• Willkommen! Heute ist der 21. August 2017

Episoden

Feindlicher Übergriff, Teil 1
Incursion, Part I


Weltpremiere: 04.06.2010 Premiere DE: 09.06.2010 Regie: Andy Mikita Drehbuch: Paul Mullie & Joseph Mallozzi
SGP Bewertung:
Fan Bewertung:



Die Crew der Destiny erfährt von einer geplanten Übernahme des Schiffes durch die Luzianer-Allianz. Während an Bord des Schiffes Maßnahmen gegen dieses Vorhaben getroffen werden, wird Dr. Rush von der Allianz gezwungen, bei der Umsetzung des Plans zu helfen.

Die Situation scheint unter Kontrolle, doch als die Allianz Rush mit auf das Schiff bringt, muss die Crew umdenken. Beide Seiten besetzen nun einen Teil des Schiffes, beide Seiten haben Geiseln, doch keine Seite will der anderen nachgeben. Währenddessen kämpfen Chloe und Eli in einem noch unbekannten Teil der Destiny um ihr Überleben…


Colonel Telford fordert Young auf, die Tür zu öffnen. Young hat ihn eingesperrt um Antworten zu erhalten. Wray kann es nicht hinnehmen, dass Young ihm mit dem Tod droht und kontaktiert Brody. Brody, Eli und Volker überlegen, was sie tun sollen. Währenddessen geht Telford die Luft aus und er bricht zusammen. Gleichzeitig sieht man, dass auch Rush die Auswirkungen spürt. Telford liegt schließlich regungslos am Boden. Wray denkt, dass Young ihn umgebracht hat. Der Colonel beobachtet genau die Uhr und gibt weist dann Brody doch noch an, den Raum in dem sich Telford befindet mit Sauerstoff zu füllen. Young belebt Telford wieder und dieser spricht eine Warnung aus. Die Luzianer-Allianz wird kommen und die Destiny einnehmen.

Young informiert über eine Durchsage die Besatzung der Destiny und sie bereiten sich auf die Ankunft der feindlichen Eindringlinge vor. In der Milchstraße will man den Angriff verhindern und schickt Colonel Carter mit der USS George Hammond los, um den Planeten anzufliegen, von dem die Luzianer-Allianz den Angriff voraussichtlich starten wird.

Auf der Destiny kommt es zu einem Disput zwischen Colonel Young und Lieutenant Scott. Dieser versteht nicht, wieso Young ihn nicht eingeweiht hat. Es wird deutlich, dass Young nicht toleriert, dass Scott seine Befehle in Frage stellt. David Telford befindet sich bei TJ auf der Krankenstation und versichert, dass es ihm beziehungsweise Rush gut geht. Als Colonel Young zu ihnen stößt, möchte er unter vier Augen mit Telford sprechen. Dieser dankt ihm, dass er ihn davon befreit hat, weiter für die Luzianer-Allianz zu arbeiten und weiß, was für schreckliche Dinge er getan hat. Young verzeiht ihm und erklärt, dass er die Verbindung der Kommunikationssteine noch nicht trennen und Telford so zur Luzianer-Allianz zurückschicken möchte. Stattdessen soll er noch hier verweilen. TJ bittet er, sich darauf vorzubereiten, dass einige Verletzte auf die Krankenstation kommen werde, schließlich stehe ein Kampf bevor.

Auf dem Stützpunkt der Luzianer bringt Dannic Rush zurück, sodass dieser weiterarbeiten kann. Die USS George Hammond erreicht den Orbit über dem Planeten und sie führen einen Scan durch. Der Planet ist von Naquadria-Ablagerungen durchzogen und es konnten Energieströme gemessen werden, die von einem pyramidenartigen Gebäude ausgehen. Carter berichtet General O'Neill, dass der Komplex gut abgeschirmt ist und sie Rush somit nicht einfach heraus beamen können. Stattdessen müssen sie einen Bodentrupp losschicken.

Der Angriff auf den Stützpunkt beginnt. Kiva erkennt sofort, dass sie sich beeilen müssen. Obwohl Rush meint, dass sie alles in die Luft jagen werden, gibt Kiva den Befehl die Destiny anzuwählen.

