• Willkommen! Heute ist der 06. Dezember 2016

Interviews

Bruce Woloshyn im SG-P -ExklusivInterview
05 / 2006

Bruce (G.) Woloshyn überwacht in Vancouver B.C. Kanada für Rainmaker Animation & Visal Effects die digitalen Effekte. Das Licht der Welt erblickte Bruce am 22. März 1964 und ist somit heute 42 Jahre alt. Er beschreibt sich selbst als Farm-Junge, da er aus der kanadischen Prärieprovin Saskatchewan stammt.

Seine Kindheit verbrachte er meist damit Fernsehserien wie "Thunderbirds", "Star Trek" und "Space: 1999" zu sehen. Die visuellen Effekte in diesen Serien beeindruckten ihn so sehr, dass er schon in jungem Alter seinen Traumberuf fand, denn genau solche Spezialeffekte wollte er später machen. Also bekannt er mit 12 (bzw. 13) Jahren im Keller seiner Eltern damit, die ersten Raumschiffmodelle in die Luft zu jagen und nahm dies gleichzeitig auf Super-8 MM Film auf.

Mehr zu seiner Person, seinem Beruf bei Rainmaker und die Verantwortung die er für Stargate SG-1 und Atlantis trägt, gibt es nun in diesem sehr langen und wunderbaren Interview, welches Ende Januar 2006 geführt wurde. Viel Spaß!

Interview von: Dan S.

Deutsch

Stargate-Project.de: Bitte erzähl unseren Lesern etwas über dich. Wer bist du? Woher kommst du? Was sind deine Hobbys usw.?

Bruce Woloshyn: Ich bin ursprünglich ein Farmerjunge aus der kanadischen Prärie-Provinz Saskatchewan, der mit Fernsehserien wie Thunderbirds, Star Trek und Space: 1999 aufgewachsen ist. Ich war immer über die unglaublichen optischen Effekte dieser Serien überrascht und schon in jungen Jahren habe ich beschlossen, dass ich solche Fantasien auch erschaffen will. Tatsächlich war ich 12 oder 13 Jahre alt, glaube ich, als ich im Keller meiner Eltern Modellraumschiffe gesprengt und sie dabei auf Super8 gefilmt habe. Und obwohl mich meine Eltern sehr gefördert haben, glaube ich, dass sie darin mehr eines meiner Hobbys und weniger eine mögliche Berufslaufbahn gesehen haben.

Zum Thema Hobbys: Meine Frau und ich haben zwei wunderbare junge Söhne und mir macht alles Spaß, das es uns erlaubt, zusammen mit unserer Familie Zeit zu verbringen. Mit meinen beiden Jungs habe ich so viel Spaß. Segeln und Schwimmen stehen beide weit oben auf meiner Liste mit Dingen, die ich gerne tue. Da mein Leben immer so hektisch erscheint, finde ich durch das Geräusch, das die Wellen am Bootsrumpf machen, und die Zeit, die ich segelnd mit meinem Vater verbringe, die Gelassenheit und Ruhe, die ich so selten das Jahr über finde. … Nicht, dass ich mich beschweren wollte. Ich mag außerdem Musik (Aufnahmen und Konzerte) und Filme, bin gerne in Gesellschaft von Freunden und genieße die Zeit mit der Person, die das alles möglich macht … meiner geliebten Frau Ramona.


SG-P: Wir wissen, dass du der Digital Effects Supervisor bei Rainmaker Animation & Visual Effects bist. Was genau machst du?

Bruce:  Ich bin für die alltägliche Leitung und Beaufsichtigung des Rainmakerteams für visuelle Effekte bei beiden Stargate-Serien zuständig. Meine speziellen Aufgaben enthalten alles von der Bereitstellung des Designs, Leitung des Künsterlerteams und Vorgabe für das Team während der Entwicklung der Aufnahmen bis zur Übertragung von Arbeitsprioritäten während der verschiedenen Tage aufgrund von Fluktuationen im Zeitplan und im individuellen Fortschritt der Aufnahmen. Und ich arbeite nicht nur mit dem Visual-Effects-Team von Rainmaker sondern auch mit dem Supervisor, dem Visual-Effects- und dem Produktionsteam bei MGM. Letzten Endes bin ich als letzter verantwortlich für die komplette Ausführung von Rainmakers visuellen Effekte sowohl für Stargate SG-1 als auch für Stargate: Atlantis quer durch alle Abteilungen unseres Unternehmens (da Rainmaker auch die ganze Video-Nachbearbeitung für beide Serien leistet).


SG-P: Wann hast du diesen Job angefangen?

Bruce:  Ich kam 1995 auf eine Einladung des Rainmaker-Gründers Bob Scarabelli hin nach Vancouver. Bob war dabei, die erste Einrichtung in Vancouver aufzubauen/zu gründen, die alle Visual-Effects-Dienste bietet, und er lud mich ein, mich dem wachsenden Künsterlerteam, das er gerade aufbaute, anzuschließen. Ich hatte zu dieser Zeit schon in Seattle, Washington, bei einer kommerziellen Visual-Effects-Einrichtung gearbeitet und dachte eigentlich gerade darüber nach, komplett nach Südkalifornien umzuziehen, als ich den Anruf von Bob bekam. Als wir anfingen, unter der Fahne der neu gegründeten Firma Rainmaker visuelle Effekte zu produzieren, war eines der ersten Fernsehprojekte, die wir realisiert haben, der Pilotfilm zu Stargate SG-1.


