• Willkommen! Heute ist der 03. Dezember 2016

Episoden

Der Flug ins Licht
Light


Weltpremiere: 23.10.2009 Premiere DE: 10.03.2010 Regie: Peter DeLuise Drehbuch: Brad Wright
SGP Bewertung:
Fan Bewertung:



Als wäre der Verlust der kompletten Energieressourcen nicht schlimm genug, steuert die Destiny manövrierunfähig auf eine Sonne zu. Der Besatzung der Destiny bleibt nichts anderes übrig, als einen Teil der Crew mit Hilfe des Shuttles auf einen nahegelegenen Planeten zu evakuieren, um deren Überleben zu sichern.

Doch wird die Besatzung des Shuttles auf dem Planeten eine geeignete Zuflucht finden und was passiert mit der restlichen Besatzung auf der Destiny? Mit jeder weiteren Minute, in der die Destiny der Sonne näher kommt, steigt die Angst…


Kleiner Rückblick:
Nachdem die Energieressourcen auf der Destiny sich dem Ende geneigt haben und schließlich so gut wie erschöpft waren bzw. sind, sprang die Destiny aus dem FTL mit Kurs auf einen gigantischen Gasriesen. Als das Raumschiff die Umlaufbahn des Gasriesen passierte, was zur Folge hatte, dass durch die Gravitation der Kurs der Destiny verändert wurde, sah man sich nun einer größeren Bedrohung gegen über, als nur den Verlust der Energieressourcen.

Eintrag ins Kinotagebuch (Ronald Greer):
Greer schildert, wie er sich keine bessere Art vorstellen kann, von einem Planeten zum Anderen zu reisen, als diese, wie sie es im Moment tun. Und dass sie sich nun auf dem direkten Kurs in eine Sonne befinden, empfindet er als wunderschön…


Im Gateraum findet eine Crewversammlung statt, in der Col. Young nochmals das schon bestehende Gerücht bestätigt, dass die Destiny sich auf direkten Kollisionskurs mit einer Sonne befindet. Da man keine Energie hat um auf irgendeine Weise den Kurs der Destiny zu ändern, man aber weiß, dass sich in dem Sonnensystem, in welchem sie sich momentan befinden, drei möglicherweise bewohnbare Planeten befinden und man ein Shuttle zur Verfügung hat, wird beschlossen eine Lotterie durchzuführen, in welcher es nur fünfzehn Leuten aus der Mannschaft möglich sein wird, zu überleben.
Nach verkünden dieses Vorhabens verlässt Col. Young den Gateraum und lässt eine empörte Mannschaft zurück. Viele fangen an, unter einander Gespräche zu führen. Eli versucht derweil Rush ausfindig zu machen, muss jedoch entdecken, wie Chloe und Lt. Scott sich mitten im Korridor näher kommen und zärtlich berühren. Kurz darauf verbringen die beiden einige liebevolle Momente im Quartier von Lt. Scott.

Col. Young ist dabei, die Lotterie vorzubereiten, als ihm Camile Wray einen Besuch abstattet. Sie fordert Young auf, sich nicht aus der Lotterie raus zu nehmen, da die Menschen eine Führungsperson benötigen, wenn sie überleben wollen. Doch Camile versucht auch Young davon zu überzeugen, das zu tun, was er zu tun hat, was bedeutet, Entscheidungen zu treffen, die das Überleben der Menschen im Shuttle sichern gewährleisten. Young ist von dieser Einstellung jedoch nicht begeistert und möchte jedem eine Chance geben, doch Camile betont nochmals, dass es nicht richtig wäre, die falschen Personen auszuwählen.t Young unterbricht sie lautstark und behauptet, dass alle Personen nicht die richtigen wäre, wobei er sich drauf bezieht, dass so gut wie alle Personen auf der Destiny nicht in dieser Situation hätten nun sein müssen. Doch Camile entgegnet Young nur eiskalt, dass dies von ihm abhinge, wer keine geeignete Person sei. Von dieser Einstellung erstaunt, will er von Camile wissen, wie sie es denn tun würde, worauf diese meint, man könne eine Liste aufstellen, mit Leuten die spezielle Eigenschaften und Fähigkeiten haben, wodurch das Überleben der Leute gesichert wäre. Davon nicht sonderlich begeistert, entfacht zwischen Young und Camile ein Streit. Als Young dann plötzlich erwähnt, dass ihr Name nicht in der Lotterie auftauchen wird, verstummt diese. Sichtlich von dieser Entscheidung berührt, bittet sie, bevor sie unter Tränen diesen verlässt, dies nicht zu tun.

