stadt, Teil 2 ( Stargate: SG-1 | 7.22 )

    Fahrzeug - F.R.E.D.


    #Sonstiges
    - Menschen -

    Das F.R.E.D. ist ein Transportmittel mit 6 Rädern. Es ähnelt dem MALP von der Bauweise ist jedoch nur für den Transport geeignet.

    Fahrzeug - SGC Überwachungsfahrzeug


    #Sonstiges
    - Menschen -

    Das Überwachungsfahrzeug des SGC ist ein altes, umgebautes Auto - ein Truck. Ausgestattet mit vielen Monitoren, Satelliten Internet, Anschluss an die Polizei und Air-Force Informationen sowie Abhörgeräte und Empfänger für Wanzen bietet dieses Überwachungsfahrzeug alle Funktionen, die dem SGC nützlich sein könnten. Es wurde schon mehrfach eingesetzt und anscheinend in den letzten Jahren immer wieder erneuert, doch das Äußere blieb gleich. Man nahm diesen Wagen und baute ihn um, da man viel Platz hatte, um alle Geräte einbauen zu können.

    Fernbedienung


    #Stargate
    - Sonstige -

    Ein Gerät unbekannter Herkunft, vielleicht von den Antikern gebaut,das es seinem Träger erlaubt das Stargate direkt zu öffnen ohne zu wählen. Es kann ein beliebiger Ort angewählt werden. Wenn es von den Antikern ist, erklärt dies, wieso das Gerät von den Verbündeten wie Asgard und Nox auch getragen und genutzt wird. In der Zukunft (aus der Episode 1969) haben die Menschen auch so ein Gerät, welches golden war und einen grünen Kristall in sich trug.

    Fighter


    #Raumschiffe
    - Ori -

    Diese Schiffe sind kleine, extrem wendige Jäger. Vermutlich handelt es sich ebenfalls um Kurzstrecken Flugeräte. Es ist durchaus möglich, dass sie auch eine ähnliche Funktion wie die Jumper aus Atlantis haben. Sie haben Platz für mehrere Soldaten an Bord. Durch Laserwaffen verschießen sie kleine Energieladungen, über Schilde ist nichts bekannt.

    Flammen der Erleuchtung


    #Kulturen
    - Ori -

    Eine bedeutende Wand aus Feuer wo viele, wenn nicht alle der Ori leben. Auf die Flammenwand zu blicken ist ein Geschenk und eine Belohnung für treue Anbeter. Kommt ein treuer Anbeter, so wird er in einen Boten gewandelt.

    Quelle:

    Die Herkunft ( Stargate: SG-1 | 9.03 )

    Folterkammer


    #Sonstiges
    - Replikatoren -

    Dies ist eine Folterkammer der Replikatoren, erfunden von Replicarter, um Daniel Jackson zu verhören bzw. zu foltern. Beine, Arme und der Kopf werden fixiert, so dass ein menschlicher Replicarter ohne Gegenwehr seine Hand in den Kopf seines Opfers stecken kann und so in seinen Erinnerungen und Gedanken suchen kann.

    Folterstab


    #Waffen
    - Goa'uld -

    Dieser Stab ist ca. 50 cm lang und dient den Goa’uld dazu Gefangene zu foltern oder qualvoll zu töten. Beim Kontakt mit dem Opfer schickt der Stab Energiesalven auf die Person. Diese Energiesalven bereiten der Person große Schmerzen. Bei der Prozedur leuchten Augen und Mund der Opfers durch die Energiesalven auf.

    Foothold-Aliens / Mimetic-Aliens


    #Völker

    Über dieses Volk ist nicht sehr viel bekannt. Die "Foothold-Aliens" bzw. "Mimetic-Aliens" bewohnen den Planeten P3X-118 und sind höchstwahrscheinlich besser entwickelt als die Menschen der Erde. Ihnen gelang es 1999 das SGC zu übernehmen - wie ist nicht geklärt. Fakt ist nur, dass sie eine Technologie verwendeten, welche ihr Aussehen veränderte. So war es ihnen möglich alle Menschen im SGC gefangen zu nehmen und sich für diese auszugeben. Letztendlich gelang es aber Major Carter mit der Hilfe von Teal´c aus dem SGC zu entkommen. Sie suchte Hilfe bei Maybourne und dem NID. Über Umwege glaubte Maybourne Carter endlich und beide starteten einen Befreiungsversuch des SGC.
    Letztendlich wurden die Aliens gestellt. Einige von ihnen flohen auf ihren Heimatplaneten, der Rest explodierte im Gateraum. Seitdem hörte man nichts mehr von diesem Volk.

    Quelle:

    Außerirdische auf dem Vormarsch ( Stargate: SG-1 | 3.14 )

    Freie Jaffa Nation


    #Kulturen
    - Jaffa -

    Eine Nation von unabhängigen Jaffa, die nach der Niederlage der Goa'uld zusammengekommen ist. Aus der Untergrund-Jaffa Widerstandsbewegung geboren, ist ihre Basis nun auf Dakara, ein Planet tief im Territorium des früheren System-Lords, Ba`al, obwohl sie planen sich nach außen in die Galaxie zu verbreiten. Es gibt zwei rivalisierende Fraktionen, die um die Macht streiten und die Nation wird gegenwärtig von Gerak befehligt, einem strengen Jaffa-Krieger, der den Hohen Rat manipuliert hat. Nur so kam er an die Macht. Seine politischen Gegner sind unter anderem Teal'c und Bra'tac, die glauben dass die Regierung der freie Jaffa Nation demokratisch gewählt sein sollte anstatt von einem Hohen Rat befehligt zu werden. Denn dort werden die Vertreter bestimmt, die die größte militärische Macht haben.

    Frequenz Blocker


    #Waffen
    - Menschen -

    Ein vom SGC entwickelter Frequenzblocker, der sowohl Goa'uld Kommunikation als auch Transporter blockiert, darunter auch die Asgard Transporter. Die Menschen konnten das Gerät in ein Auto einbauen und so Daniel Jackson vor Osiris retten. (Siehe "Daniels Träume, 7. Staffel)

    Furlinger


    #Völker

    Eine Rasse über die kaum etwas bekannt ist und das SG-1-Team nur vom Hörensagen kennt. Die Furlinger gehörten einst neben den Asgard, den Nox und den Antikern zu den vier mächtigsten Rassen im Universum – sie waren Teil der "Allianz der vier großen Arten".

    Technologisch gesehen sind sie auf jeden Fall weiterentwickelter als die Erdlinge. Die Furlinger verfügen über eine Technologie, die es ihnen erlaubt Lebewesen über große Entfernungen zu transportieren.

    Harry Maybourne entdeckte einmal ein altes Dokument, in dem die Rede von einen Paradies ist. O´Neill und Maybourne besuchten diesen Ort und wurden von einem Planeten auf einen nahen Mond transportiert. Dort angekommen stellten sie fest, dass alle der ehemaligen Bewohner durch eine Droge der Goa'uld gestorben sind. Ob es sich bei dieser Rasse allerdings um die Furlinger handelt ist nicht bekannt. Wenn dies Furlinger gewesen sein sollten, dann sind sie menschlichen Ursprungs.
    Es wird vermutet, dass die Furlinger - ähnlich wie die Antiker - einen Weg gefunden haben, aufzusteigen.
      ACHTUNG! In der Folge "200" trifft SG-1 auf einem Waldplaneten auf die Furlinger. In dieser Folge sehen die Furlinger aus wie kleine bärenartige Wesen.

    Bei diesem Besuch auf dem Planeten handelt es sich um den Anfang des Drehbuchs des Films „Wurmloch Extrem“, welchen Martin Lloyd produziert. Es ist also keine wahre Begebenheit innerhalb der Serie – die Mission ist so nie passiert!

    Quelle:

    Die fünfte Spezies ( Stargate: SG-1 | 2.15 )

    Gadmeer


    #Raumschiffe
    - Sonstige -

    Das einzige bekannte Gadmeer-Raumschiff ist ein Terraformer, der die Lebensbedingungen auf einem Planeten so verändert, dass die vor 10.000 Jahren ausgestorbenen Gadmeer wieder leben können. Es hat einen Durchmesser von 3 Klimotern. Außerdem befindet sich das komplette Erbgut der Gadmeer-Zivilisation inklusive aller ihnen bekannten Pflanzen und Tiere auf dem Schiff.
    Das Raumschiff stößt an seiner Unterseite eine Substanz aus, die die Atmosphäre komplett verändert (siehe Transformationsprozess).

    Quelle:

    Die Enkaraner ( Stargate: SG-1 | 4.09 )

    Gadmeer


    #Völker

    Die Spezies der Gadmeer basiert (anders als bei vielen bekannten Lebensformen in der Milchstraße) nicht auf Kohlenstoff, sondern auf Schwefel.
    Die Gadmeer waren einst eine fortgeschrittene, friedliche Rasse, die einer übermächtigen Militärmacht zum Opfer fielen. Sie blicken auf eine 10.000jährige Geschichte zurück und waren dadurch höher entwickelt als die Erdlinge.

    Als letzte Rettung vor der übermächtigen Militärmacht bauten sie ein Raumschiff, das ihre gesamtes Wissen enthielt - neben kulturellen und technologischen Aspekten bewahrten sie in diesem Schiff auch Proben von Pflanzen und Tieren.
    Dieses Raumschiff sollte eine neue Heimatwelt für die Gadmeer suchen, auf der diese ihr Bestehen als Rasse fortführen konnten. Dabei sollten diese möglicherweise geklont werden, da auf dem Raumschiff kein Gadmeer gesichtet wurde. Stattdessen bediente ein Computer das Schiff, welches nach über 1000 Jahren einen geeigneten Planeten (P5S-381) für den Transformationsprozess gefunden hatte.

    Bei der Transformation des Planeten gab es einige Schwierigkeiten mit der dort ansässigen Bevölkerung (eine von SG-1 vor kurzem auf den Planeten evakuierte Gruppe der Enkaraner). Um diese zu beheben kreierte der Schiffscomputer innerhalb eines Tages die humanoide Lebensform "Lotan" als Kommunikationsmedium. Dieser kann allerdings nicht als Bestandteil der Gadmeer gesehen werden, sondern als "geklonter Enkaraner", da er fühlte wie die Enkaraner und sich auch optisch nicht von ihnen unterschied. Er basiert außerdem auf Kohlenstoff.
    Nachdem die Schwierigkeiten behoben waren (SG-1 hatte wesentlichen Anteil daran), riss der Kontakt mit den Gadmeer ab. Vermutlich führte der Schiffscomputer den Transformationsprozess zu Ende und die Gadmeer begannen mit dem Wiederaufbau ihrer Kultur.

    Ob die Ori bei ihrem Feldzug in der Milchstraße auf die Gadmeer gestoßen sind und diese eventuell sogar besiegten ist nicht bekannt.

    Quelle:

    Die Enkaraner ( Stargate: SG-1 | 4.09 )

    Gadmeer - Transformationsprozess


    #Sonstiges
    - Sonstige -

    Als die Gadmeer einst von einer übermächtigen Militärmacht geschlagen wurden, speicherten sie ihr gesamtes Wissen sowie pflanzliche und tierische Proben in einem Raumschiff, welches einen geeigneten Planeten ausfindig machen sollte, auf dem die Gadmeer als Rasse fortbestehen könnten.
    Für einen startenden Transformationsprozess müssen 2.634 Parameter auf dem zu transformierenden Planeten übereinstimmen. Stimmen diese nicht, so sucht sich das Schiff einen anderen Planeten. Nach über 1000 Jahren fand das Computergesteuerte Raumschiff den Planeten P5S-381 und begann mit dem Transformationsprozess.
    Mikroben wandeln dabei die heimische Flora und Fauna in ein neues Ökosystem um, dabei wird dem Boden Schwefel entzogen. Beim Absterben der Pflanzen- und Tierwelt wird Schwefel-Dioxid abgegeben, deshalb werden bei diesem Prozess alle auf dem Planeten vorhandenen Lebewesen vernichtet.

    Quelle:

    Die Enkaraner ( Stargate: SG-1 | 4.09 )

    Galaran


    #Schauplätze

    Die Galaraner sind eine etwas weiter fortgeschrittenere Rasse als die Menschen, sind aber ebenfalls menschlich. Der Planet war früher von den Goauld besetzt, wurde aber von den Asgard befreit und konnte sich seitdem eigenständig entwickeln. Die Galaraner fielen besonders durch ihr mangelhaftes Gefühl von Ethik und ihrem Erinnerungsmanipulator auf.

    Gamma-Basis


    #Schauplätze

    SG-1 begleitete eine Gruppe Politiker zur Gamma Basis als diese von den Ori Prior Bugs überrant wurde. Col. Pearson, der damalige Kommandant der Basis war gezwungen die Basis zu zerstören. Die Gamma Basis war ausgestattet mit einem wissenschaftlichem Labor, einem Konferenzraum, einer Kantine und einer Start- und Ladebahn für F-302 Gleiter. Etwas weiter entfernt befindet sich noch eine kleine Notfallbasis, in der sich ein Funkgerät befindet.

    Gategleiter


    #Raumschiffe
    - Goa'uld -

    Ein älteres Modell des Todesgleiters. Bra`tac hatte es in den Wäldern von Chulak vor ein paar 100 Jahren versteckt.
    Es ist so geformt, dass es durch das Stargate fliegen kann.

    Gedankenleser


    #Medizin & Forschung
    - Sonstige -

    Mit diesem Gerät können die Tok’ra in die Gedanken und Erinnerungen von Personen einsehen. Dieses Gerät wird genutzt um von Gefangenen nützliche Informationen zu erhalten oder um festzustellen was Personen denken bzw wie sie den Tok’ra gegenüber gesinnt sind.

    Gefängnis


    #Sonstiges
    - Replikatoren -

    In diesem Gefängnis war Samantha Carter gefangen. Während sie gefangen war, war sie ebenfalls in einem Traum gefangen. Vielleicht ist dieser Traum ein Sinn dieser Gefängniskammer.

    Gefängnisstuhl


    #Sonstiges
    - Menschen -

    Der Gefängsnisstuhl wird nur bei sehr gefährlichen Gefangenen benötigt. Die Person selber sitz auf einem Metallstuhl, die Gehirnaktivitäten werden überwacht. Ein kleiner Teil des Bodens um den Stuhl herum untersteht einer Spannung von 15000 Volt. Der einzige Eingang wird von einem Tokraschildgenrator geschützt, so dass die Wachen hinein schießen aber nichts hinaus dringen kann. Das Verhör geschieht von einem höher liegenden Beaobachtungsraum aus, der von Kugelsicheren Glas geschützt ist. Wenn der Gefangene versucht zu fliehen, spritzt sich zudem noch ein Gift in dessen Organismus.

    Quelle:

    Prototyp ( Stargate: SG-1 | 9.09 )

    Gehirnscanner


    #Medizin & Forschung
    - Goa'uld -

    Ein Gerät, bestehend aus einem Kasten, welches zum DNA Manipulationsgerät gehört und von Niirti erschaffen sowie von Anubis weiterbenutzt wurde. Es scannt jede erdenkliche Art der physiologischen und genetischen Manipulation und kann diese darstellen. Anhand der Ausgabe kann man erkennen, wie viel Prozent des Gehirns genutzt wird. Colonel Mitchell gab dem Gerät den Namen „Aufsteig-O-Meter“.

    Geschichtsbuch


    #Kulturen
    - Sonstige -

    Der einzige unter Scharen von Gold in Avalon gefundene Text in Glastonbury Tor, England. Es erzählt von einer Rasse namens Alteraner, die in die Milchstraße kamen, ihr Heim Avalon nannten und ein neues Netz aus Stargates bauten.

    Goa'uld


    #Völker

    Die Goa'uld sind eine knochenlose, hoch intelligente und parasitäre Lebensform (human, stationär, endo), die wiederum humanoide Lebensformen als Wirte nutzen müssen, weil sie ohne Wirt nicht überleben können und diesen dadurch meist eine Symbiose aufzwingen. Bei der symbiotische Beziehung übernimmt ein ausgewachsener Goa'uld die Kontrolle über einen menschlichen Körper und der Wirt erhält dafür ein längeres Leben, sowie verbesserte Stärke. Er schützt den Körper außerdem gegen Krankheiten und beschleunigt bzw verbessert die Heilungsfähigkeit des Wirtskörpers. Die Ursprünge und Evolution der symbiotischen Beziehung sind unbekannt, obwohl es der Goa'uld Königin (Hathor (vgl. "Der Kuss der Göttin")) möglich ist, Lebensform bioenergetisch zu verändern, so dass für die Larven unterschiedlich Symbioseformen mit den verschiedensten Rassen möglich sind. Bei der Fortpflanzung verbindet sie sich sexuell mit einem Exemplar der jeweiligen Spezies, die als Wirte dienen soll, um für Kompatibilität zu sorgen. Später gebärt sie die daraus hervorgegangenen Larven (siehe Bild oben). Das Leben eines Goa'uld teilt sich in zwei Phasen auf: 1. Stadium: Das Larvenstadium, welches sieben Jahre dauert. Die Larve reift in dem Jaffa heran und unterstützt ihn in der Zeit rein körperlich. 2. Stadium: Das Erwachsenenstadium. Die Larve bekommt einen neuen Wirt, in den es dann die Kontrolle übernimmt. Die Persönlichkeit des Wirtes wird vollständig unterdrückt. Wenn der Goa'uld anderweitig beschäftigt ist (z.B. Verletzung heilen (vgl. "Die Invasion" bei Skaara/Klorel), dann kann es vorkommen, dass der Wirt kurzzeitg die Kontrolle zurück erlangt. Die Goa'uld sind ein von sich eingenommenes, herrschsüchtiges Volk, die wegen der Kraft und Gesundheit der Wirtskörper und der hochentwickelten Technologie, die sie benutzen (Stargate, Nanotechnologie, Kraftfelder, Handmodul, Stabwaffe, und Anderes) von primitiveren Völkern oft als Götter angesehen werden.

    Quelle:

    Das Tor zum Universum ( Stargate: SG-1 | 1.01 )

    Goa'uld Armbänder (kor mak)


    #Sonstiges
    - Goa'uld -

    Armbänder, die einst vom Goa’uld Chronos benutzt wurden. Es gibt jeweils zwei davon, die zwei Personen verbinden. Sollten die zwei Personen, die die Armbänder tragen, länger als ein gewisser Zeitraum auseinander sein, werden sie Ohnmächtig und sterben, außer man bringt die Personen wieder zusammen. Sie wurden früher benutzt um einem Jaffa Primus einen Gefangenen mitzugeben. Sollte der Gefangene entkommen, sterben beide (Primus und der Gefangene) was als Strafe für beide dient.

    Quelle:

    Avalon, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 9.01 )

    Goa'uld Extraktionsmaschine


    #Medizin & Forschung
    - Sonstige -

    Diese Maschine wurde von den Tok'ra entwickelt, um einen Goa'uld-Symbionten aus einem menschlichem Wirt zu entfernen. Dabei wird der Körper des Wirts im stehen und bei vollem Bewusstsein an der Apparatur festgeschnallt und die Vorrichtung aktiviert. Daraufhin beginnt ein Gerät, dass einem Bohrer ähnelt, auf den Kopf des Wirtes zuzufahren und tritt knapp über dem Nasenbein in den Kopf ein. Ein paar Sekunden nach Beginn der Prozedur, befindet sich der Goa'uld in einem abnehmbaren Behälter hinter der Bohrvorrichtung.
    Diese Methode scheint zwar sehr schmerzhaft, aber auch sehr erfolgreich zu sein. Denn anscheinend können selbst Symbionten wie z.B. der Goa'uld Baal, die bereits vor ca. über 2000 Jahren ihren Wirt befallen haben, aus dem Körper entfernt werden, ohne den Wirt zu töten.
    Der Extraktion eines Goa'ulds geht immer ein sehr zeitaufwendige Zeremonie vor, in der die Gründe (Verbrechen) der Extraktion genannt werden. Eine dieser Maschinen steht in der Pyramide der Tok'ra-Heimatwelt.

    Goa'uld Gift


    #Waffen
    - Tok'ra -

    Vor 2 Jahren von den Tok'ra an die Menschen gegeben. Mittlerweile gibt es genug, sodass zwei ganze Planeten damit von Goa'uld und Jaffa befreit werden könnten, da es alle Symbionten vernichtet.

    Goa'uld Kamera


    #Sonstiges
    - Goa'uld -

    Ein Aufzeichnungsgerät der Goa`uld. Kann mit unseren Digitalkameras verglichen werden, da das Bildmaterial aufgezeichnet wird.

    Grace


    #Raumschiffe
    - Sonstige -

    Ein Raumschiff unbekannten Ursprungs. Es folgte der Prometheus und attackierte diese. Es hat fortschrittliche Waffen und eine Verteidigung, die von den Menschen nicht durchdrungen werden kann. Neben diesen Errungenschaften besitzt das Schiff über Teleporter, die eine große Anzahl von Menschen gleichzeitig teleportieren können.

    Grafische Darstellung


    #Virtual Reality
    - Menschen -

    Auf diesem Bildschirm wird die Sicht des Nutzers in dem Stuhl dargestellt, durch ein 3D Programm, welches zwischen dem Stuhlprozessor und dem Nutzer eingebunden ist. Durch die grafische Ausgabe, die Zeit benötigt, gibt es eine 2-sekündige Verzögerung im Spiel.

    Granate


    #Waffen
    - Goa'uld -

    Diese Granate kam bei der Zerstörung von Baals Zeitmaschine zum Einsatz. Nach der Aktivierung leuchtet sie rot auf und explodiert nach wenigen Sekunden. Die zerstörerische Wirkung ist enorm.

    Ha'tak


    #Raumschiffe
    - Goa'uld -

    Ha'tak oder auch Mutterschiff genannt. Dies sind die größten und mächtigsten Kriegsschiffe, die die Goa'uld besitzen. Sie verfügen über Transporterringe, große Crews (mehrere hundert Jaffa), Energischilde und die Möglichkeit ein Stargate zu transportieren. Dank des Hpyerraumantriebes können sie schneller als das Licht reisen und benutzen (bzw. benutzten auf der Erde) Pyramiden als Landeplattform.