SG-P: Was kannst du uns allgemein über Rainmaker erzählen? Wie viele Leute arbeiten für Rainmaker?

Bruce:  Die Firma, die in der Welt mittlerweile als Rainmaker bekannt ist, wurde ursprünglich 1979 als Gastown Productions von den Partnern Bob Campbell, Larry Muirhead und Peter Sara gegründet. Und im Laufe der Zeit wurde Gastown Westkanadas führendes Video-Nachbearbeitungsunternehmen. 1994, nach Beschäftigungen bei VHQ in Singapur und Valkieser Sound and Images in Amsterdam, kam Bob Scarabelli nach Vancouver und gründete Rainmaker Imaging Co. Dann, 1995, fusionierten die beiden Firmen zu dem, was die Welt heute unter dem Namen Rainmaker kennt. In den folgenden Jahren wuchs das Unternehmen und beschäftigt heute über 160 Künstler, Editoren, Bildbearbeiter, Techniker und Support-Mitarbeiter, die überall als führend in unserem Industriezweig bekannt sind. Um mehr über alle Dienste, die unsere Firma anbietet, herauszufinden, besuche bitte http://www.rainmaker.com.


SG-P: Wie sieht ein normaler Arbeitstag für dich aus?

Bruce:  Ich glaube, das ist eines der besten Dinge in meinem Job. Es gibt keinen normalen Arbeitstag! Nahezu jeder Tag – und natürlich jedes neue Projekt – bringt seine eigenen und einzigartigen Herausforderungen. Für beides, Stargate SG-1 und Stargate: Atlantis, habe ich sozusagen eine "tägliche Routine". Es fängt morgens damit an, dass ich die Aufnahmen der letzten Tage (und die, die über Nacht entstanden,) zusammen mit dem leitenden technischen Künstler, Gary Poole, und dem Visual Effects Editor, Paul Furminger, durchsehe. Dann nehmen wir die fertige Arbeit (Aufnahme in dem Sinne, dass es eine richtige Bildsequenz ist, die abgespielt werden kann) und betrachten sie sowohl als eigene Aufnahmen als auch eingefügt in die jeweilige Episode, um alle individuellen Elemente zu beurteilen. Wenn ich das getan habe, ist es normalerweise Zeit, den Fortschritt aller Episoden in Hinblick auf die Abgabedaten mit der Koordinatorin Tara Conley und Produzentin Naomi Stopa zu prüfen. Dies führt dann dazu, dass Entscheidungen getroffen werden müssen, wie Künstler und Resourcen abhängig von unserem Fortschritt eingeteilt werden müssen. Nach diesen Meetings mache ich dann weiter mit dem, was sich "artist rounds" (bzw. Künstlerrunde) nennt. Dort führe ich Einzelgespräche mit allen Mitgliedern des Künsterteams, um die einzelnen Aufnahmen und Elemente zu beurteilen, an denen jeder von ihnen arbeitet. Wir diskutieren die Notizen, die ich zu ihren Arbeiten habe, Fragen, die sie vielleicht haben, und entscheiden, wie am besten weitergemacht wird. Zum Schluss sende ich dann Aufnahmen an die Verantwortlichen und Produzenten bei MGM. Den Rest des Tages kann ich mit den Myriaden meiner anderen Aufgaben verbringen. Von Budgetierung der Aufnahmen für neue Folgen über die Behandlung von Problemen anderer VFX-Anbieter bis zur Beantwortung der Fragen des Produktionsteams bei MGM und Reisen ins Studio, um zusätzliche Elemente zu drehen. Es gibt immer viel zu tun.


SG-P: Arbeitest du auch für andere/an anderen Serien?

Bruce:  Das tue ich tatsächlich. Obwohl ich seit den letzten paar Staffeln von SG-1 und besonders seit dem Zugang von Atlantis während der jeweiligen Produktionszeit exklusiv am Stargate-Franchising arbeite. Allerdings, da wir uns gerade zwischen zwei Produktionsabschnitten der beiden Serien befinden, bin ich momentan mit mehreren anderen Projekten beschäftigt. Ich beaufsichtige gerade die visuellen Effekte für zwei verschiedene TV-Werbungen, sowie die visuellen Effekte für einige Folgen von The L Word auf Showtime Network. Für eine komplette Liste dessen, woran ich mitgewirkt habe, besucht http://www.imdb.com/name/nm0004374/.


SG-P: Was ist deine persönliche und professionelle Meinung über Battlestar Galactica? Speziell in Hinblick auf die visuellen und Spezialeffekte?

Bruce:  Ich bin der Meinung, dass die neue Galactica-Serie und ihre Effekte beide wunderbar sind. Ich hatte die Gelegenheit, die Mini-Serie und einige daran anschließende Folgen zu sehen, die mir sehr gefallen haben. Ich finde, die Drehbücher, die Schauspielerei und die Produktion sind alle sehr gut gelungen. Zu den Effekten: Ich habe das Privileg, viele der Supervisor und Künstler zu kennen, die die Arbeit machen. Der Koordinator der visuellen Effekte, Matt Gore, ist ein guter sehr Freund von mir. Gary Hutzel und seine Teams sollten sehr stolz auf ihre hervorragende Arbeit an der Serie sein. Erstklassige Arbeit von beiden, Zoic Studios und Atmosphere Visual Effects.