Rückblick:
Eli liegt noch schlafend in seinem Bett, als seine Mutter reinkommt und ihn weckt und verärgert ist, da er immer noch am schlafen ist, obwohl er eigentlich doch ein Vorstellungsgespräch haben sollte. Eli meint nur, dass ihm abgesagt wurde, doch seine Mutter kann ihm nicht so recht trauen, da sie die Vermutung hat, dass er mal wieder, aufgrund seiner faulen Einstellung, abgesagt hat


In Lt. Scotts Quartier unterhalten sich Chloe und dieser über die bevorstehende Lotterie. Es wird schnell klar, dass Scott einen der zwei sicheren Plätze haben wird, da er einer der sehr wenigen ist, die das Shuttle fliegen können. Scott ist davon überzeugt, dass auch Chloe dabei sein wird, da sie ja die Tochter des Senators sei, doch Chloe stellt Scott nur skeptisch die Gegenfrage, wie die Tatsache, dass sie die Tochter sei, den Leuten das Überleben auf dem Planeten erleichtern oder gar ermöglichen solle. Doch Scott lässt nicht locker und bleibt weiterhin davon fest überzeugt, dass Chloe für einen Platz im Shuttle ausgewählt wird.
Da Chloe davon weiterhin nicht sonderlich überzeugt ist, möchte sie aber, dass Scott wenigstens weiß, dass sie in den vergangen Tagen Scott so nahe gekommen ist wie noch keinem anderen Menschen in ihrem Leben und Gefühle für ihn entwickelt hat.

In einem Korridor findet eine kleine Versammlung statt, in der Eli die Anwesenden davon überzeugen will, ein paar Nachrichten mit einem Kino aufzunehmen, welches dann, während das Shuttle die Destiny verlässt, diesem kurze Zeit verfolgt und dann im Weltraum verbleibt, als eine Art Flaschenpost für spätere Besucher des Sonnensystems. Scott, welcher kurz davor mit Chloe zur Versammlung gestoßen ist, ist von der Idee nicht angetan und empfindet dies als Zeitverschwendung, doch Eli fordert die Anwesenden nochmals auf, wenigstens etwas in dieser Situation zu tun, woraufhin Chloe als erste mit dem Aufzeichnen beginnt.

Unterdessen stattet Young Rush im Shuttle einen Besuch ab. Er unterrichtet Young darüber, dass einer der drei möglichen Planeten zu kalt sei zum Überleben und der andere zu heiß sei und dadurch nicht mehr in Frage kämen. Der dritte Planet befinde sich momentan hinter der Sonne und dadurch zu weit weg, um von den Sensoren erfasst zu werden. Da aber seine Umlaufbahn sich zwischen den beiden anderen Planeten befindet, vermutet Rush, dass er nicht zu kalt und nicht zu warm sei, sondern bewohnbar.
Young erfragt nochmals was wäre, wenn man den Antrieb des Shuttles verwenden würde um den Kurs der Destiny zu verändern, woraufhin Rush zwar meint, dass es eine gute Idee wäre, doch man nie genügend Energie aufbringen könnte, um die Destiny in einem geeigneten Winkel abzulenken, um an der Sonne vorbeizufliegen.
Als Young daraufhin das Shuttle wieder verlassen will, teilt Rush ihm noch mit, dass er aus der Lotterie genommen wird. Auf Youngs Nachfragen, wieso er dies tun solle, entgegnet Rush, dass die Destiny alles sei, was er noch besäße und dass er bis zur letzten Sekunde an Bord bleiben möchte. Als Young endgültig das Shuttle verlassen will, wird er nochmals von Rush aufgehalten, indem dieser ihn fragt, wen er ausgewählt habe für die zwei sicheren Plätze, woraufhin dieser Lt. Scott und Johansen erwähnt.