    Ha'tak - Sensoren


    #Raumschiffe
    - Goa'uld -

    Die Sensoren eines Goa'uld Mutterschiffes. Sie zeigen die aktuellen in Scannerreichweite befindlichen Schiffe aber auch Sterne und Planeten an. Des Weiteren sieht man aktuelle Informationen zu den Planeten und dem Schiff selber.

    Hadante


    #Schauplätze

    Hadante ist ein stark verwurzelter Gefängnisplanet. Aus ihm soll Berichten zufolge noch niemand ausgebrochen sein - außer dem SG1-Team und Linea.

    Hak'tyl


    #Völker

    Die Hak´tyl sind eine Gruppe von weiblichen Jaffa-Rebellen.
    Einst wurden sie von Lord Moloc beherrscht. Dieser entschied sich eines Tages, nur die männlichen Jaffa am Leben zu lasen, da nur sie der Armee dienlich waren. So wurden weibliche Neugeborene und Kinder in einer Feuerzeremonie geopfert. Die Hohepriesterin Ishta jedoch konnte diese Aktionen nicht länger mit ansehen und rettete mit ihren Verbündeten viele weibliche Jaffa-Kinder. Sie wandte sich also gegen Lord Moloc und musste sich, um die Aktionen weiterhin geheim zu halten, mit den Geretteten und ihren Gefährten auf einem anderen Planeten niederlassen - Hak´tyl. Ishta ist somit die Anführerin der nach dem Planeten benannten Rebellen-Gruppe Hak´tyl, die ausschließlich aus weiblichen Jaffa-Kriegern besteht.
    Ab einem gewissen Alter können Jaffa nicht mehr ohne einen Symbionten leben, weshalb die Kriegerinnen systematisch gut geplante Überfälle auf die männlichen Jaffa von Moloc verübten. So erbeuteten sie deren Symbionten, welche sie dann den Jugendlichen zur Verfügung stellen.
    Die Hak`tyl gingen eine Allianz mit dem Menschen ein, um die Goa'uld - allen voran Moloc - zu bekämpfen. Durch diese Allianz bekommen sie als Alternative Tretonin. Somit sind sie nicht mehr gezwungen die Symbionten von anderen Jaffa zu erbeuten.

    Nach dem Ende der Goa'uld Herrschaft erhielten die Hak'tyl einen Sitz im Hohen Rat der Jaffa auf Dakara, wo sich allerdings herausstellte, dass die weiblichen Jaffa von den männlichen nicht wirklich als gleichwertig angesehen werden.

    Quelle:

    Die Hak’tyl ( Stargate: SG-1 | 7.10 )

    Hak'tyl-Planet


    #Schauplätze

    Der Name bedeutet Freiheit und der Planet dient als Basis für die Gruppe der Hak`tyl, eine Gruppe von Jaffa Frauen. Der Planet ist üppig bewachsen und die große Stadt der Hak`tyl ist mehrere Meilen vom Stargate entfernt. Es gibt in der Nähe des Dorfes ein Gebiet, in dem die Frauen ihrem Kelnorim nachkommen und trainieren können. In der 8. Staffel wurde der Planet von Moloc eingenommen und die Hak'tyl mussten auf einen anderen Planeten umziehen.

    Hak'tyl-Planet (neu)


    #Schauplätze

    Dieser Planet ist die neue Heimat der Hak'tyl, die ihre eigene Heimatwelt verlassen mussten, da der Goa'uld Moloc den Planeten gefunden hatte und alles Leben auslöschen wollte. Der Planet ist grün bewachsen mit vielen Bäumen und Pflanzen und besitzt ebenfalls Berge und Täler, wie die Erde.

    Halla


    #Schauplätze

    Der erste Planet, der von den Asgard besiedelt worden ist. Auf ihm steht nur noch ein Gebäude, in dem eine Maschine steht, welche die Zeit um 0,16 Lichtjahre um den Planeten verlangsamt. Das war eine Falle der Asgard um die Replikatoren zu besiegen. Die restlichen Gebäude wurden von den Replikatoren "verzehrt". Die Planetenoberfläche besteht nur noch aus Replikatoren die, um Energie zu sparen, ausgeschaltet sind.

    Halla - Schwarzes Loch


    #Schauplätze

    Die Sonne, um die der Planet Halla kreist, welcher der erste von den Asgard bewohnte Planet war, wurde ins Ungleichgewicht gebracht. Daraus entstand ein schwarzes Loch, welches den Planeten Halla anziehen und zusammen mit den Replikatoren vernichten sollte. Beinahe wären Carter und Teal'c ebenfalls gestorben, als ihr Schiff einen Hüllenbruch erleidete.

    Quelle:

    Neue Machtverhältnisse, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 8.01 )

    Hammer des Thor


    #Waffen
    - Asgard -

    Der "Hammer des Thor" oder auch "Thors Hammer" beschützte die Menschen von Cimmeria, indem ein potentieller Wirt gescannt und dann in eine Höhle gebeamt wird, sobald er durch das cimmerianische Stargate kommt. Er wurde von Thor direkt auf Cimmeria gebaut, mit großem Erfolg: Kein Goa´uld ist je von Cimmeria zurückgekehrt. Das lag daran dass die Höhle, in die der Wirt gebeamt wird, verschlossen und durch ein zusätzliches Schutzschild gesichert war. Desweiteren lebte in dieser Höhle Unas der erste, der die gefangenen Wirte verzehrte.

    SG-1 musste Thors Hammer zerstören um Teal'c zu befreien, als sie Cimmeria das erste mal besuchten (1997). Kurz darauf griff Heru'ur den Planeten an. SG-1 und die Cimmerianer leisteten erbitternden Widerstand, hatten aber gegen die Übermacht Herur´urs keine Chance. So löste SG-1 den Fast-Untergang der Bewohner Cimmerias aus. Mit Thors Hilfe schaffte man es aber noch Heru´urs Truppen zu besiegen. So führte der Hammer des Thor zur ersten Begegnung mit den Asgard.

    Quelle:

    Im Reich des Donnergottes ( Stargate: SG-1 | 1.09 )

    Handaktivierungsmodul


    #Ringtransporter
    - Goa'uld -

    Mit diesem Modul aktivieren die Goa’uld, Jaffa oder Tok’ra die Ringtransporter. Die Module werden meistens an der Hand oder am Arm getragen und besitzen einen größeren Stein / Kristall, der durch drücken die Ringtransporter aktiviert.

    Handfeuerwaffe - FN P90


    #Waffen
    - Menschen -

    Zur Standardausrüstung aller SG Teams gehört die FN P90 (in SG einfach nur P90 genannt). Die FN P90 ist eine Maschinenpistole, genauer gesagt eine Personal Defense Weapon und hat alle Vorteile eines Maschinengewehrs (Handlichkeit), aber im Gegensatz zu den "Standardmaschinengewehren" ein vergrößertes Ladevolumen. Sie kann sowohl auf Dauerfeuer als auch Einzelfeuer gestellt werden und verfügt über eine aufmontierte Taschenlampe und einen Ziellaser, der es ermöglicht äußerst präzise Schüsse abzufeuern.
    Ein Magazin fasst 50 Schuss und es wird nicht wie üblich auf der Unterseite des Gewehrs angebracht, sondern flach auf dem Lauf durch eine Ein-Punkt-Visiervorrichtung befestig.
    Für die FN P90 wurde extra eine neue Munition mit dem Kaliber 5,7x28 mm entwickelt, die sich besonders durch die verbesserten Flugeigenschaften und ihrer enormen Durchschlagskraft auszeichnet.

    Handfeuerwaffe - G-36


    #Waffen
    - Menschen -

    Die G-36 kommt erstmals in der Episode „Stronghold“ in der neunten Staffel vor und ist seit „Off the Grid“ Colonel Mitchells Standardwaffe. In Realität ist diese Waffe das Standard Sturmgewehr der deutschen Bundeswehr, KSK und der spanischen Armee. Es verfügt über eine Feuerrate von 750 Schuss in der Minute, hat eine Magazingröße (halbtransparentes Magazin) von 30 Schuss und verfügt über ein 5,56 x 45 mm Kaliber. Man kann ihre Schussrate zwischen Dauerfeuer und Einzelschuss regulieren.

    Handfeuerwaffe - HK MP5A5


    #Waffen
    - Menschen -

    Auf der MP5A5 Bauweise basiert auch die MP5/10 mit 10 mm Kaliber. Diese MP5 Variante entstand auf Anregung amerikanischer Polizeikräfte. Vor allem das FBI wollte die Entwicklung der Waffe in einem solchen durchschlagstärkeren Kaliber. Ergebnis dieser Entwicklung war die MP5/10 deren Bauweise weitestgehend der der normalen MP5A5 entspricht.
    Hersteller: Heckler & Koch, Oberdorf/Neckar
    Kaliber: 9 x 19 mm
    Feuerrate: 800 Schuss/Min

    Handfeuerwaffe - M9 Beretta 92


    #Waffen
    - Menschen -

    Die M9 Pistole ist eine Standardwaffe der Streitkräfte der Vereinigten Staaten. Sie ist eine selbstspannende, halbautomatische Pistole die 9mm Munition verschießt. Das Standardmagazin der M9 verwahrt 15 Kugeln. Das Aushängeschild dieser Waffe ist ihre Zuverlässigkeit und ihre geringe Anfälligkeit gegenüber Ladehemmungen.

    Handfeuerwaffe - MP 7 PWD


    #Waffen
    - Menschen -

    Die PWD ist eine vollkommen neue Art von Schusswaffe. Diese als Verteidigungswaffe deklarierte Mischung aus Handfeuerwaffe, Maschinenpistole und Sturmgewehr vereint alle Stärken. Das 4,6 x 30 mm Kaliber hat zum Beispiel die Durchschlagskraft eines Stumrgewehrs und kann entweder ein 20 Schuss Magazin oder ein 40 Schuss Magazin tragen.

    Handfeuerwaffe - Prototyp der Supersoldatenwaffe


    #Waffen
    - Menschen -

    Mit dieser Waffe, die auf einem TLS basiert, können die Supersoldaten von Anubis getötet werden. Sie enthält sowohl menschliche, als auch Antikertechnologie. Durch den umgekehrten Heilungseffekt, die das Antikergerät besitzt, auf welcher diese Waffe auch basiert, wird dem Supersoldaten die Lebensenergie geraubt und tötet diesen. Diese Waffe gibt es derzeit nur ein Mal und ist der Prototyp um die Supersoldaten von Anubis zu bekämpfen.

    Handfeuerwaffe - Supersoldatenwaffe


    #Waffen
    - Menschen -

    Mit dieser Waffe, die auf einem TLS basiert, können die Supersoldaten von Anubis getötet werden. Sie enthält sowohl menschliche, als auch Antikertechnologie. Durch den umgekehrten Heilungseffekt, die das Antikergerät besitzt, auf welcher diese Waffe auch basiert, wird dem Supersoldaten die Lebensenergie geraubt und tötet diesen. Diese Waffe gibt es derzeit nur ein Mal und ist der Prototyp um die Supersoldaten von Anubis zu bekämpfen.

    Handmodul


    #Waffen
    - Goa'uld -

    Das Handmodul ist eine kleine Waffe, die nur von Goa'uld, Tok'ra und ehemaligen Wirten der Goa'uld bzw. Tok'ra benutzt werden kann.
    Sie ist eine der vielfältigste Waffen der Goa'uld und kann zur Folter benutzt werden. Hierbei wird ein beständiger Strahl aufs Opfer gerichtet.
    Sie kann aber auch sofort töten, nämlich durch eine sehr intensive und energiegeladene Schockwelle.

    Hanka


    #Schauplätze

    Hanka war die Heimatwelt von Cassandra. Sie wurde von Nirrti zertört.

    Hebrida


    #Schauplätze

    Eine reiche und große Welt, bewohnt von den Hebridanern, eine große und erfolgreiche Gemeindschaft von Menschen. Außerdem leben unter diesen die Serrakin. Der Planet ist von einem großen blauen Ozean bedeckt und von vielen wunderschönen großen Bauten bebaut worden. Eine große Firma ist die "Tech Con Gruppe". Das Weltraumrennen "Loop of Kon Garat" wird von diesem Planeten aus jährlich gestartet.

    Hebridaner


    #Völker

    Die Hebridaner bevölkern mit den Serrakin den Planeten Hebridan. Die Hebridaner wurden von den Serrakin vor Jahrmillionen von den Goa'uld befreit. Sie leben mit den Serrakin zusammen, und es wird sogar eine Ehe zwischen den beiden Rassen erlaubt. Die Hebridaner sind eine äußerst friedliche Rasse und sind Veranstalter des Weltraumrennens "Loop of Kon Garat".

    Heiliger Gral


    #Waffen
    - Antiker -

    Der heilige Gral ist eine Waffe, die von Merlin entwickelt wurde um aufgestiegene Wesen, insbesondere die Ori, zu vernichten. Nach dem er vollständig zusammengebaut ist, kann er aktiviert werden. Dies geschieht in dem man zuerst die rote Kugel in die Spitze des Grals einsetzt. Die Kugel beginnt daraufhin zu leuchten und zu schweben. Als letztes muss ein kleines Kontrollkristall neben die bereits vorhandenen Kristalle in der Mitte eingesetzt werden, dass dann denn Gral endgültig aktiviert. Von diesem Zeitpunkt an hat man nur noch wenige Minuten, bis der heilige Gral sich selbst "zündet".

    Die Funktionsweise des Grals wurde von den Asgard erforscht. Sie haben aus den Daten von Merlins Phasenverschieber genug Informationen gewonnen um relativ sicher sagen zu können, dass es sich bei dem heiligen Gral um eine Art Energietransfergerät ähnlich eines Z.P.M.s handelt. Allerdings mit dem Unterschied, dass die Energie nicht vom Subraum in die gewöhnliche Raumzeit geleitet wird, sondern in die Dimension, in der sich die Aufgestiegenen befinden. Aufgestiegene Wesen haben die Grenzen von Raum und Zeit überwunden und befinden sich in einem Zustand reiner Energie. Der Gral löst quasi eine Interferenz aus, also ein elektromagnetische Welle die sich mit der der aufgestiegenen Wesen gegenseitig aufhebt (wie der Asgard Kvasir erklärt hat).

    Quelle:

    Die Suche, Teil 2 ( Stargate: SG-1 | 10.11 )

    Heilungsgerät


    #Medizin & Forschung
    - Goa'uld -

    Dieses Modul wird von den Tok’ra und Goa’uld genutzt um Wunden oder andere Verletzungen auszukurieren. Es wird auf der Handfläche getragen und heilt die Stellen über die es gehalten wird.

    Hive-Bewusstsein


    #Sonstiges
    - Replikatoren -

    Die Replikatoren haben ein "Hive-Bewusstsein". Sie sind miteinander verbunden, und können Erinnerungen sowie andere Dinge miteinander austauschen.

    Hohe Rat der Asgard


    #Kulturen
    - Asgard -

    Der Hohe Rat der Asgard ist das Führungsorgan der Asgard. Einer der höhsten Mitglieder des Hohen Rates ist Freyr. Die Strukturen des Hohen Rates sind nicht bekannt, jedoch ist bekannt, dass mindestens fünf der ältesten und weisesten Asgard dort vertreten sind.
    Der Hohe Rat sorgt für die Instandhaltung der Planeten-Schutz-Verträge und schmiedet taktische Pläne gegen die Replikatoren.

    Hohe Rat der Asgard - Vorsitzender Penegal


    #Kulturen
    - Asgard -

    Penegal gehört zum Hohen Rat der Asgard und informiert Thor über die Situation auf Orilla.

    Hoher Rat der Jaffa


    #Kulturen
    - Jaffa -

    Neuer Rat, von der neuen Jaffa-Nation geschaffen. Er trifft sich auf Dakara. Der Rat wird von Gerak geführt, früherer Erster Primus von Montu.

    Hoher Rat der Tok'ra


    #Kulturen
    - Tok'ra -

    Der Hohe Rat ist die Regierung der Tok’ra. Er entscheidet über strategische Züge gegen die Goa’uld und über Abkommen aller Art.
    Die Führungspersonen des Hohen Rates sind Garshaw von Belote und Persus.

    Hologramm - Merlin


    #Sonstiges
    - Antiker -

    Nach dem Eintritt in die Höhle und der Entdeckung des Schwertes im Stein in Avalon, erscheint Merlin selber als Hologramm und begrüßt die Ritter der Tafelrunde. Er gibt Anweisungen zu beweisen, dass man reinen Geistes ist. Nur so wird alles enthüllt. Um dies zu schaffen muss man eine Reihe von Herausforderungen bestehen – nur so erhält man Zutritt zu den Schätzen.

    Quelle:

    Avalon, Teil 2 ( Stargate: SG-1 | 9.02 )

    Hologramm - Sternenkarte


    #Sonstiges
    - Antiker -

    Die Antiker Sternenkarte ist ein Hologramm, welches alle Sterne und Planeten unserer Galaxie anzeigen kann. Es wird mit dem Kontrollgerät bedient.

    Hologrammprojektor


    #Sonstiges
    - Goa'uld -

    Ein kleines, eiförmiges, metallenes Gerät. Dieses projiziert ein rotierendes 3-D Hologramm. Auf den Bildern rechts sind es goldene Symbole, der Stammbaum der alten ägyptischen Götter - genauer - der der Goa`uld Systemlords.

    Homer (Jack O`Neills Boot)


    #Allgemeines Lexikon
    - Menschen -

    Der Jack O'Neill der alternativen Realität lebt auf einem Boot. Dieses Boot trägt den Namen "Homer", benannt nach einer Comic-Figur aus Jacks Lieblingsserie, "Die Simpsons".

    Quelle:

    Möbius, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 8.19 )

    Hyperraum


    #Sonstiges
    - Menschen -

    Der Hyperraum ist ein höherdimensionaler (mehr als drei Dimensionen) Raum außerhalb der normalen Raumzeit. In ihm ist es im Gegensatz zum Normalraum möglich, mit Überlichtgeschwindigkeit zu reisen, ohne die Effekte wie Trägheitszunahme und Zeitdeklination hervorzurufen.

    Es gibt in der modernen Wissenschaft verschiedene Theorien, um was genau es sich bei dem Hyperraum handelt.

    Theorie 1:
    Das Konzept des Hyperraums ermöglicht eine Abkürzung durch höhere Dimensionen. Hyperraumtriebwerke bzw. Hyperraumgeneratoren könnten ein Raumschiff durch ein sogenanntes Hyperraumfenster (siehe zweites Bild oben) aus dem normalen Raum werfen, wodurch dieser gekrümmt wird und eine Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Punkten in der Raumzeit entsteht. Dabei handelt es sich nicht um einen natürlichen, sondern um einen technisch hervorgerufenen Vorgang.

    Theorie 2:
    Der Hyperraum ist ein extra existierender Raum, in welchem man nicht an die physikalischen Gesetzte unserer Raumzeit gebunden ist.

    Quelle:

    Die Invasion, Teil 4 - Kampf um die Erde ( Stargate: SG-1 | 2.01 )

    Ida


    #Schauplätze

    Ida ist die Galaxie der Asgard. Hier befindet sich der Planet Othala. Diese Galaxie kann nur mit einem zusätlichen Chevron angewählt werden.

    Inside Access


    #Allgemeines Lexikon
    - Menschen -

    Eine Fernsehshow von Julia Donovan, in welcher unter anderem über Alec Colsons Alien berichtet wurde. Als Gast war Colonel Samantha Carter eingeladen, die ein Hologramm von Thor als Gegenbeispiel zu Alec Colsons geklontem Asgard zeigte. Dies lässt einen Asgard wie ein Hologramm aussehen, obwohl es keines ist.

    Quelle:

    Colson ( Stargate: SG-1 | 8.08 )

    Intar


    #Waffen
    - Goa'uld -

    Jede Waffe kann mit Intar Munition genutzt werden, dadurch werden Opfer, die getroffen wurden, gelähmt.
    Man erkennt eine Intar-Waffe an einem roten Energie-Kristall, der irgendwo an der Waffe angebracht wird.

    Internationales Komitee


    #Allgemeines Lexikon
    - Menschen -

    Das International Oversight Advisory, kurz IOA; meistens als "Komitee" bezeichnet, ist ein von Zivilisten geführtes Gremium, welches mit Personen aus Ländern besetzt ist, die vom Stargate wissen. Das sind: China, Frankreich, Russland, die USA und Großbritannien. Diese Staaten bilden auch die fünf permanenten Mitglieder des UN-Sicherheitsrates.  Das IOA hat die Aufsicht über das Stargate-Programm und die Atlantis-Expedition.

    Quelle:

    Unsichtbare Fesseln ( Stargate: SG-1 | 9.04 )

    Ion Pro


    #Raumschiffe
    - Sonstige -

    Ein Motor, produziert von der Tech Con Gruppe, welcher garantiert, dass die Fahrgschwindigkeit steigt, egal welches Raumschiff man besitzt.

    Iris


    #Stargate
    - Menschen -

    Die Iris des Stargates im SGC besteht aus Titan. Sie ist ca. 4 Mikrometer vom Ereignishorizont entfernt und verhindert damit, wenn das Stargate aktiv ist, dass sich Materie auf der anderen Seite materialisieren kann. Die Iris bietet so fast kompletten Schutz vor unerwünschten Besuchern.

    Iris - Abgelaufener Code


    #Stargate
    - Menschen -

    Sollte ein Mitglied von SG-1 in Gefangenschaft geraten sein, so wird der zu dieser Zeit benutzte Iris Code gesperrt und ein neuer programmiert. So kann man sicherstellen, dass kein Angreifer einen passenden Iris-Code hat und ins SGC gelangen kann.

    Iris - GDO


    #Stargate
    - Menschen -

    Der GDO ist das Gerät, mit dem jedes SG-Team in die Lage versetzt wird ein Signal zu senden, damit im SGC die Iris geöffnet wird.