SG-P: Warum hast du dich dafür entschieden, dich mit digitalen/visuellen Effekten zu beschäftigen?

Bruce:  Das ist wirklich eine gute Frage und, um ehrlich zu sein, ich bin mir nicht sicher. Es ist nicht so, dass ich mich eines Tages hingesetzt und gesagt hätte, So, heute habe ich beschlossen, eine Karriere im Bereich visuelle Effekte einzuschlagen. Wie schon gesagt war ich etwa 12 Jahre alt, als ich meine ersten Experimente damit gestartet habe, wie man Bilder auf Film bannt. Diese Faszination an Imaginationen begann im Keller meiner Eltern und hat mich seit dem verfolgt. Ich habe es mir nicht so sehr ausgesucht, ich musste es einfach tun.


SG-P: Was sind die Unterschiede zwischen digitalen, visuellen/optischen und Spezialeffekte? Habe ich etwas vergessen?

Bruce:  Mittlerweile gibt es so viele Überschneidungen zwischen den verschiedenen Disziplinen. Traditionell sind Spezialeffekte solche Dinge, die vor der Kamera entstehen, wie Explosionen und Animatronics (elektronische Figuren). Die Art Effekte, die man vollständig mit der Kamera filmen kann. Visuelle oder optische Effekte sind Dinge wie Matte Paintings und Bluescreen, die mehrfache Arbeitsgänge in einem sog. Optical Printer (Filmbelichter) benötigen, bis man den endgültigen Filmausschnitt erhält. Mit dem Aufkommen leistungsstarker Computer wurde der Begriff digitale Effekte geprägt. Trotzdem, die besten Aufnahmen, mit denen ich je zu tun hatte, waren immer solche visuellen Effekte, die mehrere Disziplinen erforderten.


SG-P: Kanntest du Stargate SG-1 / Stargate: Atlantis, bevor du angefangen hast, für die Serie zu arbeiten?

Bruce:  Das ist irgendwie eine lustige Frage. Eigentlich gab es kein solches Programm, bevor ich an Stargate SG-1 gearbeitet habe. Tatsächlich waren die allerersten Visual-Effects-Aufnahmen, an denen wir gearbeitet haben, die Eröffnungsszene der Stargate SG-1 Pilotfolge Children of the Gods (Das Tor zum Universum). Wir mussten eine verwackelte Kameraaufnahme in einer großen Kran-Aufnahme reparieren. … Die allererste SG-1 Kameraaufnahme, die je ausgestrahlt wurde. Also, wie ich sagte, bevor ich an diesen Serien arbeitete, gab es sie noch nicht.


SG-P: Siehst du dir Stargate SG-1 / Stargate: Atlantis an oder ist das nur ein "Job" für dich? Oder würdest du dich sogar als Fan betrachten?

Bruce:  Selbstverständlich sehe ich nicht sehr viel fern. Mit der ganzen Arbeit an den Serien (und zwei kleinen Kindern) kann ich wirklich nicht einfach herum sitzen und fern sehen. Ich bin ein Science-Fiction-Fan und habe eine ziemlich umfangreiche DVD Sammlung mit Science-Fiction-Titeln (inklusive der kompletten SG-1- und Atlantis-Boxen). Und wenn es die Zeit erlaubt, sehe ich mir gerne die fertig gestellten Episoden an. Trotzdem tendiere ich eher dazu, Spielfilme anzusehen statt Fernseh-Serien. Und um ehrlich zu sein, habe ich tatsächlich nicht alle Folgen der Serien gesehen. Ein Fan, vielleicht … aber nur ein Job … niemals!


SG-P: Was hat dich in all diesen Jahren am meisten heraus gefordert?

Bruce: Ganz einfach, Stargate: Atlantis Rising (Aufbruch in eine neue Welt) war der herausforderndste Auftrag, den ich je hatte. Alles zu erschaffen, was wir für den Pilot brauchten, und die Serie und die Arbeit an SG-1 zur gleichen Zeit … Und der Umzug nach HD … Wenn ich daran zurück denke, hoppla!


SG-P: Welches Stargate-Projekt hat dir am meisten Spaß gemacht?

Bruce:  Das kann man eigentlich in zwei Kategorien aufteilen. Die erste wäre – natürlich – unsere Arbeit an den Effekten. Ich habge das Glück, mit einer Gruppe unglaublich talentierter Leute zu arbeiten, von denen viele liebe Freunde geworden sind. Fast jede Aufnahme macht viel Spaß, aber ich hatte sehr viel Spaß bei den Effekten für Stargate SG-1 Evolution Part 2 (Evolution, Teil 2). Das war eine der Folgen, bei der alles von Anfang an zusammen kam. Wir begannen mit einem wunderbaren Stück Produktionsdesign von James Robbins und meinem führenden Animationskünstler Wes Sargent, machten weiter mit den Anfangsdesigns und kreierten einen unglaublichen virtuellen Schauplatz für Anubis' Festung. Wir hatten außerdem die Gelegenheit, eine neue Software zu entwickeln, um die Armee der Kullkrieger zu kontrollieren, sehr schön ausgeführt von Christopher Stewart, Ryan Cronin und Tom Brydon. Und das beste: Ich konnte die größten Aufnahmen selbst zusammensetzen.