Eintrag ins Kinotagebuch (Camile Wray):
Wray nutzt die Aufnahmen, in der Hoffnung, dass sie jemals gefunden werden, um der Nachwelt mitzuteilen, dass ihre letzten Gedanken bei ihrer Lebensgefährtin waren und um sich damit zu verabschieden.

Im Gateraum findet nun die Lotterie statt. Young verkündet nochmals, dass er und Rush sich aus der Lotterie rausgenommen haben und teilt gleichzeitig der Mannschaft mit, dass wer Ihnen folgen möchte, dazu nun die Chance hätte. Jedoch meldet sich, wie erwartet, keiner. Young fährt weiter fort, dass derjenige, dessen Namen genannt wird, sich sofort auf den Weg zum Shuttle machen soll, wo die von Young schon zwei gewählten Personen, Lt. Scott aufgrund seiner Flugerfahrung und Lt. Johansen aufgrund ihrer medizinischen Kenntnissen, warten.
Rush beginnt mit der Lotterie und einer nach dem anderen wird aufgerufen, darunter auch Camile Wray, welche sich unter Tränen zum Shuttle begibt und Sgt. Riley, der von Eli das Kino mit der „Flaschenpost“ in die Hand gedrückt bekommt.
Als Young fertig ist, beginnt Spencer aufgeregt die Menge zum handeln zu animieren und behauptet, dass man was gegen sowas tun müsse. Der Aufforderung von Young, sich zu beruhigen, kommt er nicht nach. Erst als Greer ihn mit seiner Waffe niederschlägt kehrt wieder Ruhe ein, jedoch erwidert Greer eiskalt zur Menge, dass er dies bei keinem anderen tun muss, aber wenn es sein muss, tun wird.

Unterdessen platziert Riley das Kino und man nimmt im Shuttle Platz, woraufhin Scott Young mitteilt, dass sie vollständig seien und den Start vorbereiten. Als das Shuttle langsam die Landefläche verlässt, wird es vom Kino verfolgt.
Im Observatorium befinden sich Young, Rush, Greer, Eli und Chloe und verfolgen den Start des Shuttles. Kurz darauf hält Eli seine Fernsteuerung für das Kino hoch und man sieht das erste Mal die Destiny von außen, woraufhin sich auch Rush bei Eli bedankt, dass er die Chance hatte, die Destiny einmal von außen zu sehen.
Als das Shuttle weg ist beschließt Rush eine Rundgang durchs Schiff zu machen, gefolgt von Greer. Rush entschuldigt sich noch bei Eli, dass er ihn in diese Situation gebracht hat, doch Eli empfindet es eher als lohnenswerte Erfahrung. Chloes will noch von Rush wissen, was sie erwartet, worauf Rush erwidert, dass es erst Turbulenzen geben wird, man eine große Hitze empfinden wird und die Destiny vermutlich aufgrund der Gravitation schon lange bevor man die Sonne erreichen würde, in ihre Einzelteile gerissen sei.

Eintrag ins Kinotagebuch (Everett Young):
Young versucht seiner Frau mitzuteilen, dass er sie liebt, schafft es jedoch so nicht direkt während der Aufnahme zu sagen und beendet diese kurzfristig.


Während die Destiny nun der Sonne immer näher kommt, versucht jeder auf dem Schiff auf seine Art und Weise mit der bevorstehenden Zerstörung zu Recht zu kommen. Einige haben sich zu einem kleinen Gottesdienst zusammen getroffen und beten, andere spielen Kartenspiele um sich die Zeit zu vertrieben und auf andere Gedanken zu kommen und wiederum andere haben sich auf ihre Quartiere zurückgezogen, wie Young, Greer oder Rush, um alleine zu sein.
Mittlerweile ist auch Spencer wieder aufgewacht und fängt an im ganzen Schiff nach den restlichen Leuten zu suchen.