Eli sieht sich währenddessen nochmals den Eintrag in Daniel Jacksons Videotagebuch über die Luzianer-Allianz an. Womöglich enthält dieser noch wichtige Informationen.

Die Destiny kommt aus dem FTL, als das Sternentor angewählt wird. Kiva befiehlt den ersten Soldaten durch das Tor zu gehen. Bei der Ankunft der Männer schickt Young Verteidigungs-Teams Richtung Torraum. Da Colonel Telford oder eher Nicholas Rush unter den Leuten ist, die im Torraum sind, kann er nicht einfach alle Eindringlinge zum Tode verurteilen, indem er ein Vakuum herstellt. Stattdessen sollen die Verteidigungs-Teams eingreifen und Gefangene machen.

Telford und Rush tauschen unvorhergesehen die Körper und landen schließlich wieder im richtigen. Auf der Krankenstation erklärt TJ Rush, was auf der Destiny los ist. Wray hilft dabei, die Zivilisten in Sicherheit zu bringen.

Die George Hammond nimmt eine Energiespitze auf dem Planeten wahr. Wenn diese weiter ansteigt, droht der Kern zu explodieren. Auf der Oberfläche befiehlt Kiva, dass möglichst viele Leute durch das Tor Richtung Destiny gehen sollen, obwohl sie von dort keine Bestätigung erhalten hat. Carter tritt den Rückzug an, gerade rechtzeitig, um der Explosion zu entgehen.

Colonel Young spricht zu den Ankömmlingen der Luzianer-Allianz und fordert sie auf, die Waffen niederzulegen. Andernfalls würde er die Luftversorgung kappen. Telford bestätigt, dass sie die Möglichkeit dazu haben. Kiva zeigt sich jedoch wenig beeindruckt. Sie haben Geräte, mit denen sie die verriegelten Türen der Destiny öffnen können.Sie werden von den Soldaten der Luzianer-Allianz zurückgedrängt. Rush lässt sich auch nicht zurückhalten, sondern stürmt von der Krankenstation aus los. TJ folgt ihm. Eli und Chloe entkommen nur knapp den Feinden und erreichen einen Fahrstuhl.

TJ wird bei der Flucht geschnappt, während Rush entkommt. Eli muss feststellen, dass Chloe getroffen wurde und ziemlich schwer verletzt ist. Sie verliert im Aufzug das Bewusstsein, während Eli nach Hilfe sucht.

Im Torraum versammelt die Luzianer-Allianz ihre Gefangenen, darunter auch TJ und Riley. Kiva nimmt Riley das Funkgerät ab, um mit Colonel Young zu sprechen. Sie sagt, dass sie sich nicht ergeben werden.

Young, Rush, Brody und Volker überwachen die Eindringlinge. Rush berichtet, dass sie den Torraum gesichert haben, sowie die angrenzenden Korridore. Sie haben sich jedoch etwas weiter zurückgezogen und Young muss zugestehen, dass das ein kluger Zug war, da sie nur das einnehmen, was sie halten können.

Währenddessen versucht Eli sich zu orientieren. Nachdem er einfach irgendwelche Knöpfe im Aufzug gedrückt hat, landeten sie an einem ihm unbekannten Ort. Chloe wacht auf und Eli erklärt, dass der Aufzug blockiert ist. Er hilft ihr auf und sie versuchen ein Fenster ausfindig zu machen, damit er feststellen kann, wo sie sich befinden.

Kiva kontaktiert nochmals Young und bietet an, dass sie zusammenarbeiten, um das volle Potenzial der Destiny zu entfalten. Andernfalls würde sie die Besatzung auf dem nächstbesten Planeten aussetzen und zurücklassen. Young beendet das Gespräch abrupt. Da begleitet auch schon Greer Wray zum Interface-Raum. Diese will dringend mit Young sprechen. Sie ist der Meinung, dass jetzt nur noch Verhandlungen helfen und sie diese führen sollte. Überraschenderweise stimmt der Colonel sofort zu.