Die zweite Kategorie dessen, was mir am meisten Spaß macht, sind meine Cameo-Auftritte über die Jahre bei beiden Serien. An diesen Tagen kann ich nicht nur eine unglaublich talentierte Produktionscrew dabei beobachten, wie sie eine der besten Science Fiction im Fernsehen drehen, ich trete sogar (wenn auch nur kurz) selbst in die Welt ein, bei deren Schöpfung ich über die Jahre geholfen habe. Es macht sehr viel Spaß. Besonders mit solch, nun …. wie soll ich sagen … "unterhaltenden" Regisseuren.


SG-P: Wenn du zurück denkst, gab es je etwas, das die Produzenten verlangten und das du / dein Team nicht machen konntet?

Bruce:  Aha! Eine Fangfrage. Seid euch im Klaren darüber … Es gibt kein Bild, dass nicht erschaffen werden kann, wenn man genug Zeit hat. Und glaubt mir, wenn ich sage, "das zu verwirklichen, wonach die Produzenten fragen," ist, worum es bei meiner Arbeit bei SG-1 und Atlantis geht. Ich mache keinen Hehl daraus, dass es bei meiner Arbeit an beiden Serien nicht darum geht, ihnen meinen Stempel aufzudrücken. Bei meiner Arbeit geht es darum, den Produzenten und Regisseuren dabei zu helfen, ihre Visionen auf den Bildschirm zu bekommen, wo alle sie sehen können. Selbstverständlich wird mir ein gewisser Grad an künstlerischer Freiheit von den Leuten, für dich ich arbeite, erlaubt, aber mein ultimatives Ziel ist es, Brad Wright, Robert Cooper und dem Rest der Produzenten mit den fertigen Bildern, die ihre Visionen repräsentieren, zu gefallen. Das ist mein Aufgabe.

Nichtsdestoweniger müssen wir diese Bilder erschaffen … diese "On-Screen"-Repräsentationen der Visionen der Produzenten, und das bei einem episodenweisen TV-Produktionszeitplan. Und Zeit (in Form eines Zeitplans) ist entweder dein bester Freund oder dein schlimmster Feind. In vielen Fällen sind die eigentlichen Details, wie man die Visual-Effects-Aufnahmen für einen Spielfilm oder SG-1 und Atlantis fertigstellt (besonders, da beide Serien jetzt vollständig in High Definition gefertigt werden), sehr ähnlich. Und darin liegt das Problem. Regelmäßige Arbeit an einer Serie hat einen viel engeren Zeitplan als ein Spielfilm. Nicht nur das, außerdem können wir die visuellen Effekte für bis zu sechs Episoden (für beide Serien zusammen) gleichzeitig produzieren. Um zurück zur ursprünglichen Frage zu kommen, die Antwort ist Ja. Ich muss sagen, es gab einen Effekt, nach dem die Produzenten fragten und den wir nicht erzeugen konnten. Der große Vorbehalt ist, dass es nur daran lag, dass wir den Effekt nicht in der verfügbaren Zeit verwirklichen konnten. Und glaube mir, wenn ich sage verfügbare Zeit, dann meine ich 24 Stunden pro Tag und sieben Tage die Woche. Das Schöne an unserer Arbeit ist, dass die Produzenten sehr große Erfahrungen mit der Produktion haben und verstehen, dass wir, obwohl wir einige der besten visuellen Effekte für das Fernsehen produzieren, dafür sorgen müssen, dass alles rechtzeitig fertig wird.


SG-P: Was tust du gerade? Nachbereitungen der neunten Staffel Stargate SG-1 und der zweiten Staffel Stargate: Atlantis oder bereitest du dich schon für die anstehenden neuen Staffeln vor?

Bruce:  Momentan (während ich dies schreibe) haben wir nur die Effekte für die zweite Staffel von Stargate: Atlantis abgeschlossen. Der letzte Abgabetermin der visuellen Effekte für Staffel 9 von Stargate SG-1 ist tatsächlich heute [17. Januar 2006]. Also zur Zeit sind wir offiziell fertig. Ich habe gestern mit einem leitenden Produzenten, Brad Wright, gesprochen und das Team der Kreativen ist schon dabei, sich auf die neuen Staffeln vorzubereiten, obwohl die eigentlichen Dreharbeiten nicht vor Februar richtig anfangen.


SG-P: Was habt ihr für die anstehenden Folgen auf Lager, besonders für die Serienfinale der beiden Serien? Bitte verrate uns ein paar Spoiler.

Bruce:  Entschuldigt, ich hasse es, euch zu enttäuschen, aber ihr werdet keine großen Spoiler aus mir herausbekommen. Obwohl ich euch folgendes sagen kann: Die kommende Folge von Stargate: Atlantis, Grace Unter Pressure, hat einige der besten künstlichen (computergenerierten) Wassereffekte, die wir bis jetzt gemacht haben. Wie ist das?