    Isotopentarnung


    #Verteidigung & Tarnung
    - Tok'ra -

    Ein von den Tok’ra erfundenes Isotop, dass wenn es in den Körper injiziert wird, ihn für die Goa’uld Sensoren unauffindbar macht.

    Eine radioaktive Isotopentarnung, die von den Tok'ra entwickelt wurde. Auf einen Menschen angewendet bleibt er für 8 Stunden auf allen Goa'uld Schiffssensoren unsichtbar.

    Jaffa


    #Völker

    Wirte, die Inkubatoren und Diener der Goa'uld sind. Jedes Wesen, so geändert, kann als Jaffa Wirt dienen aber die überwiegende Mehrheit der Jaffa stammen von früheren Menschen ab. Der Planet Chulak ist die Heimat einer ganzen Jaffa-Gesellschaft. Sie sind menschlich, mit einem x-förmigen Einschnitt in der Bauchgegend, hinter dem eine Bauchtasche liegt, in der sie Goa'uld-Larven tragen. Die Jaffa, die einen Goa'uld austragen, haben eine erweiterte Lebensspanne und grenzenlose Gesundheit, weil der Goa'uld das Immunsystem des Jaffas übernimmt und ihn heilen kann. Die Jaffa Gesellschaft auf Chulak ist eine feudale Theokratie, mit einem technischen Stand wie in der frühen Renaissance in Europa. Ein paar Ausnahmen zu diesem Technikstand gibt es aber, wie zum Beispiel der Kommunikationsglobus, mit dem die Goa'uld zu ihren Dienern Kontakt halten und die Waffen und Panzer, die die Wachen benutzen. Die Priester der Jaffa spielen eine wichtige Rolle in der Gesellschaft und vollführen die Zeremonie der Implantation - die sogenannte Prim'tah. Alle Jaffa haben auf der Stirn ein Symbol, dass sie als Goa'uld Wirt ausweist. Das Zeichen zeigt an, welchem Goa'uld sie dienen. Apophis' Jaffa haben ein Schlangensymbol auf der Stirn. Heru-ur, der Erzrivale, hat als Symbol einen Falken mit ausgebreiteten Flügeln. Die Zeichen sind normalerweise schwarz - die Ausnahme bilden die Jaffa, die als Erster Prius dienen; ihre Zeichen sind aus Gold.

    Quelle:

    Das Tor zum Universum ( Stargate: SG-1 | 1.01 )

    Jaffa Basar


    #Kulturen
    - Jaffa -

    Eine Art Marktplatz auf dem die freien Jaffa nun versuchen Gegenstände der Goa’uld zu verkaufen, um so Geld für ihre Familien reinzubekommen, um sie so ernähren zu können.

    Jaffa Widerstand


    #Kulturen
    - Jaffa -

    Eine Gruppe von Jaffa die sich nicht mehr den falschen Göttern unterwerfen und ihnen als Fußsoldaten und Brutkästen dienen wollen. Diese Gruppe konnte sich hauptsächlich aufgrund von Teal’c und Bra’tac bilden. Diese Widerstandsgruppe kämpft gegen die Goa’uld an um Freiheit für ihre Familien und Freunde zu erhalten.

    Jaffa-Bombe


    #Waffen
    - Goa'uld -

    Die Jaffa-Bombe soll eine geringere Explosionswirkung wie eine Atomwaffe haben, aber ihr Einsatz schlug fehl, wodurch nichts näheres bekannt ist.

    Jomo Se Telek


    #Kulturen
    - Sodan -

    Ein Trainingsritual der Sodan, welches einer Person den einzigartigen Kampfstil der Sodan beibringt. Oftmals wird dieses Ritual benutzt um eine Person auf einen Kel Shak Lo Kampf vorzubereiten. Ein Training mit Krantu Waffen der Sodan ist üblich.

    Jomo'sequ


    #Kulturen
    - Jaffa -

    Bedeutet: Das Recht der Anführerschaft. Wenn ein Jaffa den Anführer absetzen will, so kann er diesen zu Joma'Sequ ausrufen. Es ist ein Kampf bis zum Tod. Dieses Ritual wird mit echten Stabwaffen vollzogen, wobei es auch vorkommt, das Trainingsstabwaffen benutzt werden. Die Krieger kämpfen wie Jaffa, bis einer als Sieger hervorgeht.

    Kal'Jok-Region


    #Schauplätze

    Eine Region auf dem Planeten Chulak, Heimat von Teal’c.

    Kampfsatellit


    #Waffen
    - Ori -

    Diese Technologie wurde von den Ori entwickelt und an das "Rand Protektorat" (siehe SG-1 Staffel 8 Episode "Soren" [8.05]) weitergegeben, damit sie die ungläubigen Caledonia, mit denen sie sich schon seit vielen Generationen im Krieg befinden, endgültig besiegen können.

    Der Satellit verfügt über extrem starke Schutzschilde, die selbst einen massiven Angriff mit Raketen (abgeschossen von der Prometheus und einer Staffel F-302er) ohne Probleme standhalten.
    Desweiteren ist er mit einer extrem leistungsstarken Laserkanone ausgestattet, die selbst moderne Schutzschilde mit Leichtigkeit durchdringt.
    Die einzigen "Schwachstellen" des Satelliten sind seine Energiezufuhr und die Steuerung. Er benötigt ein paar Minuten, bis er ausreichend Energie in die Zwischenspeicher geladen hat, damit er die Laserkanone möglichst effektiv abfeuern kann und die Steuerung des Satelliten erfolgt von einer Kommandozentrale aus, mit relativ einfachen Geräten, die sich sehr leicht lahm legen bzw. blockieren lassen. Es ist jedoch keinesfalls gesagt, dass dies grundsätzlich auf diese Technologie zutrifft. Denn das Rand Prorektorat hat von den Ori zwar die Baupläne bekommen, musste aber die Ressourcen benutzen, die ihnen selbst zur Verfügung stehen und es ist deswegen nicht sicher, dass diese Schwachstellen bei technisch höher entwickelten Zivilisationen immer noch bestehen.

    Der Kampfsatellit kam bisher drei mal zum Einsatz:
    Im Rahmen des ersten Einsatzes (der erste Testlauf) wurde ein Militärstützpunkt der Caledonia zerstört.
    Während des zweiten Einsatzes wurde das Erden Raumschiff Prometheus zuerst stark beschädigt und dann vollkommen vernichtet.
    Der bisher vermutlich letzte (bekannte) Einsatz erfolgte nachdem die Friedensverhandlungen zwischen den Caledonia und dem Rand Prorektorat aus unbekannten Gründen erneut abgebrochen wurden. Was genau geschehen ist, ist nicht bekannt. Man weiß allerdings, dass der Krieg eskalierte und das Stargate des Planeten auch nicht mehr angewählt werden kann. Deshalb ist anzunehmen, dass der Kampfsatellit auch wieder zum Einsatz gekommen ist.

    Quelle:

    Ethon ( Stargate: SG-1 | 9.15 )

    Karte des Rand Protactorats


    #Sonstiges
    - Sonstige -

    Auf dieser Karte lassen sich Angriffe der Caledonian Federation anzeigen. Es zeigt die Flugbahn der Raketen, die Lage der Raketenbatterien sowie die Hauptstädte und Grenzen der jeweiligen Länder an. Diese Karte befindet sich im Rand Bunker. Auch das SGC hat eine solche Karte erhalten.

    Karte für die verlorene Stadt


    #Kulturen
    - Sonstige -

    Ein Tablett, welches von den Streitkräften des Anubis gefunden und Sarah Gardner (Osiris) als Erinnerung mitgegeben wurde, um von Daniel die Übersetzung zu bekommen. Daniel Jackson erkannte, dass die Inschriften auf dem Tablett eine Karte zur verlorenen Stadt zeigt. Es waren auch sieben Symbole auf der Karte, jedoch konnte Daniel sie nicht entschlüsseln bzw. sich daran erinnern.

    Katana


    #Schauplätze

    Eine Welt, auf dem Kontakte von Vala leben. Sie versuchte Daniel davon zu überzeugen mit ihr dorthin zu gehen und Teil der Bande zu werden um dann den Gewinn 60 zu 40 zu teilen.

    Kel Shak Lo


    #Kulturen
    - Sodan -

    Ein heiliges Sodan Kampfritual. Hat jemand das Blut eines Sodan Kriegers vergossen so muss er in einem Kampf gegen den Blutnächsten bestehen. Kel Shak Lo wird in einer kreisfömigen Arena abgehalten und mit einem Gong gestartet.

    Kelno'reem


    #Kulturen
    - Jaffa -

    Das Kelno'reem ist eine Art Meditation der Jaffa, die für sie lebensnotwendig ist. Allgemein geht man davon aus, dass das Kelnorim einen Ausgleich für das Schlafdefizit der Jaffa ist. Beim Kelno'reem werden Wirt und Symbiont eins und der Wirt kann so mit dem Symbionten den Körper kurieren.

    Kelownaner


    #Völker

    Jonas Quinn gehört zu der Rasse der Kelownaner. Die Kelownaner leben auf Kelowna und teilen ihren Planeten mit zwei anderen Zivilisationen. Den Terraniern und Andariern.
    Die Kelownaner entdeckten das Stargate um ca. 1986 (Erdenzeit) und sind technisch auf dem Stand der 50er Jahre.
    Sie haben das Element Naquadria, welches ihnen erlaubt eine Art Atombombe zu bauen.

    Kheb


    #Schauplätze

    Einst Heimatplanet von Oma Desala und Shifu, auf dem das Harsesis Kind bewahrt wurde. Nachdem die Goa´uld dies herausfanden, verließen Oma Desala und Shifu mit dem Kind diesen Planeten.

    Kommunikation - Vo'cume


    #Sonstiges
    - Goa'uld -

    Von der Größe her gleicht das Vo`cume der Schockgranate, bloß ,dass es einen ganz anderen Zweck dient.
    Mit dem Vo`cume kann eine aufgezeichnete Video- und Audiobotschaft wiedergegeben werden. Es erstellt ein Hologramm von dem Aufzeichner, der dann zu seinen Untergebenen, etc. spricht. Das Hologramm ist dreidimensional.

    Kommunikationsgerät


    #Sonstiges
    - Asgard -

    Ein handgroßer Stein der - wenn er berührt wird - die Wörter in die Sprache der Asgards übersetzt und direkt in das Gehirn des Trägers transferiert.

    Kommunikationskugel


    #Sonstiges
    - Goa'uld -

    Ist in der Lage Bild- und Tonsignale ohne Zeitverzögerung über große Entfernungen zu übertragen. Außerdem kann der Kommunikationsglobus schweben, bzw. fliegen.

    Kon Garat Drohnen


    #Raumschiffe
    - Sonstige -

    Diese Drohnen gehören zum ersten Teil des "Loop of Kon Garat" ,ein Weltraum Rennen. Sie feuern eine grünen Plasmawaffe ab, die solange auf ein Schiff schießt, bis es nicht mehr in der Lage ist weiterzufliegen.

    Kontrollraum


    - Ori -

    Der Kontrollraum eines Ori Kriegsschiffes. Es ist ein kleines Zimmer, in dessen Mitte ein Kontrollstuhl steht. Darin sitzt ein Prior der Ori.

    Kontrollstuhl


    #Sonstiges
    - Antiker -

    Mit diesem Stuhl lassen sich durch Gedankenkontrolle z. B. die Drohnen zur Verteidigung von Atlantis aktivieren.
    Wenn sich Menschen, die das Antiker-Gen besitzen, in den Stuhl setzen, wird die Lehne automatisch nach hinten geklappt und der Stuhl und das Umfeld leuchten blau auf. Am Ende jeder Lehnen befindet sich ein aus weichem unbekanntem Material bestehendes Feld, in welches die Hände hineingelegt werden. Wahrscheinlich lassen sich mit Hilfe von Fingerbewegungen in diesem Material die Drohnen steuern oder sonstige Funktionen aufrufen.

    Quelle:

    Die verlorene Stadt, Teil 2 ( Stargate: SG-1 | 7.22 )

    Kontrollstuhl - Kontrollgerät


    #Sonstiges
    - Antiker -

    Durch die Steuerkonsole der Antiker kann man den Thron, sowie viele andere Funktionen im und um den Außenposten der Antiker, aktivieren. Es ist ein Handsteuergerät, welches direkten Kontakt zu Menschen braucht, denn O'Neill nahm seine Schutzhandschuhe ab. Die Funktionen werden durch drücken der enthaltenen Kugeln aktiviert.

    Das Kontrollgerät ist auf der linken Armlehne des Throns montiert. Es besteht aus einer weichen, elastischen Flüssigkeit, die mit den Fingern eingedrückt wird.

    Quelle:

    Die verlorene Stadt, Teil 2 ( Stargate: SG-1 | 7.22 )

    Kontrolltafel


    #Raumschiffe
    - Asgard -

    Beim Bewegen der Steine kann man den Computer bedienen und die Fähigkeiten des Asgardschiffes nutzen.

    Krantu


    #Waffen
    - Sodan -

    Eine Sodan Waffe, von der Größe her ähnlich einer Stabwaffe. Unter diesem Namen sind mindestens zwei Trainingsgeräte bekannt. Einmal ein Stab mit zwei zylinderförmigen Enden und als zweite ein Stab mit zwei Schneidewerkzeugen an jedem Ende. Es gibt diese in verschiedenen Ausführungen und Farben und es scheint sogar, dass jeder Krieger eine leicht andere Form dieser Waffe besitzt.

    Kranz der Treue


    #Kulturen
    - Jaffa -

    Wird bei einer Ehe zwischen zwei Jaffa der Frau von dem Mann auf den Kopf gesetzt.

    Kresh'ta


    #Schauplätze

    Ein Planet auf dem ein geheimes Treffen der Jaffa Rebellen stattfinden sollte. Hunderte von Jaffa wurden getötet, nur Teal'c und Bra'tac überlebten. Der Planet ist ähnlich der Erde mit Vegetation und Wasser (Seen).

    Krug der Isis


    #Kulturen
    - Goa'uld -

    Besteht außen aus Keramik, aber im Inneren wird der Symbiont, der in dem Krug eingeschlossen ist, durch eine kleine Naquada Energiezelle am leben gehalten. Daher ist der Krug eine Art Stasiskammer. Der Krug hatte einen kleinen Riss und daher ist der darin enthaltene Goa'uld "Isis" gestorben.

    Krug des Osiris


    #Kulturen
    - Goa'uld -

    Besteht außen aus Keramik, aber im inneren wird der Symbiont, der in dem Krug eingeschlossen ist, durch eine kleine Naquada Energiezelle am leben gehalten. Daher ist der Krug eine Art Stasiskammer. Der Osiris Krug wurde zerstört aber Osiris konnte sich in Sarah Gardner, Daniels ehemalige Freundin einnisten.

    KS7-535


    #Schauplätze

    Auf den Planeten KS7-535 wurde der russische Colonel in der Episode "Lockdown" geschickt. Der Planet ist scheinbar unbewohnt und unbewohnbar, da es nur schneit und auch ziemlich kalt zu sein scheint.

    Quelle:

    Colonel Vaselov ( Stargate: SG-1 | 8.03 )

    Kull-Krieger - Supersoldat


    #Sonstiges
    - Goa'uld -

    Der neue Fußtrupp von Anubis. Er hat eine undurchdringbare Panzerung, die nicht viel wiegt. Im Inneren dieser Panzerung befindet sich ein Geschöpf, welches künstlich erschaffen und mit Tel'chaks Gerät Leben eingehaucht wurde. Durch einen Symbionten, der von einer Goa'uld Königin gemacht wurde, erhält der Träger Heilungskräfte und größere Stärke. Die Goa'uld Königin gibt keine Erbanlagen weiter, sodass Anubis den Soldaten unglaubliche Treue und Gehorsam einpflanzen kann. Dies macht ihn zur fast unschlagbaren Waffe. Nur die Menschen haben eine Prototyp -Waffe im Kampf gegen diese Soldaten entwickelt.

    Kull-Waffe Frequenzmodulierungsmodel


    #Virtual Reality
    - Menschen -

    Um gegen die neue Panzerung der Kull-Krieger anzukommen, müssen die Kull-Waffen mit einem neuen Frequenzmodulierungsmodul ausgestattet werden. Colonel Carter entwickelte dieses Modul in dem VR-Game und gab Teal'c damit einen Weg das Spiel zu gewinnen. Es ist bisher nur ein Prototyp, der aber sehr gut zu funktionieren scheint. Auch in der Realität, so Daniel, könnte es sein, dass ein solches Modulierungsgerät bald nötig sei.

    Kyrogene Kammer


    #Sonstiges
    - Sonstige -

    Kammern, von den Talthanern entworfen, sind dazu fähig einen menschlichen Körper am Leben zu halten, sowie das Bewusstsein einer Einzelperson zu speichern. Das Bewusstsein eines schlafenden Menschen in einer Cyrokammer wird im gleichen Gedächtnismodul gespeichert, welches zur Cyrokammer gehört. Es gibt keine Möglichkeit diese beiden Dinge zu trennen. Wenn ein Körper stribt, wird das Bewusstsein aus dem Computer gelöscht. Das Bewusstsein kann den Wiederherstellungsprozess nicht ohne einen großen Verlust an Erinnerungen und des Intellektes überstehen.

    Langara


    #Schauplätze

    Langara ist der neue Name von Jonas Heimatwelt. Alle drei Völker haben sich auf diesen Namen geeinigt. Auf dem Planeten gibt es ein besonderes Elemet, welches sich Naquadria nennt. Die Bevölkerung von Langara war einst im Krieg, doch nun sind die freidlich vereint, da sie Wissen, dass ihre irdischen Probleme nichts sind wenn man die Bedrohung aus dem Weltall kennt. Der Technologiestand der Bevölkerungen entspricht den 50er Jahren der USA.

    Langaraner


    #Völker

    Langara ist die Heimatwelt von Jonas Quinn. Durch die Bedrohung durch die Goa'uld schlossen sich die drei Nationen der Planeten zusammen , die Kelownaner, Terranier und die Andari, und schlossen ein Bündnis. Aus diesem ging der Name Langara hervor. Dieser wurde von einem Rat der drei Nationen beschlossen. Langara ist ein Wort, welches seinen Urpsung vor tausenden von Jahren hat, wo alle Nationen noch zuammen lebten.

    Langstreckenscanner


    #Raumschiffe
    - Sonstige -

    Ohne diesen Scanner kann man den 2. Abschnitt des Rennens "Loop of Kon Garat" kaum überstehen. Mit dem Langstrecken Scanner hat man die Fähigkeit über weite Entfernungen ein genaues Profil der Umgebung zu erstellen. Dadurch lässt sich auch im Blindflug, ohne visuelle Sicht, ein Schiff sehr gut manövrieren.

    Latoner


    #Völker

    Die Latoner sind ein friedliches und zurückhaltendes Volk vom Planeten P2A-018, auf das SG-1 im Jahre 2001 trifft.

    Ihre modern aussehenden Städte und eine Verteidigungswaffe namens „Wächter“ erwägen den Eindruck, dass sie technologisch fortgeschritten sind. Dass dies aber nicht so ist, zeigt ihr spiritueller Glaube an einen Beschützer und ihre etwas naive Art, die Dinge zu betrachten. Tatsächlich haben sich die Latoner zurückentwickelt. Keiner weiß mehr, wie etwas funktioniert, Hauptsache es funktioniert.

    Da sie seit rund 300 Jahren von dem „Wächter“ beschützt werden, kennen sie weder die Goa'uld noch die Unterdrückung durch diese. Sie leben in Freiheit und machen sich auch nichts aus materiellen Dingen. Da aber niemand weiß, wie der "Wächter“ funktioniert, konnte der Systemlord Zvarok für kurze Zeit den Planeten Latona besetzen, da Agenten des NID versehentlich den Wächter beschädigten, indem sie die „menschliche Komponente“ – einen Bewohner von Latona – ausschalteten. SG-1 und zwei verbliebene Agenten halfen deshalb den Latonern und besiegten Zvarok. Seitdem funktioniert der „Wächter“ wieder.

    Quelle:

    Der Wächter ( Stargate: SG-1 | 5.20 )

    Lebensform von M4C-862


    #Allgemeines Lexikon
    - Sonstige -

    Die Lebensform von dem Mond M4C-862 sehen aus wie kleine gelbe Lichtkugeln. Diese sind wahrscheinlich in der Lage feste Materie zu durchdringen, zumindest aber Wände, Bäume und Menschen und fliegen meist in kleinen Schwärmen umher. Bei diesem "Durchdringen" scheinen sie organisches Gewebe zu schädigen. Während aber Bäume annähernd unverletzt bleiben, können Menschen schwere Schäden davontragen. Bei gezielten Angriffen durch den Schwarm auf einen Menschen können die Verletzungen zum Tod führen. Dieses aggressive, aber geplante Verhalten das Schwarms zeigt, dass diese Lebensformen intelligent sind.
    Die Agressivität erklären Samantha Carter und Jennifer Hailey unterschiedlich: Einerseits geht man von der Theorie aus, dass die Verhaltensänderung zustande kommt, weil der Mond in den Bereich des magnetischen Pols seines Planeten eingetreten ist, andererseits wird dies damit erklärt, dass ein Wissenschaftler eine dieser Lichtkugeln in einem elektrischen Feld gefangen und somit gereizt hat. Tatsache ist aber, dass elektrische Felder vor dieser Lebensform schützen.

    Ob diese Lebensform mit der in der Pegasus-Galaxie verwandt ist und sich auch von energiereicher Kost ernährt, ist ungewiss.

    Quelle:

    Das Wunder ( Stargate: SG-1 | 4.19 )

    Leoniden


    #Schauplätze

    Die Leoniden bilden einen Meteorstrom, der die Erde periodisch streift.
    Erwähnt wurde dieser Strom in der Episode 05.17 "Das Ende der Welt", als ein riesiger Meteor auf die Erde zuraste, um sie zu zerstören. Geschickt wurde er von den Goa´uld, da das Abkommen zwischen den ihnen und den Asgard nur direkte Angriffe der Goa´uld verbietet. Bei Naturkatastrophen dürfen die Asgard nicht eingreifen und die Erde retten. So wäre die Erde ausgelöscht, ohne, dass die Goa´uld Strafen von den Asgard erwarten müssten. SG-1 gelang es aber auf diesem Meteor mit Hilfe eines Hyperraums durch die Erde hindurch zu fliegen, sodass er die Erde nicht zerstörte.

