• Willkommen! Heute ist der 22. September 2017

Episoden

Die Verbündeten
Allies


Weltpremiere: 30.01.2006 Premiere DE: 06.12.2006 Regie: Andy Mikita Drehbuch: Martin Gero
SGP Bewertung:
Fan Bewertung:



Das Wraith-Basisschiff, welches vor zwei Wochen von den Langstreckensensoren entdeckt wurde, befindet sich immer noch auf direktem Kurs nach Atlantis. Die Stadt wurde bereits getarnt und die Athosianer befinden sich ebenfalls in der Stadt. Plötzlich springt das Wraith-Schiff aus dem Hyperraum und kurz darauf empfängt man ein Audiosignal. Es ist Michael. Die Wraith wissen, dass Atlantis noch existiert, doch sie wollen es nicht zerstören, sondern eine Allianz mit dem Team eingehen.

Nachdem einem Treffen mit der Wraith-Königin und Michael zugestimmt wurde, offenbart die Wraith-Königin dem Team, dass innerhalb der Wraith-Klane Kämpfe stattfinden und man daher mit den Menschen einen Tausch eingehen will. Man erhält den Code, der es der Daedalus erlaubt, Nuklearwaffen auf die Wraith-Schiffe zu beamen, sowie alle Daten über die Wraith-Technologie. Im Gegenzug verlangt man den Retrovirus, den Dr. Beckett entwickelt hat, um die gegnerischen Wraith-Klane in Menschen umzuwandeln und sich an ihnen zu nähren.

Nachdem man auf diesen Tausch eingeht, machen sich Dr. Beckett, Zelenka und ein Wraith-Wissenschaftler sofort daran, eine geeignete Methode zu entwickeln, das Virus am besten auf Wraith-Schiffe zu schleusen …



Das Hive-Schiff, welches vor 2 Wochen von den Atlantis Langstreckensensoren erfasst wurde, ist nun nur noch 2 Minuten entfernt. Teylas Leute wurden bereits vom Festland nach Atlantis evakuiert, das bereits getarnt ist. Zwar wissen die Wraith ja nun, dass Atlantis nicht zerstört wurde, doch wissen sie noch immer nicht die exakte Position auf dem Planeten. Zudem sind die Daedalus und die Orion außerhalb der Sensorenreichweite der Wraith stationiert, um im Notfall eingreifen zu können. Das Hive-Schiff kommt aus dem Hyperraum und schwenkt in einen geostationären Orbit um den Planeten ein. In Atlantis wartet man ab, was passiert und kurz danach öffnet sich tatsächlich ein Audiokanal, es ist Michael. Die Wraith wissen, dass Atlantis noch da ist, jedoch möchten sie es nicht zerstören.

Col. Caldwell empfiehlt nicht auf den Funkspruch zu reagieren, da die Wraith somit den exakten Standort der Stadt ermitteln könnten. Dr. McKay schlägt vor, den Funkkanal von der Daedalus aus zu senden, wodurch man gefahrlos mit Michael sprechen könnte. Gesagt, getan, doch kommt ihnen das Verhalten der Wraith immer noch ziemlich merkwürdig vor. Auf der Videoleinwand erscheint ein völlig zurückverwandelter Michael. Er berichtet davon, dass sich die Wraith nun im Zustand eines Bürgerkrieges befinden. Als vor zwei Jahren sämtliche Hive-Schiffe mit der Hoffnung, neue große Nahrungsgründe - die Erde - zu finden, aus ihrem Schlaf erwacht waren, , hatten sie gedacht, jene sehr schnell erreichen zu können. Doch dies stellte sich als schwieriger heraus, wodurch nun langsam die menschlichen Ressourcen in der Pegasus-Galaxie schwinden. Michael bietet nun eine Allianz zwischen seinem Hive und der Atlantis-Expedition an, sie möchten den Retrovirus von Dr. Beckett einsetzen um feindliche Hives erstens auszuschalten und zweitens dadurch gleichzeitig neue Nahrung zu erhalten. Im Gegenzug würde man von einer Zerstörung von Atlantis absehen und den Code übermitteln, welcher die Daedalus daran hindert, nukleare Sprengköpfe direkt auf Wraith-Schiffe zu beamen. Dr. McKay könnte den Code unschädlich machen und somit der Atlantis-Expedition die Möglichkeit einer effektiven Verteidigung wiedergeben. Michael gibt Dr. Weir ein wenig Bedenkzeit, doch sollte auch nur der geringste Versuch unternommen werden, sein Hive-Schiff zu zerstören, so würde er sämtlichen Hives in der Galaxie die Position Atlantis’ preisgeben.