SG-P: Weißt du schon etwas über die kommenden Staffeln?


Bruce:  Dieses Jahr eigentlich nicht. Letztes Jahr war ich in viele der Sachen, die wir in der zweiten Staffel von Stargate: Atlantis machen wollten, eingeweiht. Dieses Jahr waren wir so damit beschäftigt, alles für unsere Ende-der-Staffel-Abgaben fertig zu stellen, ich habe noch nicht einmal darüber nachgedacht.


SG-P: Ich glaube, ihr erstellt eure Effekte in HD. Was ist deine Meinung über HD? Ist die Arbeit schwieriger geworden, seit HD "Standard" geworden ist?

Bruce:  Wie du vielleicht weißt, haben wir letztes Jahr angefangen, Stargate SG-1 in HD zu fertigen, ebenso wie die Einführungsstaffel von Stargate: Atlantis. Wenngleich, wie bei allen visuellen Effekten, etwas Fingerspitzengefühl notwendig war, weshalb nur einige der Effekte vollständig in HD erstellt wurden. In vielen Fällen haben wir die Effekte in SD erstellt und in einem speziellen Prozess die Auflösung erhöht, um alles auf HD-Größe zu bringen. Für diese Staffel (SG-1 Staffel 9 und Atlantis Staffel 2) haben wir alles bei Rainmaker für die Visual-Effects-Arbeit an beiden Serien in HD vorbereitet. An der Produktion in HD mag ich, dass wir dadurch so viel detaillierter arbeiten können. Besonders wenn man versucht, Dinge in großem Maßstab im Fernsehen zu zeigen. Das Problem dabei ist natürlich, dass man viel größeren Computerspeicherplatz und leistungsstärkere Computer benötigt, um die Arbeit zu bewältigen. Trotzdem, da die Welt sich weiter der Übertragung in HDTV nähert, ist es ohnehin unvermeidbar, dass wir uns damit beschäftigen müssen. Unser Team hier bei Rainmaker hat sich immer in neue Technologien gestürzt … und HDTV war keine Ausnahme.


SG-P: Würdest du gerne nach Deutschland zu einer Convention kommen?

Bruce:  Durchaus. Ich war noch nie in Deutschland und hätte gern die Möglichkeit, 'rüber zu kommen und die europäischen Fans zu treffen. Alles, was ich brauche, ist die Einladung. Etwas, das mir in den letzten Jahren in Kanada wirklich Spaß gemacht hat, ist übrigens, an Conventions teilzunehmen und die Chance zu haben, mich mit den Fans zu unterhalten. Ich muss zugeben, ich finde es sehr befriedigend, dass etwas, für das ich so viel Zeit und Energie aufgewendet habe, … etwas, das ich einfach liebe, dass die Menschen überall auf der Welt daran soviel Gefallen finden. Es ist wirklich eine Freude … und eine Ehre, an solchen Conventions teilzunehmen.


SG-P: Da du so viel Erfahrung hast, die du weiter geben kannst, welche Tipps würdest du einem Teenager geben, der ein technischer Künstler werden will?

Bruce:  Immer, wenn ich diese Frage gestellt bekomme, muss ich mich an etwas denken, das mir mein Vater gesagt hat. Es hört sich einfach an, aber ich habe im Laufe meiner Karriere festgestellt, wie wahr es ist. Er sagte: Such dir etwas, das du wirklich gerne tust, und sei wirklich gut darin! Der beste Rat, den ich jedem geben kann, der sich für visuelle Effekte interessiert, ist folgender … Sei dir sehr sicher, dass es das ist, was du machen willst. Die Industrie verlangt viel von dir, sowohl Hingabe als auch Zeit. Um ausgezeichnet zu sein, musst du beides geben.


SG-P: Wo siehst du dich selbst in 10–15 Jahren? Arbeitest du immer noch für Stargate SG-1 / Stargate: Atlantis? (Das wäre in der 25. Staffel.)

Bruce:  Okay, das ist eine Fangfrage. Mal sehen … ich bin jetzt 41. … In 10 bis 15 Jahren … Ich glaube … "Segeln"! Um ehrlich zu sein, ich habe wirklich noch nicht so weit gedacht. Man sollte bedenken, dass wir vor 15 Jahren die Effekte noch völlig anders erstellt haben als heute. Ich nehme an, dass sich in 15 Jahren die Art, wie wir heute die Dinge tun, sich derart verändert haben wird, dass es meinen Job (zumindest so, wie er momentan aussieht) vielleicht garnicht mehr gibt. Deshalb würde die Aussage, dass ich dann immer noch für SG-1 oder Atlantis arbeite, bedeuten, dass sie mich noch immer bräuchten.


SG-P: Da wir gerade über die Zukunft reden: Wie viele Staffeln – glaubst du – werden Stargate SG-1 / Stargate: Atlantis haben, bevor sie enden?

Bruce:  Ich denke, wir haben alle gesehen, dass das Stargate-"Markenzeichen" mittlerweile größer ist als eine einzelne [Serie]. Ich glaube, wie ich Christopher Judge habe sagen hören, dass es endet, wenn das Drehbuch-Team keine neuen Ideen mehr hat oder wenn wir keinen Spaß mehr haben.