Inzwischen ist das Shuttle in Reichweite des Planeten, um eine Spektralanalyse durchzuführen. Leider muss die Besatzung feststellen, dass auf diesem Planeten die Vegetation sehr gering ist und die Temperaturen so gut wie nie über Null Grad Celsius gelangen. Jedoch wäre ein Überleben nicht ausgeschlossen.

Die Destiny befindet sich während dessen schon an der Oberfläche der Sonne, mit weiterem direktem Kurs auf ihr Zentrum. Rush, welcher sich in seinem Quartier befindet, stellt erstaunt fest, dass die Destiny immer noch existiert. Nachdem er im Kontrollraum die Werte und Sensoren analysiert, begibt er sich zum Observationsraum, wo Cloe und Eli sind. Plötzlich fängt Rush an zu lachen und Eli, erstaunt und irritiert von Rush' Lachen, fragt diesen, was so komisch wäre. Rush erwidert nur, dass sie alle leben werden und dass er nie so glücklich wäre, sich in seinem Leben geirrt zu haben.
Während sich Rush und Eli sofort in den Kontrollraum begeben, wird an der Unterseite des rechten und linken Flügel des Raumschiffes einige Erweiterungen ausgefahren. Wie sich kurz darauf herausstellt, sind diese Erweiterungen Energiesammler, welche das flüssige Plasma, in welcher die Destiny mittlerweile eingetaucht ist, einsammelt und damit ihre Energieressourcen auffüllt. Young, der zum Kontrollraum hinzukommt, ist erstaunt, wie die Destiny diese enorme Hitze überstehen kann. Doch Rush meint, dass die restliche Energie dafür verwendet wurde, die Schilde zu verstärken, um in die Sonne zu fliegen.
Nachdem die Energieressourcen wieder aufgeladen sind, wird auch wieder der Antrieb und die Anzeige zum nächsten FTL-Sprung aktiviert. Sofort versucht man das Shuttle zu kontaktieren.

Scott versucht derweil das Shuttle in eine höhere Umlaufbahn des Planeten zu manövrieren, damit man nach einem geeigneten Landeplatz suchen kann, doch plötzlich meldet sich Col. Young. Auf dem Shuttle sind alle erstaunt und glücklich, dass die Destiny noch existiert und nicht zerstört wurde. Young befiehlt Scott sofort zur Destiny zurückzukehren, da man schon bald in den FTL springen wird. Doch dies wird zum Problem. Wie sich herausstellt, kann Scott keinen direkten Weg zur Destiny einprogrammieren, da diese zu schnell unterwegs ist und man sie verpassen würde. So kommt Rush zu der Idee, dass man den Planeten und seine Gravitation dazu verwenden könnte, ein Beschleunigungsmanöver durchzuführen, sodass man die Destiny doch erreichen würde. Während Rush dieses vorschlägt, ist Eli schon dabei, die benötigten Berechnungen durchzuführen. Rush ist von Elis schnellen Berechnungen erstaunt und misstraut ihnen, doch Eli versichert ihm, dass sie korrekt sind.
Nachdem die Berechnungen an Scott übermittelt wurden, beginnt er sofort mit dem Manöver. Das Manöver gelingt und das Shuttle befindet sich vor der Destiny. Jedoch gibt es ein weiteres Problem. Die Destiny kommt zu schnell auf das Shuttle zu, was das Landemanöver auf dieser sehr schwierig gestaltet. Jedoch kommt Young auf die Idee die Manövriertriebwerke einzuschalten, um sich der Geschwindigkeit der Destiny anzupassen. Dies gelingt und das Shuttle kann erfolgreich an der Destiny andocken.