Währenddessen wählt Kiva im Torraum drei Leute aus, darunter Riley und TJ, um ein Exempel zu statuieren. Das kann Col. Telford jedoch nicht zulassen und überzeugt sie mit Argumenten, dies nicht zu tun. Er zeigt ihr einen Weg, um den Interface-Raum einzunehmen und bietet an, dass er eine Gruppe zu leiten. Sollte er versagen, würde sie die drei ausgewählten Geiseln töten. Dem setzt Telford entgegen, dass TJ Sanitäterin ist und sie sie womöglich noch gebrauchen könnten.

Camile Wray kontaktiert schließlich Kiva über Funk. Sie will als Unterhändlerin agieren und schlägt einen Gefangenenaustausch vor. Da die Luzianer-Allianz insgesamt zwölf Gefangene hat, sie jedoch nur vier, bietet sie an vier gegen vier zu tauschen. Somit hat Kiva noch immer die bessere Position. Kiva scheint dem auch nicht abgeneigt und will es sich überlegen.

Damit hat Wray ihnen etwas Zeit verschafft. Für Rush ist dies aber nicht genug. Er und Young verstricken sich in einer hitzigen Diskussion. Dabei wird deutlich, dass Rush die Schuld für alles bei Young sucht, da dieser die Kommunikationssteine hätte trennen sollen. Für den Colonel steht jedoch außer Frage, dass er alles daran setzt, alle Geiseln zu retten. Außerdem vertraut er darauf, dass Telford sie unterstützt.

Derweil erreichen Eli und Chloe ein Fenster. Sie legen eine kurze Pause ein. Sie befinden sich in den Außenbereichen. Hier sind die Lebenserhaltungssysteme abgeschaltet und damit wird keine frische Luft reingepumpt. Sofern sie nicht bald einen funktionierenden Aufzug finden, könnte ihnen bald die Luft ausgehen.

Nachdem Kiva weiß, dass TJ Sanitäterin ist, fordert sie diese auf, Lieutenant Varro zu helfen.

Colonel Young entscheidet sich dazu, mit Hilfe der Kommunikationssteine zur Erde zu reisen und General O'Neill zu berichten. Dieser scheint nicht davon überzeugt zu sein, dass Colonel Young die Situation unter Kontrolle bekommt.

Auf der Destiny dringt Colonel Telford mit einer Gruppe der Luzianer-Allianz weiter vor in Richtung des Interface-Raums. Dabei aktiviert er auch eine Konsole. Das bemerkt auch die Besatzung im Interface-Raum und weiß nun, dass er unterwegs ist. Rush fällt auf, dass es auch keinen Countdown gibt, seit sie aus dem FTL gekommen sind.

Telford wird aufgehalten, als sie bei einer verriegelten Türe ankommen. Young und einige Soldaten warten bereits auf sie. Ein Mitglied des Trupps will die Türe öffnen, stirbt jedoch bei dem Versuch. Die Lichter auf dem Schiff beginnen zu flackern. Die Mitglieder der Luzianer-Allianz bei Colonel Telford ergreifen die Flucht. Telford öffnet schließlich die Türe und spricht kurz mit Young, bevor er diesen folgt.

Er versucht Kiva klar zu machen, dass Colonel Young nicht für den Tod des Soldaten zuständig ist. Die Schiffssysteme spielen weiterhin verrückt und Kiva funkt Young an. Sie will eine Geste des guten Willens und fordert medizinische Güter an. Hier sind sich Rush und Young einig: sie müssen nun gegen die Luzianer-Allianz vorgehen....


Fortsetzung folgt…


Da ist sie wieder einmal. Die lang erwartete Action in Stargate Universe! Bereits in der letzten Episode begann man einen neuen, längeren Handlungsbogen aufzubauen. Dieser verbindet die Geschehnisse auf der Destiny erneut mit der Erde beziehungsweise der Milchstraße im Allgemeinen.

Da man mit der Erforschung der Destiny schnell an Grenzen gestoßen ist – immerhin haben die Menschen keine wirkliche Kontrolle über das Schiff – und man offensichtlich die Storyline mit den blauen Aliens erstmal nicht weiterverfolgen möchte, musste der Horizont erweitert werden. Die Verbindung zur Milchstraße wurde nie komplett gekappt, was natürlich einen passenden Einstiegspunkt für die neue Storyline bot. Zusätzlich nutzt man die Verbindung zur Erde wieder einmal, um den alten Stargate-Fans eine Freude mit bekannten Gesichtern zu machen.