Englisch

Stargate-Project.de: Please tell our readers a bit about yourself. Who are you? Where are you from? What are your hobbies etc.?

Bruce Woloshyn: I'm originally a farm boy from the Canadian prairie province of Saskatchewan who grew up watching television shows like Thunderbirds, Star Trek and Space: 1999. I was always amazed at the incredible visuals for these shows, and at a very young age decided that I wanted to create that kind of imagery. As a matter of fact, I think I was about 12 or 13 when I first started exploding model spacecraft in my parents basement and shooting them on Super-8 mm film. And, although my parents were very supportive, I think that they thought of this as more of a hobby for me as opposed to a career path.
As far as hobbies go, my wife and I have two wonderful young sons, and I enjoy anything that allows us to spend time together as a family. Both of our boys are so much fun. Sailing and swimming are both high up on my list of things I enjoy doing. With a life that always seems to be so busy, the sound of the waves on the hull, and the times I spend sailing with my father allow me the serenity and calm that I seem to have so little time for most of the year . . . . not that I am complaining. I also enjoy music (recordings and live concerts) and watching movies, the company of my friends and any time I can spend with the person who makes it all possible . . . my lovely wife, Ramona.

SG-P: We know that you are the Digital Effects Supervisor at Rainmaker Animation & Visual Effects. What exactly do you do?

Bruce:  I am responsible for the day-to-day direction and supervision of the Rainmaker visual effects team for both of the Stargate television series. My specific responsibilities include everything from providing design, direction and input to the artist team during shot development, to delegating work priorities during any given day based on fluctuations in schedules and individual shot progress. And, I not only work with Rainmaker's visual effects team, but also with the MGM Supervisors, visual effects and production teams. When it comes right down to it, I am ultimately responsible for the complete execution of Rainmaker’s visual effects for both Stargate SG-1 and Stargate: Atlantis across all of our company's divisions (as Rainmaker also provides all of the video post-production finishing services to both series).


SG-P: When did you start this job?

Bruce:  I came to Vancouver in 1995 on the invitation of Rainmaker founder, Bob Scarabelli. Bob was in the process of setting up Vancouver's first full service visual effects facility and invited me to join the fledgling artist team that he was assembling. I had been working at a commercial visual effects facility in Seattle, Washington at the time and was actually considering a full-time move to southern California when the telephone call came from Bob. As we started doing effects under the newly formed Rainmaker banner, one of the first television projects we undertook was the pilot to Stargate SG-1.


SG-P: What can you tell us about Rainmaker in general? How many people work for Rainmaker?

Bruce:  What the world currently knows now as Rainmaker was originally founded in 1979 as Gastown Productions by partners Bob Campbell, Larry Muirhead and Peter Sara. And, over the years, Gastown became known as western Canada's leading video post-production facility. In 1994, after tenures at VHQ in Singapore and Valkieser Sound and Images in Amsterdam, Bob Scarabelli came to Vancouver and founded Rainmaker Imaging Co. Then, in 1995 the two companies merged into what the world now knows as Rainmaker. In the years that followed, our company has grown to over 160 artists, editors, colorists, technicians and support staff who are recognized throughout the industry as leaders in our respective fields. To see all of the services our company provides, please visit http://www.rainmaker.com.


SG-P: How does a normal working day look for you?

Bruce:  I guess that is one of the best parts of my job. There is no "normal working day"! Almost every day, certainly every project, brings it's own unique and interesting challenges. For both Stargate SG-1 and Stargate: Atlantis, I do have what you could call "a daily routine". It starts in the morning with reviewing all of the previous days (and overnight) renders with lead technical artist, Gary Poole and visual effects editor, Paul Furminger. This is where we take all of the completed work (renders meaning the actual image sequences we can play back) and look at them both as individual shots, and edited into the particular episodes, for evaluation of all the individual elements. Once I do that, it's usually time to review the progress on all of the episodes in relation to the delivery dates with co-ordinator, Tara Conley and producer, Naomi Stopa. This will then lead to whatever decisions need to be made as far as artist and resource scheduling based on our progress. Following these meetings, I would then move on to what are called "artist rounds". This is when I meet one-on-one with all the members of the artist team to review the individual shots and elements each of them are working on. We discuss any notes that I have on what they are doing, questions they might have, and decide how best to proceed. Finally, I then will send shots to the MGM supervisors and producers for review. The remainder of the day can be spent on a myriad of other tasks. From budgeting shots for new episodes, to dealing with problems from other VFX vendors, to answering questions from the production team at MGM and traveling to the studio to shoot additional elements. There is always so much to do.


SG-P: Do you also work on/for other shows?

Bruce:  As a matter of fact, I do. Although, during the last few seasons of SG-1, and especially with the addition of Atlantis, I work exclusively on the Stargate franchise during it's production season. However, as we are now between seasons of production on both of the Stargate series, I am now quite busy on several other projects. I am currently supervising visual effects for two different television commercial projects, as well as visual effects for episodes of Showtime Network's The L Word. For a complete list of my other visual effects credits, you can check out http://www.imdb.com/name/nm0004374/.


SG-P: What is your personal/professional opinion about Battlestar Galactica? Especially in regard to their visual/special effects?