    Quelle:

    Das Ende der Welt ( Stargate: SG-1 | 5.17 )

    Lok'nel


    #Kulturen
    - Jaffa -

    Lok'Nel ist eine Selbsverteigungskunst der Jaffa. Teal'c übt sie jeden Morgen im Park aus und bringt sie auch Krista bei, die ihn darum gebeten hat. Krista lernt schnell und verteidigt sich mit dieser Technik gegen ihren betrunkenen Freund, den sie dabei umbringt.

    Luzianer-Allianz


    #Völker

    Die Lucian Allianz ist eine Gruppe von hinterhältigen und gefährlichen Schmugglern, die das Machtvakuum der ausgelöschten Goa'uld ausnutzen und immer mehr Einfluss erhalten. Gleichzeitig sind sie eine große Bedrohung für die neue Jaffa Nation.

    Sie haben mindestens neun Al'kesh, zwei kleinere Kreuzer und einige Todesgleiter in ihrem Besitz.

    Vala Mal Doran versuchte einst (Staffel 8 Episode „Vala“) die Prometheus gegen eine Ladung waffenfähiges Naquada mit der Lucian Allianz zu tauschen, doch die beiden der Allianz zugehörigen Tenat und Jup, wurden von Daniel Jackson hinters Licht geführt – was sowohl Daniel als auch Vala nun auf die Gesuchten-Liste der Allianz brachte.

    M.A.L.P.


    #Erkundungsgeräte
    - Menschen -

    Das M.A.L.P. (M.A.L.P. = Mobile Analytic Laboratory Probe) ist ein unbemanntes Fahrzeug, das vor jeder Mission zu unbekannten Planeten vorgeschickt wird. Es prüft die Atmosphäre, das Klima und die Umweltbedingungen, nimmt Bodenproben, übermittelt Audio- und Videosignale der Planetenoberfläche und kontrolliert, ob das DHD noch funktionsfähig ist.

    M4C-862


    #Schauplätze

    Der Mond M4C-862 umkreist einen Gasriesen in der Milchstraße. Er entstand nicht durch die ursprüngliche Wachstumsplatte dieses Gasriesen, sondern ist ein fremdes Objekt, das in den hohen exzentrischen polaren Umlauf des Riesen geriet. Dies behauptet zumindest Dr. Thompson nach seinen astronomischen Beobachtungen.
    Auf M4C-862 ist reichlich Wald zu finden, auch einige Höhlen existieren. Desweiteren existiert auf ihm eine Lebensform, die aussieht wie kleine gelbe Lichtkugeln. Diese sind wahrscheinlich in der Lage feste Materie zu durchdringen, zumindest aber Wände, Bäume und Menschen und fliegen meist in kleinen Schwärmen umher. Sie zeigen zudem manchmal aggressives Verhalten. Eventuell geschieht dies, weil sich die Position von M4C-862 in Bezug auf den Gasriesen ändert: Der Mond tritt - wahrscheinlich periodisch - in den Bereich des magnetischen Pols seines Planeten ein.
    Das SGC plante im Jahre 2000 auf M4C-862 eine permanente Forschungseinrichtung als Außenposten zu errichten. Dafür wurde ein Team von Wissenschaftlern sechs Wochen lang auf dem Mond stationiert. Aufgrund der Aggressivität der Leuchtwesen musste der Planet aber evakuiert werden.

    Quelle:

    Das Wunder ( Stargate: SG-1 | 4.19 )

    Madroner


    #Völker

    Das menschliche Volk der Madroner bewohnt den Planeten Madrona und kann mit Hilfe eines Wettersteines das Wetter auf dem Planeten beeinflussen. Wie dies genau geht, ist weitestgehend unbekannt - Entwickler des Wettersteines war eine unbekanntes, hochentwickeltes Volk.
    Ist der Stein allerdings nicht mehr vorhanden, spielt das Wetter auf Madrona verrückt und ein geregeltes Leben ist kaum noch möglich.
    Anhand der Kleidung der Madroner könnten sie von einer Maya-Kultur abstammen.

    Quelle:

    Das zweite Tor ( Stargate: SG-1 | 2.14 )

    Mal Doran


    #Kulturen
    - Goa'uld -

    Eine Art Gerichtsverhandlung auf dem Planeten P8X-412, benannt nach Vala Mal Doran die es als Goa'uld Quetesh auf dem Planeten eingeführt hat. Seit Vala den Planeten verlassen hat, wurde kein Mal Doran mehr gehalten, da Vala immer die oberste Richterin war und entschieden hat – ohne sie ging es nicht mehr. Die Anschuldigungen werden am Anfang vorgetragen und dann hat der Angeklagte Zeit seine Version vorzutragen. Als Vala als falsche Göttin auf den Planeten zurückkehrte, wurde das Mal Doran verändert und die Dorfbewohner waren die Richter. Bei einer Verurteilung gibt es verschiedene Arten von Strafen: Hinrichtung, Gefangenschaft auf Lebenszeit oder andere nicht näher benannte Strafen.

    Manschetten


    #Waffen
    - Sodan -

    Die Armbänder der Sodaner verleiht den sodanischen Jaffakriegern die Fähigkeit unsichtbar für ihre Feinde zu werden und sie somit zu überraschen. Tatsächlich werden die Soldaten durch diese Manschetten nicht unsichtbar, sondern es erlaubt ihnen sich in einer nicht sichtbaren Zwischendimension zu bewegen.

    Martins Volk


    #Völker

    Martins Volk führte einen Krieg mit den Goa'uld. Er wurde mit ein paar anderen Außerirdischen auserwählt, seinen Planeten mit einer Fluchtkapsel zu verlassen und nach Verbündeten gegen die Goa'uld zu suchen. Die Suche blieb erfolglos und so entschieden sie ihre Rasse aufzugeben und sich auf der Erde zu verstecken.
    Um nicht entdeckt zu werden war Disziplin gefragt. Martin wurde allerdings von den anderen mit Medikamenten vollgestopft, damit er sich nicht daran erinnert, dass er ein Außerirdischer ist – er war zu wild und zu offen.
    SG-1 half ihm und so konnte er seinen Planeten besuchen. Da dieser aber völlig zerstört war, kehrte er auf die Erde zurück und die Air Force hat ihm einen Job besorgt. Martin nahm allerdings wieder die Tabletten und Medikamente, sodass er erneut Gedächtnislücken aufwies. Unbewusst kam aber ein Teil seiner Erlebnisse hoch und er hatte die Idee zu einer Sci-Fi-Serie - Wurmloch Extrem. Bei der Produktionsfirma, der er die Idee verkauft hat, ist er jetzt kreativer Berater.
    Eines Tages tauchte ein Raumschiff auf, welches „Martins Volk“ abholen und auf andere Planeten fliegen sollte. Gemeinsam mit SG-1 klärten die vier anderen Außerirdischen, die mit Martin auf die Erde kamen, die Situation und beschlossen sich mit dem Raumschiff davon zu machen, bevor der NID eintreffen würde. Martin wollten sie mitnehmen. Da sich dieser aber auf der Erde sehr wohl fühlte, wurde beschlossen ihn hier zu lassen.

    Martins Volk war zu dem Zeitpunkt, als SG-1 auf sie aufmerksam wurde (2000) den Menschen der erde überlegen, da sie bereits Reisen durch den Weltraum unternehmen und demzufolge Raumschiffe besaßen.

    Quelle:

    Kein Zurück ( Stargate: SG-1 | 4.11 )

    Medizinische Kammer


    #Medizin & Forschung
    - Asgard -

    Wenn diese aktiviert ist kann sie das Leben eines Asgards instand halten. Diese Maschine ist transportabel und besitzt ein Antigravitationsfeld um den Transport zu erleichtern.

    Menschen / Tau'ri


    #Völker

    Vor tausenden von Jahren hat der Systemlord Ra die Erde entdeckt, von welcher aus die Goa'uld die Menschen versklavten und über die ganze Galaxie verteilten. Die Menschen von der Erde sind bei Goa'uld und Jaffa unter dem Namen Tau'ri bekannt. Eine gewisse Anzahl von Menschen sind dazu in der Lage, zu einem Jaffa zu werden, dies sind Menschen, dafür geschaffen, die Larvenform der Goa'uld zu tragen.

    Die Goa'uld nehmen die Rollen von Göttern aus alten Zivilisationen an, um Macht und Respekt zu erhalten. Über die Jahrtausende wurden viele Planeten, die die Menschen bewohnten und einst unter dem Einfluss eines Goa'uld standen, von den Machtherrschern befreit. Dies erlaubt ihnen, sich weiterzuentwickeln und in die eigentliche Richtung ihrer Kultur zu gehen. Ägypter, Römer, Griechen und eine große Anzahl weiterer alter Kulturen begannen sich über die ganze Galaxie zu verteilen.
    Aber eine Menge bewohnter Welten leiden noch immer unter dem Machteinfluss der Goa'uld und sind deswegen unterentwickelt. Sie verbrachten die letzten tausenden von Jahre damit, den Goa'uld und Jaffa zu dienen und ihnen damit ein gutes Leben zu ermöglichen.

    Auf der Erde haben die Menschen / Tau'ri das Geheimnis des Stargates entdeckt und begonnen, das Universum zu erforschen. Die SG-Teams des SGC haben unzählige menschliche Kulturen gefunden und dabei geholfen, viele von ihnen von den Goa'uld zu befreien. Dadurch haben die Tau'ri sehr schnell die Galaxie von den Goa'uld befreit, eine Menge Allierte bekommen und technologische Fortschritte erzielt. Der größte Verbündete der Menschen / Tau'ri sind die Asgard, welche immer wieder von den Replikatoren bedroht wurden und auf die Hilfe der Menschen angewiesen waren, bis es SG-1 vor einigen Jahren gelang, die Replikatoren vollkommen zu vernichten.

    Die Asgard waren einst Teil einer großen Allianz von vier Rassen; dazu zählten noch die Antiker, die Nox und die Furlinger.

    Quelle:

    Das Tor zum Universum ( Stargate: SG-1 | 1.01 )

    Merlins Phasenverschieber


    #Sonstiges
    - Antiker -

    Das wie ein Computer aufgebautes Gerät, das aus Merlins Hand stammt, kann nur vollständig bedient werden wenn sich der Benutzer in eine andere Phase verschiebt, wodurch er unsichtbar wird und sich in der Lage befindet sich durch Materie hindurch zu bewegen (vermutlich um ungestört zu arbeiten). Auf diese Art und Weise wird eine Art graphische Oberfläche sichtbar auf der sich die Informationen des Gerätes befinden. Unter anderem erfuhr SG-1 dadurch von einer Waffe, die die Ori vernichten könnte.

    Quelle:

    Arthur's Umhang ( Stargate: SG-1 | 9.18 )

    Mimikgedankenleser


    #Sonstiges
    - Sonstige -

    Diese Technologie erlaubt es den Mimicaliens in die Gedanken der Personen, die sie kopieren, einzusehen. Jedoch muss die Person dafür am Leben bleiben, damit das Gerät die Gedanken aus dem Gehirn herausfiltern und ausgeben kann.

    Mimikkopierer


    #Sonstiges
    - Sonstige -

    Diese Technologie ist von den Mimicaliens erfunden worden um Gestalt und Stimme einer Person zu übernehmen. Um perfekte Täuschungen zu erschaffen, muss jedoch die Person von der man das Äußere kopieren will in einem „Scanner“ erfasst werden.

    Miniatur Stargate


    #Stargate
    - Antiker -

    Dieses baute Orlin in Sam`s Garage. Es ist nur etwa 1 Meter im Durchmesser und funktionierte nur ein einziges Mal.

    Es besteht unteranderem aus:
    100 Pfund (45 Kilo) reines Rohtitan
    200 Fuß (60 Meter) Glasfaserkabel
    7 100.000 Watt starke industrielle elektronische Kondensatoren

    und andere nicht näher genannten Materialien.

    Quelle:

    Das Opfer ( Stargate: SG-1 | 5.03 )

    Mutterschiff


    #Raumschiffe
    - Asgard -

    Von den Goa´uld gefürchtet ist dieses Raumschiff, das stärkste in der gesammten Galaxie. Eine undurchdringbare Verteidigung, 2 Hyperraumgantriebe, weitreichende Teleporter und andere Technologien.
    Das bekannteste Muterschiff ist die Biliskner, Thors Raumschiff.

    Mutterschiff


    #Raumschiffe
    - Ori -

    Die Orischiffe sind gewaltige Truppentransporter, die über die selben durchlagskräftigen Waffen und undurchdringlichen Schilde verfügen wie der Orisatellit. Zudem befindet sich deren Primärwaffe am Bug des Schiffes und kann nur Punkte anvisieren, die sich vor dem Schiff selber befinden. Noch dazu verfügt das Schiff über kleinere Geschütze, welche um das Schiff herum abgefeuertet werden können. Diese Waffen können verheerenden Schaden anrichten. Was SG-1 und die Jaffa Nation in einer verheerenden Raumschlacht erfahren.

    Quelle:

    Camelot ( Stargate: SG-1 | 9.20 )

    N.I.D.


    #Allgemeines Lexikon
    - Menschen -

    Der NID ist ein Geheimdienst, der geheime Militärprojekte überwachen soll. Dazu arbeitet der NID mit dem SGC zusammen und gerät des öfteren in einen Konflikt mit diesem.

    N.O.R.A.D.


    #Allgemeines Lexikon
    - Menschen -

    Das "North American Aerospace Defense Command“ sitzt im Cheyenne Mountain und dient zur Überwachung des nordamerikanischen Luftraumes.  Es befindet sich auf den oberen Ebenen des Stützpunktes.

    Nachricht an Ishta


    #Allgemeines Lexikon
    - Goa'uld -

    Diese Nachricht kommt von einem Kontakt aus den Rängen des Moloc. Er bittet um ein Treffen der Rebellenanführer, denn der Angriff auf Moloc soll starten.

    Quelle:

    Die Vertreibung ( Stargate: SG-1 | 8.09 )

    Nachricht von Merlin


    #Allgemeines Lexikon
    - Antiker -

    Nach dem Eintritt in die Höhle und der Entdeckung des Schwertes im Stein in Avalon, erscheint Merlin selber als Hologramm und begrüßt die Ritter der Tafelrunde. Er gibt Anweisungen, um zu beweisen, dass man reinen Geistes ist. Nur so wird alles "offengelegt". Um dies zu schaffen, muss man eine Reihe von Herausforderungen bestehen – nur so erhält man Zutritt zu den Schätzen.

    Quelle:

    Avalon, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 9.01 )

    Nachtkrank


    #Sonstiges
    - Sonstige -

    Ein Ausdruck, der von dem sogenannten "Planeten der Eiszeit" stammt. Damit gemeint ist, das plötzliche Erinnern eines "Gestempelten" (siehe "Stempel")  an seine Vergangenheit.

    Quelle:

    Der Planet der Eiszeit ( Stargate: SG-1 | 4.10 )

    Naniten


    #Medizin & Forschung
    - Sonstige -

    Naniten sind mikroskopisch kleine Speicherchips die sich im Blut der Kinder von Orban befinden. Diese Speicherchips speichern alles Wissen der Kinder und im Alter von 12 Jahren werden ihnen diese Naniten entfernt und der Bevölkerung gegeben, damit allen das gesamte Wissen zur Verfügung steht.

    Nano-Virus


    #Medizin & Forschung
    - Goa'uld -

    Dieser Virus, der die Fähigkeit besitzt sich selbst zu replizieren, wurde vom Systemlord Phellops dazu benutzt die Entwicklung der menschlichen Rasse zu studieren. Die Nanoviren werden von einem Transmitter aus gesteuert und können z.B.: den Schlafryhtmus der Wirte beinflussen.

    Naquadah


    #Chemische Elemente und Stoffe

    Aus diesem sehr robusten Material wurden die Stargates und der Quantenspiegel gefertigt. Naquada ist so robust, dass es dem beim Aktivieren des Stargates entstehenden Wurmloch standhalten kann.

    Die Goa’uld und einige Rassen haben erkannt, dass das Naquadah nicht nur diesem Zweck dienen kann, denn durch seine hohe Explosionskraft dient Naquadah auch als Verstärker für Waffen und Bomben.

    Flüssiges Naquada nutzen die Goa’uld als Energiezelle für ihre Waffen und einige andere Systeme; außerdem können sie damit ihre Munition verstärken.

    Quelle:

    Vergeltung ( Stargate: SG-1 | 1.15 )

    Naquadah-Detektor


    #Sensoren & Detektoren
    - Menschen -

    Ein Handgerät, welches vom SGC benutzt wird um Naquadah aufzuspüren. Auch das Erdenschiff Prometheus besitzt Sensoren, die Naquadah aus weiter Entfernung erkennen und orten können.

    Naquadah-Generator


    #Energiequellen
    - Menschen -

    Dieses relativ kleine Gerät benutzt Naquadah als Energiequelle. Die Technologie und die Pläne zum Nachbau erhielt die Erde im kulturellen Austausch mit den Orbanern. Seither wurden solche Reaktoren in zahlreichen Missionen eingesetzt.

    Fünf solcher Generatoren versorgten die Stadt Atlantis mit Energie, bis man ein Z.P.M. fand und die Generatoren ablöste.

    Naquadria


    #Chemische Elemente und Stoffe

    Als ein Isotop von Naquadah weist es die selben Eigenschaften auf, ist allerdings Instabiler. Es ist energiereicher als Naquadah.  Es wurde erstmals auf Kelowna entdeckt.  Später kommt es auch auf anderen Planeten, wie der Ikraus-Basis vor. Schiffe mit Naquadria zu betreiben, erwies sich als nicht effektiv.  Die Erde verwendet Naquadria als Nuklearsprengstoff in ihren Mark-9 Bomben.

    Quelle:

    Die Entscheidung ( Stargate: SG-1 | 5.21 )

    Nasya


    #Schauplätze

    Der Planet Nasya ist bewaldet und vor ca. 300 Jahren von den Goa'uld verlassen worden. Er ähnelt der Erde und war Heimatplanet der Nasyaner. Nach einem Angriff er Goa´uld evakuierte SG-1 viele Bewohner und man suchte für sie den neuen Heimatplaneten P3X-422.

    Quelle:

    Freund oder Feind? ( Stargate: SG-1 | 2.02 )

    Nasyaner


    #Völker

    Die Nasyaner sind ein Volk von Menschen, die kaum Kontakt mit den Goa'uld hatten. Sie lebten ursprünglich auf dem Planeten Nasya, wurden dort aber 1998 angegriffen, als die Goa'uld versuchten den Tok´ra Jolinar von Malkshur zu finden.
    SG-1 half den Nasyaner bei der Flucht, indem sie sie auf die Erde brachten und in einem Militärhospital medizinisch versorgten. Die Nasyaner wurden später auf den Planeten P3X-422 gebracht, um zu verhindern, dass sie noch mal von Goa'uld heimgesucht werden. Was aus ihnen wurde ist nicht bekannt.

    Die Nasyaner sind weniger gut entwickelt, als die Menschen der Erde.

    Quelle:

    Freund oder Feind? ( Stargate: SG-1 | 2.02 )

    Nervengas


    #Waffen
    - Menschen -

    Nicht wie von Sam angenommen reines Nervengas, sondern Goa'uld (Symbionten) Gift welches von dem Trust eingesetzt wird. Mehr unter "Goa'uld/Symbionten Gift"

    Netu


    #Schauplätze

    Netu ist ein Gefängnis-Mond der ausieht wie die Hölle. Sokar, ein Goa'uld Systemlord der sich selber für den Satan hält, ist Wächter über diesen Gefängnisplaneten. Er hat den Kern von Netu nach außen gedreht, und hält unter der Oberfläche schwere Verbrecher fest, so auch für eine kurze Zeit Apophis.

    Neurale Sicherungsdatei


    #Virtual Reality
    - Menschen -

    Von jedem SG-1 Mitglied, welches in der 2. Staffel in dem Stuhl gefangen war, gibt es eine neurale Sicherungsdatei. Mit dieser Sicherungsdatei, welche eine Art Backup des Gehirns ist, macht Carter einige Überprüfungen, was Teal'c angeht. Mit seiner neuralen Sicherungsdatei führt sie Tests am zweiten Stuhl durch.

    Neutronium


    #Chemische Elemente und Stoffe

    Aus diesem Material bestehen die humanodien Replikatoren. Es ist mit menschlichen Waffen nicht zu zerstören, da es sich wieder zusammensetzt. Auf dem Planeten Orilla, der neuen Heimatwelt der Asgard, konnten die Replikatoren genug Neutronium erhalten, um einen neuen Replikator in nur wenigen Stunden zu erschaffen. Die größte Gefahr ging laut Thor von den humanoiden Replikatoren aus, denn diese bestehen vollkommen aus Neutronium und auf dem neuen Planeten der Asgard gibt es so viel davon, dass sie sich 1000fach hätten replizieren können.

    Quelle:

    Unnatürliche Auslese (2) ( Stargate: SG-1 | 6.12 )

    Nox


    #Völker

    Die Nox sind die Bewohner des Planeten P3X-774, eine humanoide Rasse, die nicht so harmlos ist, wie sie erscheint. Bei der ersten Begegnung mit SG-1 scheint es keine Technologien und Verteidigungsmittel der Nox zu geben. Sie lehnen Gewalt ab. Trotzdem können die Nox die Goa'uld reinlegen, in dem sie Gegenstände verschwinden lassen und auch SG-1 wiederbeleben. Sie leben in großen Städten, die unsichtbar im Himmel über dem Planeten schweben. Die Lebensspanne der Nox ist unbekannt, aber einige von ihnen werden über 400 Jahre alt, was sich auch auf die großen Fähigkeiten im Bereich der Heilkunde der Nox zurückzuführen lässt. Die Nox schicken SG-1 zurück durch das Stargate und sagen ihnen, dass ihre Wege (Sprich: ihre Gewalt) nicht willkommen seien. Die Rasse der Nox ist mit im Hohen Rat vertreten.