Bei der Besprechung äußern Col. Caldwell und Col. Sheppard ihre Bedenken gegenüber dem Angebot, nur Dr. McKay ist überwältigt von dem Code den die Wraih ihnen so selbstlos überlassen haben und er ist sich sicher ihn zu knacken. Teyla ist sich zudem sicher, dass bis jetzt kein anderes Hive-Schiff von dem noch existierenden Atlantis bescheid weiß. Dr. Beckett fügt noch hinzu, dass sein Retrovirus zwar noch nicht ganz ausgereift sei, er jedoch sehr kurz vor der Fertigstellung steht. Auch Ronon ist mit dem Plan einverstanden, schließlich sei es immer ihre Idee gewesen, sämtliche Wraith in Menschen zu verwandeln, wieso also sollten sie sich da nicht von ein paar anderen Wraith helfen lassen. Dr. Weir beschließt nun also das Angebot anzunehmen. Ein Wraithgleiter wird losgeschickt um eine Delegation zu Verhandlungen nach Atlantis zu bringen und dabei von zwei F-302 eskortiert.

Im Büro von Dr. Weir bespricht diese die konkreten Einzelheiten mit der Wraith-Königin, so z. B., dass sich in der gesamten Zeit höchstens drei unbewaffnete Wraith in Atlantis aufhalten dürfen. Die Königin macht noch einmal deutlich, dass alles, was sie haben wollen, der Retrovirus ist, um einen Bürgerkrieg zu beenden, der viele lange Jahre dauern könnte und akzeptiert die von Dr. Weir gestellten Bedingungen.

Dr. Beckett und Dr. Zelenka beginnen nun damit, einem Wraith-Wissenschaftler die Spezifikationen und den Fortschritt des Virus zu erläutern, unter anderem, dass es möglich ist, den Virus in gasförmigem Zustand auszuliefern. Daran haben die Wraith allerdings auch schon gearbeitet, nur ist es sehr schwierig eine Biowaffe im Weltraum einzusetzen, da die Wraith als einzige Trägermöglichkeit ihre Waffen besitzen. Der Aufprall der Waffe und der dadurch entstandenen Hüllenbruch und die Dekontamination der Atmosphäre würden eine solche Waffe nutzlos machen. Doch Dr. Beckett bekräftigt, dass der Virus nur in Form einer Biowaffe effizient genug ist. Also muss man zwangsläufig eine Lösung für das Problem finden. Währenddessen haben Dr. McKay und Hermiod mit der Arbeit an dem Code begonnen und sind bereit für einen ersten Test. McKay öffnet einen Funkkanal zu dem Hive-Schiff um sie darauf vorzubereiten, ein Testobjekt an Bord ihres Schiffes zu beamen.

In Atlantis erwartet Michael Teyla zu einem Gespräch. Er erzählt ihr, dass er sie bei ihrem letzten Zusammensein tatsächlich töten wollte, doch war dies mehr sein Instinkt, der ihn dazu antrieb, als seine eigene Wahl. Dadurch bekam er einen einzigartigen Einblick, es sind keine Rache- oder Hassgefühle, die er gegenüber den Menschen hat, es ist einzig der Instinkt eines jeden Lebewesens, der Wille zu überleben. Dies sei schließlich auch der Grund dafür, warum die Menschen die Wraith um jeden Preis vernichten wollen. Damit diese neue Allianz Bestand hat, müssten nun also beide Seiten ihre Urinstinkte, den jeweils anderen zu töten, überwinden.

Dr. Weir und die Wraith-Königin besprechen weitere Einzelheiten ihrer Übereinkunft. Weir fordert, dass die Wraith nicht nur die Menschen in Atlantis am Leben lassen, sie verlangt es für alle Menschen in der Pegasusgalaxie. Die Königin kann dies zwar nicht annehmen, doch sagt sie auch, bis es soweit kommt, dass man wieder auf Menschen zurückgreifen müsse, eine lange Zeit vergehen wird. Der einzige Grund, warum die Atlantis-Expedition bisher keine Chance gegen die Wraith gehabt hat, ist der, dass sie sich in großer Überzahl befinden. Doch diese Zahl wird in naher Zukunft, sollte der Virus funktionieren, schwinden, womit ein Gleichgewicht der Kräfte hergestellt werden könnte und die Wraith keine Gefahr mehr darstellen.