Bruce:  I think that both the new Galactica series and the effects are wonderful. I've had the opportunity to watch both the mini-series and several subsequent episodes, and have enjoyed them all. I think the writing, acting and production are all very well done. As far as the effects go, I'm privileged to know many of the supervisors and artists that produce the work. Visual effects co-ordinator, Matt Gore, is a great friend of mine. Gary Hutzel and his teams should be very proud of the outstanding job they do on the series. Top notch work from both Zoic Studios and Atmosphere Visual Effects.


SG-P: Why did you choose to become involved in digital/visual effects?

Bruce:  That's a really good question, and to be honest, I'm not really sure. It's not like I sat down one day and said," Well, today I've decided to pursue visual effects as a professional career". As I've mentioned, I was around 12 years old when I first started my own experiments into how to get images on film. This fascination with imagery started in my parents basement and has followed me ever since. It's not so much that I chose to do it, as I needed to do it.


SG-P: Where are the differences between digital, visual, special effects? Did I miss anything?

Bruce:  At this point in time, there is just so much overlap between the various disciplines. Traditionally, special effects are the in-camera things like explosions and animatronics. The type of effects that you can photograph completed with the camera. Visual effects were things like matte paintings and bluescreen that needed multiple passes in an optical printer to be achieved on the final piece of film. With the advent of powerful enough computers, we now have the term digital effects. Although, the best shots I have ever been involved in have always been visual effects that require multiple disciplines.


SG-P: Did you know Stargate SG-1 / Stargate: Atlantis before you started working for the show?

Bruce:  That's kind of a funny question. In fact, before I was working on Stargate SG-1, there was no such program. As a matter of fact, the very first visual effects shot we ever worked on, is the opening shot of the Stargate SG-1 pilot, "Children of the Gods". It was to fix a camera bump in the big crane shot . . . the very first SG-1 camera shot ever broadcast. So, as I said, before I was working on these shows . . . they didn't exist.


SG-P: Do you watch Stargate SG-1 / Stargate: Atlantis or is it just a "job" for you? Or would you even consider yourself a fan?

Bruce:  As a matter of course, I really do not watch "off-air" broadcast television. With all of the work on the shows (and two young children), I really don't just sit down to watch TV. I am a fan of science fiction, and do have a fairly extensive DVD library of science fiction titles (including the complete SG-1 and Atlantis series boxed sets). And, as time permits, do enjoy watching the completed episodes. Although, I tend to watch more feature films than television episodes. And, to be honest, I haven't actually seen all of the episodes of either series. A fan, maybe . . . but just a job . . . never!


SG-P: In all those years, what has been most challenging?

Bruce:  I think the fans must think I'm a broken record with this answer, but hands down . . . Stargate: Atlantis "Rising" was easily the most challenging assignment I've ever had. Creating everything we needed for the pilot, and the series and working on SG-1 at the same time . . .and moving to HD . . . when I look back on that, yikes!


SG-P: What Stargate project was the most fun for you?

Bruce:  That can actually get split up into two categories. The First of which would be, of course, the effects creation we do. I am blessed to work with a group of incredibly talented people, many of whom have become dear friends. I have fun with almost every shot, but I had lot's of fun on the effects for Stargate SG-1 "Evolution Part 2". It was one of those episodes that everything started coming together from the "get go". We started with some wonderful production art from James Robbins and my lead animator, Wes Sargent, went on to take these initial designs and create an amazing virtual location for Anubis's fortress. We also had the opportunity to create some new software for controlling the army of Kull Warriors, beautifully executed by Christopher Stewart, Ryan Cronin and Tom Brydon. And the real fun part, I was able to composite all of the biggest shots myself.
The second category of "most fun" for me, is my cameo appearances throughout the years on both series. On those days, I get to not only watch an incredibly talented production crew shoot some of the best science fiction on television, but I get (although only briefly) to enter the world I've helped over the years to create. It is great fun. Especially with such, well . . . shall we say . . . "entertaining" directors.


SG-P: If you remember back, was there ever an instance that you / your team couldn't do what the producers asked for?

Bruce:  Ah-ha! A trick question. Let's get this straight . . . there is no image that cannot be created, given enough time. And, believe me when I say, "getting what the producers ask for" is what my work on SG-1 and Atlantis is all about. I make no beans about it, my work on both series is not to put my stamp on them, my work is to help the producers and directors get their vision to the screen for everyone to see. Granted, I'm allowed a certain amount of creative freedom from the people I work for, but my ultimate goal is to please Brad Wright, Robert Cooper and the rest of the producers with completed images that represent their vision. That's my job.
That said, we need to create these images . . . this on-screen representation of the producer's vision, on an episodic television production schedule. And time (being the schedule), is either your best friend, or your worst enemy. In many cases, the actual details of getting the visual effect shots completed for a feature film or SG-1 and Atlantis (especially as both series are now completed in full high definition) are very similar. And, therein lies the problem. Episodic series work has a much shorter schedule and a feature film. Not only that, but we can be producing visual effects for up to six episodes (over the two series) at the same time. To get back to your original question, the answer is "Yes". I have had to say we can't create an effect the producers had asked for. The big caveat, is it was only because the effect couldn't be created in the time that was available. And believe me, when I say "available time", I am referring to 24 hours a day, 7 days a week. The nice thing about our shows, is that our producers are very production savvy and understand that even though we are producing some of the best visual effects on television, we do have to deal with getting things completed on time.