    O'Neill


    #Raumschiffe
    - Asgard -

    Die O`Neill war das erste Schiff der Asgard, welches allein für den Kampf gegen die Replikatoren gebaut wurde. Der Rumpf war aus dem stärksten bekannten Material. Das Schiff stellte die letzte Hoffnung der Asgard dar und wurde nie ganz fertig gestellt. Man zerstörte das Schiff freiwillig um die Replikatoren zu schwächen. Es war ausgestattet mit besserter Verteidigung und stärkeren Waffen als alle andere Asgard Raumschiffe.

    Oanes


    #Völker

    Über die Oanes, ein sehr altes amphibisches Volk, ist nicht sehr viel bekannt.

    Dieses Volk kann sowohl an Land, als auch unter Wasser existieren. Dabei wird aber das Land als Lebensraum bevorzugt, es ist Aufenthaltsbereich für den Tag. Nachts wird im Meer geschlafen.
    Das Volk scheint aufgrund seines Alters sehr fortschrittlich zu sein - so hatte der Oanes Nem auf seinem Planeten Oanes (wahrscheinlich der Ursprungsort des Volkes und deshalb Namensgeber für dieses) ein Labor eingerichtet. In diesem fand sich neben allerlei Gerätschaften eine Maschine, mit deren Hilfe man Gedanken lesen konnte. Dazu muss sich der Proband allerdings anstrengen und gezielt in seinem Gehirn nach den benötigten Informationen suchen - der Ablauf ist nicht ungefährlich.
    Die Oanes sind Feinde der Goa´uld. So ist Omoroka, die Gefähtin von Nem, vor Jahrtausenden auf die Erde gekommen, um den Babyloniern zu helfen, die Goa'uld zu besiegen. Sie wurde allerdings entdeckt und von Belus getötet. Nem wollte von Daniel wissen was aus seiner Geliebten Omoroka geworden ist, die vor 4000 Jahren auf der Erde gelebt hat. Daniel erklärte sich bereit mit Hilfe der „Gedankenlesemaschine“ in seinem Gehirn über alte babylonische Sagen zu suchen und so an Informationen über Omoroka zu kommen. Nachdem Nem von Danial schließlich von dem Tod Omorokas erfahren hat, lässt er Daniel frei und bietet „eines Tages“ den SG-1-Team Hilfe an.

    Nem und Omoroka sind die beiden einzigen bekannten Personen dieses Volkes.

    Quelle:

    Feuer und Wasser ( Stargate: SG-1 | 1.12 )

    Oannes


    #Schauplätze

    Oannes ist eine Ödwelt mit einem großen Ozean, der zwar viele Pflanzen aber nur sehr wenig Tiere aufweist. Im Ozean lebt neben den Pflanzen und Tieren eine Kreatur namens Nem, ein Wesen das im Wasser lebt aber auch auf dem Land eine Zeit lang leben kann. Nem ist der Letzte seiner Art, aber er hoffte von Daniel zu erfahren was mit seiner Lebensgefährtin, Omoroca, geschehen ist.

    Odyssey


    #Raumschiffe
    - Menschen -

    Die F-304 Odyssey ist ein Schiff der Daedelus Klasse. Sie ist die Serienversion der Daedalus Klasse und verfügt auch über Asgard Technologien wie z.B verbesserte Schilde und Asgard Hyperraumgeneratoren. Dazu kommt noch das Schmuckstück der Odyssey nämlich ein Punkt zu Punkt Transporter der Asgard. Zu der Bewaffnung zählen Railguns, Raketen und Atomraketen. Alle Waffen der Odyssey sind von der Erde, also Meschlich, da die Asgard anderen Rasen keine Waffen überlasen die für sie eine Gefahr darstellen könnten. Die Odyssey besitz noch 2 seitlich angebrachte Hangars in denen Jäger stationiert sind z.b F-302, Puddle Jumper oder andere kleine Raumschiffe. In der letzten Episode der 10. Stargate Staffel wird die Odyssey von den Asgard komplett mit ihrer Technologie ausgerüstet.

    Office Homeworld Security (O.H.S.)


    #Allgemeines Lexikon
    - Menschen -

    Diese Behörde ("Schutz der Heimatwelt") hat die Aufsicht über alles, was für die Verteidigung der Erde relevant ist.  Ihr erster Leiter war General George Hammond, später wird General Jack O'Neill Chef der Behörde.

    Office of Special Investigations


    #Allgemeines Lexikon
    - Menschen -

    Colonel Richard Kendrick ist Leiter des OSI, welches einige Aktivitäten des SGC überwacht; darunter auch Teal'c nachdem dieser nicht mehr in der Basis lebt. Sie wollen nicht, dass Teal´c und damit das Stargate Programm in Gefahr geraten und überwachen ihn deshalb.

    Quelle:

    Affinität ( Stargate: SG-1 | 8.07 )

    Optrikaner


    #Völker

    Die Optrikaner leben auf dem Kontinent "Optrika". Sie sind erbitterte Feinde der Bedrosianer - welche den rivalisierenden Kontinent "Bedrosia" bewohnen - und führen gegen diese einen ideologischen Krieg. Beide Völker leben also auf dem gleichen Planeten (P2X-416).
    Der Streit zwischen den beiden Völkern rührt von einer unterschiedlichen Auffassung über die Entstehung des menschlichen Lebens auf ihrem Heimatplaneten: Die Bedrosianer glauben, dass das menschliche Leben auf diesem Planeten von einem Gott namens Nefertum (dahinter verbirgt sich der gleichnamige Goa´uld) geschaffen wurde. Sie leugnen, dass ein interstellares Gateway existiert.
    Die Optrikaner, dagegen glauben, dass alle Menschen auf dem Planeten von außerhalb kommen und durch ein "Tor" auf ihren Planeten gelangt sind. Sie suchen seit Jahren das Sternentor, den Beweis für ihre Theorie. Sie erheben außerdem Anspruch auf den Kontinent "Bedrosia", da sie dort das Tor vermuten. Ihre Vermutung bestätigt sich, das Stargate befindet sich auf dem Gebiet der Bedrosianer. Diese versuchen alles, um ihre Sicht der Dinge bestehen zu lassen, so nehmen sie das SG1-Team gefangen und erklären sie zu Spionen der Oprtikaner. Das Team konnte sich allerdings befreien und kehrte zurück auf die Erde. Wie der Konflikt zwischen beiden Völkern ausging ist nicht bekannt.

    SG1 stieß bei dem Besuch von P2X-416 nur auf die Bedrosianer, weshalb über die Technologie der Optrikaner wenig bekannt ist. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass die Waffen und Schiffe denen der Bedrosianer sehr ähneln, denn sonst hätte eine Seite die andere schon besiegt. Technologisch gesehen sind sie also ebenbürtig. Damit war die Erde beim Aufeinandertreffen schlechter entwickelt als die Optrikaner. Jetzt sieht das allerdings etwas anders aus.

    Quelle:

    Tödlicher Verrat ( Stargate: SG-1 | 3.19 )

    Orban


    #Schauplätze

    Auf Orban bekommen die Kinder Naniten ins Blut gespritz und
    bekommen dadurch einen riesigen Wissensdurst und einen IQ von
    über 250. Später wird alles Wissen an die Bevölkerung verteilt, jedoch verlieren dafür die auserwählten Kinder ihr Erinnerungsvermögen.

    Orbaner


    #Völker

    Die Nachforschungen auf Orban haben ergeben, dass die Einwohner des Planeten von den Teotihuacan abstammen, einem Stamm der vor den Azteken in Südamerika lebte und dann um 750 v. Chr. verschwand. Die örtliche Architektur zeigt deutliche Teotihuacan-Einflüsse, zum Beispiel die "Pyramide der Sonne". Man fand Hinweise darauf, dass vor einigen hundert Jahren die Goa'uld auf Orban waren. Die Einwohner von Orban verfügen über weit entwickelte Technologien und enge diplomatische Bindungen werden gewünscht. In den vergangenen Jahren haben die Orbaner eine Technologie entwickelt, für die unsere Kultur hunderte von Jahren für Forschung und Entwicklung benötigt hätte. Die schnelle Entwicklung ist auf die Naniten-Technologie zurück zu führen. Naniten werden von bestimmten Kindern (Urronen) produziert. Wenn die Kinder genug Wissen angesammelt haben, werden die Naniten entfernt und unter den Orbanern verteilt. Auf diese Weise wird der Lernprozess beschleunigt.

    Ori


    #Völker

    Ein Rasse von aufgestiegenen Wesen, die die Anbetung von sterblichen Wesen verlangen. Dies dient dazu um die Ori zu stärken, da diese durch die Anbetung die Lebensernergie der betenden Menschen bekommen und sie wollen durch diese Energie die Macht der Antiker in den oberen Existenzebenen erreichen bzw. sogar noch übersteigen. Die Ori wurden von den Antikern (bekannt als die Alteraner) zurückgelassen als sie aus ihrer Heimatgalaxie in Richtung Milchstraße abreisten. Die Ori nutzen ihr Wissen über das Universum, welches sie durch den Aufstieg erlangt haben, als Rechtfertigung dafür angebetet zu werden.
    Durch ihre Abstammung glauben die Ori, dass sie Schöpfer des menschlichen Lebens sind. Sie sind sich den Antikern bewusst, sehen sie aber als böse an, da diese den von den Ori verfolgten „Weg“ der Erleuchtung aufgaben.
    Sie glauben, dass es eine böse Sache ist, den niedrigen Wesen nichts von den Geheimnissen des Universums zu erzählen, wie es die Antiker tun und daher wollen die Ori die Antiker auslöschen. Die Ori dachten sich „Das Buch des Ursprungs“ aus, eins das sie in das Zentrum der Schöpfung stellt, und die Worte des Buches werden durch eine Art Priester und Priore (Missionare) weitergegeben. Es gibt wachsende Beweise, dass Antiker und Ori eine gleiche Stufe von Macht in den vielen Evolutionsebenen von Existenz besitzen. Dr. Daniel Jackson vermutete, dass es wegen dieses Stillstandes in der Kraft ist, dass die Antiker die Milchstraße vor den Ori schützen konnten. Aber die Antiker werden nicht die Freiheit des Willens stoppen und daher haben Daniel und Vala die Milchstraße an die Ori ausgeliefert. Auch werden die Antiker die Ungläubigen nicht aufhalten sich bekehren zu lassen, aber die Antiker verhindern weiterhin, dass die Ori selbst in die Milchstraße eindringen, wodurch diese gezwungen sind einen Menschen der das maximale an Ori-Wissen, dass ein Mensch besitzen kann, zu erschaffen. Dieser Mensch wurde von Vala geboren und wird von den Ori und deren Gläubigen als Ori-Ri bezeichnet. Vala gab ihrer Tochter jedoch den Namen Adria. Dieses Kind stellt einen Verstoß gegen die gültigen Regeln dar, die auf den höheren Existenzebenen gelten. Den Ori ist es untersagt ein Wesen mit solchem Wissen in die Galaxis zu schicken. Die Antiker haben aber ebenfalls schon eine Regel gebrochen in dem sie den Antiker Orlin zu den Menschen schickten, der sie über die Ori aufgeklärt hat.
    Gegen die Priore hilft nur eine Technologie, die noch nicht ausgereift ist. Diese Priore verwenden die Ori als Missionare und Kommunikationsmittel. Höchster Anbeter der Ori ist der Doci, dessen Körper die Ori besetzten und nutzen können. Sollte ein Ori in einem Doci sein, so wird dies durch rot glühende Augen kenntlich.

    Quelle:

    Die Herkunft ( Stargate: SG-1 | 9.03 )

    Ori - Opferstelle (Ara)


    #Schauplätze

    Die Opferstelle ist oft im Dorfzentrum einer Orisiedlung anzutreffen und wird benutzt um Ungläubige oder Verräter durch Verbrennung hinzurichten. Oder den Glauben, von in Ungnade gefallenen Bewohnern zu prüfen, indem man sie Tagelang ohne jegliche Nahrung im Zentrum der Opferstelle ankettet.

    Quelle:

    Avalon, Teil 2 ( Stargate: SG-1 | 9.02 )

    Ori - Prior


    #Kulturen
    - Ori -

    Gesandter der Ori und „Origin“ Gelehrter. Boten sind dazu bestimmt den Bewohnern eines Planeten aus dem Buch „Origin“ vorzulesen oder sie zu bekehren. Ihr Gesicht ist an mehreren Stellen mit verschiedensten Ori-Symbolen verziert, die mit langen Roben umherlaufenden Boten voneinander unterschieden. Den Boten sind die Geheimnisse aus dem Universum der Ori gegeben worden, um das Wort ihrer Gottseligkeit zu verbreiten. Dies gibt ihnen große Kraft, ähnlich den Fähigkeiten eines Hok'taur. Mit einem einzelnen Blick können sie ersticken und töten, den Wind manipulieren oder jemanden an eine Wand drücken. Sie sind sogar dazu fähig Tote wiederzubeleben. Die Boten werden von den Ori geschaffen. So werden treue Diener zu ihnen umgewandelt. Der Umwandlungsprozess tritt in der Stadt von Celestis ein, wo sie in die Flammen der Erleuchtung blicken, dem Rastplatz der Ori, und dann von einem Ori durchfahren werden..

    Wenn ein Bote die Bewohner eines Planeten nicht überzeugen kann, in der Unterzahl ist und kein Weg zum Stargate sieht, ist er fähig sich in eine Flamme zu verwandeln und sich so selbst zu töten. Sie haben keine Angst, diesen letzten Akt zu initiieren und es wird den Ungläubigen versichert, dass weitere kommen werden.

    Quelle:

    Avalon, Teil 2 ( Stargate: SG-1 | 9.02 )

    Ori - Prior Käfer (R-75


    #Kulturen
    - Ori -

    Die Prior Bugs sind Allesfresser mit einer Vorliebe für Fleisch und reproduzieren sich durch ihre Nahrung, von der sie ansonsten nichts übrig lassen. Sie sind bisher nur auf Planeten aufgetaucht, die auch von Prior besucht wurden und erhielten dadurch ihren Namen. Die Käfer bewegen sich in großen Gruppen unter der Erde, so das sie sich an ihre Nahrung anschleichen können und werden durch laute Geräusche angezogen. Am besten hält man sie von sich fern indem man auf den Boden schießt, in dem sie sich befinden. Diese Käfer waren unter anderem für die Zerstörung der Gamma Basis verantwortlich und tauchen auf immer mehr Planeten auf.

    Ori Invasionsstrategie


    #Kulturen
    - Ori -

    Zuerst zerstören die Ori die interplanetaren Verteidigungslinien des Planeten. Danach senden sie eine Staffel Jäger zur Planetenoberfläche, um Soldaten mittels abwerfbarer Ringplattformen herunter zu transportieren und um die Abwehr auf dem Planeten selbst zu zerstören. Dadurch wird die sichere Landung des Mutterschiffes gewährleistet wird. Dieser stellt euch gleichzeitig den letzte Schritt der Invasion dar.

    Quelle:

    Fleisch und Blut ( Stargate: SG-1 | 10.01 )

    Ori-Schlacht


    #Allgemeines Lexikon
    - Ori -

    Als die Ori es geschafft haben, ein aktives Supergate aufzubauen und auch ein Wurmloch etablierten, gelangten vier Ori-Schiffe hindurch, welche sich eine gewaltige Schlacht mit mehren Goa'uld Ha´taks und Mutterschiffen, der Oddessey, der Korelov und einem Asgard Raumschiff lieferten. Leider wurden die meisten Schiffe der Alliierten zerstört, da man nicht erwartet hatte, dass die Ori Schiffe so mächtig sind.
    Ob es Überlebende gibt, ist bisher nicht bekannt.

    Ori-Soldaten


    #Allgemeines Lexikon
    - Ori -

    Die Ori-Soldaten Anhänger der Ori, die aus den bereits konvertierten Dörfern oder der Ori Heimatgalaxie stammen.  Sie tragen eine mittelalterlich wirkende Rüstung und sind mit Stabwaffen als auch Zat'n'ktel-ähnlichen Waffen ausgerüstet. Über eine genaue Rangfolge ist nichts bekannt, allerdings gibt es Kommandanten, welche den Prioren unterstehen. 

    Quelle:

    Der Kreuzzug ( Stargate: SG-1 | 9.19 )

    Origin


    #Kulturen
    - Ori -

    Die Ori Religion entwickelte sich so, dass diejenigen, die dieser Religion angehören, den Ori dienen und sie anbeten damit diese ihre Wünsche in Erfüllung gehen lassen. Ein wichtiger Teil dieser Religion ist Feuer und in diesem Feuer hausen auch die Ori selber – im Feuer der Erleuchtung. Origin wird im Buch „Origin“ erklärt. Dieses wird von allen Gläubigen getragen. Boten werden ausgesendet um Nichtgläubige zu überzeugen. Entweder werden sie konvertiert oder zerstört – eine andere Möglichkeit gibt es nicht.

    Orilla


    #Schauplätze

    Orilla ist die neue Heimatwelt der Asgard. Diese wird derzeit aufgebaut und wird der neue Zentralpunkt in der neuen Macht der Asgard Galaxie. Der Planet ist reich mit Bäumen bewachsen, hat Gebirgsketten, sowie einen blauen Himmel. Außerdem gibt es auf dem Planeten viel Neutronium, aus dem fast alle Asgard Technologien bestehen.

    Ortungsgerät


    #Sensoren & Detektoren
    - Menschen -

    Da nur die Asgard die Technologie besitzen von einem Schiff aus etwas zu orten, gibt es für die Menschen Ortungsgeräte um mit der Asgard Beam-Technologie, die z.B.: auf der Prometheus zu finden ist, Dinge zu beamen. Dadurch konnten die Leute vom Trust das Stargate mit dem Transporter erfassen und herausgebeamen. Dieses Gerät ist sehr klein und passt leicht in eine Jackentasche, kann aber auch an Gegenstände, wie Z.B.: ein Stargate festgemacht werden.

    Othala


    #Schauplätze

    Heimatwelt der Asgard, liegt in der Galaxie Ida wurde jedoch von den Replikatoren erobert. In dieser Galaxie befindet sich der Planet Hala, der als erster von den Asgard bewohnter Planet gilt. Die Sonne wurde in ein schwarzes Loch umgewandelt, sodass in diesem System kein Leben mehr möglich ist.

    P1-263


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf einer Sternenkarte zu sehen war.

    Quelle:

    Der Feind in seinem Körper ( Stargate: SG-1 | 1.02 )

    P1B-3R2


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Das zweite Tor ( Stargate: SG-1 | 2.14 )

    P2A-018 - Latona


    #Schauplätze

    Latona - SGC-Datenbanknummer: P2A-018 - befindet sich in der Milchstraße und ist ein Planet, der in seiner Geschichte mehrmals von den Goa'uld heimgesucht wurde. Dennoch gelang es nie einem Systemlord, Latona vollständig einzunehmen, da auf ihm eine Abwehrwaffe namens "Wächter" stationiert ist, der stets alle feindlichen Truppen in die Flucht schlug.
    Unter solch günstigen Umständen entwickelte sich Latona prächtig, sodass eine friedliche und pazifistische Bevölkerung auf dem Planeten heimisch ist.
    Dennoch ist die Bevölkerung nicht besonders fortschrittlich, hat sich sogar teilweise zurück entwickelt. Die Architektur lässt jedoch auf einst mächtige Vorfahren schließen.

    Die Vegetation Latonas ist mit der auf der Erde vergleichbar.

    Quelle:

    Der Wächter ( Stargate: SG-1 | 5.20 )

    P2A-347


    #Schauplätze

    Ein heißer Wüstenplanet ohne Wasservorkommen und Lebewesen - weder Tiere noch Pflanzen sind auf P2A-347 zu finden. Mehrere Jahre bevor SG-1 diesen Planeten 2003 erkundete, stürtzte das Schiff "Stromos" der Talthusiamer auf diesen Planeten. Der aus der Stasis-Kammer erwachte Offizier Pharrin erkundete die Welt und fand nicht mehr als Staub, Sand und Steine.

    Quelle:

    Das Rettungsboot ( Stargate: SG-1 | 7.06 )

    P2A-463


    #Schauplätze

    Dieser Planet wurde von Daniel Jackson erwähnt, als er sich die Schriftzeichen auf dem "Wächter" von Lanthana ansah. Demnach sind auf P2A-463 ähnliche Schriftzeichen zu finden, wie auf Lanthana.

    Quelle:

    Der Wächter ( Stargate: SG-1 | 5.20 )

    P2A-509


    #Schauplätze

    Nachdem SG-1 zusammen mit Linea von dem Gefängnisplaneten Hadante geflohen ist, treffen sie auf diesem Planeten auf SG-3 und kehren so zum SGC zurück.

    Quelle:

    Zerstörerin der Welten ( Stargate: SG-1 | 2.03 )

    P2C-257


    #Schauplätze

    Ein Planet, der von den Goa´uld beherrscht wird. Er ist der erdnähste Planet, auf dem die Goa´uld einen Stützpunkt haben. Man kann ihn von der Erde aus in weniger als einem Tag erreichen, wenn man ein Schiff mit Hyperraumantrieb besitzt.
    So konnte beispielsweise ein Tok´ra-Agent (der sich später als Selmak bzw. Jacob Carter entpuppte) in seinem Tok'ra-Spähschiff Teal´c und O´Neill helfen, als diese in dem umgebauten Todesgleiter festsaßen. Um eben diesen Agenten der Tok´ra zu finden, der die dort ansässigen Goa´uld beobachtete, besuchten Sam, Daniel und SG-2 den Planeten.
    Auch SG-14 hatte auf P2C-257 eine Mission: Sie beobachteten unentdeckt mehrere Tage lang den Mienenbetrieb der Goa'uld.