Dr. Beckett und Dr. Zelenka konnten noch keine Fortschritte erreichen, die bisher einzige Möglichkeit den Virus auf ein anderes Hive-Schiff zu bringen wäre es, ihn dort durch einen Spion hineinzuschleusen. Doch sie könnten nicht sagen, an welcher Stelle des Schiffs die Aussetzung des Gases die effektivste Verbreitung gewährleistet.

Kurze Zeit später befinden sich Dr. Weir, Dr. Beckett und Col. Sheppard vor einem Labor, in welchem der Virus zum ersten Mal am lebenden Objekt in seiner gasförmigen Struktur getestet wird. Auf dem Bett in der Mitte des Raums liegt ein sich heftig wehrender Wraith, bei dem der Virus zu wirken beginnt, kurze Zeit später ist der Prozess der Umwandlung beendet und die Königin bittet Dr. Weir zu dem jetzt völlig menschlich aussehendem Wraith gehen zu können. Diese stimmt zu und das Gas wird aus dem Raum entfernt. Dr. Beckett erklärt der Königin, dass er sich in wenigen Tagen wieder komplett zurückverwandelt haben wird, doch plötzlich beginnt diese, der Testperson die Lebensenergie auszusaugen und ihn zu töten. Dies sorgt natürlich für Aufregung unter dem Sicherheitspersonal, doch Dr. Weir weißt sie darauf hin, dass dies ein Teil ihrer Vereinbarung sei. Nachdem die Königin fertig gespeist hat, bestätigt sie, dass der Virus funktioniert.

Nun ist man also bereit für den ersten Feldtest. Im Besprechungsraum berichtet die Königin von einem feindlichen Hive-Schiff ganz in der Nähe, wo sie mit dem Test beginnen können. Doch Dr. Beckett widerspricht diesem Plan, denn man habe zwar in einer kontrollierten Umgebung Erfolg mit dem Virus gehabt, doch fehle noch immer ein entsprechendes Trägersystem. Doch die Königin erzählt von ihrem Plan, das feindliche Hive-Schiff unter dem Vorwand einer Kapitulation zu entern und so den Virus an Bord zu schmuggeln. Ein getarnter Jumper wird den Vorgang überwachen, um sicher zu gehen, dass die Wraith sich auch an den Plan halten.

Die Daedalus wird losgeschickt um den Jumper so nah wie möglich zu den beiden Hive-Schiffen zu begleiten. Er übermittelt seine Sensorendaten von dem Geschehen direkt zur Daedalus. Dort beobachtet man, wie ein Wraith-Transporter zu dem feindlichen Schiff übersetzt und andockt. Nun müsse man nur noch warten, was passiert. In Atlantis unterdessen arbeiten Dr. McKay und Hermiod weiter daran, den Code zu knacken und scheinen Erfolg damit zu haben. Zurück auf der Daedalus wird registriert, dass sich das Transportschiff auf dem Rückweg zu dem verbündeten Hive-Schiff befindet, doch wird es plötzlich auf halber Strecke abgeschossen. Der Plan wurde enttarnt und das feindliche Hive-Schiff eröffnet sofort das Feuer. Um zu verhindern, dass das verbündete Hive-Schiff geentert wird und somit die Tarnung von Atlantis endgültig auffliegt, begibt sich die Daedalus sofort zum Kampf um das Feuer auf sich zu lenken und dem verbündetem Hive-Schiff genug Zeit zum Fliehen zu verschaffen. Der getarnte Jumper wird dabei noch schnell wieder aufgesammelt und die Daedalus und das verbündete Hive-Schiff können dem Kampf entkommen.

Zurück in Atlantis erklärt die Königin, dass ihre Delegation bei der Ankunft durchsucht wurde und sofort, nachdem die Kanister mit dem Gas entdeckt wurden, getötet worden sind .
Dr. Weir und ihr Team solle sich deshalb eine bessere Möglichkeit ausdenken, den Virus auszuliefern, sonst würde die Königin das Ende der Allianz besiegeln. Dr. McKay bleibt nun keine andere Wahl, als etwas Derartiges zu erfinden, doch dazu brauche er die gesamten technischen Spezifikationen eines Hive-Schiffs. Wahrscheinlich war sein Versuch an die Daten zu kommen eher wieder ironisch gemeint, doch die Königin willigt der Bitte, zur Verwunderung aller, ein. Und tatsächlich, alle Informationen wurden nach Atlantis übertragen und als Gegenleistung bietet Dr. McKay seine Hilfe bei der Reparatur des Hive-Schiffs an, welches bei dem Kampf doch beträchtlichen Schaden genommen hat.