SG-P: What are you currently doing? Post-work on the ninth season of Stargate SG-1 and second season of Stargate: Atlantis or are you already preparing yourself for the upcoming new seasons?

Bruce:  Currently (as I write this), we have only just completed effects for the season 2 of Stargate: Atlantis. The last visual effects delivery for season 9 of Stargate SG-1 is actually today [January 17th 2006]. So, for the time being, we're officially done. I spoke to executive producer, Brad Wright, yesterday and the creative team is already we underway on preparing for the new seasons, although principle photography will not get production fully underway until February.


SG-P: What do you guys have in store for the upcoming episodes especially the season finales of both series? Please spoil us a bit!

Bruce:  Sorry, I hate to disappoint, but you'll squeeze no big spoilers out of me. Although I can tell you this, the upcoming episode of Stargate: Atlantis, "Grace Under Pressure", has some of the best artificial (computer generated) water effects we have done to date. How's that?


SG-P: Do you already know a bit about the upcoming seasons?

Bruce:  Actually, not this year. Last year I was privy to many of the things we would be doing in season 2 of Stargate: Atlantis. This year, we've been so busy trying to get everything completed for our end-of-the-season deliveries, I really hadn't even thought about it.


SG-P: I think you guys create your effects in HD. What is your opinion about HD? Is the work more difficult since HD became “standard“?

Bruce:  As you may know, last year we started completing Stargate SG-1 in HD, as well as the inaugural season of Stargate: Atlantis. Although, as with all visual effects, there was some "slight of hand" with this as only some of the effects were created at full HD. In many cases we were creating effects in SD and using a specialized up-res process to bring things up to HD size. This season (SG-1 season 9 and Atlantis season 2), we moved to full on creation of all of Rainmaker's visual effects work for both series in native HD. The one thing that I do like about full HD production, is that it allows for so much more detail in the work. Especially when you are trying to show things of massive scale for television. The problem, of course, is in the much larger amounts of computer storage and processing power required to facilitate the work. Although, as the world move towards full HDTV transition, this was something we would inevitably have needed to address anyway. For our team here at Rainmaker, we have always jumped into new technologies . . . and HDTV was no exception.


SG-P: Would you like to come to Germany for a convention?

Bruce:  Absolutely. I've never been to Germany and would love to be able to come over and meet the European fans. All I would need is the invite. It's actually one of the things that I've really enjoyed the last few years in Canada, is attending the conventions and getting a chance to interact with the fans. I must admit, I find it very gratifying that something I spend so much time and energy on . . . something I truly love doing, is enjoyed all over the world. It is truly a pleasure . . . and an honor, to be able to attend the conventions.


SG-P: Because you have so much experience to share, what tips would you give a teenager who wants to become a digital artist?

Bruce:  Whenever I'm asked this question, it always comes back to something my father told me. It sounds simple, but as I've learned over the course of my career, it is so true. He said, “Pick something you really like to do, and be really good at it.” The best advice I would offer to anyone interested in getting into visual effects is this . . . . be really sure this is what you want to do. This industry requires a lot from you, both in dedication and time. To excel, you have to be ready to give both.


SG-P: Where do you see yourself in 10-15 years? Still working for Stargate SG-1 / Stargate: Atlantis? In it's 25th season? (laughing)

Bruce:  Okay, that's a trick questions. Let's see . . . I'm 41 now . . . in 10 to 15 years . . . I think . . . . "Sailing"! To be honest, I really haven't thought that far ahead. Something to remember, is that 15 years ago, we didn't at all create effects in the way we do now. 15 years from now, I fully expect that how we do things now will have changed so much that my job (as least as it currently exists) might not even exist. So really, to say that I'll still be working on SG-1 or Atlantis would be assuming that they would still even need me.


SG-P: Talking about the future, how many seasons do you think Stargate SG-1 / Stargate: Atlantis will have before they end? Or will they never end?

Bruce:  I think we've all seen that the Stargate "brand" is now much bigger than one individual. I think, as I've heard Christopher Judge say, that it will end when the writing team can't come up with new ideas or when we stop having fun.

Aktuelles

SG-P-Forum

Triff Dich in unserem Forum mit anderen Stargate Fans und diskutiere über die Serien, stelle deine Fragen und erfahre viele weitere interessante Dinge über deine Lieblingsserie.

Werbung

Conventions

SpringCon 2017
- Phantasialand -

Freizeitpark trifft Convention!

   

mehr +
German Comic Con Frankfurt Frankfurt
- Messe Frankfurt -

Nach dem Erfolg der German Comic Cons in Dortmund und Frankfurt expandiert Cool Conventions nun auch in südlichere Gefilde und veranstaltet die German Comic Con Frankfurt.

   

mehr +
MCM Hannover Comic Con 2017
- Messe Hannover -

Nach einem erfolgreichen Jahr 2016 kehrt die MCM Comic Con auch im Jahr 2017 wieder nach Hannover zurück und begeistert sowohl mit der ein oder anderen Stargast-Ankündigung wie auch vor allem mit Cosplay, Manga, Anime und Gaming.

   

mehr +