    Quelle:

    Rettung im All ( Stargate: SG-1 | 4.12 )

    P2D-277


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    P2J-3X1


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Das zweite Tor ( Stargate: SG-1 | 2.14 )

    P2T-2PT


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    P2T-2V3


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    P2X-338


    #Schauplätze

    Ein Planet, der ehemals von dem Goa´uld Marduk beherrscht wurde. Marduk wurde von seinen Anhängern aber aufgrund seiner Grausamkeiten gestürzt und in einem Tempelgrab gefangen gehalten.
    Als die Russen noch ihr eigenes Stargate-Programm durchgezogen haben, schickten sie ein Team auf P2X-338. Diese wurde aber von Marduks Symbionten getötet. Um das Verschwinden des russischen Teams aufzuklären, hatte SG-1 zusammen mit vier russischen Soldaten eine Mission auf diesem Planeten. Bei dieser Mission konnte der Symbiont getötet werden, desweiteren starben drei der vier Russen.

    Quelle:

    Das Tempelgrab ( Stargate: SG-1 | 5.08 )

    P2X-374


    #Schauplätze

    Ein Planet in der Milchstraße, welcher von SG-1 im Jahre 2002 besuchte. Sie wurden auf diesem Planeten von Einheimischen attackiert. O´Neill verletzte sich dabei am Knie. Der Planet scheint weitestgehend von Sand bedeckt zu sein.

    Quelle:

    Die Wiedergutmachung, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 6.01 )

    P2X-3Y1


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    P2X-555


    #Schauplätze

    Im Jahre 1998 sollte SG-1 diesen Planeten besuchen. Sie sind allerdings nie dort angekommen, da das Wurmloch durch eine Sonneneruption beeinflusst wurde. Aus diesem Grund landete SG-1 wieder auf der Erde, nur diesmal im Jahre 1969 - SG-1 machte also eine Zeitreise bei dem Versuch P2X-555 zu erreichen.

    Quelle:

    1969 ( Stargate: SG-1 | 2.21 )

    P2X-729 / P3X-729 / Juna


    #Schauplätze

    Auf diesem Planeten gab es reichlich Naquadah-Vorkommen. Aus diesem Grund wurde der Planet im Laufe der Jahre von mehreren Systemlords beherrscht. So zwang zum Beispiel Heru'ur die Bewohner von Juna zum Abbau des Naquadah.
    Heru'ur wurde allerdings durch die Bevölkerung vertrieben, weil diese Hilfe von SG1 bekamen. Nach der Rückkehr von SG-1 auf die Erde sollte das Stargate vergraben werden, damit keine anderen Goa'uld den Planeten erobern können.
    Dennoch landete wenig später der Systemlord Kronos mit seinem Ha'tak auf Juna und gliederte ihn in sein Territorium ein. Er überzeugte die Bewohner des Planeten, sodass diese ihn als neuen Gott anerkannten und ihm huldigten.

    Juna erforderte daher nochmals den Einsatz von SG-1, allerdings unter anderen Voraussetzungen:
    Das Androiden-SG1-Team vom Planet Altair führte einige Missionen zu fremden Welten durch, da sie noch wie das reale SG-1-Team dachten. Unter diesen Welten befand sich auch Juna. Dieses "Androiden-Team" wurde allerdings von Kronos gefangen genommen. Beunruhigt von der langen Abwesenheit benachrichtigte Halarn das SGC, erklärte die Situation und bat um Hilfe. Bei einem Rettungseinsatz von SG-1 wurden das "Androiden-Team" zwar zerstört, dabei aber der Systemlord Kronos vernichtet und eines seiner Mutterschiffe erbeutet.

    Quelle:

    Doppelter Einsatz ( Stargate: SG-1 | 4.21 )

    P2X-787


    #Schauplätze

    Bei P2X-787 handelt es sich um einen Planeten in der Milchstraßen-Galaxie.
    Über geographische Besonderheiten sowie Flora und Fauna ist nichts bekannt. Klar ist hingegen, dass sich auf diesem Planeten Leben befindet: Bei einer Mission von SG-13 unter dem Kommando von Colonel Dave Dixon traf man auf eine Lebensform, die ähnlich dem Baby auf dem Ultraschallbild von Senior Airman Simon Wells aussieht (so erwähnt von Airman Bosworth während einer Mission auf P3X-666).

    Quelle:

    Helden, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 7.17 )

    P2X-885


    #Schauplätze

    Dieser Planet ist nicht sehr bewohnbar, weshalb auf P2X-885 auch nur ca. zehntausend Menschen leben. Es herrschen zwischen 40 und 50°C und die Frischwasserquellen sind begrenzt.
    Der Planet wurde von SG-6 besucht und fiel 2005 an die Ori. Die Bewohner sind letztlich dem Ori-Glauben verfallen und hoffen auf ein besseres Leben.

    Quelle:

    Der apokalyptische Reiter, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 9.10 )

    P2X-887


    #Schauplätze

    P2X-887 scheint reichlich bewaldet, grün und fruchtbar zu sein.
    Anubis bewohnte einst diesen Planeten und hinterließ eine geheime Basis. Um diese zu erkunden starteten SG-1 und SG-3 eine Mission, bei der das SG-1-Team versehentlich durch einen Ringtransporter in das Innere des Stützpunktes gelang. SG-1 war mehrere Tage in der Basis gefangen, konnte sich schließlich aber befreien und machte sich auf den Weg zum Stargate. Dort geriet das Team allerdings in einen Jaffa-Hinterhalt von Ba´als Truppen.
    Eigentlich als Aufklärungsmission gedacht, endete der Einsatz so in einem großen Gefecht, bei dem es dem Team jedoch gelang, unter Beschuss durch das Gate zur Erde zurückzukehren.

    Quelle:

    Stunde der Bewährung ( Stargate: SG-1 | 8.04 )

    P3-575


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf einer Sternenkarte zu sehen war.

    Quelle:

    Der Feind in seinem Körper ( Stargate: SG-1 | 1.02 )

    P30-255


    #Schauplätze

    Ein Planet in der Milchstraße, von dem man Keilschrift-Tafeln mit auf die Erde brachte, welche Dr. Daniel Jackson dann analysierte.
    Weiteres ist leider nicht bekannt.

    Quelle:

    Kein Zurück ( Stargate: SG-1 | 4.11 )

    P34-353J


    #Schauplätze

    Der Planet P34-353J hat eine zentrale Bedeutung für die Allianz der Erdlinge mit den Tok'ra, denn hier trafen beide Völker das erste Mal aufeinander: Als SG-1 den Planeten erkundete, wurde es sogleich von den Tok'ra gefangen genommen und in ein unterirdisches Tunnelsystem gebracht. Später wurde SG-1 aber wieder freigelassen und der Beginn einer Allianz zwischen den Welten der Tok'ra und der Erde wurde eingeleitet.

    Der Planet diente den Tok'ra zu dieser Zeit als Heimatwelt, die vor den Goa'uld versteckt werden musste. Dies geschah, indem man in unterirdischen Tunneln lebte, die durch Züchtung mittels spezieller Kristall-Technologie erschaffen wurden. Zu erreichen waren diese Tunnel nur über einen Ringtransporter. Die oberirdische Ringtransporter-Plattform war nur den Tok'ra bekannt - man konnte sie auf Grund der Oberfläche des Planeten nicht sehen. P34-353J ist nämlich ein Wüstenplanet ohne nennenswerte Vegetation.

    Trotz zahlreicher Sicherheitsvorkehrungen konnten die Goa'uld dennoch die Existenz der Tok'ra auf diesem Planeten in Erfahrung bringen, da er von Cordesh - einem eingeschleusten Goa'uld-Spion - verraten wurde. Somit kam es zum Angriff durch die Goa'uld, in dessen Folge der Planet schließlich von den Tok'ra aufgegeben wurde.

    Quelle:

    Die Tok`ra, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 2.11 )

    P36-231


    #Schauplätze

    Ein Planet innerhalb der Milchstraße. Es ist nur bekannt, dass Jonas Quinn im Jahre 2002 dort zusammen mit SG-2 Artefakte gefunden und auf die Erde gebracht hat.

    Quelle:

    Das Bündnis ( Stargate: SG-1 | 6.09 )

    P3A-194 / Voljana


    #Schauplätze

    P3A-194/Voljana ist ein Planet der Milchstraße und war Verhandlungsort zwischen Vertretern der Erde und der Ashen - verhandelt wurde über eine intensive Zusammenarbeit mit umfangreichem Technologieaustausch.

    Einst war der Planet reich bevölkert und gut entwickelt. Sein Entwicklungsstand gegen 1801 ist vergleichbar mit dem der Erde gegen 1910. Die Voljaner waren der Erde also um ca. 100 Jahre voraus. Dies änderte sich jedoch, als sie ebenfalls mit den Ashen zusammenarbeiteten. Durch deren Einfluss ist der Planet heute nur wenig bevölkert und wird überwiegend als Agrarplanet genutzt.

    Quelle:

    2001 ( Stargate: SG-1 | 5.10 )

    P3A-575


    #Schauplätze

    Bei dem Planeten P3A-575 handelt es sich um einen Planeten im Milchstraßen-System.
    Er wurde 1997 erstmals besucht und hat laut den Telemetrie-Daten des MALP-Tests gute klimatische Bedingungen. Auf Grund dieser guten Daten ist anzunehmen, dass auf ihm Leben existiert. Ob dies aber wirklich der Fall ist, bleibt ungewiss.

    Quelle:

    Der Feind in seinem Körper ( Stargate: SG-1 | 1.02 )

    P3A-577


    #Schauplätze

    Ein Planet, über den nichts bekannt ist. Er sollte im Jahre 1997 vom Team SG-2 untersucht werden. Durch den Zwischenfall mit Kovalski wurde die Mission aber abgebrochen.
    Eventuell wurde die Mission zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt, dies ist aber ungewiss.

    Quelle:

    Der Feind in seinem Körper ( Stargate: SG-1 | 1.02 )

    P3A-707


    #Schauplätze

    Dieser Planet wurde als potentieller Fluchtort für SG-1 in Betracht gezogen, als SG-1 vom Gefängnisplaneten Hadante fliehen wollte.

    Quelle:

    Zerstörerin der Welten ( Stargate: SG-1 | 2.03 )

    P3C-117


    #Schauplätze

    Dieser Planet ist weitestgehend unbekannt. Bekannt ist nur, dass er 1997 Ziel einer Mission von SG-5 war.

    Quelle:

    Die Macht der Weisen ( Stargate: SG-1 | 1.07 )

    P3C-249


    #Schauplätze

    Ein Planet auf dem sich Abgeordnete der Jaffa-Rebellen mit O'Neill und Teal'c getroffen haben - der Planet ist also bewohnbar. O'Neill und Teal'c saßen bei dem Torausfall aufgrund von dem "Avenger"-Virus hier fest.
    Der Planet befindet sich zudem in ca. 400 Lichtjahre Entfernung zu dem Planeten P5S-117.

    Quelle:

    Avenger 2.0 ( Stargate: SG-1 | 7.09 )

    P3C-277


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    P3C-599 / P3W-924 / PBR-927


    #Schauplätze

    P3C-599 (auch bekannt unter P3W-924 und PBR-927) ist ein Planet, dessen Stargate sich in einem Gebäude befindet. Hier lebten einst fortschrittliche Menschen, bis sie von den Goa´uld fast vollständig ausgelöscht wurden. Einzig Ma´chello konnte sich in einer Stasiskammer verstecken.
    Als das SG-1-Team den Planeten betrat, wachte Ma´chello automatisch aus der Statis auf. Neben anderer hochentwickelter Technologie befand sich auf diesem Planeten auch eine Seelenaustauschmaschine, die Ma´chello dazu nutze, seine Seele mit Daniels Seele zu tauschen. Dieses Problem konnte nur behoben werden, indem das komplette SG-1-Team ihrer Seelen solange tauschten, bis jede wieder im richtigen Körper steckte. Ma´chello starb kurz darauf an Altersschwäche.

    Quelle:

    Seelenwanderung ( Stargate: SG-1 | 2.17 )

    P3H-826


    #Schauplätze

    Ein Planet, der ein lohnenswertes Ziel für eine SG-1-Mission darstellt.
    Der Planet wurde aber wahrscheinlich nicht besucht, da Daniel General Hammond und den Rest des Teams davon überzeugte, erneut P3R-636 zu besuchen.

    Quelle:

    Der Sarkophag ( Stargate: SG-1 | 2.05 )

    P3K-447


    #Schauplätze

    Vor kurzem vom SGC entdeckter Planet, der von primitiven Höhlenbewohnern bewohnt wird.

    P3L-997


    #Schauplätze

    Der Planet befindet sich in einer unregelmäßigen Umlaufbahn. Zudem stürzt der Mond auf den Planeten, weshalb es seismische Aktivitäten und Wetteranomalien gibt. Das SGC startete daher ein Umsiedlungsprojekt und brachte die Bewohner von P3L-997 auf die Alpha-Basis. Als Daniel Jackson dafür auf diesem Planeten war, regnete es stark und es gab aufgrund des Mondes starke Flutwellen. Aufgrund des Tornetzwerk-Virus "Avenger" saßen Daniel und die noch nicht evakuierte Bevölkerung auf diesem Planeten fest und drohten zu ertrinken. So standen die Stadt und das Stargate unter Wasser.
    Daniel wurde schließlich gerettet und die Restbevölkerung ebenfalls auf die Alpha-Basis geschafft.

    Wie der Planet derzeit aussieht und ob er überhaupt noch existiert ist unbekannt.

    Quelle:

    Avenger 2.0 ( Stargate: SG-1 | 7.09 )

    P3P-636


    #Schauplätze

    Auf diesem Planet herschten die Goa`uld, doch die Bevölkerung rebellierte und damit kein anderer Systemlord auf den Planeten aufmerksam wird, haben sich alle wie Goa`uld verkleidet und schicken immer noch Naquada durchs Stargate.

    P3R-118


    #Schauplätze

    Ein Planet, auf dem im Jahre 2000 eine Eiszeit herrscht. Er ist von Menschen bewohnt. Viele dieser Menschen müssen unter Tage harte Arbeit verrichten, um eine noch übrig gebliebene Stadt unter einer Glaskuppel zu heizen. Auch das SG-1-Team wurde für solche Arbeiten benutzt. Sie konnten sich aber befreien und zeigten den Arbeitern, dass es diese Stadt, für die sie heizen wirklich gibt (viele glaubten dies vorher nicht).
    Was nach der Befreiungsaktion durch SG-1 mit diesem Planeten geschah ist unklar. Möglicherweise haben die Arbeiter die Arbeit eingestellt und viele Menschen sind erfroren. Andererseits können sie die Arbeit mit Unterstützung der ganzen Bevölkerung fortgesetzt haben und konnten so überleben.

    Quelle:

    Der Planet der Eiszeit ( Stargate: SG-1 | 4.10 )

    P3R-233 / P3X-233


    #Schauplätze

    P3R-233 bzw. P3X-233 ist ein zum Zeitpunkt der Entdeckung unbewohnter Planet. Auf ihm wurde aber der Quantumspiegel gefunden. Auf dem Planeten befinden sich neben diesem Spiegel noch eine Reihe weiterer fortschrittlicher Technologien.

    Quelle:

    Die Invasion, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 1.19 )

    P3S-114


    #Schauplätze

    Der Planeten P3S-114, tief im Goa'uld Terretorium, wurde von einem Undercover-Tok'ra regiert, der unter der Herrschaft Baals stand und den Namen Zarin trug. Von ihr wollen Teal'c und M'zel mehr über den Tod der Jaffa in "Endgame" wissen. Der Planet hat anscheinend reiche Naqudavorkommen und eine Landeplattform für ein Goa'uld Ha`tak. Ansonsten ist er ähnlich der Erde.

    P3T-761


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    P3T-762


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    P3X-116


    #Schauplätze

    Planet, der zum Stützpunkt des Goa´uld Tanith ausgebaut werden sollte.
    Er wird demzufolge von Goa´uld und Jaffa bewohnt.

    Quelle:

    48 Stunden ( Stargate: SG-1 | 5.14 )

    P3X-118


    #Schauplätze

    Heimatplanet der Mimetic-Aliens (auch Foothold-Aliens) - der einzigen Rasse, welcher es gelungen ist das SGC zu übernehmen und außerhalb dieses Stützpunktes aktiv zu werden.
    Über diesen Planeten ist nichts bekannt. Er wurde nie besucht.

    Quelle:

    Außerirdische auf dem Vormarsch ( Stargate: SG-1 | 3.14 )

    P3X-254 / Eskal


    #Schauplätze

    Auf diesem Planeten befindet sich die Basis von dem Goa´uld Hathor.
    Die Tok´ra berichten auf diesem Planeten dem SG-3-Team den Verbleib von SG-1 während einer Mission.

    Quelle:

    Die Höhle des Löwen, Teil 2 ( Stargate: SG-1 | 3.01 )

    P3X-289


    #Schauplätze

    Dieser Planet ist ca. 6000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Auf P3X-289 ist die Atmosphäre aufgrund der Industrie der heimischen Bevölkerung vollkommen vergiftet, u. a. mit Methan, Ammoniak, Schwefeldioxid und Kohlenmonoxid. Um zu überleben müssen die Bewohner von P3X-289 daher unter einem Bio-Dome leben. Dieser Bio-Dome hat eine 500 Meter hohe Kuppel. Ihr Durchmesser beträgt ca. 2,2 Kilometer, nimmt aber aufgrund von Energieverlusten ab.

    Der Bio-Dome wird von dem Speicher - eine Art Supercomputer, in dem das gesamte Wissen der Bevölkerung ruht und mit dem jeder Bewohner per sogenannten Link vernetzt ist - verwaltete. Der Speicher hielt es für die beste Lösung zum Wohl der Kommune zu entscheiden und Einzelne zu opfern, sodass er sie wie ferngesteuert in die giftige Atmosphäre lenkte. Desweiteren durfte jedes Paar nur 2 Kinder haben. Die Population der Menschen unter der Kuppel wurde so von mehr als 100.000 auf 1373 reduziert.
    Dies geschah für die Menschen aber unbewusst durch den Speicher, der jeden Tag ein Update auf ihr Gedächtnis spielte. So vergaßen die Menschen, dass sie einst 100.000 waren und verloren auch jegliche Erinnerung an die Personen, die einen Tag vorher noch ihr Lebenspartner war. Zudem änderte der Speicher die kritischen Werte für das fortbestehen der Kuppel, sodass niemand bemerkte, dass die Kuppel kleiner wurde.

    Das SG1-Team rettet die Bevölkerung schließlich, indem es sie auf einen anderen Planeten umsiedelt. Welche Bezeichnung dieser Planet hat ist unklar. Auch wie sich P3X-289 in der Zukunft entwickelt ist nicht gewiss.

    Quelle:

    Die Macht des Speichers ( Stargate: SG-1 | 7.05 )

    P3X-298


    #Schauplätze

    Ein Planet auf dem Dr. Daniel Jackson (und daher wahrscheinlich auch das SG-1 Team) war. Dort fand er ein massives Fragment, welches er mit in das SGC für eine Karbondatenanalyse nahm. Diese Analyse zeigte, dass das Fragment in die irdische frühaegyptische Dynastie gehört.

    P3X-367


    #Schauplätze

    Als Niirti den Rang eines Systemlord verloren hatte, errichtete sie auf P3X-367 ihre neue "Heimatbasis".
    Auf dem Planeten beginnt sie mit ihren Experimenten für den perfekten Hoktar. Dazu manipuliert sie die DNA der Menschen auf dem Planeten mit einer Antiker-Genmaschine. Dadurch wurde fast die gesamte Bevölkerung auf P3X-367 ausgelöscht, zumindest aber gentechnisch verändert.
    Ob sich die Antiker-Genmaschine bereits auf diesem Planeten befand, bevor Niirti diesen als ihren neuen Heimatplaneten wählte und er somit eine besondere zu Zeiten der Antiker spielte, ist nicht bekannt.

    Quelle:

    Metamorphosis ( Stargate: SG-1 | 6.16 )

    P3X-403


    #Schauplätze

    Der waldreiche Planet besitzt eine große Menge von Naquadavorkommen - darunter unter anderem ein Flöz mit 350.000 Tonnen Rohnaquada - und wurde von den Goa'uld bewohnt. Sie nutzten die Unas als Minenarbeiter und ließen die Mine, sowie die Unas, zurück als sie den Planeten verließen. Warum sie ihn verließen ist nicht bekannt, ein Aufstand der Unas ist am ehesten zu vermuten.

    Das SGC interessierte sich später für den Planeten, da ein Team auf ihm die großen Naquadamengen entdeckte. Bei den laufenden Untersuchungen und Kartographien im Jahre 2003 stieß man dann auf die Unas, welche man beim Aufnehmen der Arbeit drei Monate zuvor nicht entdeckte. Grund der Begegnung mit ihnen ist die Heiligkeit der Minen für die Unas. So beginnen sie die Menschen zu bekämpfen, als diese bei ihren Untersuchungen in den Minen Sprengungen vornehmen.

    Diesen Interessenkonflikt versuchte das Pentagon zunächst mit militärischer Stärke zu lösen. Durch Verluste bei einem kurzen Gefecht und durch die Bemühungen Daniels entschied man sich dann aber dennoch der Diplomatie eine Chance zu geben. So wird Chaka - ebenfalls Una und Freund Daniels - von einem anderen Planeten gebeten bei den Verhandlungen zu helfen. Gemeinsam mit Daniel kann er in letzter Sekunde eine Eskalation verhindern und ein Abkommen aushandeln. So vereinbart man folgendes: Die Unas erklären sich bereit, selbst in den Minen zu arbeiten und das Naquada zu fördern, damit die heiligen Minen nicht durch Fremde entweiht werden. Im Gegenzug verlassen die Menschen den Planeten und stören die Entwicklung der Unas nicht.

    Der Planet entwickelte sich somit unter Hilfe der Unas zu einem der wichtigsten Naquadaquellen für den Bau von Raumschiffen.

    Auf diesem Planeten gibt es außerdem starke elektromagnetische Störungen, was das Benutzen eines Kompass unmöglich und Kommunikation nur über kurze Distanzen möglich macht.