Im Labor hat Dr. Zelenka zwei Teams zusammengestellt. Das Erste sucht in den Informationen der Wraith, nach dem geeignetsten Punkt für die Auslieferung des Virus an Bord eines Hive-Schiffs, das Zweite entwickelt einige Reparaturen für das beschädigte Schiff. Dr. Zelenka hat unterdessen einige Schwachstellen in der Hülle von Hive-Schiffen entdeckt und Col. Sheppard meint, dass man diese mal ein bisschen genauer untersuchen sollte. Dr. McKay ist derweil auf dem Hive-Schiff damit beschäftigt Reparaturen durchzuführen, doch kommt es zu einem kleinen Zwischenfall. Als der Wraith-Techniker Dr. McKay den Weg zeigen will und ihm dabei an die Schulter fasst, reagiert Ronon sofort und drückt den Wraith an die Wand und ihm ein Messer an die Kehle. McKay gelingt es aber zum Glück, Ronon davon zu überzeugen den Wraith nicht zu töten und man einigt sich darauf, in Zukunft bei ähnlichen Ereignissen zu gestikulieren.

Im Besprechungsraum erläutert McKay der Wraith-Königin seine Fortschritte. Die Vorrichtung auf Hive-Schiffen, die das CO2 in O2 umwandelt, ist perfekt um den Virus dort auszusetzen und innerhalb weniger Sekunden hätte er sich auf dem ganzen Schiff verteilt. Zwar klärt das noch nicht das Problem mit dem Trägersystem, aber McKay schlägt vor, den Virus erst einmal in seiner Funktion zu testen. Die Daedalus versteckt sich quasi hinter dem verbündeten Hive-Schiff um vom Feind nicht entdeckt zu werden und beamt dann, sobald man in Reichweite ist, den Virus direkt an den vorgeschlagenen Ort. Doch die Königin lehnt das Angebot ab, erst nach einiger Überzeugungsarbeit von Seiten Sheppards, stimmt sie dem Vorhaben zu. Die Königin verlässt den Raum, als sie weg ist, bittet McKay Dr. Weir, während der ganzen Operation an Bord des Hive-Schiffs zu sein, um alles zu überwachen. Erstens glaubt er, habe er den Respekt der Wraith dort gewonnen, dadurch, dass er ihr Schiff wieder flott gemacht hat und zweitens hat er ein Programm geschrieben, womit er durch einen einzigen Knopfdruck automatisch an Bord der Daedalus gebeamt wird, sollte etwas schief gehen. Dr. Weir stimmt auch diesem Vorhaben zu, aber nur, wenn Ronon ihn begleitet.

Dr. Zelenka schaut sich unterdessen immer noch die ganzen Informationen der Wraith- Technologie an, als plötzlich sein Computer und alle anderen im Raum ausfallen. Die Wraith haben einen Virus in das System eingeschleust. Doch es ist bereits zu spät die Daedalus zu warnen. Als diese aus dem Hyperraum springt fängt sie sich auch schon die ersten Treffer ein. Nach wenigen Sekunden ist zwar der Schild hochgefahren, doch das Schiff hat bereits schweren Schaden genommen. Die Koordinaten zu denen man gesprungen ist sind zwar die Richtigen, aber das verbündete Hive-Schiff und ein weiteres Feuern weiter, es herrscht Ratlosigkeit auf der Brücke. Col. Caldwell befiehlt Hermiod die Schiffe mit nuklearen Sprengköpfen auszuschalten.

Auf dem Wraith-Schiff bemerken auch McKay und Ronon, was passiert, doch McKay’s Transceiver, der ihn und Ronon zurück auf die Daedalus beamen soll, funktioniert nicht. Die beiden werden gefangen genommen. Col. Caldwell muss unterdessen ohne Rücksicht auf McKay und Ronon versuchen die beiden Schiffe zu zerstören, doch auch dies gelingt nicht, die Transporter der Daedalus werden weiterhin erfolgreich von den Wraith gestört, Hermiod versucht aber den Code noch in gegebener Zeit zum Laufen zu bringen. Um den Wraith nicht die Möglichkeit der Flucht zu geben und damit Atlantis an den Rest der Wraith preiszugeben, schickt Sheppard die F-302 der Daedalus los um die Hyperantriebe der beiden Schiffe zu zerstören. Er selbst übernimmt die Spitze der Formation. Einige Wraith-Darts wurden zum Abfangen losgeschickt, was Sheppards Auftrag nicht gerade erleichtert. Plötzlich verschwindet dieser von den Sensoren und einen Moment später verschwinden die beiden Hives im Hyperraum. Wieder herrscht Ratlosigkeit auf der Brücke, weil man sich fragt, warum die Wraith sie nicht erst vernichtet haben, bevor sie verschwanden. Von den losgeschickten F-302 kehren derweil alle bis auf Sheppard zurück. Aber weder die Trümmer seines Schiffs noch die Blackbox können geortet werden, er ist einfach verschwunden. Resignierend befiehlt Col. Caldwell mit der Daedalus zurück nach Atlantis zu fliegen.