Einige Zeit später befinden sich Young, Scott, Greer und Johansen in der Messe und amüsieren sich. Als Rush hinzukommt bittet ihn Young sich zu ihnen zu gesellen, doch dieser lehnt es ab. Young befiehlt, dass man Rush eine doppelte Portion für seine überragende Arbeit gibt, doch Rush sieht dies als grundlos an. So gibt ihm Young drei Gründe. Er hatte Recht mit der Energieversorgung, er konnte die Kommunikation mit dem Shuttle herstellen und er hatte nicht an der Lotterieverlosung teilgenommen. Jedoch in Bezug auf die Nichtteilnahme an der Lotterie, kommen Young plötzlich Zweifel. Young konfrontiert Rush damit, es eventuell gewusst zu haben, was passieren würde. Rush reagiert nicht großartig auf Youngs Vermutung und verlässt einfach die Messe.
Die anderen, die am Tisch alles mitbekommen haben, sind davon überzeugt, dass er es nicht wissen konnte, vor allem Eli, der die Reaktionen von Rush mitbekommen hat und so meint auch Greer zu Young, er solle es einfach gut sein lassen, doch für Young ist diese Sache noch lange nicht zu Ende.


Die Ausgangssituation zu Beginn der Episode ist aussichtslos. Colonel Young lässt alle Personen auf der Destiny im Gateraum zusammenkommen und erklärt, dass das Schiff direkten Kurs auf eine Sonne genommen hat. Da das Schiff keine Energie mehr hat und sie keinen Zugriff auf das Steuersystem haben, ist die einzige Chance zu überleben ein Shuttle, auf dem siebzehn Personen Platz haben. Fünfzehn Plätze werden per Los vergeben.


Das bevorstehende Ende hängt für gut die Hälfte der Episode als dunkle Wolke über den Charakteren und wird durch das Setting und die stimmungsvoll untermalte Bearbeitung und den Schnitt verstärkt.


Die schauspielerische Leistung ist gut und das Szenario wird realistisch, mitreißend, aber doch mit schlichten, einfachen Mitteln und wenig „spektakulär“ umgesetzt. Die verschiedenen Charaktere verarbeiten die Nachricht auf unterschiedlichste Weise und als Zuschauer lernt man diese dadurch Schritt für Schritt besser kennen und kann sich langsam ein Bild von jedem einzelnen machen.


Als Zuschauer – der in manchen Fällen ja mehr weiß oder erahnen kann, als die Charaktere in der Serie – trübt die Stimmung nur eines: der Gedanke, dass die Serienschöpfer ihr soeben entdecktes und faszinierendes Antikerraumschiff nicht in der fünften Folge in eine Sonne fliegen lassen, was der Zerstörung des Schiffes gleich kommen würde. Da machen sich natürlich schnell Ideen breit, wie die Zerstörung abgewendet werden kann und die Auflösung ist dann nur wenig überraschend.


Auch die fünfte Episode von „Stargate Universe“ konzentriert sich auf die Interaktion der Charaktere und die Erforschung der Destiny, denn das Schiff wartet noch mit so mancher Überraschung auf. Die Lösung des Problems wurde unnötig lang ausgestaltet. Dafür spitzt sich die Lage zwischenmenschlich vor allem zwischen Col. Young und Dr. Rush weiterhin zu. Das Ende der Episode deutet jedoch daraufhin, dass die technischen Probleme erst einmal gelöst sind und man kann gespannt sein, wie es nun weiter geht!

Aktuelles

SG-P sucht dich!

Hier kommt deine Chance: Wir suchen 2-3 Mitarbeiter, die unser Team verstärken. Schick uns deine Bewerbung und gestalte SG-P mit!

Werbung

Conventions

SpringCon 2017
- Phantasialand -

Freizeitpark trifft Convention!

   

mehr +
German Comic Con Frankfurt Frankfurt
- Messe Frankfurt -

Nach dem Erfolg der German Comic Cons in Dortmund und Frankfurt expandiert Cool Conventions nun auch in südlichere Gefilde und veranstaltet die German Comic Con Frankfurt.

   

mehr +
MCM Hannover Comic Con 2017
- Messe Hannover -

Nach einem erfolgreichen Jahr 2016 kehrt die MCM Comic Con auch im Jahr 2017 wieder nach Hannover zurück und begeistert sowohl mit der ein oder anderen Stargast-Ankündigung wie auch vor allem mit Cosplay, Manga, Anime und Gaming.

   

mehr +