    Quelle:

    Die Naquadah-Mine ( Stargate: SG-1 | 7.07 )

    P3X-421


    #Schauplätze

    Das zu Hause für eine Rasse von primitiven Leuten, die einmal die Goa'uld anbeteten. Nach der Niederlage der Goa'uld, hat das S.G.C. Dr. Lindsay geschickt, um den Leuten bei der Umstrukturierung ihrer Gesellschaft zu helfen. P3X-421 wurde von einem Ori-Boten besucht, der dazukam die Ursprungs-Religion und Worte der Oris abzuliefern. Er wurde von Colonel Cameron Mitchell und SG-12 von dem Planeten durch das Stargate auf die Erde gebracht.

    P3X-422


    #Schauplätze

    Dieser Planet ist neuer Heimatplanet der Nasyaner, nachdem sie durch einen Angriff der Goa´uld von ihrem alten Planeten Nasya vertrieben wurden.

    Quelle:

    Freund oder Feind? ( Stargate: SG-1 | 2.02 )

    P3X-439


    #Schauplätze

    Auf diesem Planeten befand sich eine Statue und in ihrem Sockel das Wissen der Antiker. Der Planet ist grün bewachsen mit Gras und anderen auf der Erde heimischen Bäumen. Es gibt einige Berge, sowie grüne Hänge.

    P3X-562


    #Schauplätze

    Dieser Planet befindet sich in der Milchstraße und beherbergt eine interessante Lebensform: die Unity-Kristalle.
    Diese Lebensform wächst auf dem Wüstensand, der auf dem ganzen Planeten zu finden ist. Für andere Lebensformen oder auch nur geringfügige Vegetation finden sich hingegen keine Spuren auf P3X-562.
    Den Goa´uld ist dieser Planet bekannt, er wird aber von ihnen nicht bevölkert. Vielmehr zerstörten sie die Unity-Kristalle fast vollständig, weil sie diese als Bedrohung ansahen.

    Quelle:

    Die Auferstehung ( Stargate: SG-1 | 1.06 )

    P3X-584


    #Schauplätze

    Der Planet wurde von Anubis gewählt, um dort in einem Labor einen Mensch-Goa’uld Hybrid zu schaffen. Dieser sollte als fortgeschrittener Wirt dienen. Das Labor selber lag unter der Planetenoberfläche nahe des Stargates. Um durch das Stargate zu gelangen, benötigt man einen Zugangscode, da Anubis in das DHD ein Authorisierungsgerät eingebaut hat. Dieses hält organische Materie davon ab den Planeten zu besuchen.

    In der Nähe des Planeten hat sich ein schwarzes Loch gebildet. Doch es hat keinen Effekt auf den Planeten.

    P3X-593


    #Schauplätze

    Die Umgebung in der das Stargate steht sieht wie der Kanadische Wald aus.
    Auf diesem Planeten lebt ein Mongolenstamm, der vermutlich von der Erde stammte. In diesem Stamm werden die Frauen wie Sklaven gehalten und so geschah es, dass Samantha Carter verkauft wurde.
    Am Schluss befreiten sich die Frauen.

    P3X-595


    #Schauplätze

    Über die Oberfläche, Klima und Vegetation auf diesem Planeten ist nichts bekannt. Klar ist nur, dass Menschen auf ihm existieren könnten und dies eventuell auch tun.
    SG-1 besuchte den Planeten im Jahre 1997 und dies auf alle Fälle, bevor sie den Planeten Simarka besuchten, denn Jack sagt auf Simarka, dass Carter auf P3X-595 ziemlich betrunken gewesen sei und sich entkleiden wollte.
    Dies ist ein Indiz auf eine Kultur, die in der Lage ist Alkohol herzustellen, denn das SGC wird kaum erlauben, dass Alkohol auf eine Mission mitgenommen wird.

    Quelle:

    Verraten & Verkauft ( Stargate: SG-1 | 1.03 )

    P3X-636 / P4X-646 / Velona


    #Schauplätze

    Velona (P3X-636 bzw. P4X-646) war einst der Sitz einer 3000 Jahre alten Zivilisation, die als Schutz vor den Goa´uld von dem aufgestiegenen Antiker Orlin Hilfe zum Bau einer Superwaffe bekam. Diese Superwaffe war Bestandteil eines 400 Jahre alten Bauwerks. Mit dieser Waffe wollten die Veloner auch andere Welten mit dieser Waffe erobern, weshalb die Antiker nach einer Kollektiventscheidung alle Veloner vernichteten.

    Velona war zuerst Einsatzort von SG-16, nach der Entdeckung der Waffe wurde er auch von SG-1 besucht, die dadurch in Kontakt mit Orlin kamen.

    Quelle:

    Das Opfer ( Stargate: SG-1 | 5.03 )

    P3X-666


    #Schauplätze

    Ein Planet mit einer alten Ruine der Antiker. Dort entdeckte das SG-13 Team die erste Goa'uld MALP Version. Kurz darauf wurde SG-13 von Jaffa unter Beschuss genommen. SG-1, SG-3, einige Marine Teams und Fraiser eilten zur Hilfe. Bei diesem Einsatz wurde Fraiser getötet. Aus den Ruinen wurden keine wichtigen Informationen entnommen.

    P3X-744 / Tagrea


    #Schauplätze

    Der Planet der von SG1 und der Prometheus als Landepunkt in der Episode 6x20(Vergangenheit) benutzt wurde. Auf ihm existiert auch ein Stargate, welches aber von den Calgreanern verschüttet wurde, nachdem Heru´ur verschwunden war. Die Calgreaner haben alle Artefakte und Geschichtshinweise daraufhin zertört, denn sie glauben, wer in die Vergangeheit schaut sei schwach. Das Stargate wurde aber von Jonas und Teal´C wiederentdeckt. Die Anführer, Präsident und Vizepräsident, sind Ashwan und Kalfas.

    P3X-775 / Taldor


    #Schauplätze

    Taldor ist Heimatplanet der gleichnamigen Rasse. Der Planet ist teilweise mit Wald bedeckt.
    SG-1 half hier 1998 einem Menschen, weshalb sie auf Taldor verurteilt wurden. Anschließend wurden sie auf den Planeten Hadanta verbannt, von dem bis dahin niemand fliehen konnte.

    Quelle:

    Zerstörerin der Welten ( Stargate: SG-1 | 2.03 )

    P3X-797


    #Schauplätze

    Dieser Planet hat eine ähnliche Umlaufbahn um die Sonne wie der Mond um unsere Erde. Die eine Hälfte ist dunkel und wurde von Menschen bewohnt, die durch einen Virus zu Höhlenmenschen wurden. Die andere Seite, die helle Seite, wird von einem zivilisierten Volk bewohnt, welche sich die Unberühreten nennen, weil sie nicht vom Virus befallen worden sind.
    Das Stargate ist auf der dunklen Seite.

    P3X-797


    #Schauplätze

    Dieser Planet hat eine ähnliche Umlaufbahn um die Sonne wie der Mond um unsere Erde. Die eine Hälfte ist dunkel und wurde von Menschen bewohnt, die durch einen Virus zu Höhlenmenschen wurden. Die andere Seite, die helle Seite, wird von einem zivilisierten Volk bewohnt, welche sich die Unberühreten nennen, weil sie nicht vom Virus befallen worden sind.
    Das Stargate ist auf der dunklen Seite.

    P3X-972 / PB2-908 / Heliopolis


    #Schauplätze

    Heliopolis - im SGC unter "P3X-972" und "PB2-908" bekannt - war Versammlungsort für die "Allianz der vier großen Arten" (Asgard, Antiker, Nox, Furlinger) und diente dazu zwischen den Völkern Wissen auszutauschen. Dies geschah über die Universalsprache der Chemie - Basis der Kommunikation der vier Allianzpartner waren die Elemente des Periodensystems.

    Auf dem Planeten befand sich eine Art Burg, in der sich die Allianzmitglieder getroffen haben. Der Zahn der Zeit hat aber an ihr seine Spuren hinterlassen, sodass die Burg verfallen und teilweise zerstört war. Schließlich stürzte die Burg 1997 ein.
    Der erste Mensch, der den Planeten betrat war Ernest Littlefield. Er wagte es nach der Etablierung eines Wurmlochs mit manuellem Anwahlverfahren, durch den Ereignishorizont zu treten. Nach Schließen des Wurmlochs, lebte er für 50 Jahre auf Heliopolis, da er das kaputte DHD nicht benutzen konnte, um auf die Erde zurückzukehren. SG-1 suchte ihn 1997 auf und brachte ihn nach Reparatur des DHD wieder zurück auf die Erde, wo er fortan mit Catherine Langford zusammenlebte.
    Bei dieser Rettungsaktion stürzte die Burg allerdings durch einen Sturm ein und das DHD fiel ins Wasser. Der Planet ist seitdem nicht mehr anwählbar.

    Interessant ist dieser Planet wegen mehreren Dingen: So trafen sich dort die vier fortschrittlichsten Zivilisationen der Galaxie, zweitens gab es eine mittelalterliche Burg und drittens muss dieser Planet auch bei den Goa´uld eine Rolle gespielt haben. Daniel Jackson war nämlich der Planet als "Ägyptische Stadt der Astronomie und Philosophie" und "Zentrales Heiligtum des Gottes Ra" bekannt.
    Welche Rolle genau Heliopolis in Herrschaft des Gottes Ra spielte ist leider nicht näher bekannt.

    Quelle:

    Die Qualen des Tantalus ( Stargate: SG-1 | 1.10 )

    P3X-989 / Altair


    #Schauplätze

    Der Planet P3X-989 bzw. Altair befindet sich in der Milchstraße und ist Heimatplanet der Altairianer.
    Seine Atmosphäre ist vergiftet, sodass die Oberfläche unbewohnbar ist. Aus diesem Grund bauten die Altairianer eine unterirdische Anlage, um weiter zu leben. In ihr befindet sich auch das Stargate, wodurch Besucher den Eindruck gewinnen, sich beim Betreten dieses Planeten in einer riesigen Fabrik zu befinden. Da alle Besucher somit die unterirdische Anlage zu sehen bekommen, nicht aber die Oberfläche, gibt es keine gesicherten Informationen über das derzeitige Aussehen von P3X-989.

    Durch den unwirklichen Lebensraum der Anlage starben die eigentlichen Altairianer aus - sie transformierten sich zu synthetischen Kopien: Androide. Aber auch diese stärkeren und intelligenteren "Android-Altairianer" wurden aufgrund der Mühsamkeit und Schwere der Wartungsarbeiten der unterirdischen Anlage stark dezimiert. Viele gingen auch durch das Stargate auf andere Planeten. Dies führte letztlich dazu, dass nur nur noch ein einziger Android am leben blieb: Harlan. Dieser klonte aber das SG1-Team, als sie P3X-989 besuchten.
    Das androide SG1-Team lebte somit zusammen mit Harlan auf Altair und startete von dort aus selbstständig Erkundungsmissionen, bis sie im Jahre 2000 bei einem Kampf an der Seite des realen SG1-Team gegen Kronos kämpften. Bei dem Kampf kamen sowohl der Systemlord Kronos, als auch das Android-SG1-Team ums leben.
    Seither lebt Harlan wieder alleine auf P3X-989.

    Quelle:

    Die Invasion, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 1.19 )

    P3Y-294


    #Schauplätze

    Der NID war auf diesem Planeten in einer Geheimmission tätig. Unter dem Kommando von Colonel Grieves wurde eine recht fortschrittliche Strahlenwaffe entwendet. Bei der Flucht nutzte Grieves diese Waffe, um drei Verfolger zu töten.
    Obwohl das SGC die Waffe auf den Planeten zurück brachte, brach die Regierung von P3Y-294 sämtliche Kontakte zur Erde ab.

    Quelle:

    Der Wächter ( Stargate: SG-1 | 5.20 )

    P3Y-2P7


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    P46-9X3


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    P4A-571


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf einer Sternenkarte zu sehen war.

    Quelle:

    Rückkehr des Thor ( Stargate: SG-1 | 2.06 )

    P4C-796


    #Schauplätze

    Ein Planet, der als Ziel einer Mission von SG-2 dienen sollte, nachdem der im Speicher des Gates feststeckende Teal´c aufgegeben wurde.
    Die Anwahl wurde allerdings unterbrochen, nachdem man doch noch herausfand, wie Teal´cs Leben zu retten war und ihn aus dem Gate-Speicher befreite.
    Der Planet wurde sicher zu einem späteren Zeitpunkt nochmal angewählt.

    Quelle:

    48 Stunden ( Stargate: SG-1 | 5.14 )

    P4C-970


    #Schauplätze

    Der Planet mit der Bezeichnung P4C-970 befindet sich in der Milchstraße und ist der Heimatplanet der Ashen.

    In der eigentlichen, ursprünglichen Zeitlinie besuchte SG-1 diesen Planeten und schaffte es mit Hilfe der Ashen die Goa´uld bis zum Jahr 2010 zu besiegen. Dementsprechend fortgeschritten scheint die Technik der Ashen zu sein. Dies drückt sich auch in der Architektur aus.
    Da SG-1 heraus fand, dass die Ashen die Menschen durch medizinische "Hilfe" zeugungsunfähig machten, um sie zu dezimieren, beschlossen sie eine Botschaft durch das Stargate in die Vergangenheit zu schicken. So sollte man den Planten P4C-970 nie besuchen, um den Kontakt mit den Ashen zu vermeiden. In der so veränderten und nun neuen Zeitlinie löschte man den Planeten aus der Planetendatenbank und erkundete ihn somit nie, weshalb sich keine eindeutigen Aussagen zu ihm sagen lassen.

    Im Jahr 2001 traf man auf dem Planeten P3A-194 dennoch auf die Ashen. Das SGC erkannte aber durch Nachforschungen auf P3A-194 einen Zusammenhang mit der Nachricht aus der alternativen Zukunft, worauf man alle Kontakte mit den Ashen abbrach.

    Quelle:

    2010 ( Stargate: SG-1 | 4.16 )

    P4F-08T


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Das zweite Tor ( Stargate: SG-1 | 2.14 )

    P4F-221


    #Schauplätze

    Auf diesem Planeten gibt es Naquadavorkommen, weshalb ein Bergbauteam des SGC dort stationiert war.
    Zur Vorsorge gegen den Tornetzwerkausfall durch das "Avenger"-Virus wurde dieses Bergbauteam zurück zur Erde geordert. Nach Lösung des Problems wurden die Minenarbeiten sicher wieder aufgenommen.

    Der Planet ist vermutlich unbewohnt, da man nur das Team, nicht aber eine Bevölkerung vor einem möglichen Torausfall auf die Erde rief.

    Quelle:

    Avenger 2.0 ( Stargate: SG-1 | 7.09 )

    P4S-161


    #Schauplätze

    Teal'c besuchte diesen Planeten auf dem ein Treffen der Anführeren der Jaffarebellen stattfand. Der Planet ist ähnlich der Erde und wurde von zahlreichen Jaffa Rebellen bewohnt bis alle durch das von den Trust genutzte Goa'uld Gift ums Leben kamen.

    P4S-237


    #Schauplätze

    Der Planet P4S-237 steht unter der Herrschaft des Systemlord Ba´al. Dieser hat ihn jedoch vor ca. 100 Jahren verlassen. Lord Mot, ein Untergebener von Ba´al und von ihm mit der Verwaltung des Planeten beauftragt, ließ Ba´al glauben, dass P4S-237 kein Naqaudavorkommen mehr besitzt. So verlor er vermutlich dass Interesse an dem Planeten - Lord Mot konnte das Naquada für seine Zwecke nutzen.
    Der Planet zeichnet sich zudem durch eine trostlose Umgebung aufgrund von Steinwüsten aus.

    Quelle:

    Jonas' Visionen ( Stargate: SG-1 | 6.21 )

    P4S-42Q


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Das zweite Tor ( Stargate: SG-1 | 2.14 )

    P4S-559


    #Schauplätze

    Ein Planet auf dem Daniel einige wertvolle Artefakte gefunden hat, die von einem unschätzbaren historischen Wert sind.

    P4X-131


    #Schauplätze

    Ein Planet, über den wenig bekannt ist. Als Fundort von Goa´uld-Relikten (darunter vergoldete Kelche) scheint er aber von Bedeutung für die Goa´uld.

    Quelle:

    Gestrandet ( Stargate: SG-1 | 6.18 )

    P4X-239 / Alaris


    #Schauplätze

    Der Planet Alaris (P4X-239) ist im Jahre 2000 von SG-12 untersucht wurden.
    Als O´Neill und Teal´c in einer Zeitschleife gefangen waren und den gleichen Tag mehrmals erlebten, setzten sie sich an einem Tag über die Regeln des SGC hinweg und spielten Golf durch das Stargate. Das Ziel der abgeschossenen Golfbälle war Alaris.

    Quelle:

    Kein Ende in Sicht ( Stargate: SG-1 | 4.06 )

    P4X-377


    #Schauplätze

    Der Planet P4X-377 befindet sich in der Milchstraße und wird von einem fortschrittlichen Volk bewohnt.
    Als der Planet angewählt wird, verursachten die von einem durch das Gate geschickten Malp ausgehenden Funkwellen einen heftigen Schaden. Das Volk des Planeten reagiert auf Funkwellen sehr empfindlich. Die Anwahl und das Malp interpretierte man daher als Invasion. Es wurde deshalb eine Entität auf die Erde geschickt, um diese "Invasion" zu verhindern.
    Diese Entität verursacht erst Schaden im Computersystem des SGC und flüchtet nach Abschalten des Stromes schließlich in das Gehirn von Samantha Carter. O'Neill droht daraufhin, dass die Entität Carter freilassen solle, oder man noch mehr Malps auf P4X-377 schicken werde. Die Entität opfert sich schließlich und lässt Carter frei, woraufhin man den Planeten nicht mehr anwählte.

    Ob der Planet von den Ori erobert wurde, ist daher nicht bekannt.

    Quelle:

    Die falsche Wahl ( Stargate: SG-1 | 4.20 )

    P4X-501


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    P4X-639


    #Schauplätze

    Auf diesem Planeten gibt es eine Antiker Zeitmaschine. Diese funktioniert allerdings nicht richtig, denn anstatt jemanden in die Zukunft oder Vergangenheit zu schicken, erzeugt diese Zeitmaschine auf 15 Planeten gleichzeitig eine Zeitschleife.

    P4X-650 / SGC Alpha Site


    #Schauplätze

    P4X-650 ist laut Aussage von Sam 640 Lichtjahre von der Erde entfernt. Auf diesem Planeten befindet sich eine Außenbasis des SGC. Die Basis ist in einem Berg, wie auf der Erde, zur Sicherheit bei einem möglichen Goa'uld Angriff. Neben der Standardausrüstung gibt es auch einen Hangar mit einigen F-302 Schiffen. Der Planet selber ist ähnlich der Erde mit Wäldern, Bergen und Seen sowie Flüssen. Man hat neben einem Anwahlcomputer auch ein eigenes DHD und eine Iris installiert.

    P4X-884


    #Schauplätze

    Einsatzort von SG-1 im Jahre 1999.
    Der Planet ist Heimatplanet von Toga und dem von ihm programmierten Urgo.

    Quelle:

    Urgo ( Stargate: SG-1 | 3.16 )

    P59-950


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf einer Sternenkarte zu sehen war.

    Quelle:

    Der Feind in seinem Körper ( Stargate: SG-1 | 1.02 )

    P5C-11


    #Schauplätze

    Genau wie P5C-12 ein Planet ohne lebenserhaltende Atmosphäre. Aufgrund eines Fehlers des Stargates könnte das Wurmloch von P4A-771 dort hingesprungen sein. Später stellte sich die Vermutung als falsch heraus - das Wurmloch sprang auf das Stargate in der Antarktis, welches man somit entdeckte.

    Quelle:

    Im ewigen Eis ( Stargate: SG-1 | 1.17 )

    P5C-12


    #Schauplätze

    Genau wie P5C-11 ein Planet ohne lebenserhaltende Atmosphäre. Aufgrund eines Fehlers des Stargates könnte das Wurmloch von P4A-771 dort hingesprungen sein. Später stellte sich die Vermutung als falsch heraus - das Wurmloch sprang auf das Stargate in der Antarktis, welches man somit entdeckte.

    Quelle:

    Im ewigen Eis ( Stargate: SG-1 | 1.17 )

    P5C-353


    #Schauplätze

    Bei P5C-353 handelt es sich um einen Planeten in der Milchstraße ohne Atmosphäre, er scheint daher auf den ersten Blick unbewohnt zu sein. Durch die fehlende Atmosphäre und die zahlreichen sichtbaren Krater ähnelt der Planet dem Mond der Erde.
    Dennoch war er ursprünglich bewohnt. Als SG-1 aber im Jahre 1998 den Planeten besuchte, befand sich auf ihm nur eine goldene Kugel, die man für eine Zeitkapsel hielt. Zum Zwecke der näheren Untersuchung wurde sie auf die Erde gebracht und sollte begutachtet werden. Anders als vermutet, handelte es sich bei der Kugel aber nicht um eine Zeitkapsel, sondern vielmehr um eine Art Schutzeinrichtung der ursprünglichen Bewohner von P5C-353, die die restlichen Überlebenden beherbergte. Sobald diese Kapsel für eine bestimmte Zeit in Kontakt mit Sauerstoff geriet, wurde sie aktiviert und sollte die Überlebenden freilassen - auf der Erde war dies letztlich so weit. Das SGC bereinigte jedoch die Situation.

    Ob der Planet später von den Boten der Ori unterworfen bzw. genutzt wurde, darf bestritten werden. Schließlich sind auf ihm weder potentielle Anhänger der Ori-Lehre zu finden, noch Flora und Fauna.

    Quelle:

    Trojanische Kugel ( Stargate: SG-1 | 2.07 )

    P5R-357


    #Schauplätze

    Ba'al verließ diesen Planeten vor 6 Monaten, nachdem die Naquadahminen auf diesem Planeten ausgeschöpft waren. Ein Planet, auf den eine VX Rakete mit dem Symbiontengift gesendet werden sollte, doch Sam sagte den Leuten von Trust, dass der Planet es nicht Wert sei.