Dort angekommen erklärt Dr. Zelenka, was passiert ist. Wie gesagt ist Atlantis mit einem Computer-Virus infiziert worden, der sämtliche Daten, die von den Wraith geschickt worden sind, wieder gelöscht hat. Aber noch viel schlimmer, der Virus hat gleichzeitig den Bericht der Aurora-Mission sowie alle bekannten Planetenkoordinaten aus dem Atlantiscomputer an die Wraith übermittelt.

An Bord des Hive-Schiffs erwachen Ronon und McKay inzwischen in einer Aufbewahrungskammer. Als Ronon fragt, warum er noch nicht getötet wurde, sagt ihm der Wraith, sie sollen noch miterleben, wohin die Reise der beiden Hive-Schiffe geht, zur Erde!


Die letzte Episode der zweiten Atlantis-Staffel hat es in sich: Nachdem Bezug genommen wurde zur vorhergehenden Episode, knüpft diese Folge nun mit ihrer Handlung nahtlos an - der Zuschauer wird sehr gut unterhalten. Kernstück in dieser Folge ist die mögliche Allianz mit den Wraith, ein großer Irrglaube, dem der Zuschauer sogar zeitweilig auf den Leim gegangen ist. Sehr viel Action zeigt sich in dieser Folge, vom Technologie-Austausch über eine Zusammenarbeit mit den Wraith bis hin zu Dr. McKays wirklich überragenden

Fertigkeit in Sachen Technologieverständnis fremder Kulturen - was kann man von einem derartigen Abschluss einer Atlantis-Staffel noch mehr erwarten? Nicht zu vergessen ist, dass der Charakter Dr. Beckett nun unglaublich wertvoll für das weitere Bestehen von Atlantis und somit unersetzbar für die weiteren Staffeln geworden ist. Der Zuschauer wird auch in dieser Folge auf seine Kosten kommen, wenn Dr. McKay wieder seine Überheblichkeit ausspielt - diesmal sogar gegen einen Asgard.

Zu guter Letzt sind auch noch die filmtechnischen Spezialeffekte zu nennen, die der ganzen Geschichte auch noch die dazu gehörige Portion Spannung verleihen. Die Bedrohung durch die Wraith ist nun aktueller denn je und stellt den Zuschauer, der am liebsten direkt die erste Episode der nächsten Staffel weitergucken möchte, auf eine harte Probe. Deswegen würde ich dieser Episode, welche bei mir auf jeden Fall in den Top5 der jemals ausgestrahlten Atlantis Episoden zu finden ist, volle 5 Punkte vergeben.
 


Punktevergabe für einzelne „Kriterien“:
(Maximal 6 Punkte)

Action: 5 Punkt(e)
Charakterentwicklung: 3 Punkt(e)
Erotik: nicht vorhanden
Kontinuität: 5 Punkt(e)
Humor: 4 Punkt(e)
Spannung: 5 Punkt(e)
Spezialeffekte: 5 Punkt(e)

Aktuelles

SG-P-Forum

Triff Dich in unserem Forum mit anderen Stargate Fans und diskutiere über die Serien, stelle deine Fragen und erfahre viele weitere interessante Dinge über deine Lieblingsserie.

Anzeige

Conventions

German Comic Con Berlin 2017
- Messe Berlin -

Nach dem großen Erfolg der Comic Con Berlin 2016 kehrt die German Comic Con auch im Jahr 2017 wieder in die Hauptstadt zurück.

   

mehr +
PARIS MANGA & SCI-FI SHOW 24
- Paris Expo Porte de Versailles, Paris, Frankreich -

Die PARIS MANGA & SCI-FI SHOW findet zweimal im Jahr in Paris statt und zeichnet sich durch eine bunt gemischte Gästeliste sowie jede Menge Events aus den Bereichen Cosplay, Anime, Comics, Sci-Fi und Fantasy aus.

   

mehr +
FearCon
- Maritim Hotel, Bonn, DE -

Die FedCon GmbH lädt mit ihrem Horror-Ableger FearCon pünktlich zu Halloween zu einem schaurigen Wochenende im Maritim Hotel in Bonn.

   

mehr +