Nach Rushs Spionagearbeit in der vorherigen Episode, geht es nun rasant weiter. Über zu wenig Action kann man sich kaum beklagen. Die Reise der Luzianer-Allianz zur Destiny bleibt spannend, auch wenn man nicht wirklich damit rechnet, dass die Verbindung – trotz fehlender Bestätigung von der Gegenseite – fehlgeschlagen hat und die Leute der Luzianer-Allianz somit schon gestorben wären.

Für die Storyline übernimmt wieder einmal Colonel Everett Young die Führung. Er und Dr. Nicholas Rush liefern sich stets ein Kopf-an-Kopf-Rennen, da beide Charaktere auf unterschiedlichen Seiten stehen und schon fast abwechselnd im Mittelpunkt stehen. Charaktere wie Scott, Greer, TJ und Wray rückten da schnell zur Seite. Eine Schande, da man ja jeden Charakter sehr einzigartig gestaltete und im Laufe der ersten Staffel manch kurzen Einblick in das Privatleben und die Vergangenheit erhielt.

Einige zivilen Charaktere werden schnell aus dem Mittelpunkt genommen. Camile Wray verschwindet ab dem Zeitpunkt, zu dem die Luzianer-Allianz eintrifft, von der Bildfläche und Eli und Chloe verschlägt es zufällig in einen nicht erforschten Bereich der Destiny. Dabei scheint dies im Augenblick tatsächlich nur zu passieren, um die beiden aus der Schusslinie zu bringen. Sowohl Eli als auch Chloe wären in einem Feuergefecht ziemlich überflüssig. Ob die Schreiberlinge mehr planen, erfahren wir dann wohl erst im nächsten Teil. Zumindest Camile Wray wird voraussichtlich bei kommenden Verhandlungen mit Kiva wieder in Erscheinung treten.

Viele Episoden der Serie fokussieren sich auf Charaktere und deren Entwicklung; dies rückt in Feindlicher Übergriff, Teil 1 eher in den Hintergrund. Stattdessen bringt man die Story voran. Da es die erste Folge eines Mehrteilers ist und auf das Ende der Staffel hinsteuert, ist zu erwarten, dass die Schreiberlinge auf einen gemeinen Cliffhanger hinarbeiten.


Die Episode zeigt wieder einmal, dass Stargate Universe auch anders kann. Mit Spannung und Action und einer durchtriebenen Gegenspielerin mischt man die Destiny ein wenig auf.

Es war eine gute Entscheidung, die Charakterentwicklung für die Story in Hintergrund zu stellen und stattdessen zum Ende der Staffel hin, nochmal die Luzianer-Allianz zu zeigen. Der Kampf auf der Destiny nimmt gewiss noch interessante Ausmaße an und man kann gespannt sein, wie die Auseinandersetzung auf dem Raumschiff ausgeht und wer schlussendlich die Kontrolle über das Schiff erhält.

Aktuelles

Ben Browder Interview 2017

Auf der diesjährigen Collectormania in Birmingham hat sich Ben Browder einige Minuten Zeit genommen, um unsere Fragen zu beantworten! Lest hier unser Interview mit dem Cameron Mitchell-Darsteller!

Anzeige

Conventions

Medieval Fantasy Convention
- Schloss Burg Solingen -

Eine Con, die sich ganz den mittelalterlich geprägten Fantasy-Welten von Der Herr der Ringe, Game of Thrones, Harry Potter und anderen widmet. Corin Nemec ist dieses Jahr zu Gast.

   

mehr +
Dragon Con 2017
- Atlanta, Georgia, USA -

Die größte multimediale Con zu Sci-Fi und Fantasy, Gaming, Comics, Literatur und Kunst wartet auch 2017 wieder mit zahlreichen Fan-Events, Genre-Stars und Stargate-Darstellern auf.

   

mehr +
German Comic Con Berlin 2017
- Messe Berlin -

Nach dem großen Erfolg der Comic Con Berlin 2016 kehrt die German Comic Con auch im Jahr 2017 wieder in die Hauptstadt zurück.

   

mehr +