    P5S-117


    #Schauplätze

    Ein waldreicher Planet unter der Herrschaft von Ba'al. Auf diesem Planeten befand sich seine wichtigste Naquada-Mine.
    Auf diesem Planeten sollte deshalb ein Virus namens "Avenger" das Stargate lahmlegen. Ba'al veränderte dieses Virus jedoch, sodass es das gesamte Tornetzwerk funktionsunfähig machte. Um das Problem zu lösen suchten Samantha Carter und Jay Felger den Planeten auf. Durch Jack O'Neill und Teal'c wurden sie vor einem angreifendem Trupp Jaffa gerettet und konnten so den Virus deaktivieren.

    Der Planet ist ca. 400 Lichtjahre vom Planeten P3C-249 entfernt.

    Quelle:

    Avenger 2.0 ( Stargate: SG-1 | 7.09 )

    P5T-4H2


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Das zweite Tor ( Stargate: SG-1 | 2.14 )

    P5X-284


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    P5X-347


    #Schauplätze

    Dieser Planet war nie zu sehen, deshalb ist unklar über welches Klima und welche Vegetation er verfügt. Ebenfalls kann nicht geklärt werden, ob der Planet bewohnt ist.
    Fest steht nur, dass Samantha Carter eine Mission zu diesem Planeten vorbereitete. Diese wurde aber nicht durchgeführt, da sie zu einer Besprechung gerufen wurde.

    Quelle:

    Kein Zurück ( Stargate: SG-1 | 4.11 )

    P5X-777


    #Schauplätze

    P5X-777 ist stark bewaldet und befindet sich in der Milchstraße. Er ist Hauptplanet eines Mondes, auf dem Mayborn sein "Paradies" findet. Er will dort den Rest seines Lebens verbringen.
    Auf P5X-777 befindet sich nur das Transport-Portal - vermutlich von den Furlingern erbaut - , um auf den Mond zu gelangen.

    Quelle:

    Das verlorene Paradies ( Stargate: SG-1 | 6.15 )

    P5X-777 - Mond


    #Schauplätze

    Dieser Mond besitzt kein eigenes Stargate, es ist nur über ein Transport-Portal auf seinem Planeten P5X-777 zu erreichen, das vermutlich von den Furlingern erbaut wurde.
    Mayborn gelangt auf den Mond und plant dort den Rest seines Lebens zu verbringen - er hält ihn für das Paradies. O'Neill folgt ihm auf den Mond und stellt fest, dass sich dort Halluzinationen auslösende Pflanzen befinden. Dies beeinträchtigen das Urteilsvermögen und sorgen für eine depressive Stimmung. Dies mussten auch schon die Goa'uld erfahren - O'Neill fand auf dem Mond Skelette von Menschen und Goa'uld.

    Quelle:

    Das verlorene Paradies ( Stargate: SG-1 | 6.15 )

    P6-110


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf einer Sternenkarte zu sehen war.

    Quelle:

    Der Feind in seinem Körper ( Stargate: SG-1 | 1.02 )

    P6-933


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf einer Sternenkarte zu sehen war.

    Quelle:

    Der Feind in seinem Körper ( Stargate: SG-1 | 1.02 )

    P6J-908


    #Schauplätze

    O'Neill erlaubte die Mitnahme einer außerirdischen Pflanze von diesem Planeten. Auf diesem Planet scheint alles schnell und extrem zu wachsen, sodass der Planet aller Voraussicht nach stark bewachsen sein wird. Über Goa'uld Aktivitäten gibt es keine Auskunft.

    P6T-9DA


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Das zweite Tor ( Stargate: SG-1 | 2.14 )

    P7J-1P3


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Das zweite Tor ( Stargate: SG-1 | 2.14 )

    P7J-989


    #Schauplätze

    Dieser Planet der Milchstraße war einst nuklear verseucht.
    Aus diesem Grund erforschte die dort lebende Bevölkerung - die Residenten - eine Technik, die es ihnen ermöglichte zu überleben. Resultat war eine Art riesiges Gewächshaus: ein Gebäude, bestehend aus einer großen blauen Glaskuppel. In dieser Kuppel befinden sich VR-Kokons. Diese sind mit Stasiskapseln zu vergleichen, sehen allerdings aus wie ein überdimensionaler Stuhl. Zweck dieser Kokons ist die "Aufbewahrung" des Bewusstseins der Residenten. Über Jahrtausende hielten die Residenten hier ihr Bewusstsein in einer virtuellen Welt gefangen, angeschlossen an biologische System (Sauerstoffversorgung, etc.)
    Während dieser Zeit erholte sich der Planet und als SG-1 ihn schließlich erkundete, fanden sie einen wundervollen Garten um die Glaskuppel herum vor.
    Gepflegt wurde der Garten vom Bewahrer, dem Oberhaupt der Residenten. Aus Angst, die übrigen Residenten könnten dem Planeten wieder schaden, hielt er sie während dieser Zeit aber weiterhin in der virtuellen Welt gefangen. Erst SG-1 machten den Residenten klar, in welcher Situation sie sich befinden, und sorgte so dafür, dass diese den Planeten wieder besiedeln.

    Quelle:

    Virtueller Alptraum ( Stargate: SG-1 | 2.04 )

    P7S-441


    #Schauplätze

    Ein bewaldeter Planet mit großen Hügeln, der Einsatzort von SG-1 war. Hier wurde Kaiael von den Reole gefunden, als er auf der Flucht vor den Goa'uld war.

    Quelle:

    Der fünfte Mann ( Stargate: SG-1 | 5.04 )

    P7X-009


    #Schauplätze

    Als erstes Ziel auf dem Erprobungsflug der Prometheus (auf dem auch das SG-1-Team anwesend war) wurde dieser Planet angesteuert. Zu einer Erkundung des Planeten kam es aber nicht, da der Hyperraumantrieb der Prometheus ausfiel.

    Quelle:

    Vergangenheit ( Stargate: SG-1 | 6.20 )

    P7X-377


    #Schauplätze

    P7X-377 ist einer der am ehesten besuchten Planeten. Doktor NickBallard, der Großvater von Daniel wurde mit Hilfe eines Kristallschädels aus Belize (Fundort des Kristallschädels) auf diesen Planeten transportiert. Später wurde er wieder zurücktransportiert und besuchte zusammen mit SG-1 im Jahre 1999 den Planeten erneut. Er blieb seitdem dort, um von den Bewohnern zu lernen.
    Auf dem Planeten steht eine 1000 Meter hohe Pyramide. Es ist nicht bekannt, ob sie von den Goa´uld erschaffen wurde, oder doch von den Quetlzelcoatl, den Bewohnern dieses Planeten. Sie sagen, sie seien Feinde der Goa´uld, die Pyramide erinnert dennoch an Goa´uld-Architektur.
    Der Planet weist kaum Vegetation auf und ist sehr felsig.

    Quelle:

    Der Kristallschädel ( Stargate: SG-1 | 3.21 )

    P8C-909


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    P8F-809


    #Schauplätze

    SG-2 kam von diesem Planeten zurück, als der Präsident sich angekündigt hat und O'Neill wusste, dass er in 5 Tagen zurückkehrt. Da O'Neill wenig Zeit hat, lässt er SG-2 warten, bis er die Abschlussbesprechung mit ihnen macht. Über den Planeten selber ist nichts bekannt.

    P8X-362


    #Schauplätze

    Planet mit Mineralvorkommen. Diesen Planeten sollte SG-4 besuchen. Daraus ist jedoch nichts geworden, da SG-1 außerplanmäßig von Oanes zurückkam.
    Weiteres ist nicht bekannt.

    Quelle:

    Feuer und Wasser ( Stargate: SG-1 | 1.12 )

    P8X-412


    #Schauplätze

    Ein Wüstenplanet in der Milchstraßen-Galaxie mit Naquadavorkommen, der auf Grund dieses reichhaltigen Vorkommens einst von unterschiedlichen Goa´uld kontrolliert wurde. Es sind daher Naquadaminen zu finden, in welchen die Bewohner von P8X-412 das Naquada für den jeweiligen Systemlord förderten. Früher regierte Baal. Doch Quetesh erreichte den Planeten und befreite die Einwohner, nur um dann gleich als ihr neuer Gott gefeiert zu werden. Qetesh herrschte viele Jahren über den Planeten und ließ fast alle Bewohner in den Naquadah-Minen arbeiten. Dabei starben viele Menschen bei der Arbeit oder durch Folter: Quetesh hat Massenhinrichtungen und Massenfolterungen zugelassen, wenn der Ertrag des Naquada nicht stimmte.
    Nachdem der Goa´uld Qetesh von den Tok'ra aus dem Wirt entfernt wurde und somit nur noch der Wirt Vala Maldoran übrig blieb,arbeitete die Bevölkerung dennoch in dem Minen witer, weil Vala sie in dem Glauben lies noch immer eine Göttin zu sein. Erst als Vala bei einem erneuten Besuch des Planetn mit dem SG1-Team zu erkennen gab, dass es sich bei Ihr nicht um eine Göttin handelt, stellte man die harte Arebit ein.
    Etwas später wurde der Planet von einem Boten der Ori besucht. Er schaffte es, die Bevölkerung vom Ori-Glauben zu überzeugen, weil er eine tödliche Seuche besiegte. Diese trat auf, nachdem die Bewohner von P8X-412 zunächst dem Glauben der Ori ablehnten. Weil SG1 diese Seuche jedoch nicht bekämpfen konnte, wandeten sich die Bewohner dem Glauben der Ori zu.

    Quelle:

    Höhere Mächte ( Stargate: SG-1 | 9.05 )

    P9-131


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf einer Sternenkarte zu sehen war.

    Quelle:

    2001 ( Stargate: SG-1 | 5.10 )

    P9G-844


    #Schauplätze

    Eine Gruppe von Sodan Kriegern ließ sich auf diesem Planeten nieder, nachdem sie Kheb nicht finden konnten. Dies ist schon knapp 5000 Jahre her. Einst war der Planet von den Antikern bewohnt. Diese haben einige Transporter, Inschriften und andere Dinge hinterlassen, was den Sodan erlaubte fortschrittlichere Waffen und Techniken zu entwickeln. Das Stargate befindet sich auf einer Seite der Bergkette Dor Tanak. Auf der anderen Seite befindet sich das Sodan Dorf. Der Planet ist von Bäumen bewachsen, sehr grün und es herrschen angenehme Temperaturen.

    P9T-491


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    P9X-381


    #Schauplätze

    Bei P9X-381 handelt es sich um einen sandigen Planeten, auf dem starker Wind weht.
    Dort wurde ein von den Antikern erschaffenes Gerät gefunden, das Menschen befähigt Lebewesen aus einer anderen Dimension wahrzunehmen.

    Quelle:

    Die Unsichtbaren ( Stargate: SG-1 | 6.13 )

    P9X-602


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Das zweite Tor ( Stargate: SG-1 | 2.14 )

    P9Y-4C3


    #Schauplätze

    Ehemals die Bezeichnung für Jonas Heimatwelt. Nun ist der neue Name Langara. Alle drei Völker haben sich auf diesen Namen geeinigt. Auf dem Planeten gibt es ein besonderes Elemet welches sich Naquadria nennt. Die Bevölkerung von Langara war einst im Krieg, doch nun sind die freidlich vereint, da sie Wissen, dass ihre irdischen Probleme nichts sind wenn man die Bedrohung aus dem Weltall kennt. Der Technologiestand der Bevölkerungen entspricht den 50er Jahren der USA.

    P9Y-4Q6


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Harsesis Rettung ( Stargate: SG-1 | 3.20 )

    PA5-AD1


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Zerstörerin der Welten ( Stargate: SG-1 | 2.03 )

    Pangar


    #Schauplätze

    Heimatwelt der Pangeraner. Sie besitzen eine Droge, Tretonin, die alle Krankheiten heilen kann und aus den Symbionte von Egeria geschaffen wird.
    Der Planet war einst Heimat von Ra. Dort nahm er Egeria gefangen, die Mutter aller Tok´ra.
    Der Planet ist aber schon lange Zeit frei von Goa´uld.

    Pangeraner


    #Völker

    Die Pangeraner sind eine Rasse, die aus der Königin der Tok`Ra Symbioten gezüchtet haben um ein Heilmittel, Tretonin, zu entwicklen, das ihnen ausdauernde Gesundheit verspricht. Viel mehr ist über diese Rasse nicht bekannt.

    PB6-3Q1


    #Schauplätze

    Auf PB6-3Q1 lebte einst eine hoch entwickelte menschliche Kultur.
    So existieren auf dem Planeten moderne und futuristisch anmutende Hochhäuser und Schnellzug-Bahnen. Zudem ist laut Aussagen von SG-1 bei ihrem kurzen Besuch auf PB6-3Q1 die Luft zu 100 Prozent schadstofffrei. Dieser Fakt lässt einerseits auf die hohe Technologie der Bewohner schließen, andererseits auch darauf, dass auf dem Planeten längere Zeit keine Industrieproduktion mehr stattfand.
    Grund für das Aussterben der Bewohner von PB6-3Q1 - und somit auch für die fehlenden Schadstoffe der Luft - ist eine parasitäre, libellenartige Insektenform. Diese infiziert ihre Wirte durch einen Stich mit einem Gift, welches zu einer Veränderung der DNA des Wirtes führt. Dieses beginnt sich zu "verpuppen" und nach und nach entwickeln sich aus dem Körper des Opfers eine Vielzahl von kleinen Insekten.
    Auch Teal´c wurde bei dem Besuch auf dem Planeten von einem Insekt gestochen. Er konnte auf der Erde aber geheilt werden. Dies lässt darauf schließen, dass die Bewohner von PB6-3Q1 trotz ihrer modern anmutenden Architektur nicht über nötiges medizinisches Wissen verfügten. Andererseits könnten sie auch einer Übermacht der Insekten gegenüber gestanden haben, die das Forschen an einem Heilmittel behinderte.
    Wie sich dieser Planet nach dem Verschwinden der ursprünglichen Bewohner bzw. unter dem Einfluss der Insekten verändert hat, oder ob er gar von den Ori besetzt war, ist nicht klar.

    Quelle:

    Insekten des Todes ( Stargate: SG-1 | 2.10 )

    PF4-8T2


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Das zweite Tor ( Stargate: SG-1 | 2.14 )

    Phasenverschiebungsgerät


    #Sonstiges
    - Menschen -

    Dieses Gerät ermöglicht es den Teams vom SGC ganze Schiffe oder Dörfer mittels Phasenverschiebung zu tarnen. Das bedeutet das Getarnte wird in eine Art Zwischendimension (Phase) verschoben, wodurch es für mögliche Angreifer nicht mehr zugänglich ist, da sie sich schlichtweg nicht mehr in der selben Realität befinden.

    Quelle:

    Feuer und Wasser ( Stargate: SG-1 | 1.12 )

    Planet (8x12)


    #Schauplätze

    Ein bislang unbekannter Planet in der Milchstraße, auf dem Vala mit Tenat ein Raumschiff gegen eine Ladung Naquada tauschen wollte. Er bietet wohnhafte Lebensbedinungen für Menschen, grüne Flächen, aber auch große Meere und Seen.

    Quelle:

    Vala ( Stargate: SG-1 | 8.12 )

    Planet (8x13)


    #Schauplätze

    Der Planet des König Arkhan. Hier herrscht Harry Maybourne als König Arkhan über sein Volk. Der Planet ist erdähnlich, besitzt Berge, Flüsse und ausgedehnte Wälder. Er ist größtenteils unbesiedelt und liegt in der Milchstraße. Die Goa'uld besiedelten einst diesen Planeten, da er Naquadavorkommen liefert. Doch als die Mine leer war, verließen die Goa'uld diesen Planeten.

    Quelle:

    König Arkhan ( Stargate: SG-1 | 8.13 )

    Plasma Waffe


    #Waffen
    - Menschen -

    Der Prototyp der Waffe wurde von Jay Felger entwickelt. Er gleicht den Photonentorpedos aus Star Trek. Diese Waffe soll die Raketen der X-303 und X-302 ersetzen, aber bisher funktioniert diese Waffe noch nicht zuverlässig.

    Platz des Legats


    #Schauplätze

    Der Platz des Legats ist der Name des Archives, das von den Antikern eingerichtet wurde. Wenn man durch die Linse in der Wand guckt, wird all das Wissen der Antiker auf die Person runtergeladen.

    PN7-F4E


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Das zweite Tor ( Stargate: SG-1 | 2.14 )

    Praclarush Taonas


    #Schauplätze

    Ein Planet der Antiker. Da sich das Zentralgestirn zu einem Roten Riesen aufgebläht hat, besteht die Obefläche des Planeten nur noch aus flüssiger Lava. Nur der Antikerstützpunkt blieb durch sein Schutzschild erhalten. Es gibt Außenposten der Antiker auf der Erde, sowie auf dem Planeten Paclarush Taonas. Es befindet sich ein Thron auf einer kleinen höhergestellten Ebene darin und es gibt mindestens eine Cryokammer sowie mehrere Energiequellen (Z.P.M), welche unter dem Boden versteckt sind.

    Prim'tah


    #Kulturen
    - Jaffa -

    Prim’tah hat in der Goa’uld Sprache zwei Bedeutungen. Die erste steht für den Symbionten der aus normalen Menschen Jaffa (Wirte) macht. Prim’tah steht jedoch auch für die Zeremonie bei der einem Goa’uld-Sklaven zum ersten Mal ein Symbiont eingepflanzt und somit sein Immunsystem zerstört wird.

    Primus


    #Kulturen
    - Goa'uld -

    Der Primus ist ein Jaffa, der durch besondere Dienste die Gunst der Goa’uld auf sich gezogen hat. Er übernimmt wichtige Aufgaben und ist der Kommandant der Jaffa-Truppen.

    Prior-Stab


    #Waffen
    - Ori -

    Ein großes Gerät mit der Höhe eines durchschnittlichen Mannes, von Ori Boten getragen -- Gesandte des Ori. Sie werden mit dem Symbol des Origin geschmückt. An der Spitze ist ein blaues Kristall, das glüht sobald es aktiv ist. Die Stäbe sind aber noch immer ein Mysterium. Die Boten, die sie tragen, eigentlich Hok'taurs sind, sind selbst fähig zu sehr vielen Dingen. Die Stäbe können als ein einfacher Trick dienen niedrigeren Wesen zu zeigen, dass die Ori das Wunder vollbracht haben. So können sie unter anderem Tote auferstehen lassen.

    Quelle:

    Avalon, Teil 2 ( Stargate: SG-1 | 9.02 )

    Prometheus


    #Raumschiffe
    - Menschen -

    Das Raumschiff X - 303, welches unter dem Codenamen "Prometheus" entwickelt wurde. Dieses Raumschiff bekam nach dem Einsatz in Episode 6x12 (Unnatürliche Auslese) den Namen Prometheus. Von den Asgard mit Schutzschilden verstärkt. Es wird von einem Naquadriahreaktor angetrieben, dieser ist aber Aufgrund des instabilen Naquadriah über Calgrea abgesprengt worden und die Prometheus konnte daher nicht mehr durch den Hyperraum fliegen. Normales fliegen wird durch Sublichtaggregate ermöglicht. Die Schilde und Waffen können nicht gleichzeitig aktiviert sein, da der Energiekern aus einem Frachtschiff der Goa'uld stammt und dafür nicht genug Energie hergibt. In der Episode "Die verlorene Stadt, Teil 2" war die Prometheus zum ersten Mal richtig in einen Kampf verwickelt. Ein Bild davon sieht man oben.

    Nachdem man den Asgard mehrere Male im Kampf gegen die Replikatoren half, versprach Thor O'Neill einen Asgard Hyperraumantrieb in die Prometheus einzubauen. Dieser ist mittlerweile eingebaut und funktioniert so gut, dass man damit binnen weniger Tage in der Pegasus Galaxie beim SG-A Team sein kann. Er ist viel stabiler als der Naquadriah-basierende Antrieb und falls Hilfe benötigt wird, stehen die Asgard den Menschen immer zur Seite.

    Sollte die Prometheus im Kampf beschädigt worden sein (Hüllenbrüche) so sollte man keine langen Hyperraumflüge wagen, da man sonst riskiert, das Schiff auseinanderzureißen. Die Prometheus wurde in der Episode "Ethon" (9.15) vernichtet.

    PT1-AA1


    #Schauplätze

    Ein Planet, der nie gezeigt wurde und über den daher keine Informationen vorhanden sind.
    Es ist aber sicher, dass er existiert, da er auf dem Computerdisplay zu sehen war.

    Quelle:

    Zerstörerin der Welten ( Stargate: SG-1 | 2.03 )

    Puddle Jumper


    #Raumschiffe
    - Antiker -

    Dieses Raumschiff wurde von den Antikern für Reisen durch das Stargate entwickelt. Das Atlantis Research Team fand auf Atlantis einen Hangar, in welchem sich eine große Anzahl dieser Raumschiffe befindet. Lt. Colonel Sheppard gab ihnen den Namen „Puddle Jumper“ (zu dt. “Pfützen Springer”).

    Die Puddle Jumper besitzen eine Miniaturversion des DHD, durch welches das Stargate, selbst aus großen Entfernungen, angewählt werden kann. Die meisten Funktionen der Jumper werden durch Gedankenkontrolle gesteuert.
    Der Jumper hat genug Platz für zwei Personen im Cockpit, sowie für sechs weitere im hinteren Teil.

    Quelle:

    Aufbruch in eine neue Welt, Teil 1 ( Stargate: Atlantis | 1.01 )

    Puddle Jumper - Gateschiff Eins


    #Raumschiffe
    - Antiker -

    Der Name "Gateship" (Gateschiff) wurde der Zeitmaschine (in der alternativen Realität) von Dr. Rodney McKay gegeben. Begründung: Es ist ein Schiff, das durch das Stargate fliegt. Mehr Informationen siehe Puddle Jumper (Atlantis Lexikon)

    Quelle:

    Möbius, Teil 1 ( Stargate: SG-1 | 8.19 )